ich weiss nicht weiter *heul*

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nochmal 03.05.10 - 06:19 Uhr

Hallo,

nun weiss ich mir auch mal keinen Rat mehr.

Mein Jüngster hat seid Dezember starken Husten - so richtig trocken und von ganz weit unten, wöchentlich hocken wir beim Arzt und kommen nicht weiter.

Er bekommt schon Cortisonzäpfchen, Inhallationen mit Cortison, natürlich alle Hustensäfte der Welt und NICHTS, aber auch gar nichts hat bisher geholfen.

heute Nacht war es wieder so schlimm, das er nicht geschlafen hat vor lauter Husten.

Der Arzt bringt uns nicht weiter und nun???
Ich will heute eigentlich wieder hin, aber es wird uns nicht weiterbringen - was sagt sie denn schon : die Lunge ist frei - toll, das sagt sie jede Woche!

Am Freitag soll er eigentlich operiert werden - Polypen und Paukenröhrchen, aber iucfh glaub kaum,. das ein krankes Kind operiert wird.
Am Mittwoch ist das Gespräch mit dem narkosearzt!

Habt ihr einen Tipp - sollte icvh mich einfach mal ins Krankhaus mit ihm überwiesen lassen und mehr Test durchführen lassen - merin Kopf ist gerade sehr leer :-(


Danke fürs ausheulen.

gruss

Beitrag von guppy77 03.05.10 - 06:39 Uhr

huhu

habt ihr ihn mal durchleuchten lassen ob er vielleicht was verschluckt hat was nun in der luftröhre klemmt ? solls ja schon gegeben haben. und gerade wenn der husten monate lang dauert und auch nur trocken ist.

lg guppy

Beitrag von nochmal 03.05.10 - 07:56 Uhr

Hallo,

er wurde geröntgt, aber es war ncihts zu sehen :-(

LG

Beitrag von papazei 03.05.10 - 06:47 Uhr

Hi eins verstehe ich nict, seid ihr bis jetzt nur von einem KiA betreut worden...bei uns war es damals ähnlich und da haben wir nur mit Salbutamol inhaliert und unsere KiA hat gesagt, wenn es so weiter geht, muss ich sie zum Spezialisten überweisen...wie sieht es bei euch aus ?

Beitrag von nochmal 03.05.10 - 07:57 Uhr

Hallo,

wir inhalieren mit dem gleichen zeug.
Wir wurden zum HNO üvberwiesen und nun haben wir noch ein Termin beim Lungenfacharzt.

Gruss

Beitrag von papazei 03.05.10 - 11:45 Uhr

siehst du d.h. es ist licht am ende des tunnels..es ist echt ein unterschied ob euch ein Kia betreut oder ein Fachmann..

Beitrag von ronja22805 03.05.10 - 07:00 Uhr

Ich würde mir auf jeden Fall eine 2.Meinung einholen. Wechsel doch mal den KiA oder geh zumindest mal zu einem anderen und hör dir an, was der dazu zu sagen hat.

lg

yvonne

Beitrag von nochmal 03.05.10 - 07:57 Uhr

hallo,

wir waren shcon bei mehreren :-(

LG

Beitrag von simplejenny 03.05.10 - 09:07 Uhr

Guten Morgen!

Vorab: Ich kann Dir bestimmt auch nicht so gut helfen. ICh habe nur mal von einem Fall gehört. Unsere Hebamme hatte ihre Tochter damals turnusgemäß impfen lassen. 6fach-Impfung. Eine Charge des Impfstoffes war wohl irgendwie schlecht und seitdem leidet ihre Tochter an einer chronischer Bronchitis. Ich will dir da jetzt keine Angst machen, denn ich denke das hättet ihr bestimmt gemerkt, wenn ein solches Ereignis vorab gelegen hätte. Aber was ist mit anderen Einflüssen aus der näheren Umgebung? Habt ihr in der Richtung schon nachgesehen? Also irgendwie chemische Stoffe in Möbeln oder Wände oder oder oder. Lebt ihr irgendwo wo die Luft nicht so dolle ist? Habt ihr mal ne Klimaveränderung versucht oder angedacht? Evtl. Kur?

Viel Glück
Jenny

Beitrag von einstein99 03.05.10 - 09:21 Uhr

Hallo,

ich kann Dir keine Ratschläge geben, da dies jede Mama selber entscheiden muss, aber ich kann Dir kurz berichten, wie es bei uns war #pro

Unsere Tochter litt 2.5 Monate an schwerem Infekt mit 2 Kruppanfällen - wir waren sehr verzweifelt, weil auch sie keine Nacht mehr durchschlafen konnte. Cortison & Co hatten wir dann eben auch, aber das brachte uns auch nicht weiter.

Meine Hebamme, mit der ich heute noch Kontakt habe, schlug mir eine homöopathische Therapie vor.
Sie geht über eine Dauer von 3 Wochen & man löst die Globulis in einem Löffel Wasser auf.
"Hepasulfat D6" - 2x täglich 3 Kügelchen VOR dem Essen
"Spongia D6" - 3x täglich NACH dem Essen

Ich zog das durch & unsere Maus hatte ihren Infekt vollkommen abgelegt, kein Krupp, kein trockener Husten, nix mehr.

Wir gehen JEDEN Tag an die frische Luft - bei Wind & Wetter (haben einen Hund, den wir täglich 2x gassi führen).

Egal wie Du weiterkommst - ich wünsche Euch sehr, dass Euer Kind bald gesund wird.

LG einstein

Beitrag von fellfighterin 03.05.10 - 10:00 Uhr

Hallo,

also wenn dein Sohn wegen einer Vergrößenten Rachenmantel operiert wird ist es ziemlich normal der er häufig hustet da er ja ständig durch den Mund atmet. Keine Sorge dein Kleiner wird vor der OP gründlich durchgecheckt und wie schon gesagt der Husten kommt durch die Polypen.
Spreche da aus eigener Erfahrung. Wenn die OP vorbei ist wird sich das ganz schnell bessern da er dann wieder durch die Nase atmet.

LG felli