Frage zum Mutterschutz laaaaang

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sonyeric 03.05.10 - 11:27 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich habe ein riesen Problem und weiß nicht weiter, vielleicht könnt ihr mir helfen, wäre euch sehr dankbar dafür.

Also dann fang ich mal an.

Ich habe meinen Arbeitsvertrag unterschrieben am 19.04.10 (der chef am gleichen tag) dieser wird gültig zum 01.05.10.
Nun hatte ich am 28.04. ein Termin beim Frauenarzt wegen andauernder Schmerzen und schwupps schwanger, habe auch Grund meiner Vorgeschichte (3 Fehlgeburten und meine Job als Altenpflegerin) ein Beschäftigungsverbot bekommen, erstmal für 1 Monat.

Dies habe ich gleich reingefaxt, da keiner mehr zu erreichen war telefonisch.
Nun kam bis heute keine Reaktion , hätte seit samstag schon in den Frühdienst gemusst!!

Heut hat mein Mann angerufen und gefragt, ob das Fax angekommen sei, und welche unterlagen sie jetzt noch benötigen.
Da meinte die Frau vom Personalbüro, ja fax ist angekommen, unterlagen benötigen sie keine, ich soll mein schlüssel vorbei bringen.

Ja nun mein Frage, ist der Arbeitsvertrag trotzdem gültig, da ja die Unterschrieft vom 19.04. drauf ist, auch wenn ich eine BV vor Arbeitsantritt abgegeben habe?

Ich habe gleich als ich erfahren habe, dass ich SS bin beim Gewerbeaufsichtsamt angerufen, der nette Mann meinte da ich bräuchte mir keine Gedanken machen, aber wieso will meine Firma kein Mutterpass oder ähnliches sondern nur mein Schlüssel.


Mein freund war zu perplex um sie selbst zu fragen deswegen such ich bei euch Rat.

Muss ich jetzt Angst haben, dass ich doch die Kündigung bekomme, weil ich keinen Tag für sie gearbeitet habe, oder ist die Sorge unbegründet?


Gang ganz viele sorgenbelastete Grüße

Beitrag von tdhille 03.05.10 - 11:31 Uhr

Normalerweise dürfen sie dir nicht kündigen, da du bei der Unterschrift ja noch gar nicht wusstest dass du schwanger warst und mündlich würde ich sowieso nichts entgegennehmen!!

Lg #sonne

Beitrag von sonyeric 03.05.10 - 11:36 Uhr

Vielen dank für deine schnelle Antwort.

Du meinst also auch, dassder Arbeitsvertrag gültig ist, obwohl ich nicht einen Tag für die Firma gearbeitet habe?

Mich wundert es nur, dass sie garnichts haben wollen, Mutterpass, wegen geburtstermin oder so, das macht mir sorgen.

Und wieso ich meinen Schlüssel abgeben muss.

Beitrag von inoola 03.05.10 - 11:38 Uhr

achja, wegen dem schlüssel.. vielleicht hat dein ag sschon erfahrung mit schwangeren, und die haben dann die ganze ss ein bv bekommen. deshalb bräuchtest du denn ja erstmal deinen schlüssel nich.
oder er hat schlüssel mangel.

lg

Beitrag von inoola 03.05.10 - 11:36 Uhr

huhu,

ein bv ist wie arbeitszeit zu rechnen.
dein chef bekommt ja dein volles gehalt von der kk zurück (ich glaube er muss nur die ersten paar wochen zahlen)

gekündigt werden darfst du nicht! auch nicht in der probezeit.

vermutlich nimmt dein chef es so hin das du ss bist. und glaubt dir einfach mal.vermutlich stehts ja auch auf dem fax das du ein bv wegen ss hast.
er muss nur irgendwann wissen wann der ET ist wegen muschu.

selbst wenn er dir ne kündigung schreiben sollte, kannst du immernoch zum fa ehen, und dir ne bescheinigung holen. die gibts du dann deinem ag, und die kündigung ist hinfällig.

es ist egal ob du schon gearbeitet hast oder nicht.der vertrag gilt.da beide unterschrieben haben.

wenn er dir dein gehalt nich zahlt, kannst du ihn anrufen, und fragen wieso das geld nicht kommt, oder gleich bei der kk anrufen, und sagen das du ein bv hast, aber dein chef dir dein geld nich zahlt. dann würde er ärger bekommen. also ich würde in einem solchen fall erstmal selber deinen ag fragen.

auf jedenfall bist du auf der sicheren seite. mach dir keine sorgen

lg inoo

Beitrag von yushii 03.05.10 - 12:36 Uhr

Ich würde an deiner Stelle das Gespräch mit dem Chef suchen und mich bei Pro Familia beraten lassen. Mir hat das mit meinem Vertragschaos gut geholfen.

Fraglich ist nur dein Kündigungsschutz in der Probezeit...da weiß ich nicht genug drüber. An sonsten bist du abgesichert als schwangere Arbeitnehmerin und idr kann nix passieren. Das Gehalt kann sich der AG bei der Krankenkasse anfordern...so hat er nicht mal einen finanziellen schaden.

Liebe Grüße und herzlichen Glückwunsch!!

Beitrag von jahleena 03.05.10 - 11:39 Uhr

Das ist natürlich eine blöde Situation.
Am besten bringst du den Schlüssel persönlich vorbei und sprichst nochmal mit ihnen.
Sowas wie: tut dir leid, aber Vorgeschichte, blabla, medizinisch notwendig, etc.
Das sollten sie eigtl verstehen.

Mit Bekanntgabe der SS stehst du sowieso unter Kündigungsschutz, mach dir darüber keine Gedanken.
Da gehts nun wirklich nur ums Betriebsklima.. vll machst du ein bisschen "gut Wetter".

Kuchen/Kekse mitbringen, so zum "Einstand".. sich vorstellen.. und sagen: "Hi, hierbin ich.. in 1 Monat komme ich hoffentlich zu euch"

Beitrag von sonyeric 03.05.10 - 11:48 Uhr

Vielen Dank für euere lieben Antworten...

Ja also meine Kollegen kennen mich und mein Arbeitgeber auch , war dort vorher über Zeitarbeit, und sie wollten mich übernehmen.

Der Mann vom Gewerbeaufsichtsamt meinte auch ich soll mir keine Sorgen machen, ist halt blöd gelaufen für meinen Arbeitgeber.

An sich bin ich sehr glücklich, wir wollten Sschwanger werden, und grad nach den 3 Fehlgeburten, wir sind sehr glücklich , jetzt ist nur die Angst da.

LG

Beitrag von jahleena 03.05.10 - 12:00 Uhr

Mach dir keine Sorgen! Alles wird gut.
und stress dich nicht, das tut dem Baby auch nicht gut :-)

Einfach ein bisschen.. locker.. und loslassen.

Alles Lieb für dich #liebdrueck

Beitrag von ioba 03.05.10 - 11:47 Uhr

Hallo,
kann sein, dass er "versucht" dich zu kündigen. Falls ja, würde ich an deiner Stelle sofort auf der Rechtsantragsstelle deines Arbeitsgerichtes Widerspruch gegen die Kündigung einreichen. Damit bist du arbeitsrechtlich gesehen auf der sicheren Seite... Denn wie gesagt versuchen können Arbeitgeber alles...
Meiner zahlt mir aktuell kein Gehalt. Obwohl er es zu 100 % von meiner KK erstattet bekommt, behält er es sich einfach ein. Mir blieb leider nichts anderes übrig als zum Arbeitsgericht zu gehen, in 14 Tagen ist Verhandlung, bin gespannt ob er bis dahin zahlt...
LG Ioba mit Babyboy 34. ssw

Beitrag von jenjo 03.05.10 - 11:56 Uhr

Bei mir war es auch etwas "doof":
Ich war gerade die dritte Woche in meiner neuen Arbietsstelle und habe dann erfahren, das sich schwanger bin. ich habe es mittags gleich meiner Chefin erzählt und SIE hat mir ein BV ausgestellt, da die Arbeit nicht dem Mutterschutzgesetzt entspricht... sie wollte auch nicht von mir haben - nur den Schlüssel zurück... da ich aber beim FA ein Zettel geholt hatte (5€) dass ich auch schwanger bin, habe ich ihr den förmlich aufgedrängt..... aber ihr hat meine mündliche Auskunfz über die SS auch gereicht......

Kündigen kann die dein Chef nicht!

LG