Frage zu Umzug bzg. Sorgerecht!

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von kamack 03.05.10 - 18:51 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich brauch mal Eure meinung. ich bin zwar nicht mehr alleinerziehend. bin vom meinem 1. Mann seit 8 Jahren getrennt, da war meine kleine 2 Jahre. Seit dem lebt sie bei mir. Seit 4 Jahren bin ich jetzt "neu" verheiratet und wir haben noch zwei süße Mädels bekommen, 2 Jahre und die kleine 4 Monate.

Die Firma meines Mannes wird Konkurs anmelden. Jetzt hat mein Mann ein Spitzenangebot bekommen durch bekannte in Hamburg. er soll sich dort vorstellen und falls er genommen wird müßten wir dann im herbst umziehen, oder mein mann muß noch eine zeit pendeln (gute 4 Std. Fahrt) von hier.

Meine große Tochter ist auch Feuer und Flamme, hier leben wir auf dem land, und sie wollte schon immer so gerne in Stadtnähe ziehen.
also es wäre eigentlich alles gut, doch wie sieht es mit ihrem vater aus. hat er ein recht darauf das sie hier bleibt? also kann er uns bzgl. des umzugs steine in den weg legen? Meine tochter könnte auch immer wenn sie mag zu ihm fahren, in den ferien usw..
im moment ist es so das sie alle 2 wochenenden einen tag bei ihm ist.

hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

lg kamack

Beitrag von mama.ines 03.05.10 - 19:36 Uhr

wenn er nicht das geteilte sorgerecht mit dir hat kannst du umziehen denn du hast das aufenhalts bestimmungsrecht!
er kann sie ja weiterhin sehen also ist da kein grund zur sorge!
wünsch euch dann einen guten umzug

Beitrag von krokolady 03.05.10 - 21:18 Uhr

Selbst bei geteiltem Sorgerecht .....sollte es hart auf hart kommen und er Klagen.....wird er sicherlich den Kürzeren ziehen.
Denn die Tochter geht ja mit ihrer Familie mit - aus beruflichen Gründen des Stiefvaters, der ja ihre Existenz sozusagen sichert.

Anders sähe es aus wenn du alleinstehend wärst und aus Langeweile umziehen würdest.
Aber mit trifftigem Grund geht das eigentlich immer.