Noch kein Jahr verheiratet und schon...Vorsicht, lang geworden :-(

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von mariemarie 02.05.10 - 22:26 Uhr

...ständig Streit wegen seiner Familie.
Sitz mal wieder hier und heule.
Haben im Juni letztes Jahr geheiratet und bin am 1.12. Mutter geworden. Hab ein jahr Elternzeit genommen.
Ich liebe meinen Sohn über alles,hab mir 10 Jahre ein Kind gewünscht und bin so glücklich mit ihm. Aber es ist natürlich auch anstrengend. Das ist ok aber die Nächte sind echt krass. Ich stille seit Feb. nicht mehr also könnte mir mein Mann mal eine nacht abnehmen, macht er aber nicht.
An den WE wo ich mich erholen könnte kann ich es nicht weil er fast jedes WE, zumindest den Samstag bei seiner Mama ist um dort am Haus zu arbeiten.
Sie ist vor 1 jahr Witwe geworden, was auch echt tragisch war und ich schaue dass sie ihr Enkelkind ca alle 2 Wo sieht,auch wenns micht oft echt nervt. Sie redet mir rein, reißt ihn mir vom Schoß, naja.....
Mein Mann war das ganze WE wieder dort. Ist heute erst um 16h nach Hause gekommen.
Ich habe seit 1/2 Jahr nicht mehr als 5h geschlafen, nicht mehr als 2h am Stück, ich bin so fertig, hab wieder Kreislaufstörungen, Schwindel, ich muss einfach mal wieder schlafen! Bin selbst Ärztin und weiß woher meine Herzrhythmusstörungen kommen!
Ich kann ja verstehen , dass er sich Sorgen um seine Mutter macht und das haus einbruchsicher machen will und und und, es gibt immer was zu tun.
Und hier? Bleibt alles liegen.
Jetzt ist er über Nacht geblieben und gegen Absprache erst heute gekommen, und womit verbringt er seinen Abend?
Er baut Kühlschrankteile zusammen, weil der seiner Mutter kaputt ist! (er ist handwerkl. ja soo begabt)
Ich glaub ich spinne.
Mit seinem Sohn beschäftigt er sich immer weniger.
Unter der Woche schläft er wenn er kommt und am WE, naja, siehe oben.
Ich platze fast, haben deswegen den halben Abend iwder gestritten.
Ich bin so enttäuscht, aber wie kann ich ihn packen, damit er kapiert, dass hier -wenn es so weiter geht, nicht nur meine Gesundheit, sondern auch der Ehefrieden ernsthaft in Gefahr ist????
Weiss nicht weiter

Glg Marie

Beitrag von pitty29 03.05.10 - 06:57 Uhr

ich denke du weißt die antwort selbst.
ihr müßt reden reden reden!

ich weiß das erste jahr mit baby ist hart, sehr hart. ich hatte auch keine unterstützung von nirgendwo.

rede mal mit deiner schwiegermom. vllt kannst du deinem mann mal für eine nacht euer kind mitgeben und schwiegermum kümmert sich um es.und darfst mal wieder schlafen.

und binde sie einfach mit ein. sie wird sich sicher freuen ein wenig vom tod des mannes abgelenkt zu werden.
und wer kann einem schon ein lächeln aufs gesicht zaubern ausser ein baby ?

und du mußt ihn einfach zwingen nachts aufzustehen!
ihr müßt da einfach nen konsens finden!
ich habe meinen immer wach gemacht und er hat sich um unsere tochter gekümmert.
wenn er selten mal am we frei hat steht er manchmal auch freiwillig auf und ich darf noch ne stunde schlafen.

also es liegt an dir, is alles verhandlungssache!

lg pitty



Beitrag von galeia 03.05.10 - 07:05 Uhr

Klingt ein wenig so, als ob er vor dir flieht #schein Ich weiß ja nicht, wie sehr du ihn mit deinen Forderungen nach "Bleib zu Hause" nervst, ich hätte das Gefühl, es liegt nicht an Mama, dass er viel dort ist, es liegt vielleicht an dir.

LG H. #klee

Beitrag von badguy 03.05.10 - 09:05 Uhr

Unbewußt mag das wirklich sein. Nur sollte ein erwachsener Mensch auch in der Lage sein, Dinge gegeneinander abzuwiegen. Das Haus einer Witwe einbruchsicher zu machen, ist schon ok aber nebenher am Kühli rumzuschrauben, na ja, ich weiß nicht, dafür gibt es Fachleute, die man beauftragen kann. Entweder ich hab ne Familie oder eben nicht.

Beitrag von frauke131 03.05.10 - 09:20 Uhr

Dein Sohn ist ja noch klein und schläft sicher tagsüber! Versuche Dich hinzulegen, wenn Dein Kind schläft. Such Dir eine Putzfrau, damit Du den Haushalt nicht machen musst.
Ansonsten muss ich Dirsagen, dass es vielen so geht. Babys sind nunmal anstrengend. Mit hübsch abnziehen und im Kiwa rumfahren ist es nicht getan! Wir haben bei beiden Kindern studiert, dass hieß: kurze Nacht und dann in den Hörsaal! Es ging, aber ich war auch 12 Jahre jünger als Du und habe den Schlafmangel sicher besser weggesteckt als Du! Dennoch versteh ich nicht, warum so viele der Anforderung nicht gewachsen sind. Haushalt hat sich wenig geändert in der 1. Zeit mit Baby, das bisschen mehr Wäsche (ich hatte sogar Wickelkinder und noch dazu Stoffwindeln!), ein bisschen mehr kaufen, als für 2 und der veränderte Tagesablauf! Aber so schlimm fand ich es nun auch nicht!

Dein Mann fühlt sich verpflichtet seiner Mutter gegenüber. Meine Schwiemu ist ja ganz lieb, aber es hat ewig gedauert, bis zu wenigstens ein bisschen verstanden hat, dass wir eine Familie sind und sie kein Anrecht auf Hilfe stellen kann! Klappt nicht immer, aber immer öfter.

Setze Dich mit Deinem Mann zusammen und redet, wie es weiter geht. WE sollte auch für Familienleben reserviert sein. Allerdings kannst Du nicht erwartet, dass er nachts aufstehet, wenn er nächsten tag arbeiten muss. Dafür bist Du in der Elternzeit, vielleicht solltest Du nach einem halben jahr arbeiten gehen und er bleibt zu Hause!
Dein Mann bekommt derzeit "Feuer" von 2 Frauen, das ist ziemlich unfair! Ich denke, er kommt auch zu kurz. Wann hat er Ruhephasen? Wann kann er etwas für sich tun? Genauso sollte er Dir Deine Auszeiten ermöglichen.
Trefft klare Verabredungen, wann er zu Hause, und wann bei seiner Mutter ist. Seine Mutter muss ihr Leben auch neu ordnen, das kann sie nur, wenn sie muss und nicht ständig der Sohnemann auf der Matte steht!

Beitrag von mariemarie 03.05.10 - 12:49 Uhr

..oder zumindest es versuchen.
LG marie