2. Geburt - mehr Angst als vor 1. ... wer noch?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von coconut05 03.05.10 - 19:44 Uhr

Hallo zusammen,

jetzt dauert es nicht mehr lange und mein 2. Sohn wird auf die Welt kommen. Aber je näher der Termin rückt, desto mehr Angst bekomme ich vor der Geburt. Das war bei der 1. Geburt irgendwie gar nicht so, vielleicht weil ich nicht wusste was auf mich zukommt?

Die 1. Geburt ging sehr flott, innerhalb von 5 h war der Kleine da, ohne jegliche Schmerzmittel, dafür mit blödem Dammschnitt und ewiger Näherei danach. An den Schmerz an sich kann ich mich nicht mehr erinnern, aber an meine Hilflosigkeit währenddessen und das ich aus dieser Nummer da jetzt eben nicht mehr rauskomme ;-) Kann ich jetzt schlecht beschreiben.

Als es dann geschafft war, war ich zwar überglücklich das mein Sohn endlich da war, aber ehrlich gesagt war ich glücklicher darüber, dass die Schmerzen endlich vorbei sind. Ich hatte mir das auch ergreifender vorgestellt, mit Tränen etc. ... aber nein, ich war nur froh das "er raus war". Klingt jetzt vielleicht etwas hart, aber war halt so.

Jetzt weiß ich gar nicht was mich bei der 2. Geburt erwartet ... sicherlich wird es noch schneller gehen. Jedenfalls habe ich Schiss #schwitz
Wem gehts noch so?

LG Sandra 34. SSW

Beitrag von gabyfee77 03.05.10 - 20:00 Uhr

Hallo sandra!

Mir ging es auch seit mitte meiner 2. schwangerschaft so das ich irgentwie ein ungutes gefühl hatte und es mir nicht erklären konnte. Nun bin ich in der 39 Woche und werde mein Kind in Beckenentlage zur welt bringen. Ich denke das wichtigste ist doch nicht der angst die oberhand gewinnen lassem. lass alles auf dich zu kommen. Es wird schon alles gut gehen.

Gru? Gaby

Beitrag von chrissi937 03.05.10 - 20:31 Uhr

Hallo

Also ich bin jetzt ja in der 24 . Woche und ich habe mein erstes Kind mit secundärem KS bekommen müssen und jetzt muss cih schon sagen hab ich auch total Angst vor der Geburt#schwitz

Ich versuch nur immer nicht dran zu denken #zitter
Und sag mir das sich das alles ja lohnt für den Zwerg ;-)

Beitrag von lisasimpson 03.05.10 - 20:34 Uhr

mir gings ähnlich.
ich denke bei mir wars, weil mein erster sohn schon 37+2 kam, so daß ich mich gar nicht richtig drauf vorbereitet hatte. der zweite kam dan n40+5 und die letzten 4 wochen waren echt übel:)

auch deine beschreibung der erste ngeburt kommt den sehr nahe, was ich so im nchhinein behalten habe- die näherei war ätzend und zwischendrin dieses blöde gefühl: so´n mist, du kannst jetzt machen was du sillst, die lassen dich jetzt nicht mehr einfach heimgehen"..

na,ja ,meine erste geburt hat ca 2,5 stunden gedauert, dei zweite dann eine stunde- war also o.k.)

ich drück die daumen!
lisasimpson

Beitrag von slorapferd 03.05.10 - 20:55 Uhr

hallo

keine angst,..ist zwar gut gesagt aber meine erfahrungen sind da positiv

die erste geburt...ein horror
kind und ich fast gestorben, ;-)
liegt allerdings 10 jahre zurück

ein grund nie wieder schwanger zu werden !!

wurde dann 2009 ungewollt schwanger und bin die wände hoch gegangen vor panik
vom ersten tag an schon kreisten die gedanken um die geburt
habe hier das forum verrückt gemacht :-)
durch die schlechten erfahrungen bei der 1 geburt kam das allerdings !!!


das ende vom lied war
etwas bauchweh genau am geplanten tag der entbindung :-)
ab ins krankenhaus
paar mal pressen
spontan und kerngesund !!! keine risse, kein schnitt
hätte ihn fast zuhause bekommen da ich noch nicht mal richtige wehen hatte
wie regelschmerzen mehr war es nicht


beide meiner kinder waren riesengross und schwer

aber die 2 geburt lässt sich leichter meistern !!
ganz bestimmt

alles gute :-)

Beitrag von coconut05 04.05.10 - 10:39 Uhr

Deine 1. Geburt war ja wirklich der Horror. Zum Glück ging dafür beim zweiten alles besser.

Also immer positiv denken! #cool

LG Sandra

Beitrag von intisar 04.05.10 - 03:13 Uhr

Hallo Coconut,

Bei mir ist das nicht anders Zuzeit. ;-) Ich hab noch 23 Tage bis zu ET. An die Schmerzen bei meinen ersten Sohnemann kann ich mich auch nicht wirklich erinnern. Hab ich wahrscheinlich verdrängt, weil es nicht gerade so schön war. :-p
Ja, es geht schneller, das ist der einzige Trost den ich zu Zeit habe, weil die Geburt meines Sohnes 4 1/2 Stunden dauerte.#schmoll
Aber ich freue mich auch, das es nicht mehr lange dauert und der Würmchen endlich auf die Welt kommt

Also freuen wir uns zusammen, lange dauert es nicht mehr. Wir haben es fast hinter uns.#ole


GLG Intisar + Schnuckel (36+4 SSW) #verliebt

Beitrag von coconut05 04.05.10 - 10:36 Uhr

Du hast Recht, die Freude den Kleinen endlich im Arm zu halten überwiegt. Und ändern kann man sowieso nichts, es kommt dann wie es kommt.
Ich hoffe nur auch, dass es nicht zu schnell geht und wir es noch ins Krankenhaus schaffen ;-)

Alles Gute euch.
LG Sandra

Beitrag von maylu28 04.05.10 - 08:53 Uhr

Hallo Sandra,

ich bin zwar noch weit entfernt (11.SSW) aber mir geht es wir Dir. Ich fasse es nicht, ich war so cool bei der 1. Geburt. Bei mir ging es auch super schnell 4,5 Stunden dann war mein Sohn da. Ohne Komplikationen, nur minimal gerissen, alles super. Traumgeburt.
Aber ich hab jetzt echt Angst. Aber gerade weil man weiss was kommt. Ich hoffe, dass wenn es los geht, man so viel Adrenalin hat, dass man garnicht groß darüber nachdenkt.

Wir werden es überstehen, raus kommen Sie alle;-)

Alles Liebe,
Maylu

Beitrag von coconut05 04.05.10 - 10:34 Uhr

Dir auch alles Liebe! Ich bin auch dieses Mal in einem anderen Krankenhaus und nehme meine eigene Hebamme mit.

LG Sandra

Beitrag von maylu28 04.05.10 - 13:49 Uhr

Wars Du mit dem letzten KH nicht einverstanden??? Hebamme mitnehmen ist natürlich super. Weiss garnicht ob es so viele Beleghebammen in München gibt.

Ich werde wieder das gleiche KH nehmen, sollange ich es noch hinschafte. Kann schon sein, dass wir 25 min fahren müssen und wenn mein Mann noch in der Arbeit ist wird es eng.

Alles Liebe,
Maylu

Beitrag von coconut05 04.05.10 - 14:47 Uhr

Es war ein ziemlich großes Krankenhaus und so im nachhinein denke ich, hatte es die Hebamme zum Ende hin ziemlich eilig, weil kurz vor Dienstschluss. Nachdem Moritz geboren war, wurde er direkt abgewaschen und angezogen und mir nicht, wie eigentlich üblich, erstmal auf den Bauch gelegt. Ich habe ihn dann erstmal nur aus der Ferne gesehen. Daran hatte ich dann ziemlich lange zu knabbern. Es musste dann halt alles schnell gehen. das fand ich nicht so schön.

Das jetzige Krankenhaus ist klein und gemütlich und gleich um die Ecke.


LG Sandra

Beitrag von maylu28 04.05.10 - 15:17 Uhr

Ja, das hört sich super an. Ich bin auch immer für ein kleines Krankenhaus. Bei den großen KH hat man so ein Fließbandgefühl. Das mag ich garnicht.

Unsere Klinik ist auch kleiner, als mein Sohn auf die Welt kam, war er der einzige an dem Tag, alle waren total entspannt. Kannte aber die Hebamme schon von der Akkupunktur, das war super.

LG maylu

Beitrag von natm 04.05.10 - 09:42 Uhr

Hallo!
Ich kann dich gut verstehen.....leider war bei mir die Geburt sehr lang....Einleitung....Fruchtblase geöffnet bekommen, dann höllische Wehen jede Minute, dann PDA weil ich zu verkrampft war ( kein Wunder...)..dann liegen und der Sohnemann hat sich von Sternengucker zu "ich !uberstreck den Kopf "(und das mit KU36cm) geschafft so dass er stecken blieb....sekundärer KS.....nach 10 stunden wehen ( mein grösster Albtraum.....) hatte lange daran zu knabbern und brach in Tränen aus wenn jemand mich nach der Geburt fragte....
Mein FA meinte mein Becken wäre nicht breit genug..dem ist nicht so..habe nach messen gelassen....
Jetzt bin ich natürlich vorbelastet mit KS und man wird nicht sehr zögern um den 2ten zu machen.....der KS war für mich nur brutal und es fehlt etwas im szenario....zumal mir danach nur zum kotzen war.....
Unser Mäuschen ist ab und an sich auf den Weg zu machen...ET 21/05..also noch 17Tage....ich habe Angst dass es wieder schief geht oder dass ich denen wieder so ausgeliefert bin.... zumal hier jede auf dem Rücken gebären muss.....was ich schon so schrecklich finde.....Fühle mich auf dem Tisch nicht recht wohl.....

ich hoffe auch dass ich eine nettere Hebamme bekommen als die erste die nur schnell machen wollte.....(mittagspause...)
Ich habe mit nur vorgenommen dieses Mal mich zu wehren und mein Mann weiss auch dass er den Mund aufmachen soll wenn ich nicht kann.....werde auch keine Einleitung machen lassen wenn nicht medizinisch notwendig....

Ich glaub wir haben alle was aus unserer ersten Geburt mitgenommen leider sind es die negativen Erfahrungen die uns jetzt Angst machen....
Ich sage mir die ganzen Zeit... es kann nur besser werden...und probioer diesmal mein Willen durchzusetzen.....

Wünsch allen eine traumhafte Geburt!!!!!!

Natm mit #babygirl und Philippe 29M.

Beitrag von lea9 04.05.10 - 10:27 Uhr

Wie bitte? Du musst auf dem Rücken gebären? In welch mittelalterlichem Krankenhaus musst du denn entbinden? Herrje. Das grenzt an Körperverletzung.

Beitrag von natm 04.05.10 - 13:55 Uhr

Hallo!
ich kann mich erinnern bei der Kreissaalbesichtigung hatte jemand die Frage gestellt wo denn entbunden werde, ob es eine andere Möglichkeit gebe als die Pritsche!!!....nö warum denn..geht doch so....dh gynekologische position... tja angenehmer für Hebamme und Arzt.....( tja und eine hohe KSrate!!!)
Im wasser sind zb nur 2-3 FA die das machen.....persönlich wäre de Hocker angenehmer.... aber was solls wird schon gehen....wenn nicht dann eben wieder einen KS!!!! bin denen ja ausgeliefert und ein anderes KH ist zu weit weg....

LG
natm

Beitrag von coconut05 04.05.10 - 10:33 Uhr

Hallo,

da hast du ja wirklich einiges durch. Ich wünsche dir auch eine schöne Geburt und das dieses Mal alles besser wird.
Ich hatte im nachhinein auch den Eindruck das meine Hebamme damals alles schnell über die Bühne haben wollte, Moritz kam dann kurz vor Dienstschluss. Da war dann natürlich auch keine Zeit mehr, ihn mir auf den Bauch zu legen, sondern er wurde sofort weg getragen und angezogen #heul

Dieses Mal habe ich meine eigene Hebamme und werde meine Sachen sagen, bzw. mein Mann ;-)

Alles Gute dir!

LG Sandra

Beitrag von jindabyne 04.05.10 - 10:44 Uhr

Direkt Angst hatte ich nicht vor der zweiten Geburt, aber ein mulmiges Gefühl und Sorge, dass die zweite Geburt schlechter laufen könnte als die erste. Man hört ja immer so viel... Die erste Geburt war heftig, überwältigend, verwirrend. Keine rosa Geigen am Schluss, sondern ein DR III, großer Blutverlust und 40 Minuten Nähen. Zudem war die Wochenbettzeit wegen Stillproblemen und Schreibaby sehr schlimm für mich.

Und die zweite Geburt? Überraschend schnell, heftig wegen einem Wehensturm, aber am Schluss hatte ich sie dann doch, meine rosa Geigen ;-)

Lg und alles Gute,
Steffi

Beitrag von coconut05 04.05.10 - 11:00 Uhr

Das macht mir Mut.

Das mit dem Dammriss, Blutverlust und Wochenbett kommt mir sehr bekannt vor. Davor habe ich halt auch wieder Schiss.

Aber wird schon.
LG Sandra

Beitrag von jindabyne 04.05.10 - 12:43 Uhr

Trotz der schnellen Geburt hatte ich bei der zweiten Geburt nur einen winzig kleinen Riss, das Wochenbett war bis auf die Nachwehen und eine Brustentzündung recht entspannt - absolut kein Vergleich zum ersten Kind.

Jede Geburt und jedes Wochenbett verlaufen anders! Nur Mut!

Lg Steffi

Beitrag von gingerw 04.05.10 - 14:43 Uhr

Hi !!!!

Ich bin schwanger mit Baby Nr.3 und beiden Geburten vorher waren echt schön und auch net lang, aber jetzt schleicht sich ab und zu auch der Gedanke bei mir ein : OH GOTT DAS BABY MUß JA AUCH WIEDER RAUS !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! UND ICH WEIß JETZT SCHON WIE WEH DAS TUN WIRD´!!!!!!!!!!

Diese Gedanken hatte ich bei der 2 Geburt nicht!!!!

Aber irgendwie werden wir das Kind schon schaukeln!!!

LG Janina mit Nathalie 9 Fabian 5 und evtl. BAby-Girl 25 SSW.

Beitrag von fraz 04.05.10 - 17:12 Uhr

Hallo

Ging mir genau so wie dir: Ich war auch einfach froh, dass ich diese Geburt überstanden hatte und wollte meine Tochter erst gar nicht sehen :-(, ich war dermassen geschafft und auch ernüchtert, fühlte mich absolut verraten.....;-)

Bei der zweiten Geburt wirst du dich nicht mehr so ausgeliefert und hilflos vorkommen. Du weisst auch, dass die Schmerzen ein Ende haben werden!

Ich hatte eine absolute Traumgeburt und sie entschädigte mich für die erste, die wirklich nicht toll war.

Glaube mir, die zweite Geburt wird einfacher, dein Körper weiss, was zu tun ist und je besser du mitmachst, desto schneller wird dein Kind da sein.

Alles Gute #klee

Fraz

Beitrag von wok 17.05.10 - 14:05 Uhr

hallo ich bin mittlerweile 3 fache mami und jetzt ganz am anfang meiner 4 schwangerschaft,gerade wenn man schon weiß was auf einen da so zukommt solltest du dir vieleicht versuchen einfach vorzustellen die erlösung nach der geburt.weil dann ist ja der schmerz weg und das baby da und du bist nach 9 anstrengenden monaten endlich nicht mehr schwanger.jede schwangerschaft und geburt verläuft anders meistens genau das gegenteil von dem was du befürchtest...also dürftest du dich auf eine schöne geburt freuen dürfen...herzlichen glückwunsch-

Beitrag von coconut05 17.05.10 - 18:21 Uhr

Da hast du natürlich auch Recht. Jetzt weiß ich ja das es wirklich ein Ende hat und dieser Schmerz nicht ewig anhält. Und das man es "unbeschadet " übersteht ;-) Und natürlich der Stolz danach, dass man so ein Wunder vollbracht hat :-)

LG und alles Gute für die Schwangerschaft