Frage bezüglich Krankenhaus

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ophelia85 03.05.10 - 21:39 Uhr

Hallo ihr Lieben!

hab mir grad eine Broschüre durchgelesen, in der die einzelnen Krankenhäuser vorgestellt werden.

Wie wichtig findet ihr, das es Kinderärzte in den Krankenhäusern gibt sowie das der Facharzt für die Geburtsthilfe 24 Stunden da ist?

Denke das sind doch die wichtigsten Dinge für ein Krankenhaus, das man sich auch sicher fühlt?

LG

Beitrag von brille09 03.05.10 - 21:45 Uhr

Also, ich find das schon am wichtigsten, sonst kann ich ja auch gleich ins Geburtshaus, oder?

Beitrag von catch-up 03.05.10 - 21:45 Uhr

Also mir ist wichtig, dass natürlich ein Arzt immer da ist (was in Krankenhäusern eigentlich üblich ist). Dass es nu eine Intensivstation für Kinder gibt war mir nicht so wichtig, weil ic feste davon ausgeh, dass alles guti läuft! Deshalb hab ich mich auch für ein Krankenhaus entschieden, was son ding zwischen Geburtshaus und Klinik ist!

Beitrag von vonnimama 03.05.10 - 21:46 Uhr

Hallo,

also ich dachte eigentlich, dass ein FA immer erreichbar ist. Die schlafen doch in diesen Aufenthaltsräumen und werden dann angepiept und kommen dann sofort rüber. Kenne kein Kh, in dem das nicht so ist.

Thema Kinderarzt: Ich entbinde in einer Klinik, wo keine Kinderklinik angeschlossen ist. Trotzdem ist 24 h der FA da und wird bei Bedarf geholt.

LG Yvonne

Beitrag von binci1977 03.05.10 - 21:50 Uhr

Hallo!

Also in unserem KH gibt es keinen Kinderarzt, aber es ist immer einer in Rufbereitschaft. Die sind innerhalb weniger Minuten im KH.

War bis jetzt nie ein Problem.

Den Facharzt für Geburtshilfe haben wir tagsüber immer in der Klinik und nachts halt in Bereitschaft.

Ich finde es erfahrungsgemäß aber angenehmer, die Geburt mit der Hebi allein zu machen.

Bei mir kommt der Arzt dann meist erst nach der Geburt(sofern es keine Komplikationen gibt) und macht dann die Nachsorge, z.B. Dammnaht ect.

Bei der letzten Geburt hatte ich danach sehr strake Blutungen und ich musste direkt im Kreissaal eine Ausschabung bekommen. Gott sei Dank hatte ich eine PDA, da laut des Arztes keine Zeit gewesen wäre, auf den Anästesisten zu warten.

Aber wie gesagt, der Arzt war gleich, nachdem meine Kleine geboren war im Kreissaal. Die Hebi hat ihn kurz angerufen.

Was mir wichtiger war, ist die hebi und auch die Stationsschwestern und Kinderschwestern.

Ich habe mich bei uns im KH in der Hinsicht sehr gut aufgehoben gefühlt.

Ansonsten hätten wir noch eine Klinik(Mutter-Kind-Zentrum) mit Frühchenintensiv in der 25km entfernten größeren Stadt.

Ist gut zu wissen, wenn ich Komplikationen befürchten würde, aber ich finde es angenehmer in unseren kleinem KH. Alle haben Zeit und mann wird wie bei Mama umsorgt.


LG Bianca ET-8

Beitrag von tapsitapsi 03.05.10 - 22:08 Uhr

Hey,

ich werde wieder in einem Krankenhaus entbinden, wo die gesamte Gyn aus einer Belegabteilung besteht. Soll heißen, dass nur die Schwestern ständig da sind.

Hebamme informiere ich, wenns losgeht und sie sagt mir, wann wir uns im Krankenhaus treffen. Vielleicht kommt sie auch vorher noch bei mir vorbei, um zu schauen, ob es ein echter Alarm ist.
Der Arzt wird dann von ihr verständigt und er erscheint dann, wenn die Zeit reif ist.

Ich hab mich bei der 1. Geburt dort sehr wohl gefühlt und freue mich auf die 2. Geburt dort. Fühle mich dort richtig wohl und habe nichts vermisst.
Falls was sein sollte, weiß ich, dass alles direkt in die Wege geleitet wird, um mir und meinem Kind zu helfen.

LG Michaela