meine tochter (18 monate) haut nach mir! was machen??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von winterengel 03.05.10 - 18:36 Uhr

hallo!

ich weiß mir gerade nicht mehr richtig zu helfen und hoffe, dass ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt.
meine tochter haut seit einigen wochen sehr gerne - neuerdings besonders mich #schock!
sie ist ja noch ziemlich klein, aber irgendwie habe ich das gefühl dass sie schon genau weiß, dass das nicht in ordnung ist und mir auch wehtut. natürlich sage ich auch: "aua! das hat mama wehgetan!" und manchmal bin ich schneller und kann ihre hand abfangen und sage auch dann: "nein! du darfst nicht hauen. hauen tut weh!".
sie reagiert darauf auch so, als würde sie mich verstehen, sagt selbst "nein" und legt ihren kopf dann oft ganz kuschelig auf mich.
manchmal hat sie mir schon fiese kratzer zugeführt - da muß nur an einem dieser kleinen nägel eine kante sein #schwitz - sie haut für "18 monate" schon ganz schön doll.
danach guckt sie oft sehr prüfend, so als wolle sie fragen: na, was machst du jetzt??
wie soll man einem kind in dem alter beibringen, dass es überhaupt nicht in ordnung ist zu schlagen?? heute ist es bestimmt 5 mal passiert und ich frage mich, woran das liegt. ich beschäftige mich sehr viel mit ihr und an der frischen luft sind wir auch genug. eigentlich müsste sie ausgelastet sein.
meint ihr es wäre eine möglichkeit sie nach den kommenden vorfällen mal für einen kurzen moment in ihr bettchen zu setzen und rauszugehen - vorher vielleicht noch zu sagen: "wenn du mama haust, setzt mama dich in dein bett, weil das wehtut!"?? das wird ihr sicher nicht gefallen und
vielleicht wird es so bald weniger!?
für andere ideen bin ich auch offen :-p .
oder denkt ihr das ist nur eine phase, die man absitzen muß?
ich möchte ja nicht in 2 jahren eine tochter haben, die auch im kindergarten andere kinder haut, weil ich zu spät grenzen aufgezeigt habe!!

ich freue mich über jede antwort!

lg, malin #blume

Beitrag von luditolman 03.05.10 - 18:55 Uhr

hab das selbe problem.
ich weiss auch nicht genau was machen und hoffe er versteht es bald, dass er mich nicht hauen darf.
jedenfalls sagen viele frauen im forum, man sollte das bett nicht als "käfig" oder so nehmen, weil sonst die kinder "angst" vor dem bett bekommen und nicht rein wollen, wenn sie schlafen sollten...

jeder muss fuer sich raus finden was klappt, falls ich es rausfinden werde, kann ich es dir dann mal sagen :)

gruss, lydia.

Beitrag von hannibalsschnubbl 03.05.10 - 19:35 Uhr

hallo

ich kenne das auch, ich sage auch einfach immer nein, mein sohn beist sogar oft noch dazu, das ist auch so ne sache. ich sag auch immer nein das tut aua und gut, mehr denke ich kann man nicht machen,

aber ins bett setzen finde ich persönlich nicht gut, denn das bett ist zur erholung zum schlafen da, und für sonst nichts, setzt sie in ihr zimmer, oder auf den stuhl aber nicht ins bett, also ich würde es nicht tun


lg hannibalsschnubbl

Beitrag von lillybet 03.05.10 - 19:47 Uhr

Hallo Malin,

kenne das "Problem" von meinem Süßen (14 Monate)!

Ich käme aber nie auf die Idee, ihn dafür zu bestrafen. Ich denke, dass ist "nur" eine von vielen Entdeckungen, die die Kleinen Tag für Tag machen und aus denen sie ja immer mehr (und schneller) lernen.

Wenn ich eine "gescheuert" kriege, sage ich ihm (ganz ruhig): Nein, hauen darfst Du nicht. Mach lieber ei (*streichel*)!

So lernt er den Unterschied: dass sich Menschen eben nicht einfach hauen lassen, während Spielzeug, Stühle, der Fußboden usw. sich nicht wehren, wenn er dagegen haut oder etwas wütend hinschmeißt.

Das mit den Grenzen aufzeigen finde ich auch richtig. Aber bestrafen - und sei es nur ins Bett setzen - finde ich keine Lösung.

Mir hat mal eine Mami erzählt, dass ihre Kleine im Supermarkt nach ihr geschlagen hat. Spätestens in so einer öffentlichen Situation sollte man nicht das Bedürfnis verspüren, zu bestrafen, sondern die Ruhe bewahren. Denn je nach Temperament der Kiddys macht Mamis Aufregung ja alles nur noch schlimmer...

Nur Geduld & ToiToiToi beim Erziehen! Das wird schon...

Beitrag von luditolman 04.05.10 - 16:16 Uhr

ganz ehrlich jetzt, was machst du wenn er andere kinder schlaegt? man muss dem kind doch auch zeigen, dass es ernst ist. ich meine jetzt nicht das kind zu "bestrafen" sondern eher, den ton zu aendern, wenn er jemanden schlaegt... was haelst du davon?
14 und 18 monate ist auch wieder ein unterschied, finde ich...

gruss, lydia

Beitrag von samcat 03.05.10 - 19:55 Uhr

Hallo, meine Tochter, bald ein Jahr, macht das auch. Und obwohl sie ja jünger ist, ist da auch dieser prüfende Blick. Ich finde, du machst das schon ganz richtig. Wir machen es auch so. Wenn sie haut, nehme ich ihre Hand und sage:"Nein!" Ich gucke dabei auch ernst. Dann streichel ich mit ihrer Hand meine Wange ("Ei") und lächel. Ich hoffe, dass sie so merkt, dass mir das eine nicht gefällt!
Man muss ein bißchen Geduld haben, aber ich finde es ist schon besser geworden.

LG

Beitrag von engel7.3 03.05.10 - 21:19 Uhr

Ich würde Deine Kleine auf keinen Fall als Strafe ins Bett setzen.
Das Bett soll ein schöner Ort sein, wo die Kleinen gerne hineingehen. Wenn DU es als "Kafig" benutzt, auch wenn es nur 30 sek. sind, dann weigert sie sich vielleicht noch einzuschlafen abends. Ich würde das auf keinen Fall machen. ABer falls Du ein Laufgitter hast, wäre das ne Alternative.

Lg

Beitrag von -nawi- 03.05.10 - 21:42 Uhr

Huhu,

wir haben dasselbe Problem. Jonah ist es 14 Monate alt.

Ich habe es lange mit "Nein sagen", Hand festhalten und dabei ernst gucken versucht. Hab ihm auch immer versucht zu erklären, dass man nur Ei macht und ihn gestreichelt.

Inzwischen macht er das allerdings auch in der Krabbelgruppe bei anderen Kindern. Ich merke, dass er genau weiß, dass er etwas tut, was er nicht darf bzw. was mir nicht gefällt, denn auch von ihm kommt immer dieser prüfende Blick.

Da er jetzt auch schon andere Kinder hauen möchte, setze ich ihn immer als "Strafe" in seinen Laufstall und lass ihn da kurz weinen. Ich bin aber dabei und erkläre ihm im Ruhigen, weshalb ich ihn da reinsetze und dass ich traurig bin, wenn er haut usw. Ich habe auch das Gefühl, dass es besser geworden ist und er, falls es ihm doch nochmal passiert, sofort zu mir kommt und seinen Kopf an meinen kuschelt. Er weiß zumindest jetzt, dass es nicht gut ist, was er macht.

Klar, wird das wieder eine Phase sein, die vorbei geht. Aber das ist für mich nicht immer eine Entschuldigung. Ein Kind in diesem Alter kann m.E. definitiv Grenzen dieser Art aufgezeigt bekommen. Der Moment im Laufstall wird ihm nicht schaden. Und wenn ich ständig Angst haben muss, dass er draußen andere Kinder haut, dann geht das einfach zu weit.

LG -nawi-

Beitrag von xxxyyyzzz123 03.05.10 - 22:42 Uhr

Hallo!

Der Text könnte von mir sein! Mein Kleiner hat in dem Alter auch immer gehauen und das nicht nur mich, sonder auch andere Kinder. Ich hab mich ja schon nirgendwohin gehen getraut!
Aber: #huepf#huepf#huepf wir haben es geschafft! Er ist jetzt 2 Jahre und haut eigentlich gar nicht mehr zu.

Ich habe damals auch mit einer Psychologin gesprochen (eine Bekannte) und die hat mir ein paar gute Tipps gegeben.
Zum einen haben wir alle (vor allem ich) viel zuviel Drama draus gemacht. Mich hat es halt so wahnsinnig geärgert dass ich dem Problem einfach viel zu viel Aufmerksamkeit geschenkt hab. Ich hab immer viel zu viel geschimpft und 'gehandelt'. Nach dem Geschpräch mit der Psychologin hab ich einfach folgendes gemacht:

-wenn er zugehauen hat hab ich seine Hand (etwas fester) genommen, ihn angeschaut und 'nein' gesagt.
- wenn ich grad daheim war kam er nach dem 'nein' in den Laufstall (den nahmen wir sonst nicht mehr her und er mocht ihn nicht sonderlich, ausserdem war natürlich kein Spielzeug drin)
- nach einigen Minuten hab ich ihn wieder rausgeholt, nochmal kurz 'hauen tut man nicht' gesagt und es war wieder gut und vergessen
- waren wir mit anderen Kindern unterwegs hab ich, wenn er ein anderes Kind gehauen hat, seine Hand festgehalten und 'nein' gesagt. Dann hab ich ihn mit Spielzeug etwas abgelenkt
- hat er die anderen Kinder öfter gehauen bin ich mit ihm für eine Weile raus (meistens war er einfach überfordert und hat deshalb zugehauen)
- wichtig ist auch, dass er lernt mit zuhauen nicht das zu erreichen, was er will (wenn ich ihn grad trage, er will runter, haut mich, dann darf ich ihn nicht runter lassen)

Wir haben einige Zeit so gehandelt und schon nach ca. zwei Wochen hat sich das Problem deutlich gebessert! Das Wichtigste war einfach, ihm nicht ständig böse zu sein und zu schimpfen.

Ich bin mir sicher, dass das einfach eine Phase ist die man überstehen muss. Mein Valentin haut jetzt zwar nicht mehr, dafür kann er momentan überhaupt nicht teilen und nimmt den anderen immer alles weg#augen. Hoffentlich geht auch diese Phase bald vorbei.

Wünsch dir viel Glück! Egal was du machst, sei konsequent und reagiere immer gleich!

Lg Karin

Beitrag von winterengel 04.05.10 - 07:43 Uhr

Hallo nochmal!

Vielen Dank für eure Antworten!! Es tut schon gut zu lesen, dass ich nicht

alleine mit dem Problem bin. Werd also, wenn es noch nötig sein sollte

und davon kann ich ja ausgehen :-p, eher mal eine kleine Auszeit im

Laufheck als im Bettchen ausprobieren. Das benutzen wir ansonsten

nämlich auch nicht mehr. Hmmm... ansonsten mach ich mal "so in der Art"

weiter wie bisher und warte :-) ! Es kann nur besser werden ;-) -

obwohl... ich hoffe, sie entdeckt nicht noch das beißen für sich #zitter :-p!!

Liebe Grüße #blume !

Malin