13. Woche und Probearbeiten...was soll ich tun?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von moosey 03.05.10 - 15:58 Uhr

Hallo!

Ich bin in der 13.Woche schwanger. Wir mußten über 2 Jahre "üben" und jetzt hat es ganz überraschent doch noch auf natürlichem Wege geklappt. Es hätte in unserem Leben durchaus schon bessere Zeitpunkte gegeben, aber da hat es eben nicht geklappt, sondern jetzt!

Im Moment bin ich Arbeitssuchend zu Hause. Nun habe ich eben einen Anruf bekommen und soll diese Woche in einer Art Kantine Probearbeiten kommen. Naja, und jetzt weiß ich irgendwie nicht, was ich tun soll! "Just for fun" geh ich ja nicht zum Probearbeiten...Wenn ich hin gehe, will ich den Job auch! Prinzipiell will ich ihn ja auch, aber ich bin doch schwanger. Ich weiß, dass ich nicht verpflichtet bin, das meinem Arbeitgeber mitzuteilen. Aber wenn ich ichs nicht tu, komm ich mir schon irgendwie mies vor...und stellt euch nur mal Theater vor, wenn ich dann die "Katze aus dem Sack" lasse...naja, und wenn ichs gleich sag, kann ich mir auch das Probearbeiten sparen, da ich dann den Job eh nicht bekomme!
Dazu kommt noch, dass meine Mutter auch in dem Betrieb arbeitet. Und wenn ich "ärger" mache/krieg/wie auch immer, möchte ich nicht, dass es auf sie abfärbt. Ich weiß, dass die Chefs es nocht an ihr raus lassen können, aber die Realität sieht ja leider oft etwas anders aus! Zudem weiß meine Mutter auch noch nix davon, dass sie Oma wird.....

Ich bin jetzt echt hin und her gerissen und ziemlich ratlos. Deswegen hoffe ich, dass ihr mir vielleicht einen Rat geben könnt. Ich weiß, das ihr diese Entscheidung nicht für mich trffen könnt, aber vielleicht könnt ihr mir ja sagen, wie ihr euch entscheiden würdet bzw. vielleicht war ja eine von euch schonmal in einner ähnlichen Situation.

Beitrag von zimtmaedchen030 03.05.10 - 16:03 Uhr

Stell dir einfach vor, wie angespannt das Arbeitsverhältnis wär, wenn du die "Katze erst noch Wochen aus dem Sack" lässt. Daher würde ich hingehen und ihnen schildern, dass ich schwanger bin.

Beitrag von lauramarei 03.05.10 - 16:04 Uhr

Ganz ehrlich?!
Ich würde schweigen. Geh zum Probearbeiten und schau was passiert.
Möchtest du bis zum Ende der Schwangerschaft arbeitslos sein? Das wirkt sich extrem auf das Elterngeld aus.
Ich habe es damals genauso gemacht, nachdem ich ewig nach einer Stelle gesucht habe.
Du kannst es deinem Chef später immer noch sagen .... Er muss ja nicht wissen, das du schon länger weißt das du schwanger bist.
Ich hatte damals auch kein gutes Gefühl bei der Sache, aber es zahlt sich aus. Und glaub mir, auch dein Chef wird es nachvollziehen können, ...immerhin wächst das Geld nicht auf Bäumen!

Beitrag von moosey 03.05.10 - 16:09 Uhr

Hm...wenn ich mir das so überschlage würde es am Elterngeld nicht ändern, da es sich nur um eine Halbtagsstelle handelt. Ich weiß natürlich nicht genau was ich da verdienen würde, aber als Aushilfe in ner Kantine wirds wohl nicht so üppig sein ;-)

Beitrag von lauramarei 03.05.10 - 16:12 Uhr

Entscheid es für dich. Für mich war damals klar; wenn ich Arbeitslosengeld erhalten, werden mir diese Monate später vom Elterngeld abgezogen. Wenn ich arbeiten gehe (Vollzeit in dem Fall) lohnt es sich mehr ;-)
Und zu Haus hocken wollt ich in der 13.Woche auch noch nicht.
Teilzeit klingt doch gut! Nicht zu viel Stress, trotzdem gutes Geld, .... und man sitzt nicht zu Haus.
Wie gesagt; ich würd immer wieder schweigen .... die meisten Arbeitgeber können es nachvollziehen .... !

Beitrag von brille09 03.05.10 - 16:13 Uhr

1. geh zu deiner Mutter und erzähl ihr, dass sie Oma wird. Es ist in der 13. SSW sowieso allerhöchste Zeit dafür, find ich. Blöd wirds nämlich, wenn mans schon sieht.

2. würde ich hingehen und den Leuten dort Bescheid geben. Sag ihnen, du würdest es ihnen der Fairness halber lieber gleich sagen. Red mit ihnen und vielleicht nehmen sie dich ja trotzdem.

Beitrag von moosey 03.05.10 - 16:15 Uhr

Wir werden es meiner Mutter nächstes Wochenende sagen. Da gehen wir sie besuchen. Das man es sieht, da brauch ich mir nicht wirklich Gedanken zu machen....ich denk das daurt noch ne Weile...ich gehöre nämlich nicht zu den schlankesten...ganz im Gegenteil #hicks

Beitrag von moosey 03.05.10 - 16:16 Uhr

Grade kam mein Mann nach Hause. Ich denk ich wed jetzt erstmal mit ihm alles besprechen was er denn dazu sagt.

Beitrag von 05biene81 03.05.10 - 16:33 Uhr

Ich war vor einer Woche in einer ähnlichen Situation.

Ich bin in der 8. Woche schwanger und hatte ein Vorstellungsgespräch und die wollten mich direkt einstellen. Nun hatte ich mir ein paar Tage Bedenkzeit geben und den AG angerufen und von meiner Schwangerschaft erzählt, denn ich wollte nicht lügen auch wenn die mich nicht nehmen.

Und was soll ich sagen, morgen ist mein erster Arbeitstag.

Sei ehrllich und biete denen doch nen befristeten Arbeitsvertrag an, dann sind beide Parteien abgesichert.

Viel Glück Biene

Beitrag von moosey 03.05.10 - 16:43 Uhr

Die Stelle ist eh auf 12 Monate befristet.
Hab jatzt beschloßen, dass ich einfach mal hin geh und mal schau. Und dann kann ich mich immernoch entscheiden was ich mach. Im Endeffekt bringts ja eh nix wenn ich mir jetzt schon im Vorfeld den Kopf zerbrech #augen

Beitrag von 05biene81 03.05.10 - 16:55 Uhr

Genau sieh es dir einfach an und dann wirst du ja sehen wie es weiter geht :-)

Viel #klee