Allergie... Was gegen den Juckreiz?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mamavonyannick 02.05.10 - 20:45 Uhr

Hallo,

Yannick reagiert zur Zeit wieder stark auf die Frühjahrssonne. Er kratzt sich am Kopf, den Armen, am Hals... Die Augen sind mal mehr und mal weniger rot und tränen.
Ich gebe ihm 2x am Tag Fenistiltropfen. Die helfen, nur leider wird er davon sehr müde. Auch Cetirizin-Saft habe ich, der ähnliche Nebenwirkungen hat.
Gegen das Kratzen habe ich Advantan-Milch, die ich aber sehr ungern nehme. Fenistil-Gel hatten wir auch schon, aber das hatte nicht so gewirkt.
Was könnt ihr empfehlen an Saft oder Cremes? Gibt es in der Apo spezielle Shampoos gegen den Juckreiz, die helfen?
Wäre für Tipps sehr dankbar. Vielen Dank vorab.

vg, m.

Beitrag von nashivadespina 02.05.10 - 21:17 Uhr

Bist du dir denn sicher dass es von der Frühjahrssonne kommt? Nicht von Pollen o.ä.? Oder wisst ihr es nicht genau? Scheint ja schon eine starke Allergie zu sein. Schwillt auch sein Hals an?

Wenn schon Cetirizin nicht hilft würde ich unbedingt zum Kinderarzt gehen welcher auch gleichzeitig Allergologe ist. Manchmal kann man Kortisoncremes nicht umgehen-wir auch nicht. Mein Kind bekommt im Notfall Laticortcreme 0,1% (verschreibungspflichtig)..allerdings darf man nicht mehr als 10% des gesamten Körpers damit bedecken. Der Arzt kann deinem Kind auch ein anderes Antiallergikum verschreiben was vielleicht besser hilft. Juckreizstillende Shampoos sind mir leider nicht bekannt.

Beitrag von mamavonyannick 02.05.10 - 21:26 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort.
In diesem Jahr bin ich mir leider nicht so sicher, dass es nur von der Frühjahrssonne kommt. Gestern z.B. schien kaum die Sonne und heute hätte er sich am liebsten den ganzen Kopf blutig gekratzt, wenn ich es durch Cremes nicht verhindert hätte. Sein Hals schwillt Gott sei Dank nicht an. Er hat eben überall dort, wo er sich kratzt, wie kleine Pickelchen.
Fenistil und Cetirizin helfen, machen aber wie gesagt sehr müde. Und sonderlich wohl fühle ich mich nicht dabei, wenn ich ihm 2x am Tag die tropfen/den Saft gebe... aber was soll ich machen.
Ich würde ihn schon gern mal testen lassen. Er ist jetzt 3,5. Letztes Jahr sagte uns der Hautarzt, er würde ein so kleines Kind nicht testen lassen. Aber dann weiß ich ja auch nicht, ob es nur die Sonne ist oder eben auch Pollen.
Wann ist denn die beste Zeit zum testen?

vg, m.

Beitrag von 3erclan 02.05.10 - 21:35 Uhr

Hallo

meine hatte nenn Blutallergietest mit 8 Monaten.

Geh mal zu einem allergologen für Kinder

lg

Beitrag von mamavonyannick 02.05.10 - 21:47 Uhr

Leider gibt es bei uns niemanden, der in diesem Gebiet auf Kinder spezialisiert ist. Ich werd aber morgen mal bei meinem Arzt anrufen. Der hatte vor ca. 2 Jahren mal bei mir getestet und glücklicherweise nichts gefunden. Vllt empfiehlt er mir jemanden oder gibt mir sogar einen Termin.
Kann man denn auch testen, wenn man die Allergie gerade hat oder muss man beschwerdefrei sein?

vg, m.

Beitrag von hinterwaeldlerin09 02.05.10 - 21:58 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat mit Beginn der Pubertät einen krassen Heuschnupfen entwickelt....und er fing als Neurodermitisschub an!

Die Allergologin (nicht Kinderärztin) hat ihr damals, als wir mit den Beschwerden ankamen, sofort Blut abgenommen. Dann war alles klar.

Dieses Jahr ist es bei meiner Tochter wieder so schlimm, dass sie nicht nur die typischen Erscheinungen hat (Nase laufen etc.) sondern auch ganz schlimm Hautjucken.

Sie nimmt auch Cetrizitin. Was beim Jucken am besten hilft, muss man echt ausprobieren. Bei ihr hilft derzeit Totes Meer Bad, Totes Meer Shampoo, Totes Meer Creme ganz gut.

Ich gebe ihr seit ca 2 Wochen die Schüssler Salze 2 D6, 3 D 12 und 10 D 6. Sie sagte mir, dass sie seit heute das Gefühl hätte, die Haut wäre besser.

Bei Allergie beachten: wenn das Kind reinkommt, Kleidung wechseln! Kleidung von draußen nicht im Schlafzimmer des Kindes aufbewahren. Nicht mit Straßenkleidung aufs Bett. Abends vor dem Schlafen am besten Haarewaschen.

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von mamavonyannick 02.05.10 - 22:07 Uhr

Hallo,

danke für deine Tipps. Ich werde morgen mal die "Tote Meer -Produkte" besorgen und einen Termin beim Allergologen vereinbaren. Kann ja so nicht weiter gehen. Was die Schüssler Salze betrifft habe ich leider gar keine Ahnung von. Kann ich die so einfach geben oder sollte ich mich besser vorher IRGENDWO??? beraten lassen?

Vielen Dank für deine Antwort, m.

Beitrag von hinterwaeldlerin09 03.05.10 - 12:40 Uhr

Hm,

also das mit den Schüssler Salzen...ich habe eine Arbeitskollegin, die sich intensiv mit Naturheilkunde beschäftigt, die hat mich beraten. Aber meine Tochter ist 15! Sie kann schon genau sagen, wie sie sich fühlt, ob es besser, ob es schlechter wird...dein Kind ist ja noch so klein!!

Da würde ich mich an deiner Stelle doch mit einem Heilpraktiker/Arzt mit Naturheilkundeschwerpunkt beraten und das nicht einfach so machen.

Die Allergologin meiner Tochter ist übrigens Lungenfachärztin, nicht Hautärztin mit Allergieschwerpunkt (gibt es auch, wäre für deinen Kleinen vielleicht besser).

Sie macht bei meinem Kind auch immer wieder einen Lungenfunktionstest, denn die Allergie kann ja einen "Etagenwechsel" machen und ein Asthma auslösen.

Ich habe mit den Schüssler Salzen deshalb angefangen, weil bei meiner Tochter schulmedizinisch nicht mehr viel zu machen ist und Naturheilkunde bei chronischen Erkrankungen ja manchmal ganz gute Resultate erzielt.

viel Glück und gute Besserung für deinen Kleinen

die hinterwäldlerin

P.S. Bei uns in Berlin hat es die ganze Nacht geregnet, das gibt immer etwas Erleichterung für die Allergiker

Beitrag von nashivadespina 03.05.10 - 00:53 Uhr

Allergietests alleine sind nicht zuverlässig..nur in der Kombination einer eigenen Anamnese...kann man einiger maßen Allergien erkennen / ausschließen. Allergietests alleine erreichen keine sichere Diagnose! Es gibt zahlreiche Allergien die man anhand eines Bluttestes nicht erkennen kann...zb diese hier..

http://de.wikipedia.org/wiki/Pseudoallergie

hinzu kommt, dass es leider unzählige allergene gibt die solche reaktionen auslösen können -zu viele weshalb man nicht alles testen kann weil es u.a. zu kostenintensiv für die krankenkassen ist.

Daher empfehle ich Bluttests in Verbindung mit der eigenen Anamnese und vielleicht auch anderen alternativen Heilungsmethoden miteinander zu verbinden.

Verträgliche, tolle Salben, Salzwasser uvm stellen eine Basistherapie dar..erziehlen aber keine heilung in dem sinne da ja der auslöser gefunden werden muss. mein Kind hat Neurodermitis und zahlreiche allergien..und wir kommen am besten mit folgenden salben zurecht:

bepanthen wund- und heilsalbe, panthenolcreme von penaten, laticortcreme 0,1% (verschreibungspflichtig) , fensitil hydrocortisoncreme hatte ihr mal geholfen...reagiert sie aber mittleweile auch allergisch drauf..Kortisoncremes sollte man immer nur im Notfall verwenden! weiterhin lassen wir keine seifenrückstände auf der haut aufkommen..und verwenden auch keine badezusaätze -außer salz.

Ich rate dir einen Kinderarzt aufzusuchen der auch gleichzeitig Allergologe ist..dieser kann euch über die Anamnese und vorgehensweise genau informieren. Dadurch dass Allergien auch Durchfälle usw auslösen können ist ein Kinderarzt der auch Allergologe ist ganz wichtig..denn ein ein einfacher Kinderarzt geht normalerweise erstmal von einem Magen-Darm-Infekt bei Durchfall zb aus..nicht von einer Allergie...da siehts bei dem anderen Arzt mit großem Fachwissen über Allergien ganz anders aus.

Hier ein Auszug von einer Präventionsdiät eines Kinderarztes/Allergologen für Kinder mit Allergien (diesen Weg gehen wir auch):

Am besten selbst kochen und immer allergenarme Ernährung am Anfang bevorzugen

Bei jedem neuen Lebensmittel mindesten 48 Stunden -bei Kontaktallergenen 72 Stunden Pause einhalten. (in dieser Zeit kann der Körper mit einer Allergie reagieren)

Beachte dass auch rein theoretisch Spritzmittel Allergien auslösen können. In einem Lebensmittel sind oftmals meist mehr als nur eine Zutat enthalten.. immer in Erwägung ziehen dass es nicht nur die Möhre ist..sondern vielleicht auch eben das Spritzmittel etc.

man sollte bei einer Unverträglichkeit immer abwarten bis diese komplett abgeklungen ist..und erst dann wieder ein neues Lebensmittel ausprobieren.

Bevor du deinem Kind ein neues Lebensmittel anbietest am besten einen Reibetest machen..wenn dein Kind darauf nicht allergisch reagiert..ist eine starke allergische reaktion bei verzehr auszuschließen..hier die anleitung:

http://www.allergie.medhost.de/reibetest.html

Übrigens kann der Reibetest auch gut dafür verwendet werden Kontaktallergien zu erkennen/auszuschließen..zb könnte man Gräser ,Shampoo, Waschmittel, Tierhaare, Staub usw. testen.

*Mit allergenarmer Ernährung starten...erst diese dinge auf die Verträglichkeit prüfen dann erst hochallergene Lebensmittel ausprobieren (liste der allergenarmen lebensmittel kommt gleich)

Noch ein paar Tipps zuvor... gewisse stufen von Käse können ausschlaggebend sein.. wenn dein Kind zb auf Frischkäse reagiert..muss das nicht bei Gouda passieren. Weiterhin wird bei Bioware mehr auf Spritzmittel verzichtet und ist kaum mit Pestiziden belastet als normale handelsübliche Ware.
Nahrungsmittelauswahl für allergenarme Ernährung:

Nahrungsmittel die in der Aufbauphase der allergenarmen Ernährung grundsätzlich vermieden werden sollten:

*Eier
*Milch und Milchprodukte
*Fisch und Schalentiere
*Zitrusfrüchte aller Art
*Kiwis, Ananas, Mangos, Pfirsiche, Rhabarber
*Weizenmehl
*Nüsse, Mandeln, Pistazien, Ölfrüchte, Sonnenblumen-,Pinien-, Kürbiskerne
*Tomaten, Sellerie, Paprika, Rettich, Radieschen, Meerettich, Hülsenfrüchte (getrocknete Bohnen, Erbsen und Linsen), Sauerkraut
*Beerenfrüchte (Ausnahme: Blaubeeren)
*exotische Gewürze wie Vanille, Zimt, Curry, Muskat etc.
*Kresse, Basilikum
*Schweinefleisch
*Haushaltszucker und brauner Zucker, Süßwaren, Honig, Ahornsirup


Nahrungsmittel die erfahrungsgemäß selten allergische Reaktionen auslösen:

Gemüse:
Grüne Gurke, Zuchini, Kürbis, Aubergine, Fenchelgemüse, Pastinakenwurzel, Petersilien- und Schwarzwurzeln, Karotten, Teltower Rüben/weiße Rüben, Steckrüben/Kohlrüben, Spargel, Chicoree, alle grünen Salate (Kopfsalat, Feldsalat, Eisbergsalat etc.),
Spinat, Mangold, rote Beete, Lauch, alle Kohlarten (zB Blumenkohl, Kohlrabi, Weißkohl, Rotkohl, Chinakohl), grüne Bohnen, grüne Erbsen, frische Champignons, frische Austernpilze, Bataten, Kartoffel, Topinambur

Früchte:
Birne, säurearmer Apfel (beide Obstsorten sollten bei der Provokation ohne Schale und ohne Kernhaus verabreicht werden, nach gutem vertragen kann auch die Schale mitgegessen werden)Melone, Avocado, Süßkirschen, Weintrauben, Blaubeeren, Pflaumen, Mirabellen und Aprikosen, ungeschwefelte Sultanien, Backpflaumen, getrocknete Aprikosen (generell ungeschwefeltes Trockenobst verwenden), Datteln, Feigen, Bananen

Getreide:
Amarant, Quinoa, Tapiokasago, Reis, Buchweizen, Gerste, Hafer, Esskastanienmehl (Maronen)

Fleisch:
Geflügel (Huhn, Hähnchen, Pute, Ente, Gans), Lamm, Rindfleisch, Kaninchen, Kalbfleisch, Ziege, Pferdefleisch. (von den verträglichen Fleischsorten können die Kochbrühe und in kleinen Mengen, die Innereien mitverwendet werden)

Kräuter und Gewürze:
ohne Provokation: Meersalz(Vollmeersalz), Jodsalz, weißer Pfeffer
mit Provokation: Knoblauchgranulat, Petersilie, Dill, Schnittlauch, Liebstöckel, Kerbel, Bohnen- und Gurkenkraut, getrockneter Majoran, Oregano und Thymian.

Süßungsmittel:
wie Gewürze in kleinen Mengen verwenden. Reiner Traubenzucker (Dextropur), Süßstoff in flüssiger Form (Achtung kein Süßstoff in Pulverform da er Milchzucker enthalten kann), Apfel- oder Birnendicksaft

Säuerungsmittel:
verdünnte Essigessenz (siehe Dosierungsanleitung)

Bindemittel:
Reis-, Mais- und Kartoffelstärke, Tapioka (Stärke aus der Maniokwurzel) Nestargel, Biobin

Backtriebmittel:
Trockenhefe, Weinsteinbackpulver (Vorsicht oft Maisstärke als Trägersubstanz enthalten) Sauerteig, Hirschhornsalz, Natron

Öle und Fette:
raffinierte Pflanzenöle, Sonnenblumenöl, Distelöl, Maiskeimöl, Olivenöl. Milcheiweißfreie Margerine (zb Deli Reform Diätmargerine)

Getränke:
Mineralwasser, Schwarzer Tee, Lindenblüte-, Holunder-, Steifmütterchen-, Fencheltee.

Säfte:
Apfel-, Birnen-, Trauben-, Süßkirschen-, Pflaumensaft.

Zubereitung:
Wärme- beziehungsweise hitzebehandelt sind Nahrungsmittel generell allergenärmer als im rohen Zustand. Das enthaltene Eiweiß wird unter der Wärmebehandlung verändert, das heißt denaturiert und dadurch verträglicher. Daher: neue Nahrungsmittel zuerst immer in gekochter, gedünsteter, gedämpfter, oder gebratener Form einsetzen oder auch in der Mikrowelle zubereiten.

Wichtige Hinweise:
*Bevorzugen sie bei Gemüse, Obst und Fleisch frische Ware. Falls diese nicht erhältlich ist, können sie auch auf Tiefkühlkost ausweichen. Konserven sollten nicht eingesetzt werden, es sei denn sie stellen die Konserven selbst (ohne Zucker und Konservierungsmittel) her.
*Verwenden sie keine Fertig- oder Halbfertigprodukte


Beitrag von schnullabagge 02.05.10 - 22:32 Uhr

Hallo!
Nina ist auch gegen vieles empfindlich. Die Bedan Creme(!) hilft ihr sehr gut. Neulich hatte ich eine Probe der Gesichtscreme von Bedan bekommen und diese verwendet, aber das war auch ein Schuss in den Ofen. Also wirklich diese dicke Bedan Creme. Die hilft sehr gut.
LG Steffi

Beitrag von lenjamama10 03.05.10 - 13:45 Uhr

Hallo,

meine Freundin hat eine Tochter die Neurodermitis hat und eine Tochter, welche schon eine Pollenallergie hat und jetzt auch noch auf die Sonne allergisch zu reagieren scheint:-(. Sie hat ein neues Mittel empfohlen bekommen. Es heißt allerprill und ist rein pflanzlich#pro. Sie ist begeistert, weil es bei beiden hilft!!und sie nicht so müde macht Es ist auch für Schwangere, Stillende und Säuglinge geeignet#huepf, da es ein Öl aus der schwarzen Brennessel ist. Sie sagt, man kann es so in der Apotheke kaufen - es ist wohl nicht ganz billig, aber sein Geld wert (weiß jetzt aber nicht was es kostet). Allerdings braucht es wohl 2-3 tage bis die Wirkung voll da ist und man müsse es wohl einige Zeit durch nehmen. Vielleicht hilft es ja deiner Maus:-D. Ich hoffe ich bin mit meiner Antwort nicht zu spät und konnte die helfen;-)

LG lenjamama