Umfrage- stillen ein Muss?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mupfel-83 02.05.10 - 21:31 Uhr

Huhu wollte mal fragen, ob sich noch jemand (aus welchen Gründen auch immer) gegen das Stillen entschieden hat.

Beitrag von tami_26 02.05.10 - 21:34 Uhr

Hallo!

Hab mich bei meiner Tochter gegen das Stillen entschieden. Ob ich nun bei meinem zweiten Baby stille weiß ich noch nicht.

lg

Beitrag von mama.ines 02.05.10 - 21:35 Uhr

direkt dagegen entschieden habe ich mich nicht denn ich finde das ist sehr schön den engen kontakt zum baby zu haben(und meine gebährmutter hat sich dadurch schneller zurück gezogen )
nur bei diesem baby schätze ich das ich nicht durchgehend stillen kann(ich hoffe und probiere es trotzdem) da meine beiden mädels recht lebhaft sind!
probieren geht über studieren.

und natürlich was noch ein +punkt ist,ist das in der muttermilch so viele gute stoffe für das baby drinn sind

Beitrag von susi412 02.05.10 - 21:35 Uhr

Nein.Warum sollte ich eines der Natürlichsten Dinge meinem Baby verwehren?Ich kann Frauen absolut nicht verstehen,die nicht stillen wollen.Und dann evtl auch noch mit der Aussage,dass sie ihren Busen nicht versauen wollen.#kratz
Susi

Beitrag von blauviolett7 02.05.10 - 21:38 Uhr

Ich WILL UNBEDINGT stillen, mindestens 6 Monate. Die Frage stellt sich mir gar nicht!!! Ob alles hinhaut werden wir sehen.. :-)

Beitrag von rmwib 02.05.10 - 21:39 Uhr

Nee.

Beitrag von bibi22 02.05.10 - 21:40 Uhr

hi!

Bei meiner ersten Tochter konnte ich nicht stillen (ja auch wenns keiner glaubt...).

Ich hatte gleich nach der Geburt eine Vollnarkose die ich nicht vertragen habe. Will heißen, ich konnte mein Kind 3 Tage nicht wirklich selbst versorgen.

Damals hat mich das total fertig gemacht, ich war ein nervliches Wrack.

Deshalb weiß ich eines sollte ich diesmal wieder eine Vollnarkose bekommen, werde ich ohne umschweife die Flasche verlangen und mir keinerlei Vorwürfe machen.

Ich bin noch immer zwiegespalten ob ich es überhaupt versuchen soll... Das damals hat so viel kaputt gemacht in der ersten Zeit..

lg bianca

Beitrag von kleiner-gruener-hase 02.05.10 - 21:40 Uhr

Darf ich mal ganz doof fragen warum du nicht stillen möchtest?

Beitrag von mupfel-83 02.05.10 - 21:43 Uhr

Bei meinem ersten Kind war es leider die Hölle und hatte nichts mehr mit Mutter- KInd Bindung zu tun sondern nur noch mit Schmerzen. Das ging soweit, dass ich richtige Hassgefühle netwickelt hab, aber wollte es unbedingt durchziehen, aber irgendwann, als nur noch Blut kam und alles kaputt war, da hab ich aufgegeben.

Möchte so etwas diesmal gern verhindern

Beitrag von blauviolett7 02.05.10 - 21:47 Uhr

Oh je, da scheint leider einiges schief gegangen zu sein... #liebdrueck

Hattest Du Unterstützung / Beratung?

LG

Beitrag von kleiner-gruener-hase 02.05.10 - 21:54 Uhr

Such dir von vornerein eine Stillberaterin! Ich habe im RüBi- Kurs eine Frau die hatte ähnliche Probleme wie du beim ersten Kind und hats beim 2. trotzdem versucht, hat nicht geklappt, aber sie hats versucht.

Übrigens hat meine Hebi diese Woche erst gesagt dass sie es niemandem aufzwingen würde zu stillen, sie findet diese "dogmatischen" Hebammen ganz furchtbar. Also auch da solltest du drauf achten. Deine Hebi sollte hinter dir stehen egal wie du dich entscheidest!

Beitrag von sexy-hexe 02.05.10 - 21:48 Uhr

Ich will stillen aber auch abpumpen,nur um vorzubeugen.
Hatte mein sohn leider nur zwei wochen stillen können und hatte dann auch noch zweimal einen Milchstau.
Ich hoffe ich kann unserem baby so lange wie möglich mit muttermilch füttern!!!Mir fehlte die nähe meines babys sehr stark!!!DRÜCKT MIR BITTE DIE DAUMEN!!!!!

Beitrag von blauviolett7 02.05.10 - 21:51 Uhr

#pro

Beitrag von kleiner-gruener-hase 02.05.10 - 21:58 Uhr

Dann hol dir gleich von Anfang an Unterstützung!

Meine Daumen hast du!

Beitrag von jd83 02.05.10 - 21:44 Uhr

Wie meine Vorredner bereits sagten...

ich finde Stillen gehört dazu. Es gibt Nährstoffe und erhöht doch die Bindung zum Kind. Zudem hilft es die Pfunde loszuwerden. Ich kann die Mütter auch nicht verstehen, warum sie es ablehnen... Es ist das Natürlichste überhaupt.

Beitrag von inoola 02.05.10 - 21:52 Uhr

huhu, kan deine entscheidung gut verstehen bei deiner vorgeschichte.
lass dich blos nicht verrückt machen.

ich verstehe auch nicht weshalb die meisten die hier geantwortet haben, sich ihre antwort nicht verkniffen haben. die frage war ja nicht an die gerichtet die stillen wollen, denn die werden wissen weshalb sie stillen wollen, sondern eher an die frauen die nicht können oder wollen. und dieses ausfiltern von sinnvollen bzw antworten auf die eigentliche frage nervt voll (sorry, wohl meine hormone)

ich glaube jede mami muss das selbst entscheiden. eine völlig fertige, verzweifelte und gestresste mama ist auch nich gut fürs kleine.

wenn du jetzt schon angst vorm stillen hast, wird das vremutlich eh nicht so einfach klappen, setz dich nicht unter druck.
alles gute
inoo

Beitrag von mupfel-83 02.05.10 - 21:59 Uhr

danke dir

Beitrag von blinki.bill 02.05.10 - 21:47 Uhr



hallo

also ich habe schon vor zu stillen, wenne s denn klappt...heist ja nicht nur weil man es will, das es dann automatisch geht...

ich hab mir uaf alle vorgenommen, da serste halbe jahr zu stillen....

ich finde es sprechen so viele punkte dafür, ertsens ist das muttermilch wichtige stoffe beinhaltet....zweitens denek ich man baut eine bessere bindung zum kind auf...drittens ist es wesentlich billiger als flaschennahrung...

aber ich denke das muss echt jdeder für sich selber wissen....

lg

Beitrag von sweetstarlet 02.05.10 - 21:49 Uhr

stillen is kein muss. ich werdes nächste auch nich stillen, auch wenns für viele unverständlich is ich find flasche praktischer, und es gibt nicht umsonst muttermilchnahe milchnahrung, mein mann kann ihn so auch füttern, u ich bin eine , die ihren körper nach 9 monaten wiede für sich möchte.

u wie schon gesagt, hatte beim ersten auch blut u verkrustet u nur noch aua zudem wurde mein kind nie satt, hab extrem kleine brüste die auch durch milcheinschuss nich wesentlich grrößer wurden, musste von anfang an zufüttern u stieg nach 2 wochen komplett auch flasche um.



Beitrag von sandram85 02.05.10 - 21:52 Uhr

Die Brustgröße hat doch nix mit der Milchproduktion zu tun, oder irre ich mich jetzt?#kratz#schwitz

Beitrag von sweetstarlet 02.05.10 - 21:56 Uhr

eig nich, aber hab wohl zu wenig milchdrüsen, wie gesagt ich hab eig garkeine brust, u bei mir hats nicht gereicht vorn u hinten net.

Beitrag von sweetstarlet 02.05.10 - 21:54 Uhr

achja schade das nicht stillende machma so angemacht werden:

zwecke nähe u bindung zum baby

ich hab auch nähe wenn ich flasche geb, für mich war da kein unterschied zum stillen

ich hab immer mit ihm im arm zusammen gechlafen, gekuschelt u alles

ist das keine nääähe????

Beitrag von kleiner-gruener-hase 02.05.10 - 21:56 Uhr

Ich finds auch traurig, dass man so angemacht wird wenn man nicht stillt...
Wenigstens mal nachfragen sollte man...

Beitrag von sandram85 02.05.10 - 21:57 Uhr

Hä??? Hab dich doch jetzt gar nicht angegriffen! Wollte nur wissen, weil du das geschrieben hast mit deiner Brustgröße....

Sorry, meinte das als ernstgemeinte Frage, weil ich mich selbst gerade mit dem Thema stillen auseinander setze. Und ich hatte gelesen das die Brustgröße keine Rolle spielt. Oder bin ich falsch informiert?

Jeder muss es für sich entscheiden ob er stillen möchte oder nicht, und jeder wird seine Gründ dafür oder dagegen haben! Deshalb werde ich auch einen Teufel tun und hier Ratschläge geben, das muss jeder für sich entscheiden...#liebdrueck

Beitrag von sweetstarlet 02.05.10 - 21:59 Uhr

war nich auf dich bezogen #liebdrueck

  • 1
  • 2