Die Oma meines Mannes

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von puhschrein 02.05.10 - 20:57 Uhr

Hallo

ich muss hier mal meine Trauer loswerden. Seit Freitag früh liegt die Oma meines Mannes im Krankenhaus. Sie hatte in der früh einen Schlaganfall. Nun liegt sie seit Freitag auf der Intensivstation, im künstlichen Koma, an Maschinen angeschlossen und jeden Tag kommt die Nachricht dass es schlimmer wird und es nicht gut aussieht. Fall sie wieder aufwachen sollte, wird sie geistig behindert sein, aber so geistig behindert dass sie nicht mehr sprechen kann.

Das alles geht mir sehr nah, da sie meine 2. Oma ist. Sie hat mich damals in der Familie so lieb aufgenommen, mich behandelt wie ihre eigene Enkelin.

Besuchen darf ich sie auch nicht, da sie ja auf der Intensivstation liegt und nur ihr Mann und ihre Kinder sie besuchen dürfen.

danke dass ich mich hier ausheulen durfte

lg

puhschrein

Beitrag von lena.h. 02.05.10 - 21:32 Uhr

Huhu, aber wenn dein Mann (direkter Verwandter) dabei ist, darfst du doch auch auf die Intensivstation, oder nicht? Du bist doch die Frau!!!

Trotzdem alles Gute.
Denke an Sie und zünd Ihr eine Kerze an. Wenn du wirklich nicht mitdarfst, soll Dein Mann mit Ihr sprechen und Ihr erzählen, das auch du an sie denkst!
Ich glaub sowas spürt man noch, auch wenn man im Koma ist.

#kerze
Gruß Sabine