Kinderwunsch nach FG

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von minabowie 03.05.10 - 21:54 Uhr

Hallo ich habe einen Kinderwunsch nach FG aber mein Mann nicht, ich weiß nicht damit umzugehen.

Es begann letztes Jahr im März, als bei mir wieder dieses Gefühl hochkam Schwanger zu werden. Ich habe einen Sohn der jetzt 5 ist..
Letztes Jahr im Juli habe ich mir die Spirale ziehen lassen, mit dem Einverständnisses meines Mannes, ich habe im auch erklärt daß ich mir riesig freuen würde, wenn da was knuffiges rauskäme. Er war wie gesagt damit einverstanden.
Letzes Jahr im November feierten wir unseren 5tes Hochzeitsjahr, und wie das so ist herzelt man ja dann auch, es war auch noch an dem Tag wo ich ES hatte. Es hatte geklappt. Ich habe es meinem Mann erzählt, seine Freude war eher verhalten, aber das war bei unserem SOhn auch so, er ist nicht so der Gefühlstyp, obwohl der SOhn und Vater dicke Kumpels sind, wo die Mama sich schon durchsetzen muß :-)
Aber leider im Januar, kam es zu einer Missed Abortion, die AS endete. Mein Mann sagte nur einserseits ist es gut so, da das Kind gekommen wäre, wenn wir in unser Haus einziehen würde. In diesem Punkt gebe ich ihm ja auch recht, obwohl ich mich riesig darauf gefreut habe. Aber jetzt plötzlich will er kein weiteres mehr. Er mauzt mich nur an wenn ich das Thema anschneide, mit meinem Mann kann ich sowieso nicht richtig reden ohne daß er genervt ist.
Aber wieso war er damit einverstanden und jetzt nicht mehr, ich verstehe ja daß wir jetzt ihm stress sind mit dem Haus und so, ich möchte es ja jetzt nicht sofort sofort, aber zumindest wenn wir mal da wohnen und uns eingelebt haben, daß ich mich aber darauf freuen könnte.
Aber nein, bei ihm nein heißt nein, aber mein Herz blutet mit dem verlust unseres Babys, was soll ich machen

Beitrag von juliet76 03.05.10 - 22:15 Uhr

Hallo,

ich glaube eher er möchte nicht unter Druck gesetzt werden und der Kinderwunsch versetzt ja einen auch unter Stress, der für ihn jetzt nicht produktiv wäre.

Außerdem habt ihr leider eine Enttäuschung mit erleben müssen und das verarbeitet er im Stillen. Es wäre besser wenn Du nicht über dieses Thema mit ihm ständig redest, weil dann entwickelt er noch ein Trotzverhalten. Lass es auf Dich zukommen und überrasche ihn danach mit diesem freudigen Ereignis.

Ich glaube schon, daß er sich darüber auch freuen wird. Männer brauchen etwas greifbares um es zu schätzen bei uns Frauen wir sind viel gefühlvoller, weil das kleine Wunder in uns wächst.

LG

Beitrag von minabowie 03.05.10 - 22:18 Uhr

Danke für deine antwort.

Glaubst du dann ich soll mich einfach drauf einlassen und wenn ich dann wieder mal SS sein sollt es ihm sagen, habe ich ihm den kein Kind untergejubelt oder siehst du dass nicht so, ich habe schon angst wenn meine Mens zu spät kommt, weil ich nicht weiß wie er reagieren wird

Liebe Grüße Sandy

Beitrag von juliet76 03.05.10 - 22:31 Uhr

hi sandy,

ach sieh das nicht so. Ich glaube er möchte diese Stressituation nicht, davor flüchtet er, bzw. viel Männer sind dann feige und resignieren. Aber über ein Kind wird er sich auch riesig freuen. Warum untergejubelt, 1. er ist dein Ehemann (Partner), 2. er weiß das du ein Kinderwunsch hast, 3. wenn er weiss du verhütest nicht, dann ist es natürlich das es passieren kann. Bleib stark und geduldig.

Beitrag von minabowie 03.05.10 - 22:34 Uhr

Vielen Dank daß ihr mir soviel Mut macht, ich war jetzt in der letzten Zeit ziemlich am ende, mit jemanden reden kann ich auch nicht, mein Mann hat keine Zeit, meine Freundin hat selbst keine Kinder, versteht mich daher nicht, sie sagt du hast ja schon eins.



Liebe Grüße
sandy

Beitrag von bhiala 04.05.10 - 08:25 Uhr

Guten Morgen,

irgendwo her kenn ich das Thema zu gut. Mir gehts ähnlich wie dir. Ich habe auch einen Sohn. Der ist im April 4 geworden und stammt aus der Beziehung vorher bin. Bin nun seit fast 2 Jahren mit meinem Freund zusammen. Er hat auch 2 Kinder und die sind nur alle 2 Wochen bei uns.
Irgendwann letztes Jahr machte sich bei mir ein großer Wunsch nach einem gemeinsamen Kind breit. Und immer als ich das Thema angeschnitten habe war er nicht wirklich begeistert. Muss allerdings dazu sagen das ich unter Depressionen leide und ziemlich Probleme mit Aufmerksamkeit und Eifersucht habe was unsere Beziehung etwas erschwert. Es klappte dann auch Recht schnell und ich wurde schwanger. Nur leider hielt dieses Glück nicht sehr lange. Ich bekam einige Tage nachdem ich erfahren habe das ich schwanger bin starke Blutungen und somit endete das Glück in einer FG. Dann brach für mich eine Welt zusammen. Ich unterstellte meinem Freund das er froh sei das es so gekommen ist und steigerte mich immer mehr rein.
Im Oktober letztes Jahr bekam ich dann Panikattaken zu meiner Depression dazu sodass ich dann im Januar diesen Jahres in die Klinik musste und eine Therapie machen musste. Ich bekam Medikamente und war 11 Wochen stationär. Kurz vor Ende meiner Therapie blieb meine Periode aus. Und siehe da ich war schwanger. Ich glaub in dem Moment war ich der glücklichste Mensch überhaupt. Ich teilte es meinem Freund mit und er freute sich dieses Mal auch viel mehr als beim letzten Mal. Es war eigentlich perfekt. Doch dann hatte ich wieder mit Blutungen zu kämpfen. Aber trotzdem sah immer alles gut aus. Am 16. April war ich zum letzten Mal wegen der Blutung beim FA und meinem Baby ging es bestens. Dann hatten wir am 22.4 Routineuntersuchung. #heul Und da war keine Herzaktion mehr zu sehen. Seitdem geht es mir nicht sonderlich gut. Seit gestern nehme ich nun wieder meine Anti-Depressiva ein und hoffe das es mir bald wieder besser geht.

Was ich eigentlich sagen will. Manche Männer wollen gar nicht drüber quatschen wie sehr man sich ein Kind wünscht da sie wie meine Vorrednerin schon schrieb dann unter Druck geraten und sich tierisch stressen. Ich hab irgendwann auch einfach aufgehört darüber zu reden und dann hats geklappt und mein Schatz hat sich gefreut. Und ich denke auch nicht das es was mit unterjubeln zutun hat. Dein Mann weiss du verhütest nicht oder !? Also weiss er sehr wohl das man dadurch schwanger werden kann. Bei uns wars doch das selbe. Also mach dir nicht so viele Sorgen und warte einfach ab. #liebdrueck

Bei mir ist nun nach der 2. FG erstmal schluss. Ich gebs erstmal auf. Noch so einen Rückschlag verkrafte ich momentan nicht. #schmoll

Liebe Grüsse

Diana mit #stern *16.08.2009* & #stern *22.04.2010*

Beitrag von morgaine01 04.05.10 - 12:32 Uhr

Hallo aus Wien!
Ich war vor zwei Wochen knapp daran,auch wieder mal hier zu posten,hab aber dann doch nicht.Ich hatte,wie fast alle hier eine FG mit AS und kam nur sehr schlecht damit zurecht.Ich habe bereits drei Kinder,davon zwei mit meinem Mann und bemerkte vor ca.einem Jahr,dass ich noch nicht abgeschlossen habe mit meiner Fruchtbarkeit.Wie auch immer,bald weihte ich meinen Mann ein,er brauchte Bedenkzeit,stimmte dann doch zu und beim ersten Herzeln nach Plan wurde ich dann auch schwanger,doch leider war es nicht intakt#schmoll
Knapp nach dem Eingriff tröstete er mich noch,dass wir es ja eh nochmal versuchen können,doch schon bald darauf mehrten sich die Gespräche,die darauf raus liefen,dass er eben doch kein Kind mehr wolle.Da ich jedes Mal nach so einem Gespräch in Tränen ausbrach,meinte er,dass es nur Bedenken seien und er es mir zuliebe machen werde.Naja,ideale Voraussetzung ist das zwar keine,aber ich muß damit leben,denn ich will ein Baby und meine biologische Uhr tickt bald gar nimmer:-(
Ich finde,dass es einfach zu spät ist,einen Rückzieher zu machen,nachdem die Frau bereits schwanger war,v.a.wenn er einverstanden war.Das ist einfach rücksichtslos,denn Du hast Dich ja auf eine Zukunft mit dem Baby eingestellt und kannst da nicht einfach wieder zum Tagesablauf übergehen.
Ich versteh Dich sowas von gut,denn mein Mann ist auch einer,der mit seinen Gefühlen hinterm Berg hält und er ist auch ein alter Nörgler.Trotzdem würd ich ihm klarmachen,dass Du nicht damit zurechtkommst,vor allem nicht nach der Fehlgeburt.
Wennst möchtest kannst mich per VK anschreiben,ich bin gerne für Dich da!!
Deine Patricia

Beitrag von minabowie 04.05.10 - 22:19 Uhr

Vielen Dank für eure Aufmunternde Worte, die tun mir richtig gut.

Mit der Antwort von Papazei und Juliet76 habe ich mal meinen Mann verstanden, ich kann mir jetzt besser vorstellen wie er sich fühlt. Ich dachte mit den Männer das sie sich nicht so stressen, wenn die Frau Schwanger wird. Das er streß wegen dem Haus hat verstehen ich ja nur zu gut.

An morgaine01, vielen vielen lieben dank, du hast mir aus der Seele geschrieben. Es wäre für mich nicht so schlimm, wenn ich nicht schon Schwanger gewesen wäre, ich habe mich 10000% auf das Baby eingestellt. Ich hatte schon Umstandsmode, weil in der 11 Woche nichts mehr schief gehen kann #aerger, von wegen. Ich habe mich so darauf gefreut, mein Sohn auch, der hat sich auch darauf eingestellt. Aber es war nicht an unserer Zeit. Ich möchte und kann nicht dieses Gefühl diesen Wunsch einfach so wegstecken und sagen, ok dann eben kein Kind, es ist nicht wie ein paar Schuhe die man sich nicht leisten kann. Ich stellle mir fast Tagtäglich vor wie groß mein Bauch zum jetztigen Moment wolll sein würde, das gefühl wenn es strampeln würde oder den Schluckauf hätte.

Ihr macht mir Mut, ich werde nach dem Umziehen, einfach die Natur einscheiden lassen. Was geschieht geschieht


Liebe Grüße
Sandy

Beitrag von papazei 04.05.10 - 13:39 Uhr

Hi Minabowie, habe ich da rausgehört, dass ihr im bauprozess seid (Umzugsprozess) ?

Weißt du, ich habe keine Fg hinter mir.. Ich weiss nur, was ein Baustress ist, weil es jetzt frisch hinter uns haben..

Ein Mann wird dank dieser Geschichte deutlich mehr unter Stress stehen.
Männer haben gerne eins nach dem anderen..die Denken nicht so multitasking wie wir..

Wenn eine Phase noch nicht abgeschlossen ist und du willst schon nächste anfangen, würde ich auch zimelich pampig reagieren...und da ich mich kenne (ehemaliger problematischer kinderwunsch) ..man kann den Jungs ziemlich auf die Nerven gehen..

Wenn du deinen Mann nicht vollkommen für dieses thema verleiren willst, gib ihm ruhe...Männer lassen sich nur ungern unter DRuck setzen..

Ihr seid irgendwann umgezogen und dann sieht du, wie es ihm gehen wird..

LG Papazei