Bei wem lebt ein Kind beim Papa und eins bei Mama

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von claubit0206 04.05.10 - 07:37 Uhr

Guten morgen,
wollte mal gerne wissen bei wem das so ist.
Und wie gut klappt das?

Lg. Claudia

Beitrag von mami020607 04.05.10 - 08:27 Uhr

Hallo Claudia :)

Bei uns ist das der Fall, wir haben uns vor 6 Monaten getrennt und die Mittlere ist beim Papa, die Kleine bei mir ... So läuft es super, was den Umgang mit Lenchen ( beim Papa ) betrifft. Ich sehe sie jeden Mo & Fr und dazu habe ich sie jedes 2. WE von Fr - So.... Er interessiert sich allerdings nicht für seine Tochter die bei mir lebt, er hat sie schon seit 4 Monaten nicht mehr bei sich gehabt. Es liegt daran, das er der Meinung ist, das sie nicht von ihm ist.
Ich bin ehrlich, ich komme sehr gut damit klar, das er die Kleine nicht holt, ich kann damit Leben... Ich werde ihn nicht dazu zwingen, das habe weder ich noch die Kleine nötig.

Falls du noch Fragen haben solltest, schreib mich ruhig an :)

LG Sara

Beitrag von ..fruchtzwerg.. 04.05.10 - 08:54 Uhr

ich finde das elternteil was sich am meisten um die kinder kümmert da hin sollten sie den auch sein..

Beitrag von krokolady 04.05.10 - 10:47 Uhr

bei uns ist das so seit knapp 1,5 Jahren.
Mein Sohn ging kurz vor seinem 13. Geburtstag zu seinem Vater.
Allerdings nur weils nicht anders ging.
Er hatte psychische Störungen......mobbte,erpresste und prügelte schwächere Kinder - sein liebstes Opfer war seine 3 Jahre jüngere Schwester.
Ich rannte von Pontius zu Pilatus, er war sogar 3 Monate in einer Psychatrie in Therapie......ohne große Erfolge.
Sein Verhalten war ein Schrei nach aufmerksamkeit nach seinem Vater......der sich teilweise monatelang nicht kümmerte.
Und je weniger der sich kümmerste desto schlimmer wurd mein Sohn.

Und nach Jahren gings einfach nimmer......ich musste auch an meine Tochter denken, die dann selber schon psychatrische Hilfe brauchte wegen ihrem Bruder.
Also blieb mir nur ihn "wegzugeben".......sein Verhalten besserte sich etwas, und meine Tochter blühte wieder richtig aus.

Mit der Erziehung bin ich nicht einverstanden, aber da kann ich kaum gegen an.
Er ist nun 14, darf stundenlang Kampfspiele etc. daddeln, Hausaufgaben sind Luxus.....er hat nichtmal Zahnbürste und Zahnpasta, und die restliche Hygiene ist auch Nebensache.
Aber er fühlt sich wohl - und das ist die Hauptsache.
Sehen tu ich ihn öfter, als mein Ex seine Tochter sieht.....bzw. sehen will

Beitrag von billy38 04.05.10 - 20:09 Uhr

Hallo Claudia,

bei uns ist das auch so.
Meine mittlere ( 15 Jahre ) wohnt schon seit drei Jahren bei ihren Papa . Sie ist jeden Tag zum Mittagessen bei mir, abends geht sie zum Papa.
Meine fast 18 jährige Tochter wohnt bei mir.
Wir haben bei unsere Trennung die Kinder selber entscheiden lassen wo sie wohnen wollen. Das war im nachhinein eine gute Entscheidung. Wie es klappt fragst du ? Es ist für die Kinder das Beste und das wollen wir Erwachsenen doch ;-)
Ich muss dazu sagen, das ich eine sehr gutes Verhältnis zum Vater meiner Mädels habe.

Nette Grüße

B.

Beitrag von merry29 05.05.10 - 13:10 Uhr

Hallo Claudia,

bei uns ist es auch so. Meine Tochter (9) lebt bei mir und meinem Lebensgefährten. Mein Sohn (12) lebt bei seinem Vater und dessen Lebensgefährtin. Es ist nicht wirlich einfach. Mein Sohn leidet ziemlich und ich letztendlich auch. Wir sehen uns sehr selten da auch der Vater immer gegen mich schießt. Meine Tochter ist anders. Allerdings war sie auch noch kein Jahr als er sich getrennt hat. Mein Sohn dagegen fast vier. Er hat einfach viel mitbekommen...leider......
Aber jetzt müssen wir sehen wie wir es hinbekommen. Ich werde nicht aufgeben. Sowas wünsche ich echt keinem. Leider haben mein EX und ich absolut extrem unterschiedliche Lebensweisen und Einstellungen. Wir würden uns nie in der Mitte treffen können. Schade.
Besser ist wenn man miteinander klar kommt...besonders für die Kinder, aber dazu gehören immer zwei

Lg M.

Beitrag von gelberblizz 05.05.10 - 20:48 Uhr

Hallo,

also bei uns WAR es so:

Trennung war irgendwann im Jahre 2000 - Alle 3 Kinder blieben bei der Mutter.
2005 kamen die zwei großen Mädels zu Papa und mir.
Der Kleine lebte bis 2009 bei seiner Mutter.

Der Kleine litt wahnsinnig unter dem Verlust seiner Schwestern. Ich muss dazusagen dass die Trennung der Kinder nur der Wille von einem Richter war.

Wir wollten alle 3 Kinder zu uns nehmen, der Richter aber trennte die Kids!

Für uns waren die Zeiten grausam. Die Mädels wollten nicht mehr zur Mutter, die Mutter wollte den Kleinen (aus Trotz) nicht zu uns lassen. Der Kleine hat dann ca. alle 6 Wochen seine Schwestern mal gesehen. Davor war seine große Schwester eigentlich der Mama Ersatz!

Aber seit 2009 leben alle 3 Kinder wieder zusammen und wir genießen die Zeit...
Seit Ende 2009 will die Mama von allen 3 Kindern nichts mehr wissen! Nur so am Rande: Unterhalt hat sie noch nie für Ihre Kids bezahlt!

Viele Grüße