Unverschämte Bankdame

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von spinelli 03.05.10 - 15:03 Uhr

Hallo!

Mir ist gerade was ganz unglaubliches passiert. Ich rief meine Bankberaterin an weil auf meinem Konto eine Abbuchung der Bank stattfand die nicht korrekt war. Sie meinte das sie das gleich zurück buchen würde..... so weit so gut. Dann agte sie sie hätte gerade gesehen das da eine Versicherung Geld abgebucht hat und ob das denn rechtens wäre. Ich: "Ja das ist korrekt..." Dann fing sie an sie könnte mir ja mal ein Vergleichsangebot schicken weil ihre interne Versicherung sicher günstiger wäre. Ich verneinte, worauf hin sie in angesäuertem Ton fragte warum. Als ich ihr erklärte das ich zufrieden bin mit dem was ich im Moment habe und sie mich ja schließlich schon mal übers Ohr gehauen hat mit einer Altersvorsorge, hätt ich einfach kein Interesse mehr. Da war es dann ganz aus bei ihr. Sie meinte wenn mein Vertrauensverhältnis so gestört wäre solle ich doch gefälligst auch mein Bankkonto wo anders eröffnen.

Das war eigentlich eh schon mein Plan nur habe ich bisher noch keine Bank gefunden die ein kostenloses Girokonto anbietet so wie die Bank bei der ich bisher war.

Aber sagt mal das ist doch eine Frechheit oder? Die kann mir doch nicht indirekt die Kündigung meine Girokontos aussprechen nur weil ich sonst alles andere gekündigt hatte.... Unglaublich sowas.


Ist euch auch schon mal sowas passiert?

Grüße

Beitrag von mamavonyannick 03.05.10 - 15:07 Uhr

Hallo,

ich würde da sofort anrufen, die Filialleitung verlangen und nachfragen, ob das die neusten Methoden sind.

vg, m.

Beitrag von fiori_ 03.05.10 - 15:08 Uhr

Hallo,

also wenn du den Namen der Dame noch weist...dann würde ich mich aber sicher über Sie beschweren!

Ihr Chef wäre sicher nicht erfreut wenn seine Angestellten die Kunden verjagen.

Auch wenn man Stress hat, den darf man nicht an den Kunden auslassen.

LG

Beitrag von malwiederich 03.05.10 - 15:09 Uhr

Beschwerde bei ihrem Vorgesetzten!

VG
Loli

Beitrag von donaldine1 03.05.10 - 15:17 Uhr

Hallo,
warum sollte sie das nicht?
Du bezichtigst sie doch auch, sie betrogen zu haben. Das ist ja genauso unverschämt.
Lies dir doch durch, was du unterschreibst. Kein Mensch wird gezwungen irgendwo was zu unterschreiben. Und in dem Alter, das man es bei dir mit Alterssenilität abtun könnte, bist du ja noch nicht, oder? Wenn man sich bereits etwas vorher über Altersvorsorge informiert, dann kauft man auch keinen Mist ein.
Das ist wieder so typisch, da schließen die Leute irgendwelche Veträge ab, weil sie schlichtweg zu dämlich sind, überhaupt irgendwo durchzusteigen. Und hinterher haben immer ausschlißelich nur die Banker oder die Versicherungsleute Schuld.
Man muß sich da auch mal mit an die eigene Nase fassen.
Gruß
donaldine1

Beitrag von spinelli 03.05.10 - 15:25 Uhr

nee da fass ich mich garantiert nicht an die eigene Nase. Denn die hat zu mir gesagt das ich um die staatliche Förderung zu bekommen keine Immobilie brauche. Auch wenn das so da stehen würde. Aber da kuckt sowieso keiner drauf. Das war ihr genauer Wortlaut. Hab das vor einem Jahr in gutem Glauben abgeschlossen. Neulich warf mein Versicherungsberater und einer ihrer Kollegen einen Blick drauf und meinte das wäre ja völliger Quatsch da ich ja garkeine Immobilie habe, welche die Vorraussetzung für diese staatliche Förderung ist. Ich habe sie darauf angesprochen und sie meinte nach wie vor da würde keiner drauf schauen. Selbst als der Kollege dann ihr persönlich gesagt hat das sie da wohl falsch informiert ist.

Beitrag von echtjetzt 03.05.10 - 15:30 Uhr

Naja, vielleicht war sie ja falsch informiert. Trotzdem recht unverschämt, einem das an den Kopf zu werfen, da würde ich auch etwas säuerlich reagieren..

Beitrag von fiori_ 03.05.10 - 15:36 Uhr

Warum? Es sagen doch ständig alle, das man ehrlich sein soll und das sagen soll was man denkt!

Ich finde sie (die TE) hat sich völlig korrekt verhalten, nur als Bankangestellte sollte man sich so unter Kontrolle halten und nicht die Kunden verjagen. Das ist unprofessionell und mit Sicherheit ein Grund sich zu beschweren.

Und....tzz "falsch informiert"..."hüstel" Sie wusste sehr wohl was in den Verträgen steht, aber wenn man Verträge anschließen muss, verschweigt man das gerne mal seinen Kunden.
Und nicht jeder kennt sich mit den Klauseln aus, oder rennt zum nächsten Anwalt um das prüfen zu lassen.
Man sollte Vertrauen haben..und das dies jetzt zurecht gestört ist, kann ich nur nachvollziehen.


Beitrag von echtjetzt 03.05.10 - 15:40 Uhr

Naja, dann hatte die Bankangestellte wohl recht. ;-)

Beitrag von windsbraut69 03.05.10 - 16:00 Uhr

Na hör mal - gerade von Bankangestellten erwartet man doch Ehrlichkeit, oder?
Dass hier Ehrlichkeit mit Unhöflichkeit und falschen Beschuldigungen gleichgesetzt wird, ist natürlich was anderes...

Beitrag von spinelli 03.05.10 - 15:37 Uhr

Weil sie schlecht informiert war habe ich 100 Euro verloren was für mich im Moment sehr viel Geld ist. Da werd ich ihr ja wohl mal klar die Fakten auf den Tisch legen dürfen.

Beitrag von fiori_ 03.05.10 - 15:38 Uhr

Du hast dich völlig korrekt verhalten! ;-)

Beitrag von echtjetzt 03.05.10 - 15:45 Uhr

Natürlich kenne ich den tatsächlichen Ablauf nicht, kann mir also nur irgendwelche Möglichkeiten zusammenreimen.

Wenn es so ist, wie du schreibst, habt ihr doch beide recht. Wie pampig sie jetzt genau reagiert hat, kann ich ja auch nicht beurteilen.

Beitrag von windsbraut69 03.05.10 - 16:01 Uhr

Schlechte/falsche Beratung ist EIN Ding, Betrug, den Du ihr vorgeworfen hast, ein ganz anderes Kaliber.

Gruß,

W

Beitrag von mamavonyannick 03.05.10 - 16:08 Uhr

Willst du jetzt im Ernst darüber philosophieren, warum die Bankangestellte ihr damals diesen Vertrag verkauft hat? Selbst wenn es kein Betrug war, dann war es eine Falschberatung, die dem gesamten Unternhemen verdammt teuer kommen könnte.
Und wenn mich jemand falsch berät, mir dann auch noch zu Unrecht 2 € vom Kto. abgebucht werden, sorry, dann erwarte ich schlicht weg etwas anderes als "Wechseln sie die Bank!"
Eventuell hätte ich es verstanden, wenn die Bankangestellte die Beschuldigung von sich geweisen hätte und das Gespräch freundlich aber bestimmt beendet hätte. Das hat sie aber nicht getan, sondern schlicht und ergreifend sehr unprofessionell reagiert.
Jetzt zu sagen "Du hast aber angefangen" find ich mehr als Kindergarten.

vg, m.

Beitrag von windsbraut69 03.05.10 - 16:44 Uhr

Nein, ich nicht aber Du scheinst Langeweile zu haben.

Ich habe nicht von "zuerst angefangen" gesprochen, sondern lediglich darauf hingewiesen, dass Ihre Unterstellung nicht okay war und es nicht verwunderlich ist, dass die Dame ungehalten - wenn auch unprofessionell - reagiert.

Beitrag von mamavonyannick 03.05.10 - 17:35 Uhr

Vermutlich hätte sie bei "das war eine Faslchberatung" ganz anders reagiert#augen

Beitrag von donaldine1 03.05.10 - 17:43 Uhr

Hallo,
tut mir leid, so wie du hier herüber kommt, dich ausdrückst und artikulierts, liegt wohl MINDESTENS 50 % der Schuld in deiner eigenen Dummheit.
Steh doch besser dazu, daß du es nicht verstanden hast damals. Ist doch nicht schlimm!! Ich habe auch schon -wie fast jeder- mal bei sowas Mist gebaut, weil ich mal zu dämlich war. Größe zeigt, wer dann auch , einsichtig sein kann und zu seinen Fehlern steht.
So machst du dich ziemlich lächerlich. (Übrigens auch damit, daß du ausgerechnet bei urbia Beistand suchst, da sind mindestens 75 % der Leute genauso unwissend wie du #rofl .)
Und wenn du keine Immobilie hast: Ist dir schon mal in den Sinn gekommen, gleich was zu sagen, wenn ein Berater auf solchen Dingen aufbaut? Du läßt dich anscheinend wissentlich blöd voll labern, die für dich nicht zutreffen, und heulst hinterher dumm rum. Oh je..... #contra
LG
donaldine1

Beitrag von pupsismum 03.05.10 - 18:00 Uhr

Liest du ihre Beiträge eigentlich absichtlich falsch? Kommst du selber aus der Branche oder warum musst du hier so krampfhaft beleidigen und abwerten (was im übrigen auch bezeichnend für dein Niveau ist, das du ja bei anderen so anprangerst)?

Wie war das... getroffene Hunde bellen!?

Beitrag von mamavonyannick 03.05.10 - 18:12 Uhr

Ich komme aus der Branche. Und nicht umsonst wurden diese Beratungsbögen eingeführt, mit denen dokumentiert werden kann, ob ein Kunde richtig beraten wird oder eben nicht. Und wenn die Voraussetzung für die Förderung eines Vertrages ist, dass der Kunde eine immobilie hat, dann scheint es wohl offensichtlich eine Falschberatung zu sein, wenn der Kunde eben keine Immobile hat. Das wäre ja, als wenn mir jemand eine Riesterrente verkauft, obwohl ich selbständig bin und zusicchert, ich würde die Förderung bekommen. Das ist schlichtweg falsch und der Verkäufer haftet dafür. NICHT DER KUNDE!!!
Und da viele Versicherungen inzwischen derart kompliziert sind, bruachst du hier auch nicht kommen mit "eigener Dummheit", denn das sieht der Gesetzgeber ganz anders. Diese Beratungsbögen dienen nicht nur mir als Verkäufer die Sicherheit, mich vor falschen Anschuldigungen zu schützen, sondern sie geben dem Kunden auch Rechtssicherheit.

Und wenn 75% der Leute hier genauso unwissend sind wie die TE, dann frage ich mich, wozu du gehörst. Abgesehen mal davon, dass ich es ein Unding finde, wie du mit ihr redest.

m.

Beitrag von seelenspiegel 04.05.10 - 09:30 Uhr

Und so wie Du Dich hier gibst, liegt es sogar etwa zu 100% an DEINER eigenen Dummheit dass es sehr schwerfällt, Dich in irgendeiner Form auch nur Ansatzweise ernst zu nehmen.

Wenn ich zu einer Angelegenheit eine Beratung benötige, kann ich erwarten, dass diese Beratung fachlich versiert ist.....und dass ich kein solches Geschwätz serviert bekomme, wie Du es hier an den Tag legst.

<<<Ich habe auch schon -wie fast jeder- mal bei sowas Mist gebaut, weil ich mal zu dämlich war. >>>

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Du dahingehend exorbitante Erfahrungen Dein Eigen nennen kannst, um Deine eigenen Unzulänglichkeiten hier mit solchen Postings überdecken zu müssen.

Arbeitest Du irgendetwas, oder schmarotzt Du Dich irgendwie durch? Mit Deiner Einstellung den Kundenservice betreffend, wärst Du sicher eine Bereicherung jeder Parkbank. #rofl

Beitrag von pupsismum 04.05.10 - 11:57 Uhr

*Schmunzel*

btw: Was macht die Farbgestaltung? Schon besser geworden, oder immer noch Spinat-auf-dem-Rückweg-behaftet? ;-)

Beitrag von seelenspiegel 04.05.10 - 12:07 Uhr

Ist leider immer noch sehr gewöhnungsbedürftig, aber ich bekomm zumindest schon keinen Schluckauf mehr, wenn ich Urbia aufrufe.

Beitrag von vogelscheuche 03.05.10 - 16:50 Uhr

Beitrag lesen und Nachdenken!!!!! #rofl

Beitrag von seelenspiegel 03.05.10 - 18:06 Uhr

In der Servicewüste Deutschland wundert mich so eine Antwort nicht wirklich.

Ganz ehrlich: Mit der Einstellung unseren Kunden gegenüber wäre ich innerhalb von 3 Tagen arbeitslos, oder bei einer falschen Beratung zumindest den Kunden, was auf Dauer auf das gleich hinaus laufen würde.

Ich kann mich als Berater / Verkäufer aufregen wenn der Kunde weg ist, aber nicht ihm gegenüber.

Sollte ein Kunde etwas behaupten das nicht stimmt, wird der Vorgesetzte als Vermittler hinzugezogen, oder die Beratung an einen Kollegen abgegeben bevor mir der Kragen platzt, aber wenn am Schalter jemand so zu mir als Kunde gesprochen hätte, würde diese Person recht grossen Ärger bekommen, sofern ich mich durch ihre Aussage wirklich echauffiert gefühlt hätte.

Darf ich fragen in welchem Beruf Du tätig bist? Direkten Kundenkontakt hast Du hoffentlich nicht, da wärst Du mit dieser Einstellung nämlich sehr fehl am Platz.