bescheid über ALGII bekommen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von edelsteinchen08 03.05.10 - 16:31 Uhr

Hallo Ihr lieben!

Heute habe ich meinen Bescheid für ALG II bekommen für den 01.05. - 31.07.2010. und darin steht geschrieben das ich monatl. 274,.. € bekomme. Mein arbeitsvertrag lief zum 30.04.2010 aus. und fa ich wieder nicht ein volles jahr zusammen bekommen habe habe ich natürlich auch eine ablehung für das arbeitslosengeld bekommen. Mein Mann ist noch in der Ausbildung und bekommt 325 € Lehrlingsgeld. BAB wurde abgelehnt(da seine Eltern angeblich zu viel haben) Antrag auf ALG II von Ihm wurde auch abgelehnt. WOhngeld hatte mir dir Damen auff der WOhngestelle gesagt, brauch ich gar nicht erst verischen zu betragen - bzw. er müsset das ja machen, da einer in der Bedarfsbemeinschaft ALG II bekommt und da gibts kein WOhngeld.

Soll das wirklich alles sein? Dann haben wir sein Einkommen von 325 € + meins von 274 €? LT. Arbeitsamt ja.

In nicht mehr ganz 8 Wochen ist ET von unserem 1. Kind. Es war nicht geplant - aber wir dachten wir schaffen das. Aber nun bin ich einfach nur am Boden zerstört. Ich habe seit Beendigung meiner Lehre immer nur Arbeitsstellen bekommen die befristet waren und ich somit nie über ein Jahr gekommen bin, um ALG I zu bekommen. Ich bin gelernte Buchhalterin, mein PArtner mit dem ich seit über 4 Jahren zusammen lebe, macht eine Ausbildung zum tech. Zeichner. Also wir sind beide alles andere als "blöd". Und trotzdem muss ich mich jetzt auf die gleiche Schiene schieben lassen - wie all die Leute auf "RTL" oder sonst wo.


Beitrag von katze-maggy 03.05.10 - 16:40 Uhr

Schau Dir bitte mal genau die Berechnung an:
Dir steht die Regelleistung in Höhe von 323,00 Euro zu plus der Mehrbedarf für Schwangere - pi mal Daumen ca 60,00 Euro plus die Hälfte der Unterkunftskosten = Kaltmiete + Nebenkosten + Heizkosten.
Hast Du noch andere Einkünfte? Mutterschaftsgeld oder Kindergeld oder Unterhalt?

Beitrag von duchovny 03.05.10 - 16:41 Uhr

Ich denke ein Problem wird sein, dass die Eltern von deinem Freund soviel verdienen, dass er kein Anspruch auf BAB hat. Deshalb müsste er seine Eltern in Anspruch nehmen! Sie sind ihm unterhaltsverpflichtet! Dies wird nehme ich an angerechnet! Hast du mal geschaut was euch sonst noch laut Bescheid angerechnet wird? Kindergeld z.B. welches da nicht reingehört?

LG

Susanne

Beitrag von goldtaube 03.05.10 - 16:42 Uhr

Du hast aber vergessen aufzuzählen was sonst noch an Einkommen vorhanden ist. Du bekommst ja nicht einfach nur 274 Euro ALG II. Da ist ja schon was angerechnet. Dein Bedarf ist ja schon höher. Immerhin dein Regelsatz + Schwangerenmehrbedarf + dein Anteil Miete + dein Anteil Heizkosten

Und das Ausbildungsgehalt deines Mannes wird nicht angerechnet worden sein, weil er seinen Bedarf ja selber verdienen muss und den übersteigt er ja nicht mit seinen 325 Euro. Nur der Teil über seinem Bedarf würde bei dir angerechnet werden.

Es muss also noch weiteres Geld vorhanden sein, was beim ALG II angerechnet wurde.

Dein Mann kann natürlich Wohngeld beantragen und bekommen, sofern er Anspruch darauf hat. Auch wenn du ALG II bekommst. Allerdings kann es daran scheitern, dass er zuwenig Einkommen hat.
Aber beantragen sollte er es auf jeden Fall.

<<Aber nun bin ich einfach nur am Boden zerstört. Ich habe seit Beendigung meiner Lehre immer nur Arbeitsstellen bekommen die befristet waren und ich somit nie über ein Jahr gekommen bin, um ALG I zu bekommen.<<
Man muss innerhalb der letzten 2 Jahre auf mind. 12 Monate versicherungspflichtige Beschäftigung kommen. Diese 12 Monate müssen in diesem Zeitraum auch nicht am Stück gewesen sein. Und du bist innerhalb der letzten 2 Jahre nicht auf 12 Monate gekommen?

Beitrag von suesse-lady 03.05.10 - 16:51 Uhr

zum einen erhält doch dein freund, wenn er nicht schon über 27 ist - kindergeld, da er ja in der lehre ist!!! und das sind immerhin 184€. die bekommen zwar seine eltern, aber er kann ja mit ihnen sprechen das er dies erhält.

wegen dem BAB von deinem Freund:

meine eltern hätten auch zu viel verdient, aber wir haben es ganz kurz und knapp gemacht:

das amt verlangte von meinen eltern für mich aufzukommen. meine eltern weigerten sich aber, da sie mit meiner ausbildung nicht zufrieden waren und mich partut nicht unterstützen wollten etc...

versuchts doch mal auf dem weg!! seine eltern müssen aber natürlich mitspielen, sonst wird das nix...

so dann bekommst du bald kindergeld für dein kind. beantrage den kinderzuschuss, wenn eure einnahmen so gering sind, das sind glaub auch nochmal 140€pro monat mehr!!

http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/rechner,did=29178.html

dann sieht doch die welt gar nicht mehr so schlimm aus??

ausserdem zahlt das amt doch eure miete??

Beitrag von windsbraut69 03.05.10 - 16:53 Uhr

"versuchts doch mal auf dem weg!! seine eltern müssen aber natürlich mitspielen, sonst wird das nix... "

Ja, wie wäre es, wenn sie einfach mitspielen, indem sie ihren Unterhaltspflichten nachkommen???

Diese Abzockerei kotzt mich einfach nur an.lö

Beitrag von nebula 03.05.10 - 21:59 Uhr

Kindergeld gibts doch nur bis maximal 25?

Beitrag von carrie23 04.05.10 - 11:20 Uhr

Bis 27;-)

Beitrag von nebula 04.05.10 - 13:20 Uhr

Meine Schwester bekommt es nur bis 25, ist es abhängig davon ob man Ausbildung macht?

Beitrag von shasmata 04.05.10 - 13:28 Uhr

Es ist abhängig vom Alter. Ich bin Jahrgang 88 und erhalte auch nur bis 25 Kindergeld.

Beitrag von deichhexe 04.05.10 - 13:06 Uhr

... dass ALG II Empfänger so leicht in die Abzockerschublade gesteckt werden?

Ist das inzwischen ganz normal, dass man trickst und betrügt, um möglichst viel abzugreifen?
Betrügerratschläge werden hier ganz unverhohlen weiter gegeben und jeder findet das in Ordnung?

Beitrag von windsbraut69 03.05.10 - 16:51 Uhr

Ja, dann werdet Ihr Euch jetzt wohl dringend um den Unterhalt von seinen Eltern kümmern müssen!

Dass das Kind nicht geplant war, ist kaum zu glauben, wenn man in Deine VK geschaut hat!

Gruß,

W

Beitrag von edelsteinchen08 03.05.10 - 17:08 Uhr

In dem Bescheid steht geschrieben

115,03 € sind für "Sicherung des Lebensunterhalts inkl. Mehrbedarf.

159,88 € Kosten für Unterkunft und Heizung.

Setzt sich wie folgt zusammen: 323,00 € Regelleistungen + 55,00 € Mehrbedarf Schwangerschaft + 159,88 € monatlich Anteil. Miete und Heizung = 537,88 €

So, dann steht bei Netto erwerbseinkommen bei beiden jeweils Nill, abzüglich freibetrag auch NUll und zu berücksichtigendes Einkommen auch Null. Sonstiges Einkommen 262,97 € (von dem ich aber nicht weiß wo Sie den Betrag wieder her nehmen)

Macht also ein zu berücksichtigendes Einkommen von 262,97 €.

Daraus ergibt sich die Summe von 274,91 €. (welche ich ausgezahlt bekomme)

Mein Mann bekommt jetzt den letzten Monat Kindergeld (da er das 2. Kind ist, wird dieses nur noch bis max. 25 Jahre gezahlt+ 10 Monate weiter, weil er Zivildienst gemacht hat)

Wir haben sonst nicht.

Logischerweise ist der Bescheid dann für Juni und Juli noch geringer da das Schwangerschaftsgeld dann nicht mehr voll berechnet wird für den Juni und weg fällt für den Juli.

Wenn das Geld was seine Eltern "zahlen müssten" mit angerechnet wird, müsste das dann nicht irgendwo stehen?

Beitrag von edelsteinchen08 03.05.10 - 17:12 Uhr

In dem Bescheid steht geschrieben

115,03 € sind für "Sicherung des Lebensunterhalts inkl. Mehrbedarf.

159,88 € Kosten für Unterkunft und Heizung.

Setzt sich wie folgt zusammen: 323,00 € Regelleistungen + 55,00 € Mehrbedarf Schwangerschaft + 159,88 € monatlich Anteil. Miete und Heizung = 537,88 €

So, dann steht bei Netto erwerbseinkommen bei beiden jeweils Nill, abzüglich freibetrag auch NUll und zu berücksichtigendes Einkommen auch Null. Sonstiges Einkommen 262,97 € (von dem ich aber nicht weiß wo Sie den Betrag wieder her nehmen)

Macht also ein zu berücksichtigendes Einkommen von 262,97 €.

Daraus ergibt sich die Summe von 274,91 €. (welche ich ausgezahlt bekomme)

Mein Mann bekommt jetzt den letzten Monat Kindergeld (da er das 2. Kind ist, wird dieses nur noch bis max. 25 Jahre gezahlt+ 10 Monate weiter, weil er Zivildienst gemacht hat)

Wir haben sonst nicht.

Logischerweise ist der Bescheid dann für Juni und Juli noch geringer da das Schwangerschaftsgeld dann nicht mehr voll berechnet wird für den Juni und weg fällt für den Juli.

Wenn das Geld was seine Eltern "zahlen müssten" mit angerechnet wird, müsste das dann nicht irgendwo stehen?

Beitrag von vwpassat 03.05.10 - 18:29 Uhr

Und ob Euer Kind geplant war..........


Weniger in der VK ist manchmal mehr. Vor allem, wenn man jammern will.

Beitrag von aeni 03.05.10 - 19:33 Uhr

Ich sag's nochmal...

Dann müsst ihr eben seine Eltern doch auf Unterhalt verklagen...

Beitrag von piep1988 04.05.10 - 07:05 Uhr

Schon mal mitbekommen, dass der angebliche Unterhaltsberechtigte verheiratet ist und ein Kind unterwegs ist ?
Und jetzt zeig mir mal bitte die Stelle im BGB, nach der er noch unterhaltsberechtigt sein soll.

Beitrag von king.with.deckchair 04.05.10 - 08:13 Uhr

"Und jetzt zeig mir mal bitte die Stelle im BGB, nach der er noch unterhaltsberechtigt sein soll."

Bitte sehr:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1601.html

"§ 1601 Unterhaltsverpflichtete
Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren."


http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1610.html

"(2) Der Unterhalt umfasst den gesamten Lebensbedarf einschließlich der Kosten einer angemessenen Vorbildung zu einem Beruf #aha, bei einer der Erziehung bedürftigen Person auch die Kosten der Erziehung."

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1608.html

"§ 1608 Haftung des Ehegatten oder Lebenspartners
(1) Der Ehegatte des Bedürftigen haftet vor dessen Verwandten. Soweit jedoch der Ehegatte bei Berücksichtigung seiner sonstigen Verpflichtungen außerstande #aha ist, ohne Gefährdung seines angemessenen Unterhalts den Unterhalt zu gewähren, haften die Verwandten vor dem Ehegatten. § 1607 Abs. 2 und 4 gilt entsprechend. Der Lebenspartner des Bedürftigen haftet in gleicher Weise wie ein Ehegatte."

NOCH FRAGEN?!

Beitrag von piep1988 04.05.10 - 09:28 Uhr

Sollst Du Dir nur rauspicken, was Dir gefällt ?


Es gibt auch noch den 1603 nur mal als Beispiel zu nennen und in dem steht:

>>
§ 1603
Leistungsfähigkeit

(1) Unterhaltspflichtig ist nicht, wer bei Berücksichtigung seiner sonstigen Verpflichtungen außerstande ist, ohne Gefährdung seines angemessenen Unterhalts den Unterhalt zu gewähren.

(2) Befinden sich Eltern in dieser Lage, so sind sie ihren minderjährigen unverheirateten Kindern gegenüber verpflichtet, alle verfügbaren Mittel zu ihrem und der Kinder Unterhalt gleichmäßig zu verwenden. Den minderjährigen unverheirateten Kindern stehen volljährige unverheiratete Kinder bis zur Vollendung des 21. Lebensjahrs gleich, solange sie im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils leben und sich in der allgemeinen Schulausbildung befinden. Diese Verpflichtung tritt nicht ein, wenn ein anderer unterhaltspflichtiger Verwandter vorhanden ist; sie tritt auch nicht ein gegenüber einem Kind, dessen Unterhalt aus dem Stamme seines Vermögens bestritten werden kann.
<<

Man beachte dabei das UNVERHEIRATET.

Übrigens ist dem Ehemann gegenüber seine Ehefrau zum Unterhalt verpflichtet.

Beitrag von chibimoon 03.05.10 - 20:15 Uhr

Hallo,

geh mal zur Caritas mit dem Bescheid und allen Unterlagen was ihr an Geld bekommt. Die können euch beraten und euch sagen was ihr als nächste schritte machen könnt um euch finanzieren zu können .

Chibimoon

Beitrag von allybabe 03.05.10 - 20:54 Uhr

Arbeiten soll da ganz hilfreich sein!!!#aha

Ich find es faszinierend, jeder weiß wo man was beantragen kann.
Soviel Energie, wie dem Geld hinterherzulaufen, sollte mal in die Jobsuche gesteckt werden #aerger

Beitrag von nusch 03.05.10 - 21:26 Uhr

Allybabe,

ich bin sicher keine Verfechterin der Kinderbetreuung durch Eltern dauerhaft auf Staatskosten bzw. auf Kosten der Steuerzahler, aber: die TE bekommt in 8 Wochen ein Kind, d.h., sie ist bald im Mutterschutz und ich finde es schon ziemlich frech zu verlangen, sich dann Arbeit suchen zu sollen. Ihr Mann ist in Ausbildung.

Etwas differenzierter sollte man seine Meinungen manchmal schon abwägen.

Gruß
Nusch

Beitrag von allybabe 03.05.10 - 21:30 Uhr

Das SIE erstmal nicht arbeitet leuchtet mir auch ein- so drastisch bin noch nicht mal ich, aber ER könnte sich einen Nebenjob suchen und parallel dazu seinen eigenen Unterhalt bei seinen Eltern einklagen.

Und wenn die Eltern dann immer noch nicht zahlen, dann ist er seiner Pflicht zur eigenen Existenzsicherung nachgekommen und mit dem Urteil des Familiengerichtes kann alles weitere laufen und ggf auch BAB genehmigt werden.


Beitrag von nusch 04.05.10 - 08:37 Uhr

"Arbeiten soll da ganz hilfreich sein!!!

Ich find es faszinierend, jeder weiß wo man was beantragen kann.
Soviel Energie, wie dem Geld hinterherzulaufen, sollte mal in die Jobsuche gesteckt werden. "

Naja, Dein Post hörte sich aber schon etwas anders an.

Beitrag von windsbraut69 04.05.10 - 09:42 Uhr

Sie hätte sich ja Gedanken machen können, bevor sie das zweite Mal schwanger wird trotz Arbeits- und Mittellosigkeit und dem werdenden Vater ist ein Nebenjob durchaus zuzumuten.

Gruß,

W

  • 1
  • 2