Oje, wie sollen wirs machen (LSK)

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bea20 03.05.10 - 18:25 Uhr

Hallo,

mein Mann hat 2500€ Brutto+Zulagen, ich 850€ Brutto +Zulagen. Beide Ö.D.
So, nun habe ich heute bei meiner Steuerberaterin angerufen und wg. den LSK gefragt, er hat 3, ich 5. Wir haben kaum Werbungskosten, ich laufe zur Arbeit, mein Mann hat 3 km (Roller oder Rad). Dann haben wir beide Riester, Handwerkerkosten kaum, knapp 100€/Jahr. Kinderbetreuungskosten kann ich jetzt noch nicht genau sagen, mom 43€, aber wenn Max im Sept. in die Schule kommt, dann handelt es sich zwischen 25€ und 150€, jenachdem wo wir ihn nun hintun, bzw. nen Platz bekommen.
Nun müßen wir in dieser Situation auf jeden Fall mit ner Nachzahlung rechnen#schock. Wenn wir 4/4 machen, hat mein Menne 300€ weniger raus und ich 100€ mehr, habe aber keine Nachzahlung...
Aaahhhh, wie macht ihr es? Habt ihr Nachzahlungen, bzw., Vorauszahlungen an das Finanzamt? Wenn ja in welcher Höhe?

lg bea

Beitrag von suesse-lady 03.05.10 - 18:39 Uhr

genau aus diesem grund haben wir 4/4!!!

du hast zwar bei 3/5 mehr geld im monat zur verfügung - musst aber für die nachzahlung "sparen"

bei 4/4 passiert mir das nicht!! denn da bekomme ich wenn was zurück, und habe keine nachzahlung.

du sagst bei 4/4 hat er 300€ weniger und du 100€ mehr, macht ein minus von 200€pro monat. na und diese hast du bei 3/5 im monat mehr (sprich +200€) und musst diese beim FA am jahresende "zurück geben"... wenn du eben keine Werbungskosten hast die das alles abdecken...

vorauszahlungen??? wie stellst du dir das vo?? ihr seid doch kein gewerbe ;-)

Beitrag von bea20 03.05.10 - 18:42 Uhr

Doch, das macht meine Freundin auch, vierteljährlich 250€ im Vorraus.
Meinst du echt soviel? Das wäre ja eine Rückzahlung von über 2000€#zitter.
Meine Steuerberaterin meinte, so zwischen 500-1000€.

Beitrag von suesse-lady 03.05.10 - 19:14 Uhr

echt man kann das vorauszahlen?? gut okay, so genau kenn ich mich da nicht aus...

nee nee, 2000€ glaub ich nicht, ich meinte ja nur das du die 200€ die ihr im monat mehr habt ja eigentlich zurücklegen musst, damit du für die nachzahlung geld zur verfügung hast...

so, jetzt rechnen wir mal...

ihr habt im monat durch 3/5 200€ mehr raus - richtig?

das macht insgesamt für 12 monate ein plus von 2400€

wir haben 4/4 sprich laut deiner rechnung -200€ sprich insgesamt fehlen 2400€ - aber die hole ich mir fast immer über die erklärung zurück!!

also kommen wir doch letztlich auf fast +/- 0€

ich hol mir das geld lieber wieder und leg es an, als es jeden monat zu sparen um es zurück zu zahlen...

Beitrag von nakiki 03.05.10 - 19:53 Uhr

Hallo!

Man kann nicht voraus zahlen, sondern muss sogar!
Wenn man sehr hohe Steuernachzahlungen bei der Kombi III/V hat, dann verlangt das FA vierteljährliche Vorauszahlungen.

Gruß nakiki

Beitrag von miau2 03.05.10 - 18:45 Uhr

Hi,
also, was WIR haben und machen nützt dir bzw. Euch absolut gar nichts, da das von derart vielen Faktoren abhängt...

Beantwortet ehrlich zwei Fragen für Euch:

Die erste: könnt ihr wirklich mit Geld umgehen?

Wenn nein - dann spar dir den Rest vom Text, nehmt die Klassen IV/IV ;-). Das wäre dann die bessere Wahl. Unter "mit Geld umgehen" meine ich, dass man, wenn man weiß, dass man etwas nachzahlen muss entsprechend was zurücklegt, und das konsequent!

Wenn ja - dann die Frage: ist es Euch lieber, wenn
- ihr dem Staat einen kostenlosen Kredit gebt? Wenn ja, dann IV/IV und ggfs. erhaltet ihr etwas wieder, weil Eure Vorauszahlung zu hoch war

oder

- der Staat Euch einen kostenlosen Kredit gibt? Wenn ja, dann nehmt III/V, rechnet frühzeitig aus, was an Nachzahlung auf Euch zukommt und legt das Geld beiseite - auf dem Tagesgeldkonto bekommt ihr immer noch mehr Zinsen dafür, als wenn ihr direkt jeden Monat zu viel ans FA zahlt und dann irgendwann mal was wiederbekommt.

Die Steuerlast (also das, was ihr über das gesamte Jahr an Steuern zahlt) ist bei beiden Varianten gleich. Der Unterschied ist der Zeitpunkt, wann man zahlt.

Was ihr machen sollt kann Euch niemand sagen...aber eigentlich sollte mit ehrlichen Antworten (und entsprechendem Verhalten, wenn man III/V wählt) das kein so großes Problem sein ;-).

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von suesse-lady 03.05.10 - 19:16 Uhr

sehr gut beschrieben!!!!!!!!

"- der Staat Euch einen kostenlosen Kredit gibt? Wenn ja, dann nehmt III/V, rechnet frühzeitig aus, was an Nachzahlung auf Euch zukommt und legt das Geld beiseite - auf dem Tagesgeldkonto bekommt ihr immer noch mehr Zinsen dafür, als wenn ihr direkt jeden Monat zu viel ans FA zahlt und dann irgendwann mal was wiederbekommt. "

aber dafür muss man halt sparen lernen und sparen können :-p


so habe ich das noch gar nicht gesehen... sollte ich direkt mal mit meinem mann absprechen ;-)

Beitrag von kuecken07 03.05.10 - 19:06 Uhr

Hallo Bea,

hm, in der selben Situation sind wir im Moment auch... allerdings hat mein Mann einiges an Brutto mehr als ich (ich arbeite nur ein paar Stunden die Woche), so dass für uns die ganze Zeit 3 / 5 sicher war von den Lohnsteuerklassen her...

Mein Steuerprogramm sagt mir nun, dass wir knapp 1500 Euro nachzahlen müssten.. bin schon total verzweifelt, weil ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, warum so viel..

Weißt du denn in etwas, was ihr nachzahlen müsstet?? Was rät dir denn die Steuerberaterin??

Viele Grüße, auch wenn ich dir nicht wirklich weiterhelfen konnte....

LG
Sandra

Beitrag von grundlosdiver 03.05.10 - 19:10 Uhr

Das weiß man doch vorher, oder?

Wir haben auch 3/5, aber werden bei +/-0 landen oder eine Rückerstattung bekommen! Warum? Weil ich 1. deutlich mehr verdiene als Du und wir somit grundsätzlich insgesamt mehr Steuern zahlen.
2. Weil wir entsprechende Kosten gegenzusetzen haben (Putzfrau, Tagesmutter, Fahrtkosten, Kosten für Studium, Vorsorge/Versicherungen etc...)

Vielleicht wäre in Eurem Fall 4/4 wirklich günstiger oder ihr spart eben das Geld für die Nachzahlung!