Ich bin mit den Nerven am Ende! Was kann man bloß noch tun?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von nudelmaus27 02.05.10 - 17:30 Uhr

Hallo Ihr!

Ich glaube der Text hier wird sehr lang #hicks, muss mir meinen Kummer einfach mal von der Seele schreiben; #danke!

Also es geht um meine 3J. und 8M. alte Tochter. Vorab gesagt, sie hat sich über die Zeit hinweg schon Einiges geleistet, wo manchen hier schon die Hutschnur geblatzt wäre aber naja, ich sehe es immer so sie ist ein kleines Kind und hat eben Phasen durch die wir alle irgendwie durch müssen. Man könnte sagen sie ist ein Terrorist!
Das ganze Wochenende war die reinste Hölle. Gestern fing das Theater schon an, dass sie obwohl sie hundemüde war mittags einfach sich nicht mal mehr ausruhen wollte. Sie hat gegen das Bett getreten, rumgeschrien, kam x-mal wieder aus dem Zimmer raus usw. Wir sind wirklich geduldig und ich habe ihr dann quasi von Auge zu Auge gesagt, sie sölle doch wenigstens sich ausruhen, in der Kita müsse sie das ja auch. Sie hat ausgeholt und mir eine ins Gesicht geklascht #schock. Ich bin dann gegangen und habe ihr gesagt, dass ich mir sowas nicht gefallen lasse. Am Nachmittag waren wir noch auf einem Fest und als sie unbedingt aufs Karussell wollte habe ich ihr gesagt, da sie mich heute so geärgert hat, darf sie nicht fahren. Nun ja das fand sie garnicht lustig.

Abends war sie dann lieb und freundlich, hat sich sogar mal ohne Geschrei die Haare waschen lassen und ist ca. 19:30 Uhr eingeschlafen. Heute morgen war sie bereits um 5 Uhr wach #schock.

Jedenfalls ging es heute früh noch gut. Sie war dann mit Papa bissel Fahrrad fahren, ich bin zu Hause geblieben, da es mir nicht so gut geht (bin in der 34. SSW und habe momentan diverse Probleme aber naja). Zum Mittagessen meinte sie dann schon sie könnte nichts mehr essen da sie so müde sei.

Kaum war sie im Bett ging das wüste Theater wieder los, gegen das Bett treten, Zeug rumschmeißen, x-Mal rauskommen usw. Zuerst haben wir es wie üblich probiert mit ins Gewissen reden und dann dachte ich okay setzt dich mal neben ihr Bett und streichelt sie bissel, damit sie zur Ruhe kommt. Sie hat dann angefangen rumzuhampeln und mich ausgelacht. Ich habe sie dann bissel festgehalten und was macht sie, holt mit den Beinen aus und fängt an mich voll zu treten #schock. Bin dann raus, weil wie gesagt bin hochschwanger und treten geht nun garnicht, was sie eigentlich auch weiß. Sie fand das alles lustig, mein Mann wurde dann auch bissel laut aber es hat alles nichts genutzt. Sie wollte einfach nicht schlafen obwohl sie sich wirklich die Augen gerieben hat und dauernd gähnte.
Nach knapp 2 Stunden Terror haben wir aufgegeben und sie hat erstmal richtig angefangen. Ich will mich nicht anziehen, geh aus meinem Zimmer, dann schmiss sie mir Spielzeug ins Gesicht und fing wieder an nach mir zu treten, dann bekam Papa die Faust #schock ins Gesicht gehauen und schließlich wollte sie mich auch noch hauen.

Sie ist regelrecht ausgerastet, nichts half, kein ruhiges Wort, kein in die Arme nehmen, kein ins Zimmer tun zum Abreagieren usw usw. Sie hat dann wiederholt auf mich eingetreten und da ist mir der Kragen geplatzt und sie hat paar auf den Po bekommen.

Ich bin so ratlos, ich weiß garnicht mehr was ich noch machen soll. Ich meine wir sind immer sehr darauf bedacht das es ihr gut geht, nehmen uns viel Zeit für sie, bieten ihr vieles Abwechslungsreiches (als nicht geldliches sondern eher auch naturnahe Sachen usw.), wirklich wir lieben sie sehr aber diese Ausraster werden immer schlimmer. Wir sind quasi nahezu machtlos.
Wir waren auch schon bei der Erziehungsberatung und haben die Ratschläge da eingehalten und auch mit der Kitaerzieherin haben wir gesprochen aber dort verhält sie sich unauffällig. Auch bei meinen Eltern ist sie der reinste Engel, leider ist es so, dass meine Mutter uns eher in den Rücken fällt und das ach so arme Kind bedauert.
Ich weiß nicht ich habe das Gefühl das ihr einfach der Schlaf fehlt und sie dann total austickt aber ich kann sie ja nicht zwingen.

Ich bin echt machtlos und heule manchmal einfach weil ich nicht weiß was ich dann für sie empfinden soll. Sie ist doch unser Kind und ich möchte sie auch nicht missen aber was können wir bloß tun. Sie terrorisiert uns andauernd. Mein Mann meinte schon er hätte keine Lust, sich die Beziehung von einer knapp 4jährigen kaputt machen zu lassen.
Der Witz vor allem ist, bis vor kurzem hat sie mich noch heiß und innig geliebt und hätte mich nie gehauen aber seit mein Mann nun auch mehr durchgreift (hat die Erziehungsberatung empfohlen), wütet sie auch extrem gegen mich.

Auch ist es nicht so, dass wir nichts gegen ihre "Vergehen" machen. Wir sagen ihr immer sie sölle es unterlassen, drohen ihr Konsequenzen an und setzen diese dann auch ohne Umschweife um.

Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben, was wir noch machen können?

Vielen lieben Dank.
Nudelmaus (heute ganz verzweifelt und schon wieder am heulen)

Beitrag von dodo0405 02.05.10 - 18:00 Uhr

"Vorab gesagt, sie hat sich über die Zeit hinweg schon Einiges geleistet, wo manchen hier schon die Hutschnur geblatzt wäre aber naja, ich sehe es immer so sie ist ein kleines Kind und hat eben Phasen durch die wir alle irgendwie durch müssen."

Das sehe ich nicht so. Wenn du Trotzanfälle und Entgleisungen stets als Phase abtust und nicht mit Konsequenzen gegen steuerst, dann passiert genau das, was du jetzt zuhause hast.

Machtkämpfe wegen des Schlafens würde ich nie und nimmer austragen. Wenn sie mittags nicht mehr schlafen will, lass sie.

Mit deiner Tochter auf ein Fest gehen und sie dann (Stunden später nach dem Vorfall) nicht Karussell fahren lassen - das ist unfair und absolut unlogisch. Ich wäre dann halt gar nicht auf das Fest gegangen, weil wer nicht schläft ist müde und lästig und nicht geeignet, auf ein Fest zu gehen.

Und das mit dem Schlagen: Du schlägst dein Kind, also schlägt sie euch auch. Ein Kind agiert nur so, wie es die Eltern ihm vormachen. Es hält euch deutlich einen Spiegel vor.

Wenn meine Tochter beim Einschlafen Theater machen würde, würde ich gehen. Ich würde mich nicht schlagen, treten, beschimpfen lassen und bei ihr bleiben um zu hoffen, dass es nachlässt. Ich würde sofort gehen.
Ich würde sie nicht gegen ihr Bett treten lassen sondern beim 2. Mal die Matratze aus dem Bett nehmen, das Bett aus dem Zimmer befördern und das Kind auf dem Boden schlafen lassen.
Wer mit Spielzeug wirft, braucht es anscheinend nicht mehr. Sprich: Weg damit in eine Tüte.


Welche "Konsequenzen" habt ihr denn so?

Beitrag von nudelmaus27 02.05.10 - 18:15 Uhr

Hallo!

Also was den ersten aufgegriffenen Punkt betrifft, sie hat schon mit reichl. 1 1/2 Jahren einen Kabelschacht aus der Wand gerissen, einfach so vor Wut. Wie hätte ich es ihr denn bitte damals begreiflich machen sollen, das ich sowas nicht dulde?

Du schreibst weiterhin Machkämpfe ums Schlafen würdest du nie austragen, wer nicht schläft, schläft nicht. Mache ich ja nicht, sie soll ja nicht schlafen aber wenigestens eine Weile in ihrem Zimmer Ruhe halten. Immerhin haben wir bald noch ein Baby dazu und da brauchen wir mittags auch mal eine Pause.

Weiterhin sagt du wenn wir sie schlagen tut sie das auch. Ich muss mal klarstellen, dass ich sie in Ihrem ganzem Leben 2mal (inkl. heute) auf den Po gehauen habe. Das erste Mal nachdem sie mir Essen um die Nase geschossen hat, mir anschließend ins Gesicht gespukt und zur Krönung Haare rausgerissen hat. Mein Mann hat ihr genau einen einzigen Klapps gegeben. Also von 3mal kannst du mir nicht sagen, wird sie zum Schläger. Du ich kenne Kinder die bekommen öfter was ab und benehmen sich nichts so. Und wie auch geschrieben ich habe das nicht vorsätzlich getan, ich war einfach in dem Moment so verzweifelt, dass es mit mir durchgegangen ist.

Unsere Konsequenzen sind z. B. wenn sie beim Abendessen rumspinnt, sage ich einmal: wenn du nicht ordentlich isst ist das Essen weg, beim zweiten Mal sage ich denke daran ordentlich Essen sonst ist das Essen zu Ende, beim dritten Mal weg und bleibt weg. Gleiches beim Waschen, wer sich nicht Waschen will geht stinkig vor die Tür, wer sich die Zähne nicht putzen will, bekommt nichts Süßes usw.

Weißte du sagst du würdest dich nicht schlagen und beschimpfen lassen sondern sofort gehen. Ist ja okay aber was machst du, wenn sie dann anfängt zu demolieren, sorry aber meine Möbel tät ich gern noch eine Weile behalten.

Nudelmaus




Beitrag von juniorette 02.05.10 - 18:22 Uhr

"Also was den ersten aufgegriffenen Punkt betrifft, sie hat schon mit reichl. 1 1/2 Jahren einen Kabelschacht aus der Wand gerissen, einfach so vor Wut. Wie hätte ich es ihr denn bitte damals begreiflich machen sollen, das ich sowas nicht dulde? "

Mein Sohn hat schon mit 9 Monaten begriffen, dass ich nicht möchte, dass er Steine auf unsere Terrasse wirft #kratz

Meine Mimik, Gestik und mein Tonfall haben immer deutlich gemacht, dass ich gewisse Sachen, nicht "dulde". Hält ein Kind, welches seine Grenzen austestet, natürlich nicht ab, gewisse Sachen "anzustellen", aber ich bin mir sicher, dass mein Sohn immer verstanden hat, dass ich gewisse Sachen nicht gut finde. Zumal man ja auch meistens erklären kann, warum man gewisse Sachen nicht gut findet.

Komische Einstellung hast du, wenn du schreibst, dass du einer 1,5Jährigen nicht begreiflich machen kannst, dass gewisse Sachen einfach nicht okay sind #kratz

LG,
J.

Beitrag von nudelmaus27 02.05.10 - 18:28 Uhr

Sicher habe ich ihr damals schon gesagt, dass sie das nicht machen darf und sie nun zwar eine Lampe hat aber die ohne Kabel eben nicht mehr geht. Aber du hättest ihr es nicht so erklären können wir heute oder hätte ich sie in dem Alter mit irgendwas bestrafen können? Wenn ja was?

N.

Beitrag von dodo0405 02.05.10 - 18:30 Uhr

"Wie hätte ich es ihr denn bitte damals begreiflich machen sollen, das ich sowas nicht dulde? "

Wenn du es einem 1 1/2-jährigen Kind nicht begreiflich machen kannst mit Worten... hättest du dir vielleicht damals schon Hilfe suchen sollen.

Wie konnte sie eigentlich damals so alleine mit ihrer Wut sein, dass sie einen Kabelschacht aus der Wand reißen konnte???
Was hast du damals getan? Geschrien? Getobt?
Jedes Kind hat Tobsuchtsanfälle, jedes Kind will Wut mit Gewalt rauslassen. Ich hab in solchen Fällen immer meine Tochter bei den Händen genommen, mich zu ihr hinunter gebückt und ihr in die Augen geschaut. Und dann gesagt, dass so etwas einfach nicht geht.
In besagtes Zimmer hätte sie dann für mindestens 1 Woche nicht mehr "gedurft".

Beitrag von nudelmaus27 02.05.10 - 18:33 Uhr

Ging leider nicht war in ihrem Kinderzimmer #aha und ja ich habe ihr damals gesagt, dass man sowas nicht machen darf und nun die Lampe nicht mehr leuchtet.

Beitrag von rmwib 02.05.10 - 19:44 Uhr

Entschuldige mal, ein 1.5 Jähriges Kind versteht jawohl so ziemlich alles was man ihm sagt #kratz
Also ich kann zumindest so deutlich zeigen, dass ich etwas NICHT erlaube, dass es beim Kind ankommt. Ohne Hauen oder Brüllen.

Und das mit dem Schlagen #gruebel schön, dass Du für alles so eine tolle Erklärung hast. Darf man trotzdem nicht, egal was vorher passiert ist. Das DARF nicht sein. Egal ob ein Mal oder 100 Mal. Wieso lässt Du es soweit kommen, dass sie Dich mit Essen bewirft etc. #kratz

Beitrag von nudelmaus27 02.05.10 - 19:49 Uhr

Sorry nimm es mir nicht übel aber ich finde es nicht schön sich hier als Supermutti hinzustellen.

Weißt du lass dein Kind erstmal so alt werden und dann wirst du schon sehen, wie es dazu kommt, dass auch mal Essen durch die Gegend fliegt.

Und glaube mir ich habe schon deutlich gesagt, was ich nicht möchte ohne Hauen im Übrigen.

Nudelmaus

Beitrag von janamausi 02.05.10 - 20:26 Uhr

<<Weißt du lass dein Kind erstmal so alt werden und dann wirst du schon sehen, wie es dazu kommt, dass auch mal Essen durch die Gegend fliegt. <<

Nein, da muss ich dir widersprechen! Essen fliegt nicht von jetzt auf gleich, sondern die Situation schaukelt sich hoch, bis es so weit ist, dass das Essen fliegt.

Daher ist es nötig, schon viel eher konsequenzen aufzuzeigen, dass es gar nicht so weit kommt.

Ich hab dir auch auf eine andere Nachricht geantwortet: man darf (zumindest bei manchen, selbstverständlichen Sachen - und nicht am Tisch rumzuspinnen sehe ich als selbstveständlich an) nicht erst 3 mal was androhen und dann handeln

LG janamausi

Beitrag von rmwib 02.05.10 - 21:34 Uhr

Genau so sieht es aus. Nimmt doch keiner einfach so was vom Teller und wirft das umher. Und wer hier beim Essen kaspert hat keinen Hunger mehr und die Mahlzeit ist beendet, fertig.

Ich MUSS sowas auch unbedingt vorher verhindern, weil ich würde vermutlich mein Gesicht verlieren, wenn hier Essen durch die Wohnung fliegt #hicks

Beitrag von rmwib 02.05.10 - 21:32 Uhr

Das hat nichts mit mich als Supermutti darstellen zu tun.
Ich hab auch mein Päckchen zu tragen.
Aber ich denke nicht, dass hier jemals Essen fliegt.
Wenn er was in die Hand nimmt und ausholt bin ich schon dran. JA, so dicht sitze ich bei ihm zum Essen. Nicht, dass er es noch nicht versucht hätte. Ich habe AUCH ein Kind zu Hause, dass bockig ist und mit dem Kopf durch die Wand will ;-)
Das Ding ist einfach, dass Du Dir nicht so auf der Nase rumtanzen lassen darfst, wie kommt es soweit, dass sie einen Kabelschacht aus der Wand ziehen kann, wo warst DU da, da steht man doch nicht sich wundernd daneben oder was. So schnell könnt das Kind gar nicht schauen, wie es sich mit nem Anpfiff an anderer Stelle wiederfinden würde.
Bockig sein und Emotionen rauslassen, alles kein Thema, wichtig und richtig, aber Sachen zerstören und anderen weh tun musst Du wirklich streng unterbinden.

Beitrag von nudelmaus27 03.05.10 - 09:57 Uhr

Du schreibst du denkst nicht, dass bei dir jemals Essen durch die Gegend fliegen wird. Respekt aber ein 1 1/2 jähriges Kind ist was anderes wie ein 3 1/2 jähriges Kind und du wirst dich noch wundern auf was für "interessante" Ideen Kinder in dem Alter kommen können.
Gebe dir nur mal ein Beispiel: Es ist noch nicht lange her (unsere Tochter konnte die schwere Haustüre nicht aufbekommen), da sind wir nach der Kita nach Hause und haben uns für später am Sandkasten verabredet. Meine Tochter wäre am liebsten gleich hin, ich wollte aber erst die Sachen von der Kita abladen und mich 5 Minuten ausruhen. Ich setze mich also ins Wohnzimmer, die Tür war angelehnt und ich bat sie in ihr Zimmer zu gehen um 5 Minuten was zu spielen derweil, was sie auch tat. Als ich wirklich 5 Minuten später aus dem Wohnzimmer kam, stand die Wohnungtür offen (obwohl die Klinke nach oben geschraubt ist) und ihre Schuhe waren weg. Weit und breit kein Kind #schock. Ich natürlich Schlappen an und los. Glücklichweise habe ich noch eine Nachbarin getroffen die mein Kind gesehen hat. Ich habe sie dann an dem besagten Sandkasten vorgefunden. Sie wollte dahin, weil sie Angst hatte, dass ihr kleiner Freund nicht mehr da ist. Kannst du dir sowas vorstellen. Ich habe echt gedacht mein Herz bleibt stehen. Und glaube nicht das ich nichts gemacht habe. Ich habe ihr richtig was erzählt und sie sofort mit heim genommen und ihr zu Hause nochmal in Ruhe erklärt, dass ich mir Sorgen machen, wenn sie einfach geht. Am nächsten Tag haben wir übrigens eine Türkette drangebaut und da meinte sie nur "die ist jetzt dran, damit ich nicht mehr abhaue oder!" ...

Und was den Kabelschacht angeht. Mein Mann hat extra im Kinderzimmer einen Schacht um das Kabel gemacht, damit sich die Kleine nicht an der Elektrik verletzt. Passiert ist das ganze während sie damals Mittagsschlaf gemacht hatte. Sie wütete damals rum und ich sagte ihr das ich gleich käme (musste noch irgendwas auf dem Herd ausmachen) tja und schwubs ab war das Kabel samt Schacht.

Weißt du du schreibst, sowas würde alles bei dir nicht vorkommen, weil du ja immer da wärst aber da liegst du falsch. Du kannst Kinder nicht andauernd bewachen. Guck mal was machst du z. B. wenn sie dann selbständig aufs Klo gehen. Immer heimlich hinterher rennen? Nein oder, siehste ich auch nicht aber unsere Madame nimmt sich eben die schmutzige Klobürste und putzt damit den Fußboden #schock, meinst du damit rechnet man als Mutter?

Nudelmaus

Beitrag von rmwib 03.05.10 - 14:23 Uhr

#rofl

Sorry #rofl

Ich stell mir gerade das mit der Klobürste vor... #rofl#rofl#rofl

Hinterher kannst Du sicher auch drüber lachen, oder ;-)

Und auch da: wenn sie solche Böcke schießt, dann KANN sie eben noch nicht alleine auf die Toilette gehen #schein Man muss halt immer mit allem rechnen.
Mir ist klar, dass man Kinder nicht immer bewachen kann, aber solange sie solche Sachen macht ist es wohl gerechtfertigt.

Mir ist auch klar, dass das so leicht daher gesagt klingt aber eigentlich ist das ja auch ein schleichender Prozess und nichts, was man von heute auf morgen plötzlich anfängt.

Ich denke mal, ihr seid schon auf einem guten Weg, wenn ihr zur Beratung geht und da vielleicht auch Hilfe findet. Und ich denke auch, dass es vielleicht zum Teil auch durch Deine Schwangerschaft beeinflusst ist, da geht sicher viel los in so einem kleinen Kopf #schwitz

Ich drück euch auf jeden Fall die Daumen, dass ihr das zusammen in den Griff bekommt.

Beitrag von janamausi 03.05.10 - 22:28 Uhr

Hallo!

Warum baut ihr extra eine Türkette drann und schließt nicht einfach die Wohnungstür ab (und zieht evtl. den Schlüssel raus)?

Was mir hier auch noch aufgefallen ist: Du holst sie von der Kita ab und schickst sie gleich in ihr Zimmer? Deine Tochter freut sich doch wenn sie wieder daheim bei dir ist und anstatt dass Du dich dann erst mal paar Minuten mit ihr beschäftigst (es muß ja kein großes Toben sein, sondern z.B. ein Buch anschauen, so kannst Du dich auch erholen), "schiebst" Du sie gleich ab...

LG janamausi

Beitrag von nudelmaus27 04.05.10 - 07:22 Uhr

Hallo!

Also zu Punkt 1)

Die Türkette ist die sichere Variante! Denn für den Fall das es brennt und man ein Türschloss zugeschlossen hat (egal ob der Schlüssel noch steckt oder nicht), kann dieses schmilzen und dann ist man in der eigenen Wohnung gefangen. Sicher kann man noch aus dem Fenster springen aber das ist ab einer gewissen Höhe ;-) ja durchaus schwierig. Die Türkette kannst du viel schneller durchreißen.

Zu Punkt 2)

Unsere Kita liegt zu Fuß etwa eine 1/2 Stunde von der Wohnung entfernt. Ich laufe meist auch wenn es mir zugegeben so langsam schwer fällt, da es hinzu auch noch massiv bergauf geht. Auf dem Rückweg, der meist länger ausfällt, weil wir hier und da noch was sehen haben wir genug Zeit uns über den Kitatag zu unterhalten und ich kann sehr auf sie eingehen. Ich bin daher persönlich nicht der Meinung, wenn ich mit ihr daheim ankomme, dass ich mich dann sofort auf ein Buch stürzen muss und mich da mit ihr umgehend weiter beschäftigen sollte. Wie gesagt es handelt sich ja nicht um stundenlange Pausen, sondern um 5 Minuten die ich mal durchschnaufen will (vor der Schwangerschaft habe ich das eher selten gemacht aber wie gesagt, solangsam geht es eben jetzt an die Substanz). Ich finde das echt nicht verwerflich und als Abschieben würde ich das überhaupt nicht bezeichnen, zumal sie ganz oft selbst erstmal mit ihren Puppen reden will :-D, wobei ich dann nur störe.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von janamausi 02.05.10 - 20:19 Uhr

Hallo!

<<Immerhin haben wir bald noch ein Baby dazu und da brauchen wir mittags auch mal eine Pause. <<

"Nur" weil ihr dann noch ein Baby habt und Du eine Pause brauchst, muß deine Tochter schlafen oder sich in ihrem Bett ruhig verhalten?

Wenn Du eine Pause brauchst, dann setz dich gemüttlich mit ihr hin, les ihr ein Buch vor oder lass sie neben dir malen! Überlege mal wie sich dein Kind fühlt! Mama braucht eine Pause und sie wird abgeschoben!

Oder erkäre deiner Tochter, dass sie bitte mal 10 Min alleine sich beschäftigt, weil Mama eine Pause braucht und danach hat Mama wieder Zeit.

Und bei einem fast 4jährigen Kind erst beim dritten Androhen zu handeln finde ich viel zu lasch! Deine Tochter weiß genau, dass sie beim Essen nicht rumspinnen soll, da handel ich doch gleich und lass mich nicht auf solche Machtkämpfe ein!

LG janamausi

Beitrag von jenx 02.05.10 - 22:20 Uhr

<<Und das mit dem Schlagen: Du schlägst dein Kind, also schlägt sie euch auch. Ein Kind agiert nur so, wie es die Eltern ihm vormachen. Es hält euch deutlich einen Spiegel vor. >>

Sorry, aber das ist eine äußerst dumme Aussage! Wir haben unseren Sohn nie geschlagen, trotzdem hat er mit knapp einem Jahr angefangen zu hauen. Das ging über ein Jahr lang so, wir haben alles versucht, waren sogar als er zwei war beim Kinderpsychologen, weil wir nicht mehr weiter wussten.

Als ob es immer an den Eltern läge! Wirklich totaler Schwachsinn!

Das macht mich gerade echt sauer! Als ob ein Kind kein "Eigenleben" hätte, sondern in allem ein Spiegel seiner Eltern wäre...

Gruß
Jenny

Beitrag von sternenzauber24 02.05.10 - 18:05 Uhr

Hallo Nudelmaus,

Also das ist ja wirklich zermürbend im moment. Ihr müßt Klare Absprachen treffen, Dein Mann und du, und an einem Strang ziehen.

Erstmal, vielleicht ist sie wirklich nicht müde, ich verstehe das Du Zeit für dich brauchst. Allerdings kann es sein, das der Mittagsschlaf schon zu langweilig ist. Ich würde versuchen das ihr dann eine Art Mittagsruhe einführt, sie muß ja nicht schlafen, kann halt Bücher schauhen oder evtl. legt ihr Euch sogar zusammen hin...
Kommt sie immer wieder raus, würde ich auf keine Diskussion eingehen, immer wieder klar und bestimmt zurück bringen. Und wenn es gut geklappt hat, auch loben...

Das mit dem hauen klingt etwas fest gefahren, da müßt ihr ganz klar dringend eine Grenze setzen. Klare Grenze, es wird absolut nicht gehauen, getreten etc. und ich finde auch die Sache mit dem Karussell unangebracht. Sie versteht in dem moment nicht, was diese fahrt mit dem vergehen zu tun hat. Ich wäre übrigens, nach diesem verhalten nicht mehr auf irgend ein Fest gegangen, ganz sicher nicht. Und diese Regel mit dem hauen müßt ihr wirklich klar verdeutlichen, auch Sachen werfen würde ich mich nicht von beeindrucken lassen- es artet letztlich nur in einem Machtspielchen aus. Sie wirft, ihr reagiert.. u.s.w.
Sie muß letztlich die Sachen wieder aufheben, tut sie es nicht, muß sie halt ohne decke liegen denn diese liegt ja auf dem Boden. Zeige ihr, das im Endeffekt logische konsequenzen durchgesetzt werden.

Dein Mann muß auch nicht unbedingt lauter werden, das bauscht es noch mehr hoch, ein wort gibt das andere und bringt keine Ruhe rein. Klar und bestimmt reagieren, und der Standpunkt muß immer der selbige bleiben. Es wird wahrscheinlich nerven kosten, aber es wird sich lohnen.

Du suchst nach Gründen wie: Das ihr der schlaf fehle, das mag alles gut sein. Dennoch ist dies kein Grund seine Eltern ins Gesicht zu hauhen, und hier muß ganz klar abgegrenzt werden.

Ich glaube ( und das ist nicht böse gemeint), ihr versucht auch etwas zu viel, zumindest liest es sich so. Also erst einreden, dann wird einer lauter, dann wieder ins Zimmer, dann wieder streicheln. Versucht immer den gleichen Ablauf einzuplanen, man muß nicht Stundenlang reden warum man sich jetzt hinlegt. Lasst es in eine feste regel überfließen z.B. duschen, cremen, Geschichte und dann kuscheln, und verabschieden. Wirklich dabei bleiben und konsequent bleiben.

LG, Julia

Beitrag von sternchen730 02.05.10 - 18:07 Uhr

Hallo,
was mir an Deinem Text am meisten auffällt ist, dass Du von Deiner Tochter Entgegenkommen erwartest.
Du erwartest, weil Ihr nett zu deiner Tochter seid, soll sie auch nett zu Euch sein.
Das ist leider nie der Fall.
Sie ist kein Partner.
Eure Tochter sucht Grenzen, an denen sie sich orientieren kann, feste Grenzen.
Du schreibst immer, dass Ihr ihr ins Gewissen redet und erklärt und sprecht.
Das ist zu viel Gerede. Kurze, klare Sätze, fertig.
In der Kita kennt sie die Regeln und hält sich dran.
Bei Euch scheinen die Regeln nicht klar.
Sie tritt Euch?
Was ist die Konsequenz?
Sie schmeißt mit Sachen? Wo ist die Konsequenz?
Sie will nicht schlafen?? Na und, dann schläft sie eben nicht.
Ihr seid die Chefs, nicht Eure Tochter!
Ich kann Euch nur raten, seid ruhig und stark, redet nicht so viel sondern handelt.
Und habt keine Angst, Eure Tochter wütend zu machen...das hält sie schon aus, hauptsache sie erfährt ein ehrliches JA und ein ehrliches NEIN, auf das sie sich verlassen kann.
NEIN, du darfst nicht hauen. (Und Ihr als Eltern erst recht nicht!!)
NEIN, Du schmeißt nichts herum (die Sachen sind dann weg)
Und: Natürlich hat sie Euch lieb!!! Bei Euch traut sie sich ja auch, Verhaltensweisen auszuprobieren. Aber sie braucht eben GRENZEN.
LG, sternchen (die weiß, dass Erziehung harte Arbeit ist und man sich dabei oft auch unbeliebt macht!!!)


Beitrag von juniorette 02.05.10 - 18:15 Uhr

Hallo,

die wenigsten knapp 4jährigen Kinder machen noch Mittagsschlaf. Mein Sohn würde wohl auch sein Zimmer demolieren, wenn ich ihn tagsüber zum Schlafen zwingen würde.

"Heute morgen war sie bereits um 5 Uhr wach "

Wäre mein Sohn auch, wenn ich ihn zu einem Mittagsschlaf zwingen würde. Deine Tochter muss ja schon eine Aversion gegen ihr Bett entwickelt haben, wenn sie dauernd gezwungen wird, zu schlafen, obwohl sie keine "Bettschwere" hat.

"Am Nachmittag waren wir noch auf einem Fest und als sie unbedingt aufs Karussell wollte habe ich ihr gesagt, da sie mich heute so geärgert hat, darf sie nicht fahren. Nun ja das fand sie garnicht lustig."

Sorry, aber gibt es etwas Bescheuerteres, als mit einem Kind auf ein Fest zu gehen, und ihm dort Karussell und Ähnliches zu verbieten? #klatsch
Das Fest als solches zu streichen, wäre wohl logischer gewesen.

"Wir sagen ihr immer sie sölle es unterlassen, drohen ihr Konsequenzen an und setzen diese dann auch ohne Umschweife um. "

Wenn du schreibst, dass deine Tochter sich völlig daneben benimmt, ihr trotzdem nachmittags auf ein Fest geht, wo ihr dann das Karussel verboten wird, dann hat das nicht mit "Konsequenz" zu tun, sondern eher mit "Ätschbätsch, ich sitze am längeren Hebel - ich zeige dir ein Karussell, aber du darfst nicht damit fahren"

Abgesehen davon liest man hier bei Urbia sehr oft, dass Kinder austicken, wenn ein jüngeres Geschwisterchen unterwegs ist. Eifersucht, Entthronung, etc.

LG,
J.

Beitrag von nudelmaus27 02.05.10 - 18:25 Uhr

Hallo!

Weißte ich habe mich vielleicht blöd ausgedrückt aber ich möchte ja nicht das sie unbedingt schläft, sie soll doch bloß mal eine Stunde Ruhe halten aber sie tickt aus, sobald nur die Mittagszeit naht.
In der Kita schläft sie meist auch nicht, leider weckt sie sogar die anderen Kinder aber nachmittags ist sie dann eben richtig terrormäßig drauf, schläft sie aber versehentlich ;-) mittags ist sie der reinste Engel.

Und ja mit dem Karrussell auf dem Fest war sicher gemein und ich wollte auch mal :-[ gebe ich zu aber ganz auf das Fest verzichten wollten wir auch nicht, denn warum sollen wir uns unsere ganze Nachmittagsplanung von einer 4jährigen versauen lassen und uns damit auch noch selbst bestrafen?

Und was du schreibst mit Entthronung und Geschwistereifersucht, darüber habe ich ehrlich gesagt auch schon nachgedacht. Aber ich beziehe sie wirklich sehr mit ein aber könnte auch ein Aspekt sein.

Nudelmaus

Beitrag von dodo0405 02.05.10 - 18:32 Uhr

"denn warum sollen wir uns unsere ganze Nachmittagsplanung von einer 4jährigen versauen lassen und uns damit auch noch selbst bestrafen? "

Erziehung ist kein Zuckerschlecken und das Leben kein Ponyhof. Ich bin mal während einer Fahrt ins Hallenbad auf halber Strecke wieder umgedreht, weil meine Tochter meinte, sie müsse sich aufführen wie Attila der Hunnenkönig. Klar fand ich es schade, ich hätte auch gerne ins Bad gewollt. Aber mit einem Kind das sich aufführt wie Harry fahre ich nicht. Und verzichte lieber selbst darauf.

Mein Gott, 1x nicht aufs Fest...

Beitrag von sternenzauber24 02.05.10 - 18:55 Uhr

"Und ja mit dem Karrussell auf dem Fest war sicher gemein und ich wollte auch mal "

Sie nimmt Euch nicht Ernst, da ihr euch auf einer Kindsebene bewegt.

"gebe ich zu aber ganz auf das Fest verzichten wollten wir auch nicht, denn warum sollen wir uns unsere ganze Nachmittagsplanung von einer 4jährigen versauen lassen und uns damit auch noch selbst bestrafen? "

Dann dürft Ihr euch aber bitte nicht über das verhalten der Kleinen wundern. Erziehung bedeutet auch verzicht, in gewisser Weise, und erfordert durchsetzungsvermögen und konsequenz- vorallem auch mit sich selber- wenn ihr mit euch selber nicht im Einklang seit, dann kann sie es auch nicht sein.

Dann hat mir hier eine andere Stelle noch zu denken gegeben, du hast geschrieben das ihr sie 3x auf den Po gehauen habt, und sie ja davon nicht hauen würde. Aber natürlich, Kinder merken sich sowas ganz rasch. Meine haben mich noch nie in solch einer Weise traktiert, ich habe 4 Kinder und keines wahr je so derart aggressiv uns Eltern gegenüber, wie du es schilderst. Es ist eigentlich so, das Kinder diese hauphase ausprobieren, aber eher so im Alter von 1/ 5 jahren und dann reicht meißt eine klare Grenze und sie lernen es schnell. Bei Euch ufert es aber deutlich aus, und das kommt nicht von ungefähr. Sie hat keinen Respekt, weil ihr sie schlagt, rumschreit... und dauernd darauf los diskutiert. Und das ist nicht o.k.
Zuerst müßt ihr an Euch arbeiten, dann an der Erziehung.

Beitrag von juniorette 02.05.10 - 19:18 Uhr

"aber ganz auf das Fest verzichten wollten wir auch nicht, denn warum sollen wir uns unsere ganze Nachmittagsplanung von einer 4jährigen versauen lassen und uns damit auch noch selbst bestrafen? "

Ich gebe zu, ich vermeide auch Strafen, mit denen ich mich selber bestrafe (z.B. Fernsehverbot), aber in eurem Fall hättet ihr euch entscheiden müssen:
entweder kein Fest und logischerweise kein Karussell oder eben Fest und auch Karussell.

Natürlich verstehen knapp 4Jährige den Zusammenhang zwischen "du warst ungezogen" und "kein Karussell", aber einem so jungen Kind dann auch noch das Karussell vor die Nase zu setzen und es zu verbieten, finde ich unfair.

" aber ich möchte ja nicht das sie unbedingt schläft, sie soll doch bloß mal eine Stunde Ruhe halten aber sie tickt aus, sobald nur die Mittagszeit naht. "

Tja, bei meinem Sohn war die Einführung der "Mittagsruhe" relativ unproblematisch, ich kann mir aber vorstellen, dass das bei anderen Kindern ein Problem ist.
Hast du es mit dem Belohnungsprinzip versucht?
"Wenn du die Mittagsruhe einhältst, bekommst du eine Süßigkeit/darfst Fernsehen/wir spielen Spiel XYZ!"

"Und was du schreibst mit Entthronung und Geschwistereifersucht, darüber habe ich ehrlich gesagt auch schon nachgedacht. Aber ich beziehe sie wirklich sehr mit ein aber könnte auch ein Aspekt sein. "

Leider stecken wir nicht in unseren Kindern drin ;-)
Das Schöne, in dem Alter kann man schon mit ihnen reden.
Man kann sich ja unterhalten "freust du dich auf dein Geschwisterchen?", "möchtest du mir helfen, es später zu wickeln?", etc. (Mein Sohn ist Einzelkind, deswegen sind meine Vorschläge eher theoretisch).
Was ich halt meine: reden, reden, reden, wenn dein Kind gerade eine umgängliche Phase hat.

LG,
J.