Neuerdings ängstlich, aber spricht nicht drüber (3 Jahre,8 Monate)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von pims 03.05.10 - 20:10 Uhr

Guten Abend zusammen!

Maximilians Verhalten macht mich momentan ein wenig unsicher. Neuerdings hat er immer mal wieder Angstzustände, die sich eigenartig äußern. Er wird nervös, plappert wie'n Wasserfall völlig unlogisches, nicht zur Situation passendes Zeug und versucht, sich und alle anderen abzulenken.

Er schickt mich eher weg, verbietet mir zu sprechen, als dass er mir sagt, was los ist. #kratz

Ich habe ihm immer vermittelt, dass er mit allem, was ihn bedrückt zu mir kommen kann. Ich sag ihm immer wieder, dass ich immer für ihn da bin... Er definiert seine Ängste einfach nicht. Er spricht nicht drüber, sondern versucht, sich ganz schnell abzulenken, zu verdrängen. Auf meine Fragen, was ihm Angst macht, antwortet er nur diffus. Er unterdrückt Tränen und geht einem Gespräch immer aus dem Weg.

Wie gehe ich damit um?! Ich nehme ihn so oft in den Arm, vermittele ihm wie lieb ich ihn habe, sage ihm das auch. Ich erzähle ihm, dass auch ich als Kind Angst hatte und dass ich auch als erwachsene Mama noch Angst habe.

Warum will er so stark sein? Das muss er doch gar nicht... :-(

Vielleicht hat hier im Forum jemand ähnliche Erfahrungen gemacht???

LG von einer ganz unsicheren, ratlosen

Astrid

Beitrag von cherry19.. 03.05.10 - 21:36 Uhr

bei ängsten is mein sohn zwar anders, als deiner, aber vielleicht kann ich dir ja trotzdem was schreiben.

wenn meiner vor was angst hat, kommt er schon schreiend auf mich zugerannt..

allerdings gibts bei uns auch situationen, in denen er mir NICHT sagt, was los is. momentan unser stuhlproblem. wenn er bauchweh hat oder aufhält. ich merke, er ist komisch, aber ich weiß nicht, was los ist. hat er bauchweh oder hält er auf??? ich frag natürlich und erkläre ihm, dass er mir das schon sagen sollte, damit ich ihm helfen kann: aber alle mühen sind umsonst. wenn ich jetzt immer sehe, dass wieder was nicht in ordnung ist - und das bemerkt man ja als mutter - geh ich einfach hin und nehm ihn hoch und knuddel ihn. mehr kann ich sonst in dem moment auch nicht tun. ich merke, es tut ihm gut. deshalb belass ich es vorerst dabei und rede nich mehr so viel drum herum.

auf eure situation: wenn er wieder sein komisches verhalten an den tag legt, weil er vor was auch immer angst hat, geh hin, nimm ihn noch, knuddel ihn. verlass vielleicht den raum, in dem ihr seid kurz und wenn er sich beruhigt hat, geh mit ihm auf dem arm nochmals langsam rein in den raum, dass er bemerkt auf dauer, dass mama da is.

mehr wüsste ich auch nicht. rede mal weniger und tu mehr.. so mach ich es jetzt. kommt momentan bei meinem sohn besser an. wenn ich laber und will ihn nehmen und drücken, will er das nicht. sage ich nichts und nehm ihn einfach, nimmt er es an.

Beitrag von katta0606 04.05.10 - 09:21 Uhr

Hallo,
ja, die Situation haben wir grade frisch erlebt. Unsere Tochter (wird im Juni 4 Jahre) hatte so ein richtiges Borderliner-Syndrom, einmal total verschlossen, dann hat sie wider gelacht, munter losgeplappert und Faxen gemacht. Sie hat wieder angefangen, in die Hose zu machen, was ich zunächst für eine Phase gehalten habe.
Sie hat aber ständig über Bauchschmerzen geklagt, wollte immer nur auf den Arm und auch nicht mehr alleine Schlafen, womit wir sonst nei Probleme hatten.
Im Schlaf hatte sie extreme Alpträume, hat ständig geschrien und geweint.
Dann hatte sie einen Neuro-Schub, der sich gewaschen hatte.
Wir haben hin und her überlegt, was sie evtl. Verkehrtes gegessen haben könnte, ob sie Probleme im KiGa hat etc.
Wir haben sie auch gefragt, ob sie mit jemandem im KiGa Ärger hat - nein. Da hat sie auch bereitwillig Auskunft gegeben.
Auf die Frage hin, ob sie vor sonst was Angst hat, kam nichts.

Gestern erzählt uns zufällig eine Nachbarin, dass sie vor 3-4 Tagen aus dem Fenster beobachtet hat, wie unsere Große bei uns im Hof steht bzw. spielt (das Moos aus den Ritzen puhlen - also nichts, was Krach macht), als plötzlich der Nachbar von gegenüber wie ein Irrer auf sie losgegangen ist, sie angebrüllt hat, sie soll abhauen, sie wäre doch nur ein blödes, dummes Weibsstück, ein Saubankert und hätte hier nichts verloren.

Ich hab gedacht, ich höre nicht richtig. DEN Knaben hab ich mir zur Brust genommen ! Ich war auf 180.
Ich muss dazu sagen, ich bin in der 35. Woche schwanger, da sind die Nerven eh nicht mehr so.... aber sowas bringt mcih ja echt auf die Palme.
Und dann besitzt der Typ auch noch die Frechheit und geht mit einer Gartenharke uaf mich los.
Zu dumm für ihn, dass ich bei der Polizei bin und sehr gut in Selbstverteidungung - Babybauch hin oder her.
Der hat so dermaßen eine auf die Fr.... bekommen und dazu eine klare Ansage, sollte er nochmal entweder unsere Tochter oder mich blöd von der Seite anmachen, würde ich nicht erst mit ihm reden, dann würde er direkt eine fangen und dann läge er nicht nur mit der Schnauze im Dreck.
Ich bin jetzt noch sauer, wenn ich nur dran denke !
Ichhabe dann den Cousin von meinem Mann angerufen, der ist auch bei der Polizei und habe ihn gebeten, eine Aussage aufzunehmen.
Ich hatte zum Glück 5 unabhängige Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben.
Abends hatte ich dann auch promot richtig schöne Wehen, was alles dokumentiert wurde. Hebi war noch da, wurde auch aufgenommen.
Der Typ kann sich warm anziehen !

Du siehst, die Ursache kann in was liegen, woran man gar nicht denkt. Oft sind die Kleinen von einem Vorfall so eingeschüchtert oder beeindruckt, dass sie es nicht sagen. Oder sie können es nicht erfassen, was da passiert ist, sie können es nicht einsortieren.
Da ist es wirklich schwierig, eine Lösung zu finden. Ich hoffe, ihr bekommt bald raus, was der Grund für seine plötzliche Angst ist.

LG Katja