Allergische Reaktionen auf Pollen nur im Hautbild ersichtlich?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tosse10 03.05.10 - 21:31 Uhr

Hallo,

wir plagen und seit geraumer Zeit mit einem hartnäckigen Ausschlag im Gesicht rum (Mach gleich mal ein Bild in die VK). Er hat es besonders schlimm wenn er draussen ist und es steigert sich im Laufe des Tages. Laut Kinderärztin handelt es sich um eine Pollenallergie. Aber sie hat aber ausser einer oberflächlichen Untersuchung (abhören, in Nase, Mund und Ohren geschaut, sowie die Haut auf den Armen angeschaut) nichts untersucht. Immerhin ist es mit der Dermatop-Salbe, welche wir verschrieben bekommen haben, besser geworden, aber richtig abheilen tut es immer noch nicht.
Jetzt wundert mich nur, beim googeln nach Pollenallergie finde ich nur Hinweise und Artikel über Reaktionen der Atemwege.
Natürlich habe ich nun etwas Sorge ihn falsch zu behandeln, weil mir die Diagnose zu oberflächlich erscheint.

LG

Beitrag von mamavonyannick 03.05.10 - 21:45 Uhr

Hallo,

Yannick reagiert zur Zeit auch allergisch. Da mir meine KiÄ nicht wirklich weiter helfen kann/will habe ich jetzt einen Termin bei einem allergologen vereinbart, der wird mir hoffentlich sagen können, worauf mein Sohn reagiert. Denn immer nur die Symptome bekämpfen reicht mir nicht wirklich. Ich habe inwzsichen 3 verschiedene Medikamente für die Augen, ca. 5 Salben und 2 Säfte.#augen
Mein Sohn hat auch eher Hautprobleme, die sich durch Pickelchen und Jucken äußern. Die Nase ist eigentlich nur früh verstopft, das gibt sich aber im Laufe des tages sehr schnell.

vg, m.

Beitrag von jindabyne 03.05.10 - 21:49 Uhr

Hat er den Ausschlag nur um den Mund herum? Zahnt er? Läuft ihm viel Speichel aus dem Mund, den er mit den Fingern verteilt? Meine Große sah monatelang so aus, und die Ursache war einfach der aggressive Speichel. Die gute alte Bepanthensalbe oder Asche-Basis-Salbe haben ihr geholfen...

Auch heute hat sie manchmal vermehrten Speichelfluss und bekommt dann einen sochen Ausschlag um den Mund, z.B. wenn sie eine Erkältung ausbrütet.

Meine Theorie passt natürlich nicht unbedingt dazu, dass es sich draußen verschlimmert, es würde aber dazu passen, dass es sich im Laufe des Tages steigert...

Pollenallergie? Hm, keine Ahnung, ich bin selber Allergikerin und leide nicht nur draußen, sondern besonders nachts, da die Pollen ums Bett keinen Halt machen und man stundenlang regelrecht in den Pollen drinliegt... Aber ich kenne natürlich auch nicht alle Erscheinungsformen von Allergien...

Lg Steffi

Beitrag von tosse10 03.05.10 - 21:59 Uhr

Hallo,

Speichel war auch meine Vermutung. Habe das auch angsprochen. Der Ausschlag ist je nach Tagesform überwiegend um den Mund herum, aber kann sich durchaus auch schon mal bis knapp unter die Augen ausbreiten. Am Hals hat er es auch. Die Kinderärztin hatte das aber ausgeschlossen (allerdings mir nicht erklärt warum).

Zahnen haben wir zum Glück schon komplett hinter uns. Sein Gebiss ist seit Januar oder Februar (weiss nur noch das es vor Karneval war) vollständig.

Klingt logisch mit dem Bett. Allerdings bin ich eine Waschfee, aber ob mindestens 1x, meist sogar 2x die Woche Bettwäsche waschen da reicht #kratz das er nur wenig Pollen darin hat???? Er trinkt eine Milchflasche täglich in seinem Bett und saut schon mal gerne damit, daher das häufige Waschen. Wenn ich grad 60Grad-Wäsche habe, dann fährt seine Bettwäsche und der Schlafsack pauschal mit.

LG

LG

Beitrag von jindabyne 03.05.10 - 22:52 Uhr

Die hinteren Backenzähne sind auch schon da? Oder eben die ersten 16? Meine Kleine (20 Monate) hat gerade einen superwunden Hintern vom Stuhlgang, ich tippe sehr darauf, dass die einschießenden hinteren Backenzähne daran Schuld sind (sie hat nämlich auch vermehrten Speichelfluss und beißt enegisch auf allem Möglichen herum). Meine Große hat die hinteren Backenzähne mit knapp über zwei bekommen und hatte davor auch monatelang Probleme mit der Haut...

Mich wundert, dass er es nur im Gesicht/Hals und vor allem um den Mund herum hat. Das könnte neben dem Speichel noch mit der Nahrung zusammenhängen. Aber Pollenallergie nur um den Mund herum? Für mich sieht es nach einem Kontaktekzem aus, aber ich bin auch keine Ärztin, nur selber Betroffene (Allergien, Neurodermitis).

Häufiges Bettwäschewaschen hilft schon, die Pollen stark zu reduzieren. Ich merke es nachts immer, wenn ich in einem frisch gemachten Bett liege ;-)

Die Dermatop hat bei meiner Großen (die auch Neurodermitis hat), nie geholfen. Darum bekam sie noch eine stärkere Cortisonsalbe, die für Kinder eigentlich nicht mehr zugelassen ist (Dermatop ist schon das stärkste für Kinder zugelassene Cortison!). Die hat aber auch nichts gebracht. Erst die Asche-Basis-Salbe (auch aus der Apotheke, aber eine reine Pflegesalbe) hat ihr toll geholfen.

Bei Hauptproblemen hilft leider nur Probieren, Probieren, Probieren. Jede Haut ist anders und spricht auf was anderes an. An Deiner Stelle würde ich auch mal zum Hautarzt, die kennen sich einfach noch besser aus als die Kinderärzte. Du kannst zu jedem normalen Hautarzt gehen (am besten mit Weiterbildung in Allergologie, dann gehst Du ganz sicher), Kinder brauchen nicht mal eine Überweisung.

Lg Steffi

Beitrag von tosse10 04.05.10 - 08:00 Uhr

Danke für deine Ausführliche Antwort.

Ich werde wohl wirklich noch mal zum Hautarzt gehen. Leider weiss ich aus eigener Erfahrung das die Hautärztin, die hier einen sehr guten Ruf für Kinder besitzt, ewige Terminwartezeiten hat.

Ausserdem bin ich schockiert was die Dermatop angeht. Die wurde ja in der Apo gemischt. Auf der Dose steht nichts von Cortison, auch die KiÄ hat mir davon nichts gesagt. Ich finde über so was muss man informiert werden.

LG

Beitrag von jindabyne 04.05.10 - 12:55 Uhr

Ja, eigentlich sollte man darüber informiert werden, ob Cortison drin ist oder nicht. Dermatop darf laut Packungsbeilage auch nicht länger als vier Wochen am Stück und nicht direkt am Auge angewendet werden. Hat man Euch das gesagt? #gruebel

Lg Steffi

Beitrag von tosse10 04.05.10 - 20:01 Uhr

Nein! Gar nichts hat man uns gesagt. Bin davon ausgegangen das es eine etwas intensivere Pflege ist, halt frei von allen möglichen Allergieauslösern. Auf Cortison wäre ich von alleine NIE drauf gekommen.

LG

Beitrag von emmy06 04.05.10 - 07:53 Uhr

Ich hoffe Du liest es hier noch....

Unser Junior hat ja leider auch dieses Problem rund um den Mund und selten mal an den Wangen.

Gestern waren wir wegen einer Bronchitis beim KIA und ich hab das Thema erneut angesprochen. Er sagt auch das es am ehestem von der Sabberei kommt, der Speichel ist wohl recht aggressiv.
Auch unser Sohn hat mittlerweile alle Zähne, dem Sabbern tut das aber keinen Abbruch ;-) er hat nach wie vor da ein kleines Feuchtbiotop um die Schnute....

Außer pfegen und oft cremen kann man da nix tun, irgendwann hört die Sabberei und damit dann hoffentlich auch die sehr trockene Haut auf.



LG

Beitrag von tosse10 04.05.10 - 11:13 Uhr

Danke für deine Antwort! Mal schauen, habe einen Termin bei der Hautärztin gemacht. Im JULI! Vorher nichts zu bekommen #schock. Ich hoffe mal bis dahin hat sich das von selbst erledigt.