Liebt er mich wirklich nicht mehr?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von grauer tag 03.05.10 - 18:06 Uhr

Seine Zeilen:

Du gehst mir nicht am Arsch vorbei. Ich lese all unsere Gespräche aus der letzten Zeit immer und immer wieder, denke darüber wieder und wieder nach...
Ich weiß nicht, was ich sagen oder schreiben oder tun soll.
In deinen Kurznachrichtent...fand ich letztlich eine Antwort.

Die Frau, die ich einst liebte, gibt es nicht mehr. Ich habe sie vertrieben, sie zerstört. Und durch jede weitere Tat meinerseits immer mehr. Bis zum heutigen Tag, jedes Mal, wenn wir zusammen sind.
Ich habe selbst zerstört, was ich liebte. Und es gibt keinerlei Möglichkeit, dies zu ändern oder gar rückgängig zu machen.
Du wirst dich immer schützen, mir nicht mehr vertrauen können. Und das wohl zurecht.

Ich brauche in der Tat Hilfe...aber nicht von dir, nicht durch dich...nicht durch uns...es gibt dieses "uns" nicht mehr.
Als du dich damals von mir getrennt hast, bist du aufgeblüht, hast Kraft und Inspiration gewonnen, du hast dich entwickelt.
Nachdem wir erneut zusammengekommen sind...und ich erneut die gleichen Fehler begann...hast auch du dich zurückentwickelt.
Ich habe dir all das genommen, was du dir in der Zeit ohne mich aufgebaut hast.

Du hattest Recht mit dem Tanz in den Mai. Diese Leichtigkeit, die man dafür benötigt...sie ist nicht da. Man kann sie nicht herbeireden.

Und deshalb beende ich es. Endgültig. Für mich, für dich.
Werde frei von mir, wie du es bereits warst. Es ist das einzig Gute und Nützliche, was ich für uns tun kann, indem ich nicht erneut schweigend verschwinde.
Ich liebe dich nicht mehr. Nicht den Menschen, die Frau, die ich dir zumute, zu sein. Und deshalb liebst auch du mich nicht. Du glaubst, du hoffst, du wünschst, du flehst...aber du kannst mich nicht lieben. Denn ich lasse es nicht zu.

Du kannst viel mehr sein...du bist viel mehr...aber nicht mit mir an deiner Seite.

Beitrag von luci82 03.05.10 - 18:10 Uhr

Klingt ehrlich gesagt etwas nach dem alten "Es liegt nicht an dir, sondern an mir..." Nur blumiger ausgedrückt

Beitrag von anyca 03.05.10 - 18:11 Uhr

Was verstehst Du unter "lieben"?

Mag er Dich und wünscht Dir das Beste? Ja.

Sieht er noch Sinn drin, mit Dir eine Partnerschaft zu führen? Nein.

Beitrag von grauer tag 03.05.10 - 18:24 Uhr

Mit jemand anderem das Leben teilen wollen. In nichts anderem größeres Glück zu finden, als im zusammensein mit ihm. Aber auch, den anderen glücklich sehen zu wollen. Das verstehe ich unter "lieben". 9 Jahre lang. Es ist das erste Mal, dass er mir sagt, er liebe mich nicht mehr.

Beitrag von anyca 03.05.10 - 19:23 Uhr

Nun ja, sein Text liest sich aber nicht so, als wärt ihr neun Jahre lang glücklich gewesen - da ist von einer Trennung Deinerseits, von wiederholten Fehlern seinerseits die Rede, von einer Beziehung, die Dir nicht guttat. Und von Zeiten, wo Du sehr wohl ohne ihn gut klarkamst.

Und ich nehme an, seine erste Zeile ist eine Antwort auf eine Frage von Dir? Es gibt eben nicht nur "die große Liebe" und "jemandem am A... vorbeigehen", dazwischen sind ungefähr 200 Millionen Graustufen. Und er hat offensichtlich den Eindruck, daß die Beziehung trotz gegenseitiger Sympathie keine Zukunft hat, da er Deine Erwartungen / Ansprüche / Bedürfnisse nicht erfüllen kann.

Beitrag von madame.de.pompadour 03.05.10 - 18:13 Uhr

Doch er liebt Dich aber nicht so, wie Du es Dir wünschst.

Kopf hoch!
M

Beitrag von paulfort35 03.05.10 - 19:33 Uhr

Er will Dich loswerden, ohne Dich zu verletzen. Er liebt Dich nicht mehr und verpackt das Ganze in schwülstiges Gelaber, genau wie schon eine Vorschreiberin schrieb, nach dem Motto: "ich habe Dich nicht verdient". Billig, das Ganze.

Beitrag von .roter.kussmund 03.05.10 - 19:39 Uhr

er lobt dich weg.