Mein Bruder

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von steffi140788 03.05.10 - 12:13 Uhr

Hallo,

ich muss mir das von der seele schreiben.

mein bruder verstarb am samstag ganz plötzlich. #schmoll
er wurde nur 37jahre. :-( hinterlässt seine frau und 2kinder.
die ursache wird noch geklärt. er lag morgens auf der couch und wurde noch einmal von den ärzten wiederbelebt. seine kraft reichte einfach nicht aus. #heul
es war ein riesen schock für uns alle. ich
ich kann keinen klaren gedanken mehr fassen.
er fehlt mir so sehr.

nun ist am freitag die trauerfeier und die urnenbestattung erst später.

seine frau möchte aber nur, dass wir bei der trauerfeier teilnehmen und zu bestattung nur meine mutter.

ich mein, das ist doch mein bruder. das kann sie doch nicht machen. :-( wir haben doch ein recht dadrauf.

wir sind enttäuscht und traurig.

würdet ihr trotzdem hingehen?

traurige grüße :-(

Beitrag von kleinessternchen05 03.05.10 - 12:25 Uhr

hallo

erstmal mein herzlichstes beileid!!! #liebdrueck


ich würde mir von NIEMANDEN sagen lassen, dass ich nicht auf die beerdigung meines BRUDERS gehen darf!
das ist doch wohl die höhe!

hast du stress mit deiner schwägerin? oder meinst du, sie steht unter schock? ich mein klar, wird sie unter schock stehen, aber ich meine warum sagt sie sowas?

was sagt deine mutter dazu, dass du ausgeladen bist?

nee, also ich würd gehen!

es ist schon alles schlimm genug, da muss deine schwägerin nciht auch noch für stunk sorgen!

liebe grüße

Beitrag von speechless 03.05.10 - 12:39 Uhr

Erstmal mein Herzliches Beileid!#liebdrueck
ICh denke für Deine Schwägerin ist es im Moment auch sehr schwer!
Vielleicht wird sie jetzt einige Sachen sagen die sie nicht so meint!
Zur Beerdigung würed ICh auf jedenfall gehen denn wie Du schon meintest Es war ja Dein Bruder!

lg Steffi

Beitrag von alegrastach 03.05.10 - 13:10 Uhr

Hallo, mein Papa ist Freitag vor einer Woche im Alter von 61 Jahren auf dem Weg zur Arbeit plötzlich verstorben.
Viele Menschen haben ihn sehr gern gehabt und auch sie trauern. Ich bin der Meinung jeder hat ein recht darauf Abschied zu nehmen, deshalb würde ich auch niemandem verbieten zur Urnenbeisetzung zu kommen.
Ich kann deine Schwägerin nicht verstehen..

Lieber Gruß Alegra

Beitrag von ma2004 03.05.10 - 13:55 Uhr

Hallo!

Auch von mir Herzliches Beileid#liebdrueck

Ich kenne ja nicht die Gründe, warum deine Schwägerin dich nicht dabei haben möchte, aber vielleicht redest du nochmal mit ihr und sagst ihr wie wichtig es dir ist, an der Beerdigung teilzunehmen. Er war schließlich dein Bruder.

Gruß und viel Kraft

Susanne

Beitrag von steffi140788 03.05.10 - 15:52 Uhr

danke für eure antworten...

nein, wir haben kein streit oder sonst etwas.
sie möchte es einfach nicht, meine anderen geschwister dürfen auch nicht kommen. ich werde aber trotzdem hingehen.

Beitrag von motte1986 03.05.10 - 19:35 Uhr

hallo!

erstmal mein herzliches beileid.

das ist echt schlimm.......

ich würde mir aber ganz ehrlich niemals verbieten lassen, zur beerdigung meines bruders zu gehen. du bist die schwester und kennst ihn bei leibe länger, als sie!!!!

bei meinem schwiegervater waren nur wir kinder und der vater bei der trauerfeier, weil da der sarg noch offen war, danach bei der urnenbestattung war dann ne abordnung von seiner firma da, wir, meine schwägerin und ihre schwiegereltern, meine eltern, ne freundin von meiner schwiemu, die geschwister von ihr, etc.

nein, sie war seine frau und ist jetzt die witwe, klar, sie ist irgendwann seine familie gewesen, aber niemals würde ich meiner schwägerin verbieten, bei der beerdigung anwesend zu sein.

das find ich echt hart...

lg und viel kraft!!!

Beitrag von grizu99 04.05.10 - 07:37 Uhr

Eine Beerdigung ist ein allerletzter Abschied für jeden der sich verabschieden möchte. Niemanden darf das verboten werden!

Ich würde hin gehen!

Beitrag von twins-08 04.05.10 - 09:26 Uhr

#kerze

Beitrag von -b-engel 04.05.10 - 10:23 Uhr

Mein Beileid !!!

Nein das würde ich mir nicht vorschreiben lassen denn es ein Familienmitglied.DEIN Fleisch und Blut ! DEIN Bruder ! DEINE Familie !!!

Beitrag von schnuffel32 04.05.10 - 11:37 Uhr

#heul#heul#heul#heul#heul#heul#heul

mein herzlichstes beileid

was ich machen würde? Ich würde auf jeden Fall hingehen, denn wenn mein Bruder das gewesen wäre, ich würde ihn nicht ohne einen Abschiedsgruß gehen lassen!!! Das gehört zur Trauerbewältigung irgendwie dazu.
Damals bei meinem Papa war das auch nicht anders, da sind auch ganz ganz viele Leute da gewesen.

Laß dich da nicht beirren.

Ganz viel Kraft für die nächste Zeit.

#kerze für deinen Bruder

LG schnuffel32

http://www.strassederbesten.de/cgi-bin/onlinefriedhof/grab.cgi?operation=ViewGrab_10683

Beitrag von gh1954 04.05.10 - 12:23 Uhr

Ich würde den Wunsch der Schwägerin respektieren.

Abschied nehmen kann man auch bei der Trauerfeier... und das wird schon schwer genug für die Witwe...

Zur Urnenbeisetzung meines Mannes habe ich nur meine älteste Tochter mitgenommen, ich hätte da nicht schon wieder viele Menschen um mich haben wollen.

Beitrag von sunjoy 04.05.10 - 15:58 Uhr

" ich hätte da nicht schon wieder viele Menschen um mich haben wollen"

hmmm es geht aber nicht um viele Menschen, sondern nur um die Schwester.... Ich finde es ehrlich gesagt hart, wenn man den näheren Familienmitgliedern verbietet an der Beerdigung teilzunehmen. Es sei denn, der Verstorbene hat es so gewollt oder man hatte schon vorher keinen Kontakt.

Beitrag von gh1954 04.05.10 - 16:53 Uhr

Um die Schwester, die anderen Geschwister... und wenn die dürfen, warum nicht Tante und Onkel.....usw.

Meine persönliche Meinung: Eine Erdbestattung schließt gleich an eine Trauerfeier an, da wird der Sarg mit dem Körper des Verstorbenen beerdigt.
Dem messe ich eine andere Bedeutung bei, als dem Versenken einer Urne mit der Asche.

Beitrag von sunjoy 04.05.10 - 18:51 Uhr

"Um die Schwester, die anderen Geschwister... und wenn die dürfen, warum nicht Tante und Onkel.....usw. "

Das kann man doch wirklich leicht begründen. Und zwischen den direkten Familienmitgliedern und Verwandschaft besteht schon eine kleine, aber feine Unterschied.


"Meine persönliche Meinung: Eine Erdbestattung schließt gleich an eine Trauerfeier an, da wird der Sarg mit dem Körper des Verstorbenen beerdigt.
Dem messe ich eine andere Bedeutung bei, als dem Versenken einer Urne mit der Asche."

Eben ... Sie darf aber an der Bestattung nicht teil nehmen . Und ich finde es hart, wenn sie nach dem Trauerfeier heim gehen muss mit dem Wissen, dass ihr Bruder in dem Moment beerdigt wird und sie nicht dabei sein darf. Ich kann so eine Entscheidung bei der Verwandschaft akzeptieren, aber nicht bei den direkten Familienmitgliedern. Oder stehe ich jetzt auf dem Schlauch und verstehe es komplett falsch? #kratz


P.S. Ich habe wahrscheinlich den falschen Satz von dir zitiert

LG

Beitrag von steffi140788 04.05.10 - 19:14 Uhr

:-(freitag ist die trauerfeier und zu einem späteren zeitpunkt die urnenbeisetzung. nach der trauerfeier wird erst die verbrennug sein. und wie lange es dann dauert, weiss ich nicht.

ich kann doch aber nicht meine mutter da alleine hingehen lassen. :-(

Beitrag von gh1954 04.05.10 - 19:36 Uhr

>>>Und ich finde es hart, wenn sie nach dem Trauerfeier heim gehen muss mit dem Wissen, dass ihr Bruder in dem Moment beerdigt wird und sie nicht dabei sein darf.<<<

Urnenbestattungen finden meist 10-20 Tage nach der Trauerfeier statt.

Beitrag von sunjoy 04.05.10 - 22:14 Uhr

Ach so, sorry, ich wusste es nicht. Ich bin irgendwie von einer Erdbestattung ausgegangen #hicks Gott sei dank, kenne ich mich da nicht so aus #schwitz

Beitrag von nicole1508 05.05.10 - 15:13 Uhr

Was soll der Spruch denn??Warum ist ne Erdbestattung was anderes wie eine Urnenbestattung??
Meine Eltern sind beide verbrannt worden,und glaub mir ob Sarg oder Urne es zereisst einem das Herz wenn es herabgelassen wird..Für so einen Satz kann Ich nur den Kopf schütteln,
Und Ich würde auch gehen sowas könnte mir keiner verbieten,denn Bruder ist jawohl mehr wie Tante oder Onkel.

Beitrag von gh1954 05.05.10 - 16:16 Uhr

Du solltest vielleicht mal richtig lesen (verstehen), bevor du dich so echauffierst.

Ich hatte extra erwähnt, dass das MEINE PERSÖNLICHE Meinung (und Erfahrung) ist.

Beitrag von lihsaa 05.05.10 - 17:28 Uhr

Hallo...

ich denke auch so. Ich glaube, als Frau hat man auch einen sehr engen Bezug zum Verstorbenen und vielleicht könnte man ihren Wunsch respektieren und für sich selber die Trauerfeier nutzen...

mein Mitgefühl für alle Betroffenen...

lg, Kathrin

Beitrag von steffi140788 04.05.10 - 12:46 Uhr

Aber ich kann doch meine Mutter da nicht alleine hingehen lassen. #schmoll

Wer soll sie denn bei dieser schweren Std. auffangen?

Beitrag von tammyli 04.05.10 - 12:55 Uhr

Hallo,

erstmal mein Beileid. Ich würde sie nochmla fragen warum und wieso. Auch kannst Du ihr ja erkläre wie wichtig es Dir ist zu kommen.

Auf der anderen Seite sollte man auch so einen Wunsch respektieren. Oder wollt ihr Euch dort dann streiten?

Schwierige Sache, ich hoffe es gibt eine Lösung.

Viele Grüße

Beitrag von robingoodfellow 05.05.10 - 15:52 Uhr

Hallo,


zuallerst einmal mein herzlichstes Beileid. Wenn ich überlege mein Mann ist auch 37, wir haben zwei Kinder....

doch, ich kann deine Schwägerin verstehen. Ihr wurde von heute auf morgen alles genommen. Ich würde, ehrlich gesagt auch kaum jemanden um mich haben wollen. Sie leidet wie noch nie in ihrem Leben, sie ist von jetzt auf gleich für die Kinder allein verantwortlich muss ihnen klarmachen dass der Papa niemals wieder kommt. Sie dreht innerlich gerade hohl.

Wenn bei uns, demnächst, die ersten Trauerfälle kommen werden (Großeltern) werde ich zum Beispiel wollen, dass mir niemand kondoliert. Ich würde es einfach nicht ertragen.

Für deine Schwägerin wird die Urnenbestattung der unwiederruflich letzte Abschied von ihrem geliebten Mann sein. Versuch sie zu verstehen und sprich noch mal in aller Ruhe mit ihr.

Alles, alles Liebe.