vereinbarkeit von beruf und familie mit schulkind?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von nityanandi 03.05.10 - 10:40 Uhr

guten morgen!

ich bin eigentlich in den foren kindergarten und schwangerschaft unterwegs. heute hab ich aber mal eine frage an euch:

wie schafft man es als frau berufstätig zu sein, wenn man ein schulkind hat? wie überbrückt man die ferien? geht es überhaupt? ich hab gerade keine ahnung, wie das mal werden soll, wenn helene in die schule kommt.

freu mich über meinungen und erfahrungsberichte:

nityanandi

Beitrag von tiffysb 03.05.10 - 10:52 Uhr

Hallo,

ich habe bis Ende letzten Jahres gearbeitet zu 75% mit Schulkind. Das Ganze lief dann so ab, dass unsere Tochter halt morgens in der Schule war und im Anschluß in der Betreuung. Dort wurde gegessen und die Hausaufgaben mehr oder weniger erledigt.

In den Ferien war die Betreeung ebenfalls immer zu Hälfte geöffnet. Also entweder den ersten Teil der Ferien oder den letzten.
Im Prinzip eine tolle Sache, nur das Kind muß hier mitspielen und dem auch gewachsen sein - unsere Tochter war es nicht und hat mit Stress und schließlich auf den Stress auch körperlich reagiert.
Daher gehe ich im Moment nicht arbeiten.

Was mich an diesem Ganztages-Schule-Prinzip immer gestört hat, dass ein Ganztageskind eigentlich viel verpaßt. Klar in der Betreuung wurde immer was unternommen, es war immer was los, die haben das echt toll gemacht.

Aber und jetzt kommts, sobald was was anlag, ist bei uns der Stress ausgebrochen, Du kannst halt alle Termine Arzt, Frisör usw. halt nur ausmachen für die Zeit nach der Betreuung.
Kindergeburtstage sind immer problematisch weil die in Regel um 15:00h anfangen und dann ist die Hausaufgabenzeit in der Betreuung noch nicht zu Ende gewesen. Treffen am Nachmittag sind auch immer schwierig, weil bis das Hortkind um 16:00h vielleicht zu Hause ist, sind alle Kinder schon verabredet. Ebenso sonstige Freizeitveranstaltungen gestalten sich schwierig. Im Winter ist es nach der Betreuungszeit schon fast dunkel. Vereinsaktivitäten (Fußball, Tanzen, usw.) beginnen meist auch zu einer Zeit wo ein Hortkind noch nicht zu Hause ist.

Also wie gesagt, wir haben es probiert, bei uns hat es nicht geklappt aber man hier, wie gesagt, der Betreuung an sich keinen Vorwurf machen, die haben ihr bestes gegeben.
Nur unsere Tochter fühlte sich mit der Gesamtsituation halt gar nicht wohl. Und es ist ja auch ein lager Tag für ein Schulkind, wann man morgens um 7 Uhr das Haus verläßt und erst um 16Uhr wieder nach Hause kommt.

Deshalb für uns die Entscheidung, dass das Kind zu Hause betreut wird, Karriere kann ich auch noch machen, wenn das Kind ein paar Jahre älter ist.

Liebe Grüße
Tiffy

















































Beitrag von marathoni 03.05.10 - 12:56 Uhr

Ich sehe auch mehr Nachteile an Ganztagseinrichtungen als Vorteile. Von mir ein ganz klares: Nein. Würde ich meinen Kindern niemals zumuten.#contra

Beitrag von nityanandi 03.05.10 - 12:59 Uhr

danke für die ausführliche antwort!

Beitrag von similia.similibus 03.05.10 - 16:47 Uhr

Ich finde es sehr gut, dass ihr letztendlich auf euer Kind Rücksicht genommen habt und eure Lebenssituation anpassen konntet, so dass es eurem Kind wieder besser geht! #pro

Beitrag von rosaundblau 04.05.10 - 06:35 Uhr

Guten Morgen!

Hier funktinoniert das Ganztagsschulsystem so ziemlich genau wie bei Tiffy.
Ich finde es gut, daß Tiffy zum Wohl des Kindes die Betreuungssituation verändert hat.

Die beschriebenen Nachteile sind hier allerdings kein Problem.

Termine egal welcher Art können auch während der Hortzeit vereinbart werden. Die Hausaufgaben müssen so oder so nicht im Hort zu Ende gebracht werden. Alles was nicht geschafft wurde muss selbstverständlich zu Hause erledigt werden.

Unser Sohn ist um 16:10 Uhr zu Hause, viele seiner Freunde ebenfalls und dann spielen die Kinder draußen. Auch später dazu stoßen war bisher kein Problem. Abgesehen davon entwickeln sich viele Freundschaften auch im Hort. Seine Schulfreunde sind nicht ausschließlich aus seiner Klasse.

Im Winter spielen die Kinder (bei Dunkelheit) bei uns oder Freunden.

Sportvereine bieten Trainingszeiten zwischen 15 und 19 Uhr an. Wobei wir solche regelmäßigen Termine vor 17 Uhr beruflich nicht regeln können.

Letztendlich ist es das alles ein Zusammenspiel aus eigener Einstellung und die Zufriedenheit des Kindes.

Unser Sohn motzt meist, wenn wir ihn früher abholen.

Probiert es aus und stellt selber fest ob und wie die Betreuung bei Euch funktioniert und zum Alltag dazugehört.

vg rosaundblau

Beitrag von freyjasmami 04.05.10 - 21:03 Uhr

Häh?

Wieviele Kinder gehen genauso lange in den KiGa/Krippe?

Mein Sohn wird ab Juli von 7-17.00 in den KiGa gehen, im August wird er ZWEI!

Meine Tochter geht seit Januar 09 in den Hort (vorher war kein Platz frei).
Die Schule beginnt um 8.15 und ist um 12.00 vorbei.
Hort ist bis 16.00 Uhr.

Das Termine nicht in die Betreuungszeiten vom Hort gelegt werden können ist Quatsch.
Wenn die HA dann noch nicht fertig sind, müssen sie eben daheim beendet werden.(wenn ein Kind krank ist, muss es ja auch allein daheim nacharbeiten)
Bei uns gehen 25 von 27 Kindern der Klasse in den Hort.
Ergo sind sie alle mindestens bis 15.30 dort, einige sogar bis 17.30 Uhr.

Bei uns ist es auch kein Problem die Kinder mittags von der Schule abzuholen. Interessiert keinen. Mit welchem Recht auch?

Also meiner Meinung nach ist das weithergeholt und hausgemacht.
Achja, ich war selbst auch im Hort, genauso wie mein Mann usw.
Es lief bei uns allen genau wie von mir beschrieben...

Beitrag von tiffysb 05.05.10 - 07:08 Uhr

Ich sagte ja, wenn die Kinder mitspielen ist das alles kein Problem - bei uns ging es halt nicht.

Hausaufgabenzeit war bis um 15:00h und bis dahin konnten auch keine Kinder abgeholt werden, weil man in den Hausaufgabenraum keine Unruhe reinbringen möchte, wenn da ständig einer aufsteht und rausrennt, bzw. ständig die Eltern reinkommen. Zudem war es bei uns so, dass in der Hausaufgabenzeit oft gar nicht alle Hausaufgaben erledigt werden konnten, z.B. auswendig lernen, irgendwelche Dinge aus Zeitungen ausschneiden usw. dann haben wir uns zu Hause um 16:00h nochmal hingesetzt.

Und das bei Euch soviele Kinder in der Hort gehen ist ja ganz schön, nur Du kannst ja nicht deswegen daraus schließen, dass es überall so ist. Aus unserer Klasse sind es z.B. nur 3 Kinder gewesen und diese auch nicht immer sondern nur an einzelnen Tagen, außer unsere Tochter, die jeden Tag dort war.

Aber es freut mich, dass es bei Euch so gut klappt :-)

Beitrag von freyjasmami 05.05.10 - 12:12 Uhr

Na hör mal, Du stellst ja Ansprüche!

Selbstverständlich gehören Dinge wie auswendig lernen, Collagen usw. zu den Sachen die daheim erledigt werden. Das sprengt ja gerade auch materialtechnisch den Rahmen vom Hort.
Sowas liegt aber auch nicht jeden Tag an.
Aufgaben wie eben Mathe, Deutsch werden soweit es für die KINDER möglich ist, dort gemacht.
Kinder die lernschwächer sind, schaffen es halt oftmals nicht. DAS liegt aber weder an den Erziehern, noch am Hort.

Natürlich kannst Du Dein Kind früher abholen. Das kann man doch auch absprechen. Dann geben die Erzieher den Kindern leise Bescheid, das sie sich fertig machen sollen und gut. Läuft bei uns auch so, wenn die Kids dann später allein nach Hause gehen.
Bei uns hat auch noch nie jemand was gesagt, wenn Du unangekündigt Dein Kind holst.
Echt, wie können die denn "verbieten" Dein Kind vor 15.00 zu holen?

Ich sehe gerade, ihr wohnt im Westen Deutschlands?
Naja, kein Wunder.
Bei uns war Hort schon früher (also vor der Wende) ein Thema und eben für so ziemlich alle Kinder völlig normal. Ebenso wie Vollzeit-KiGa, Ferienspiele, Ferienlager.
Bei uns waren nun einmal fast alle Mütter voll berufstätig, es sei denn sie waren gerade im Babyjahr (generell 1 Jahr, außer Alleinstehende konnten 3 Jahre zuhause bleiben). Manche Mütter bekamen in der SS Schonplatz (je nach Tätigkeit) und hatten dann ein paar Stunden weniger.

Was Du beschreibst ist hier bei uns quasi unbekannt gewesen. Das kommt erst in den letzten paar Jahren hier an.

Weißt Du, es gibt sehr viele Familien in D, da MÜSSEN beide Eltern arbeiten. Und da kommt niemand auf die Idee wegen Hort daheim zu bleiben, sondern freut sich über dieses Betreuungsangebot.

Beitrag von tiffysb 05.05.10 - 12:47 Uhr

Ja, natürlich gibt es Eltern, bei denen beide arbeiten müssen - ich verurteile ja auch niemanden der sein Kind in den Hort gibt.

Ich sagte ja nur, dass es für uns nicht das Richtige war. Unsere Tochter war ja auch eigentlich gerne dort nur leider hatte sie immer Kopfschmerzen, Atemnot, Bauchschmerzen und sonstige Wehwehchen.
Wir sind von Arzt zu Arzt gerannt und nie konnte einer etwas feststellen. Zum Schluß meinte eine Kinderärztin, dass es wohl auch stressbedingt sein könnte. Ich lies es auf einen Versuch ankommen und nun haben wir keinerlei Probleme mehr - also warum das Kind quälen, wenn es auch anders geht.

Und nochmal zu den Hausaufgaben. Hier ist es so, dass die Kinder in einen separaten Raum gehen, wo auch eine Lehrkraft anwesend ist während die Kids Hausaufgaben machen. Und da ist es nunmal nicht gerne gesehen, wenn man früher reinplatzt, was ich, wie gesagt, auch verstehen kann. Denn in dem Raum ist eh schon soviel Unruhe, da braucht man nicht noch die Eltern.

Uns gehts mit dieser Lösung besser als vorher und nichts anderes habe ich geschrieben. Wenn ein Kind diesen "Stress" aushält, ist doch nichts dagegen einzuwenden, wenn es im Hort bleibt, hat bei uns nur nicht funktioniert ;-)

Beitrag von 3wichtel 03.05.10 - 11:06 Uhr

Bei uns gibt es:

-kostenpflichtige Betreuung in der Schule während der Ferien
- preiswerte Betreuung im Jugendzentrum während der Ferien
- Horte
- Tagesmütter

Beitrag von zaubertroll1972 03.05.10 - 11:34 Uhr

Hallo,

ich kann glücklciherweise an den freien Tagen meines Mannes arbeiten. Der ist bei der Feuerwehr und im 24 Std. Dienst. Somit ist immer einer von uns beiden zuhause.
Das klappt natürlich super!
Sonst wüßte ich auch nicht wie ich das regeln sollte.

LG Z.

Beitrag von emmapeel62 03.05.10 - 11:48 Uhr

In unserer Gemeinde gibt es

Betreuung (wird von der Grundschule organisiert) bis 14.00 oder 15.30 h
Hort bis 17.00 h

Der Hort bietet selbstverständlich auch eine Betreuung während der Schulferien an (Hälfte der Ferienzeit), ebenso wie die Schulbetreuung.

Dazu kommen in dem Sommerferien noch die 2 Wochen Ferienspiele und diverse Tagesausflüge.

Ebenso gibt es "Camps" der Sportvereine.

Gruß
emmapeel

Beitrag von nusch 03.05.10 - 11:49 Uhr

Hallo,

mein Sohn geht in eine OGS - Offene Ganztagsschule. Ich bringe ihn morgens um 7.45 Uhr zum Unterricht, der derzeit noch um 11.30 Uhr beendet ist, dann geht er in die Ganztagsbetreuung, macht dort Hausaufgaben, isst, nimmt an verschiedenen AG teil und wird vom Papa bis spätestens 16.30 Uhr abgeholt.

Die Ferien werden durchgehend betreut, außer die letzten drei Wochen der Sommerferien sowie die gesamten Weihnachtsferien.

Ich finde, dies ist eine tolle Möglichkeit, aber: mein Sohn ist lerntechnisch eher faul und ich glaube, dass ich ihn persönlich besser motivieren und anhalten könnte, seine Aufgaben ordentlicher/vollständiger zu machen, als die Hausaufgabenbetreuung und ihm auch besser unterstützend unter die Arme greifen könnte.

Seine Freizeitaktivitäten kommen nicht zu kurz, er spielt noch 3 x Woche Fußball nach der OGS. Verabredungen unter der Woche sind da natürlich eher selten, aber nicht unmöglich.

Bei Geburtstagen oder sonstigen Ausnahmen lass ich mein Kind auch mal früher von der OGS abholen (Opa, befreundete Mütter). Dann müssen ggf. die Hausaufgaben eben zu Hause gemacht werden. Eher schwer ab 18 Uhr, aber in Ausnahmefällen eben doch möglich.

LG
Nusch

Beitrag von kat30 03.05.10 - 11:55 Uhr

Hallo,

verlässliche Grundschule von 08 - 12 (mit Betreuung auch bis 14 Uhr möglich)

Berufstätig auch von 08-12 - Schule liegt am Weg zur Arbeit, 10 Min entfernt - also kein Problem.

Hort oder Ferienbetreuung gibt es hier nicht, also genügend Überstunden sammeln und den Urlaub mit der Oma abstimmen (auch noch berufstätig - übernimmt aber 2-3 Wochen im Jahr). Einzelne schulfreie Tage geht sie auch schon mal zu Freundinnen, wo die Mama nicht arbeitet - mit einer Tüte Brötchen im Arm ist man da auch vor 8 schon gerne gesehen;-)

Stressig ist natürlich manchmal, dass Hausarbeit, einkaufen etc. alles nachmittags stattfinden muss, aber es geht. In dem Alter sind sie ja auch oft bei Freundinnen.

Kat

Beitrag von danymaus70 03.05.10 - 13:03 Uhr

Hi,

ich bin alleinerziehend und gehe vollzeit arbeiten.
mein sohn geht direkt nach der Schule in der Hort.

So mit kann ich arbeinten gehen und er ist versorgt.

LG Dany

Beitrag von manavgat 03.05.10 - 14:04 Uhr

wie schafft man es als frau berufstätig zu sein, wenn man ein schulkind hat?


Wieso als Frau?


Muss doch eigentlich die Frage sein: wie schaffen es Eltern?

oder bist Du allein erziehend?

Gruß

manavgat

Beitrag von katjafloh 03.05.10 - 14:16 Uhr

Entweder Dein Kind geht an eine Ganztagesschule oder Du mußt Dich rechtzeitig um einen Hortplatz in Eurem KiGa bemühen.

In den Ferien hast Du dann auch den Hortplatz mit Ferienbetreuung oder mußt es mit Omas und Opas einteilen.

LG Katja

Beitrag von bi_di 03.05.10 - 15:17 Uhr

Für uns: Hort.

Bei uns gibt es zwar noch andere Möglichkeiten, aber die haben in den Ferien zu.
Und da wir keine Grosseltern in der Nähe haben bleibt nur der Hort (und wir haben Glück, einen Platz bekommen zu haben: In der nächsten grösseren Stadt kommen auf einen Hortplatz 600 Bewerber).

Ich kenne auch Familien, die teilen sich die Betreuung der Kinder in den Schulferien. Ist halt nur manchmal schwierig, weil man 4 Arbeitgeber-Vorstellungen unter einen Hut kriegen muss.

Grüsse
BiDi


Beitrag von blume82 03.05.10 - 15:23 Uhr

Hallo,

hier ist es nicht möglich.

Im Hort gibt es kaum Plätze. Erstmal kommen sozialschwache Familie ran und dann alleinerziehende.

Die betreute Grundschule geht bis 13 Uhr, aber die Ferien sind dort nicht abgedeckt.

Für Leute die keine Großeltern vor Ort haben wird es sehr schwerig bis unmöglich.

LG

Beitrag von loonis 03.05.10 - 19:32 Uhr




Ich arbeite nur nachts (30h d. Wo) ,mein Mann voll
in 3 Schichten,abwechselnd Feiertage +WE ...

Luca geht in d.1.Klasse ,die Kleine in d.Krippe ....

Luca geht ab 13 Uhr (also direkt nach d.Schule) in d.Hort ...bis 16 Uhr ...die Kleine 8-16 Uhr in d.Krippe ...

In den Ferien ist der Hort immer geöffnet ,Luca kann dort
8-16 Uhr hin gehen...

LG Kerstin

Beitrag von dea51203 03.05.10 - 19:53 Uhr

Hallo,

das ist sicherlich für viele schwierig. Aber im Laufe der Zeit lernt "frau", zu organisieren. Bau dir ein Netzwerk auf aus Femilien der Kindergartenfreunde, etc.

Wir sind mit den Eltern von KAtrins Freundin soweit auf einem Nenner, daß wir gegenseitig die Kinder mittags zum Essen nach Hause nehmen.

KAtrin wird die Kernzeitbetreuung an der Schule besuchen, d.h. sie ist von 7-13 Uhr betreut. In dieser Zeit kann ich meine Stunden problemlos abarbeiten und zweimal die Woche isst sie eben bei der Freundin. So kan nich an diesen Tagen Stunden ansammeln, dei ich dann für die Urlaubszeit wieder benötige.

Ganztagesschule kommt bei uns auch nicht in Frage. Das ist bei uns eine noch nicht qualitativ ausgereifte "Betreuung" - mehr nicht. KAtrin ist nachmittags zuhause und macht da auch ihre Hausaufgaben, hat genügend Freizeit und kann sich mit Freunden treffen und ihre Hobbies pflegen.

LG Andrea

Beitrag von janamausi 03.05.10 - 21:58 Uhr

Hallo!

Bei uns gibt es Mittagsbetreuung und Hortplätze.

Die Mittagsbetreuung geht täglich bis 16 Uhr und man kann sein Kind auch vor 16 Uhr abholen, aber in den Ferien ist dafür nichts.

Der Hort geht bis 16.30 Uhr, man kann sein Kind aber auch nicht früher abholen, dafür hat der Hort auch in den Ferien offen, bis auf wenige Schließtage.

Zusätzlich gibt es bei uns auch zum Glück ein großes Ferienprogramm, z.B. kann man sein Kind (nach Anmeldung) früh hinbringen und abends abholen oder es ist eine richtige Ferienfreizeit mit Übernachtung.

Meine Tochter geht ab September in die Schule und in die Mittagsbetreuung. In den Ferien ist geplant, dass sie entweder Urlaub bei Oma/Opa macht oder am Ferienprogramm teilnimmt. Auch hab ich mich mit einigen anderen Müttern abesprochen und da werden sich halt die Ferien geteilt. Einmal nehm ich 2 bis 3 Kinder eine Woche, dafür ist meine Tochter dann auch bei den anderen Müttern. Für die Kinder ist es doch sicherlich toll, so kommt keine Langeweile in den Ferien auf.

LG janamausi

Beitrag von woogie 04.05.10 - 01:14 Uhr

Hi,

ich habe die Möglichkeit unsere Tochter mit auf die Arbeit zu nehmen, wenn wir beide kein frei haben.
Ansonsten ist sie dann auch mal bei Omas und Opas.

LG Stephie

Beitrag von sandy_1 04.05.10 - 14:30 Uhr

Hallo,

also ich arbeite Teilzeit (zum Glück morgens von 8.00-12.30Uhr mit Gleitzeit) und der Große 7,5Jahre geht in die 1.Klasse und der Kleine in Kiga (7.30-15Uhr)

In der Schule haben wir verläßliche Grundschule dazu "gebucht", sprich da wird er dann von 7.30- 8.25Uhr und 12.05-12.55Uhr betreut, auch falls er da eben eine Stunde frei hätte. Dannach läuft er nach Hause und ist gegen 13.05Uhr daheim. Ich bin auch um etwa 13Uhr von der Arbeit daheim, je nachdem wie lange ich arbeite.
Es geht gerade so, allerdings weil ich auch nur TZ arbeite. Hätte ich jetzt eine andere Arbeitszeit, müßte ich mir über Hortbetreuung Gedanken machen oder um 1-2Stunden zu überbrücken evtl. eine Tagesmutter.

Oft wird eben verläßliche Grundschule, Hortbetreuung usw. angeboten. Ist aber von Schule zu Schule verschieden, da müßtest Dich vor Ort erkundigen. Bei uns z.b kann man (wenn man verläßliche Grundschule dazu bucht) die Ferienbetreuung im Familienzentrum in Anspruch nehmen, welche dann auch von 7.30-13Uhr ist und man pro Tag mit 4Euro extra zahlen muß.
Da im Kiga viel weniger Ferien sind wie in der Schule, machen mein Mann und ich einen Ferienplan (anfang des Jahres) nach dem Schulplan.. Da schauen wir dann wann wir Urlaub wollen, wann das Familienzentrum geöffnet hat zur Ferienbetreuung, wann der KiGa geschlossen hat usw. Sollte es doch mal so sein das an 1 oder 2 Wochen keine Betreuung da wäre, nimmt meine Mutter dann diese Zeit Urlaub. Da sie in einem Pflegeberuf arbeitet nimmt sie auch alle 2-3Monate mal paar Tage Urlaub und da richtet sie es so ein das es eben auf die Ferienzeit fällt wo wir nicht abgedeckt bekommen.. #verliebt Da bin ich natürlich sehr froh und dankbar, weil wir sonst als Familie den ganzen Urlaub teilen müßten und es kaum möglich wäre mal in den Sommerferien 3Wochen zusammen zu nehmen.

Muß dazu sagen das bei uns an der Grund- und Hauptschule ab 2011 eine Ganztagesschule eingerichtet wird und dann für alle Kinder von der 1.Klasse an von 7.30/8.25Uhr bis 15.45Uhr Schule ist. Das hat natürlich seine Vor- und Nachteile, aber für die berufstätigen Eltern ist es gerade von der Betreuung her von Vorteil. So könnte ich z.b meine Arbeitszeit aufstocken, ohne extra Hortbetreuung in Anspruch zu nehmen, welche ich ja dann auch extra zahlen müßte..

Da bei uns im Fall. Ich morgens die Kinder fertig mache und den Kleinen in Kiga bringe. Ich dann gleich zur Arbeit gehe und mittags um 13Uhr, wenn ich von der Arbeit komme erstmal essen mache (für den Großen und mich), dann die HA mit ihm mache bis eben der Kleine von Kiga geholt werden muß... Ist das ganze schonmal streßig usw. aber es geht alles und muß (meiner Meinung nach) nur richtig organisiert und eingeteilt werden. Mein Mann geht meist schon um 6Uhr und kommt gegen 17Uhr rum heim.

Also keine Angst es klappt, man muß sich oftmals nur früh genug um Betreuung kümmern. Da oftmals Hortplätze usw. knapp bemessen sind.

Lg, Sandra

  • 1
  • 2