wie waren die ersten Wochen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von steph84 03.05.10 - 15:10 Uhr

Hy hy wie waren eure ersten Tage Wochen mit Baby? Körperlich, Psychisch.... Hab großen Resperkt etwas Angst.

Sind auch noch 2 Wochen nach ET auf ne Hochzeit eingeladen, meint ihr wenn das Klene pünktlich kommt das wir da kurz hin könnten?

Danke euch mal

Beitrag von miriamama 03.05.10 - 15:22 Uhr

HI!

Also wegen der Hochzeit: Ich hätte es mir niemals vorstellen können. Ich hab Charlotte gestillt (stille immer noch) umd konnte mir nicht vorstellen ohne mein Baby irgendwo hinzugehen. Wenn du sie mitnehmen möchtest und die Hochzeit RUHIG verläuft, würde ich das Baby einfach mitnehmen. Ab ins Tragetuch und fertig! Ist tierisch praktisch.

Mir ging es übrigens nach der Entbindung toll. Ich hab in der Wanne entbunden und bin nach 4 Std wieder nach Hause gegangen. Ein gute Entscheidung, beim nächsten Kind wird es wieder so gemacht oder gleich zu Hause entbunden. ;-)

LG und alles Gute für die Entbindung!

Beitrag von steph84 03.05.10 - 21:55 Uhr

Hy ohne Kind geh ich niergens hin. Wenn dann is es dabei. :)

Beitrag von tanzlokale 03.05.10 - 15:23 Uhr

Wie das war?

Anstrengend! Wir waren beide zu Hause, aber das war eben doch ne große Umstellung auf einmal mit Baby, dafür ohne Nachtschlaf ;-)

Dazu die Strapazen der Geburt, die verarbeitet werden wollen, das Wieder-Ankommen im Körper, das neue Leben auch im Kopf auf die Reihe kriegen...

Ich wollte nach 14 Tagen noch nicht mal großartig spazieren gehen, bzw konnte einfach nicht so viel/lange - ne Hochzeit hätte ich mir auf keinen Fall antun wollen und meinem kleinen Kind erst recht nicht.

Aber jede Frau ist da anders, fühlt sich anders und auch nicht alle Kinder sind gleich. Manche vertragen´s, andere nicht... Das wirst du wahrscheinlich erst dann sehen können.

Ich würde es so machen: schön in Ruhe und alles auf mich zukommen lassen, keinen Stress (von wegen: ich muss da jetzt aber hin...) und auf keinen Fall fest zusagen, sondern spontan an diesem Tag entscheiden.

Alles Gute für euch!!
tanzlokale.

Beitrag von lea9 03.05.10 - 15:26 Uhr

Ich hatte eine etwas schwere Geburt (so sagt man bei diesem Verlauf, ich empfand das nicht so) und war 2 1/2 Wochen nur zu Hause. Erst dann konnte ich wieder laufen und sitzen usw. Mein Mann war zu Hause und hat sich um uns gekümmert. Da konnte ich auch noch nicht im Liegen stillen, weswegen ich nachts aufstehen musste und das war echt anstrengend! Manchmal hat das Baby auch gemotzt und wollte nicht wieder einschlafen. Aber nach 2-3 Wochen war schon alles schön eingespielt und seitdem ist es einfach nur schön. Klar, manchmal hat man nen Tag, da ist man irgendwie müde oder gehetzt oder genervt, weil die Wohnung wieder aussieht wie Sau ;).

Ich habe mich wirklich 8 Wochen sehr geschont und es hat uns sehr gut getan. Wir waren viel zu Hause und haben nur das Nötigste gemacht an Arbeit. Hauptsächlich gekuschelt, gestillt und liebe Menschen getroffen.

Ich empfehle dir dringend Harvey Karp - Das glücklichste Baby der Welt. ist nicht teuer und hat uns wirklich viel erspart. Wir hatten kaum Probleme mit Einschlafen, Dauerschreien etc. (ok, die Schreibabymamas sagen, es hätte da nur kurzfristig geholfen, aber ich bin mir sicher, ohne das hätten wir ein Schreibaby bekommen).

Beitrag von mine80 03.05.10 - 15:57 Uhr

Die ersten Wochen waren schon sehr emotional und ich habe zwischendrin immer mal weinen müssen. Liegt aber auch an meinem Gemüht und ein bissl an der Daueranwesenheit meiner Schwiegereltern (kamen aus dem Ausland angereist).

Ob du mit dem Zwerg dann schon auf eine Hochzeit gehen kannst, musst du selbst wissen.
Ich hätte es nicht gemacht, da ich es die ersten 4 Wochen nicht haben konnte, wenn jeder meine Tochter angekrabscht hat. Und noch dazu ist die Immunabwehr bis dahin noch nicht so dolle und ich hätte zu viel Angst gehabt, dass sie sich Bazillen einfängt.
Aber wie gesagt, dass musst du selbst entscheiden wie du dich dabei fühlst.

LG
mine80

Beitrag von dazz 03.05.10 - 16:25 Uhr

Hallo Steph,

also bei mir war alles kein Problem, habe mich sofort wieder erholt. In der Nacht nach der Geburt war ich noch ein bisschen ein Sorgenkind der Aerzte (wg. erhoehtem Blutverlust) ... und am Morgen danach, als sie ins Zimmer kamen, und ich mit meiner Freundin auf der Couch sass, wussten sie nicht mal mehr, wer gestern entbunden hatte, und mussten extra nachfragen !!
Habe mich superschnell erholt! Habe Sonntag entbunde, Mittwoch frueh heim, und Donnerstag schon wieder in die Stadt ;-)
Unsere Maus war ca. 2 Wochen alt, und bin dann wieder zurueck nach Italien gefahren ... und fuehlte mich einfach super!!
Was ich fuer mich allerdings wichtig fand, war, dass ich mir keinen Stress gemacht habe! ... habe immer zu meiner Familiy und meinem Schatz gesagt, dass ich keine Ahnung habe, wann ich wieder nach Italien fahre, bzw. wann ich wieder arbeite (Familienbetrieb) ... sie haben es super akzeptiert. ... und somit hatte ich keinerlei Druck von aussen, und konnte "frei" entscheiden.
Psychisch gesehen hatte ich auch keinerlei Probleme. Habe mir sagen lassen, dass man viel mit Vitamin B machen kann ... deswegen hab ich mich auf diesem Gebiet mehr informiert, und nehme einfach relativ viele Vitamine in Form von Nahrungsergaenzungen. ... Zufall?! ... ich weiss es nicht ;-) ... ist mir aber relativ egal ;-)

Lass die Hochzeit einfach auf dich zukommen. Kann ja sein, dass es dir dann schon wieder supergut geht, und du es gar nicht aushalten kannst, wieder raus zu kommen ;-) ... ... kann aber auch sein, dass du gar nicht aus den Federn kommst ;-) ... dann wuerde ich auf keinen Fall gehen!!! Das waere nur Stress fuer dich, und dann automatisch fuer deine Maus.

Wuensch dir alles Gute

LG
dazz

Beitrag von lachris 03.05.10 - 17:37 Uhr

Also normalerweise kenne ich ja nix und würde sagen nichts wie hin, sofern es dort auch Rückzugsmöglichkeiten gibt.

Aber bei mir hatten sich die Abschürfungen nach der Geburt entzündet und ich konnte zwei Wochen nicht gescheit sitzen und beim Wasserlassen standen mir die Tränen in den Augen vor Schmerzen.

Also ich hab mich erst nach vier Wochen auf eine Geburtstagsfeier getraut. Das war dann aber okay. Wir sind aber auch nicht den ganzen Abend geblieben, sondern waren etwa zwei Stunden dort.

Daher denke ich, es kommt einfach darauf an, wie Deine Geburt verläuft, wie schnell alles verheilt, und wie empfindlich Dein Kind auf Veränderungen und laute Umgebung reagiert.

VG

Beitrag von jackie-33 03.05.10 - 17:41 Uhr

hi du,

die ersten wochen waren für mich sehr hart, eine ziemliche umstellung, probleme mit stillen die gott sei dank nach ein paar wochen gelöst waren. ich habe mir und meinem kleinen viel ruhe gegönnt und es hat uns gut getan. war die ersten wochen nur draussen an der luft, aber zu viel action hat meinem sohn nicht gut getan.

lg

Beitrag von daisy80 03.05.10 - 18:01 Uhr

Die ersten Wochen waren schon ziemlich anstrengend. Körperlich ging es eingermaßen. Mein Kleiner ist anfangs nachts 2-3 mal wachgeworden - das ging echt.
Aber psychisch fand ich es schon heftig. Was da so alles im Kopf vor sich geht ist schon nicht ganz ohne.

Ich hatte mich komplett aufs Baby eingestellt und eingelassen - nix anderes drumherum. Das machte vieles entspannter. Eine Hochzeit hätte ich zu der Zeit nicht besucht. Leo ist jetzt 4 Monate und kann Unruhe immer noch nciht gut ab. Ich überlege auch schon, ob und wie ich einen Hochzeitsbesuch im August (!) managen kann.

Beitrag von steph84 03.05.10 - 22:04 Uhr

Danke euch allen für eure Erfahrungsberichte.

Werd alles mal auf mich zukommen lassen;) bleibt ja nix anderes übrig.

By by