Vielleicht doch mal ein Antibiotikum?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von daysleeper 03.05.10 - 09:48 Uhr

Hallo,
unsere Kleine ist, glaube ich, schon mit einer Rotznase auf die Welt gekommen. Seit 16 Monaten kann ich die Zeiten, in denen sie keine verstopfte Nase hatte (und zwar mit richtig zähem Schleim, sorry ;-) ), an einer Hand abzählen (naja, gefühlt...).
Im Sommer soll sie die Polypen entfernt und Paukenröhrchen bekommen, ansonsten ist es immer das gleiche Spiel: Sie bekommt Kochsalzlösung, Nasentropfen, Ottowen und iorgendwann ist es weg bis es ein paar Tage später wieder von vorn losgeht.
Wärs bei sowas nicht vielleicht doch mal gut, ein antibiotikum zu geben? Dazu muss ich sagen, in den fast 4 Jahren mit Kindern hatten wir noch nie eins für die Zwerge, ich bin da also nicht irgendwie vorschnell, glaube ich. Oder ist das Quatsch?

Beitrag von widowwadman 03.05.10 - 10:03 Uhr

Antibiotika helfen nur bei bakteriellen Infekten. Deshalb waere es quatsch.

Beitrag von tragemama 03.05.10 - 10:45 Uhr

Wie kommst Du drauf, dass das Kind viral bedingten Schnupfen hätte?

Beitrag von raena 03.05.10 - 11:03 Uhr

Grundsätzlich stehe ich Antibiotika nicht ablehnend gegenüber, sowohl ich als auch meine Tochter nahmen das schon und ich würde es jederzeit wieder tun, wenn es angezeigt ist. Allerdings gebe ich der meiner "Vorschreiberin" recht, Antibiotika hilft nur gegen Bakterien und daher glaub ich jetzt nicht, dass es euch irgendwas bringt. Denn es ist ja nicht ein baktierieller Infekt, der sich ewig hinzieht (da wäre Antibiotika angezeigt) sondern so, dass dein Sohn sich ständig neu ansteckt.

Ich würde eher sagen mal zu einem HNO Spezialisten gehen (aber da seid ihr vermutlich schon nachdem die Sache mit den Polypen und Paukenröhrchen schon steht) und ggf auch mal zu einem Homöopathen um etwas zum Thema Stärkung der Immunabwehr zu tun.

Ansonsten denke ich, dass es nach der OP deutlich besser wird.

LG
Tanja

Beitrag von tweetys-mom 03.05.10 - 11:31 Uhr

Ein Antibiotikum macht dann Sinn, wenn der Arzt durch einen Abstrich und eine Untersuchung genau festgestellt hat, um was für einen Erreger es sich handelt.

Wenn Dein Kind eine bakterielle Entzündung hat, dann machen Antibiotika tatsächlich Sinn. Aber auch nur wenn Du sie konsequent nach Vorschrift gibst.

Wenn Dein Kind aber, wie Du sagst, quasi schon eine chronifizierte Entzündung hat, dann könnte auch etwas anderes dahinterstecken. Zu enge Luftwege (das wird ja durch die OP behoben) oder ein allergisches Geschehen. In beiden Fällen würde Dir ein Antibiotikum nicht helfen. Das hilft nur gegen Bakterien!