Was würdet ihr tun? Kind möchte auf andere Grundschule

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von katy22 02.05.10 - 19:17 Uhr

Hallo,

ich muss unsere Tochter übermorgen für das Schuljahr 2011 anmelden. Wir möchten sie aber nicht auf die Grundschule schicken, in die sie bzgl. Einzugsgebiet gehört, sondern wir möchten sie aus mehreren Gründen umschulen.
Unsere Tochter möchte aber auf gar keinen Fall auf diese Schule. Sie hat heute schon geweint deswegen. Nun bin ich wirklich am überlegen, was wir tun sollen. Einerseits möchte ich mir diese Entscheidung eigentlich nicht abnehmen lassen, andererseits haben wir sie als Kann-Kind gerade schon 'gegen ihren Wunsch' noch ein Jahr im Kindergarten gelassen und im Prinzip finde ich es blöd, sie nun noch nicht mal auf die Schule zu schicken, auf die sie möchte.
Die Gründe für die andere Grundschule sind schlichtweg: Die Schule hat einen besseren Ruf, ist viel kleiner (passt lt. Aussage der Erzieherinnen auch besser zu Lynn), liegt auf dem Weg zum Kindergarten, in den ich dann auf einem Weg die kleinere Tochter bringen könnte und in der Nähe der Großeltern, die an den 2 Tagen, die ich arbeite, aufpassen.

Lynn gibt als Gründe für die andere Schule auf die sie möchte an, daß sie den kürzeren Schulweg besser findet. Ich glaube eher, daß es an den Freundinnen liegt, die auch auf diese Schule gehen (allerdings schon 1 Jahr früher).

Hmmm, schwierige Entscheidung, was würdet ihr tun?

Danke, Katy mit Lynn und Nila (5 J. und 2J)

Beitrag von barbarelle 02.05.10 - 19:28 Uhr

Hallo Katy,

es gibt Entscheidungen, die nunmal die Eltern treffen müssen ohne zuviel Rücksicht auf das Kind zu nehmen.

Da würde ich auch nicht lange mit ihr diskutieren. Für mich wäre die Schule klar, in der ich es als Mutter leichter habe.

Sie wird, egal in welcher Schule, neue Freunde finden und du bist sicherlich auch entspannter im Umgang mit ihr, wenn du dich nicht abhetzen musst.

Auf jeden Fall würde ich es so machen.

Viele Grüße
Barbarelle

Beitrag von dore1977 02.05.10 - 20:12 Uhr

Hallo,

mit unser Tochter hatten wir das gleiche Problem. Sie wollte nicht auf die von uns ausgesuchte Schule.
Tja, dumm gelaufen für sie, es gibt Dinge die wir Eltern entscheiden und zwar ohne sie. Das war so eine Sache. Inzwischen ist sie sehr glücklich auf ihrer Schule.

LG dore

Beitrag von xmarcix 02.05.10 - 21:33 Uhr

hallo


ich denke zwar auch das die eltern die entscheidungen treffen sollen ABER mir wäre ein schulstart mit einem guten gefühl sehr wichtig. kann deine tochter evtl in der schule hospitieren in die sie gehen soll?? dann kann sie sich schon mal ein bisschen mit der schule anfreunden.

Lg marcela

Beitrag von imzadi 03.05.10 - 01:04 Uhr

Lustig bei diesem Beitrag finde ich ja das die Threaderstellerin suggerieren will die Tochter möchte nicht auf diese Grundschule.

Katy, wenn du meinst die Grundschule ist nix für euch dann schick sie auf eine andere, aber stell es bitte nicht hin als würde ein 6-7 Jähriges Kind die Vor- und -Nachteile einer anderen Grundschule erfassen zu können.

Beitrag von gussymaus 03.05.10 - 17:05 Uhr

ich hätte jetzt vermutet das kind hat einfach geschnallt dass die kinder aus ihrem kindergarten auf zwei schulen verteilt werden (warum auch immer) und eben gesagt hat "ich will aber zu xy in die schule"... und das mütter da erstmal überlegen was das richtige ist ja wohl gut und richtig, oder?!

aber wenn mama dann ihre entscheidung getroffen hat wird sie dem kind auch die "nicht-wunsch-mitschüler" schon schmackhaft machen können...

ich hab meinem sohn dann auch ein paar jungs die mit ihm eingeschult werden "angepriesen" und er hat sich dann auch andere freude gesucht... alles ein frage des "verkaufens" ;-)

unterstellt einem hier doch nicht immer gleich so fiese sachen...

Beitrag von rienchen77 03.05.10 - 06:13 Uhr

ich würde das Kind an die örtliche Grundschule schicken... da sind alle die Kinder die sie kennt und man sollte dem Kind doch nicht schon ein Jahr vor Schulbeginn die Freude auf die Schule vermiesen...

Beitrag von anja1968bonn 03.05.10 - 07:49 Uhr

Mensch, bis zum Sommer 2011 fließt doch noch viel Wasser den Rhein runter ... bin ganz überrascht, dass ihr jetzt schon anmelden müsst.

Bei der Grundschulwahl ist das ganz klar eine Elternentscheidung, macht das einfach so. Es ist ganz normal, dass Deine Tochter jetzt eher das Bekannte (mit Freundinnnen) vorzieht, aber sie wird ja die neue Schule ja auch noch kennenlernen.

LG

Anja

Beitrag von frauke131 03.05.10 - 10:52 Uhr

Meine Tochter wurde mit zwei weiteren Kindern ihres Kindergartens auf die Schule geschickt, die WIR ausgesucht haben. Mit den anderen Kindern hatte sie schon im Kiga nicht viel zu tun, sie kamen auch in andere Klassen. Alle anderen Kinder kamen auf eine andere Schule, die viel weiter wegliegt. Die stand nicht zur Debatte. GsD wollte unsere Tochter selbst auf "ihre" Schule. Kiga-Freundschaften lösen sich auch auf, wenn man zusammen zur schule geht, weil man eben andere Kinder kennenlernt!

Du entscheidest!

Beitrag von 3wichtel 03.05.10 - 11:12 Uhr

Wenn ihr aus Niedersachsen kommt, wird das eventl. mit dem Umschulen nicht so einfach.
Die Kommunen nehmen die Schulbezirke schon sehr ernst und erlauben wirklich nur im absoluten Ausnahmefall eine Einschulung bei einer anderen Grundschule.

Grundsätzlich würde ich meinen Kindern im Grundschulalter NIE die Entscheidung über Schulbelange überlassen.
Zeig mir eine 6jährige, die über pädagogische Konzepte, Klassengrössen, integratives und differenziertes Lernen, kooperative Schulleitung, Vertrauenslehrer, schulpsychologischen Dienst, etc. Bescheid weiß.

Beitrag von gussymaus 03.05.10 - 17:02 Uhr

wo kommen denn ihre kindergatenfreundinnen hin?

also wenn die eine schule auf dem weg zum kiga liegt und die andere den kürzeren weg hat, können aj beide nciht aus der welt sein, oder? außerdem geht das kleine geschwisterchen ja nicht mehr ewig in den kindergarten, oder? die schule bestimmt aber u.U. die nächsten 10 jahre deiner tochter...

wenn es nur die freundinnen in einem anderen jahrgang sind würde ich das kriterium ausfallen lassen, dann lebt das kind nur von den pausen und sucht sich in der klasse im schlimmsten fall gar keinen.

es sei denn es gehen auch andere kinder aus ihrem kindergarten mit hin, mit denen sie wohl kann.

bei uns ging auch der beste freund (seit geburt) auf eine andere schule, aber in den selben kindergarten. nun hat er eben einen freund neben der schule, und dafür zig neue freunde in der schule. die jungs kannte er alle aus dem kindergarten, nur richtige freunde wurden sie eben erst in der schule, wie der "beste-baby-freund" aus dem spiel war. bei dem ist es ebenso. hätte ich ihn dort eingeschult wären auch einige aus dem kindergarten mitgegangen, (die gebiete überschneiden sich bei dem großen kindergarten) aber er hätte sich nur an den einen gehalten. und wehe wenn der dann mal mit wem anders verabredet ist #schwitz

und wenn es für dich (die du immerfahren musst?) auch noch passender sit würde ich die regelschule nehmen... freunde findet sie dann schon, wenn sie man ein paar kinder kennt, also nicht die ganze klassefremd ist. dann findet sich das schon. und mit den älteren kann sie sich ja nachmittags immernoch treffen...

lg gussy, die den wünschen ihrer kinder nicht immer nachkommt, wenn sie von solcher tragweite sind, dass die kinder es nicht wirklich abschätzen können...