Ernährungsumstellung: Welche Alternative zu Salz?

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von haeschen_77 02.05.10 - 21:16 Uhr

Hallo!

Wir müssen unsere Ernärhung umstellen. Mein Sohn (10) hat Übergewicht und jetzt wurde er komplett untersucht. Seine Blutwerte waren alle okay. Allerdings wurde sein Ernährungsplan von einer Ernährungsberaterin durchgeuckt und sie meinte, wir sollten jetzt mal komplett salz-und fettarm kochen, bzw. es ganz weglassen.

Nur damit keine Missverständnisse aufkommen: ich koche nicht ungesund, ich weiss, was es heisst übergewichtig zu sein. Ich habe vor einigen Jahren 35 kg abgenommen und halte mein Gewicht! Ich dachte zumindest immer, ich koche gesund, aber irgendwas mache ich wohl trotzdem falsch...!

Ich werde mich bei unserer Krankenkasse nach einer Ernährungsberatung erkundigen und sie machen.

So, nun möchte ich natürlich salz-und fettfrei kochen. Fett ist klar, aber Salz? Was kann ich denn in die Kartoffeln, Nudeln oder Reis statt Salz reinmachen, ohne dass es gleich fade schmeckt?

Bin für Tipps dankbar!

Gruss Birte

Beitrag von 6woche.1 02.05.10 - 21:59 Uhr

Hallo



Also ganz Fettfrei und Salzlos würde ich nicht kochen.Den für jeder Mensch ist Fett und Salz wichtig,es solte nur nicht zu viel sein .Nim gesunde Öle wie Rabs oder Olivenöl.Für Kartoffeln,Nudeln etc würde ich einfach weniger Salz nehmen.Salz ist ja auch wichtig für den Körper und unteranderem für die Zähne.Wenn Du gemüse kochst (das mach ich immer im Schnellkochtopf) dan mach 1,2 Tropfen Öl mit rein (nach dem kochen) das ist wichtig das der Körper die Fettlösige Vitamine aufnehmen kann.




Lg Andrea die bis jetzt 20Kg abgenommen hat und noch 18 Kg vor sich hat,mit Janic,Joel und Alessa #verliebt

Beitrag von reethi 02.05.10 - 22:19 Uhr

Hallo Birte!

Also wenn die Ernährungsberaterin sagt Du sollst Salzfrei kochen würde ich davon ausgehen, dass sie Dir auch eine Alternative nennen kann...

Komplett Salz und fettfrei würde ich allerdings auch nicht kochen.
Wie sieht es denn mit dem Zucker aus? Meist versteckt der sich ja irgendwo, ohne dass man es auf Anhieb merkt. Zum Beispiel in Säften und auch in Apfelschorle.

VG
Neddie

Beitrag von schnuffinchen 03.05.10 - 08:09 Uhr

Such Dir eine andere Ernährungsberaterin!

Eine komplett fettfreie Ernährung ist mE nicht nur schwierig, sondern gesundheitsschädlich, vor allem für ein Kind in diesem Alter.

Viele Vitamine sind fettlöslich, d.h. sie müssen mit Fett aufgenommen werden, damit unser Körper sie verwerten kann.

Achte auf gute Fette (ungesättigte Fettsäuren, pflanzliche Fette sowie hochwertige Öle) in einem gesunden Mass! Keine schlechten Fette wie Butter, tierische Fette, gesättigte Fettsäuren, stark fettige Lebensmittel wie Chips, Pommes, Croissants, Nutella, Bratwurst etc. - die solltest Du streichen.

Salz kann man wunderbar durch Kräuter ersetzen, da solltest Du Dich einfach mal durch die Vielfalt testen. Aber wenn möglich frisch!

Beitrag von doucefrance 03.05.10 - 08:17 Uhr

Hallo,
ich koche so gut wie komplett ohne Salz, denn in den meisten gekauften Nahrungsmitteln wie Käse, Wurst, etc. ist Salz enthalten. Das reicht für die Tagesmenge aus.

Ich kenne die salzarme Ernährung seit über 30 Jahren, denn mein Vater muss durch eine Erkrankung bedingt auch salzarm essen.
Meine Mutter hat innerhalb von 2 Wochen die Salzmenge schrittweise reduziert.
An Kartoffeln, Nudeln, Reis kommt bei uns gar kein Salz dran. Damals als mein Mann und ich zusammenzogen, ist es ihm überhaupt nicht aufgefallen (nein er hat keinen Geschmackverlust;-)) .
Fange an, mit frischen oder TK Kräutern zu kochen. Pellkartoffeln koche ich immer mit Kümmel.

LG

Beitrag von mirabelle75 03.05.10 - 17:14 Uhr

Hallo Birte,

beim Salz gehen auch die Geschmacksrichtungen weit auseinander. Viele Menschen - vielleicht aus Gewohnheit - salzen immer nach. Ich persönlich bin gar kein Salz-Fan und gehöre wohl zu den Menschen, die von Natur aus sehr salzarm kochen. Ich würze viel mit Kräutern und Gewürzen. Im Gefrierfach habe ich immer Tiefkühlkräuter wie z.B. Dill, Petersilie, Schnittlauch etc. Viel Geschmack bekommt man auch durch Zwiebel und Knoblauch. Zu meinen oft genutzten Gewürzen gehören verschiedene Curry-Mischungen, Kräuter der Provence, Thymian, Oregano, Basilikum und Rosmarin.

Liebe Grüße