Elternzeit und Arbeiten

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jazzi03 03.05.10 - 15:55 Uhr

Halli HAllo!

Ich gehe am Wochenende Kellnern Sa+Son und auch evtl Feiertage( Christi himmelfahrt,Pfingsten..) an dennen ich auch kann. Auf 30 Stunden die Woche komme ich dann nicht einmal > Minijob<
ich beziehe zur zeit Elternzeit.
Unser Sohn ist 8Monate jung und bleibt die 5-7Std. dann beim #verliebtPapa zu Hause.

Meine Frage ist;

Ich verdiene dann 6,50 die Stunde und gehe 5-7Std. arbeiten.
Nun muss ich das ganze beim ELterngeld ja melden.
Darf ich das ganze Geld dann behalten?
Wozu benötigt die denn dann meine Lohnstuerkarte??

#scheinGLG und #herzlichen Dank

Beitrag von windsbraut69 03.05.10 - 16:06 Uhr

Wenn Du mehr als den Sockelbetrag an Elterngeld bekommst, wird Dir Dein Verdienst angerechnet, d. h. Dein Elterngeld berechnet sich dann aus der Differenz zwischen ehemaligem und jetzigem Einkommen.

Behalten darfst Du das verdiente Geld aber natürlich, Du bekommst dann nur weniger Elterngeld!

Gruß,

W

Beitrag von jazzi03 03.05.10 - 16:37 Uhr

So ein Scheiß!
Dann habe ich also nicht mehr Geld in der Tasche und kann somit auch zu HAuse bleiben,oder???!!!!!
Das lohnt sich ja dann gar nicht.
Dann verdiene ich das was dir mir abziehen und habe dann noch immer das Geld, was ich vorher auch hatte,oder wie??!!

Beitrag von windsbraut69 03.05.10 - 16:55 Uhr

Mußt Du Dir ausrechnen.
300 Euro sind ja anrechnungsfrei!

LG

Beitrag von susannea 03.05.10 - 18:05 Uhr

Nein, ist ist es nicht.
MIndestens 33 Cent je verdinetem Euro hast du dann mehr.

Beitrag von chuzzle 03.05.10 - 16:08 Uhr

Hallo!

Ein Minijob während des Elterngeldbezuges im ersten Jahr wird angerechnet, es sei denn Du erhältst den Sockelbetrag von 300 Euro. Dieser ist anrechnungsfrei. Wie genau und in welcher Höhe angerechnet wird, kann ich Dir leider nicht sagen. Da wird es aber mit Sicherheit Rechner für geben.

Dass der AG Deine Lohnsteuerkarte verlangt, ist nicht unüblich. Es ist zulässig, dass der Arbeitgeber die Pauschalsteuer für den Minijob auf den Arbeitnehmer abzuwälzen, wobei je nach Lohnsteuerklasse unter Umständen keine Lohnsteuer anfällt. Machen zwar nicht alle, Dein AG scheint es aber so zu halten.

LG, Nicola

Beitrag von chuzzle 03.05.10 - 16:09 Uhr

.... es ist üblich, dass der AG... abzuwälzen???? #klatsch

Himmel, welch wunderbares Deutsch hab ich heute drauf....

Beitrag von jazzi03 03.05.10 - 16:35 Uhr

Wenn ich das jetzt mal hoch rechne denke ich nicht das ich mehr als 300 Euro verdiene.
Das mir dann das Elterngeld gekürzt wird finde ich echt frech!!! ich dachte man kann so noch schön was beiseite legen um zu sparen ;(

D.h. ich bleib einfach bei meinem kleinen Schatz zu Hause,oder?

Beitrag von hanna0815 03.05.10 - 16:54 Uhr

Du scheinst hier etwas nicht zu verstehen, es geht hier nicht darum ob du mehr als 300,- verdienst.
Der Sockelbetrag der o.g. wurde bezieht sich demnach auf das Elterngeld.

Also:
Wieviel Elterngeld beziehst du aktuell?
Den Sockelbetrag von 300,- oder 67% von deinen letzten 12 Monaten Netto?
Bekommst du nur die 300, dann lohnt es sich was dazuzuverdienen.
Wenn nicht, dann verdienst du Geld, das dir auf dein EG angerechnet wird.

Beitrag von windsbraut69 03.05.10 - 16:55 Uhr

Warum findest Du das frech?
Elterngeld ist dazu gedacht, Einkommenseinbußen abzufedern, die entstehen, weil Du wegen des Kindes Zuhause bleibst!

Beitrag von nele27 03.05.10 - 17:38 Uhr

Hi,

im ersten Jahr lohnt sich das Nebenbei-Arbeiten nur, wenn Du eh lediglich 300 Euro Elterngeld erhältst.

Bekommst Du z.B. 1000 Euro, ist es Quatsch, ein paar Stunden arbeiten zu gehen, da Du das Geld wieder loswirst.

Setz Dich lieber zu Hause gemütlich mit dem Kurzen hin und beginne im 2. Jahr zu arbeiten! Dann darfst Du nämlich alles behalten (falls Du dann noch EG bekommst)...

LG, Nele
die in der Elternzeit die Füße hochlegen wird (hoffentlich #schein)

Beitrag von susannea 03.05.10 - 18:08 Uhr

So ein Blödsinn, dass einem nichts zusätzlich bleibt.

Bei 1000 Euro Elterngeld hätten man dann bei 400 Euro Verdienst jetzt immerhin 130 Euro mehr als ohne Job!

Ob man braucht ist dann nämlich die Frage, wenns knapp ist helfen auch 130 Euro weiter!

Beitrag von nele27 04.05.10 - 09:24 Uhr

Hast Du meinen Beitrag gelesen??? Ich hab nirgendwo geschrieben, dass NICHTS bleibt.

Aber wenn ich mich trotz Baby abends in die Kneipe stelle wie die TE, dann will ich persönlich nicht zwei Drittel von der Kohle abdrücken. Daher würde ich ganz zu Hause bleiben und lieber im nächsten Jahr ordentlich ranklotzen.

Also nix mit Blödsinn #wolke

Beitrag von susannea 04.05.10 - 13:17 Uhr

Ja ich habe deinen Beitrag gelesen und dies hier
"Hi,

im ersten Jahr lohnt sich das Nebenbei-Arbeiten nur, wenn Du eh lediglich 300 Euro Elterngeld erhältst.

Bekommst Du z.B. 1000 Euro, ist es Quatsch, ein paar Stunden arbeiten zu gehen, da Du das Geld wieder loswirst. "

Ist totaler Blödsinn. Obs sich lohnt hängt doch noch von ganz anderen Gegebenheiten ab und nicht von den 300 Euro! Gerade z.B. wenn die Differenze zwischen neuem und alten Einkommen gering ist, dann lohnt sichs noch mehr weil dann midnestens 300 Euro bleiben! Also diese Pauschaliesierung ist und bleibt Blödsinn! #klatsch

Beitrag von nele27 04.05.10 - 15:07 Uhr

Du solltest an Deiner Ausdrucksweise arbeiten.

Für MICH lohnt sich das nicht, wenn mehrere Hundert Euro angerechnet werden. Ob nun 200 oder 700 ist mir dabei egal. Basta.

Beitrag von susannea 04.05.10 - 20:02 Uhr

Du solltest an deiner klaren deutschen Sprache arbeiten!

Jetzt sagst du es, für dich lohnt es sich nicht.

Vorher schreibst du aber: "ES lohnt sich nicht!" das sind doch zwei vollkommen verschiedene Bedeutungen und Sachverhalte! Und genau darum ging es, dass es sich für andere sehr wohl lohnen kann!

Und ist ja schön, dass es dir reicht, mir aber nicht!

Beitrag von nele27 05.05.10 - 08:50 Uhr

Ich habe mit Sprache beruflich zu tun, danke für die Belehrung #klatsch

Dass man in einem Forumsbeitrag seine persönliche Ansicht sagt, habe ich mal als gegeben vorausgesetzt... und meine Ansicht ist eben "Es lohnt sich nicht".

Beitrag von jazzi03 03.05.10 - 19:27 Uhr

Vielen lieben Dank!
Jetzt habe ich es verstanden ;)

ich bekomme 300 Euro, da ich zuvor noch eine 2. Ausbildung erfolgreich abgeschlossen habe... ;-)


GLG und schönen Abend noch