Erzieherinnen haben nicht aufgepasst...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von dolby11 04.05.10 - 09:40 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich muß mir das mal kurz von der Seele schreiben. Im Moment bin ich ein wenig durch den Wind..

Aaaaalsoooo... Ich bin alleinerziehend, meine Töchter Chiara,5 und Emilia,3 besuchen den gleichen Kindergarten.
Emilia hat/te gestern und heute Waldkiga, sprich die gesamte Gruppe verbringt den Vormittag im Wald nahe des KiGa (ca. 200m Luftlinie). Nun sagte mir gestern die Gruppenleitung, das Emilia von einem Jungen (4?) aus ihrer Gruppe überredet worden sei, mit ihm nach Haus zu gehen. Er wohnt in direkter Nähe zum KiGa. Emilia lässt sich leider schnell zu so etwas überreden (ganz im Gegensatz zu Chiara, die hätte so etwas nie gemacht) und ist mitgedackelt.
Ich habe nicht weiter darüber nachgedacht, bis die Gruppenleitung heute morgen sagte es sei wohl so gewesen, das Emilia unterwegs nicht mehr weiter wollte. Der Junge hat sie dann stehenlassen, an einer ziemlich befahrenen Strasse #schock #heul :-(

Ich glaube, sie hat erwartet, das ich ihr den Schädel einschlage oder was auch immer. Aber irgendwie ist dieser Gedanke, DAS etwas hätte passieren können, nicht zu mir durchgedrungen. Ich hab ihn einfach nicht zugelassen. Bin dann auch nicht weiter darauf eingegangen, sie meinte, die stellv. KiGa-Leitung wolle noch mit mir reden.
Die hat dann wohl auch erwartet, das ich ein Donnerwetter von mir gebe. Aber das kann ich einfach nicht!!
Ich bin einfach nur froh, das meinem Kind nichts passiert ist, denke nicht weiter drüber nach, denn in meinem Kopf ist eh schon zuviel Negatives (bin seit Anfang 2009 in einer Schlammschlacht-Scheidung vom Feinsten :-( ). Sicher werde ich meinen Kindern und besonders Emilia immer wieder einbläuen, das sie soetwas nicht machen darf!!
Aber soll ich die Erzieherinnen jetzt verurteilen? Es sind auch nur Menschen und ich denke, dies war Schock genug. Wäre etwas passiert, wäre nicht nur mein Leben zerstört, auch ihres durch die Schuld, die sie hätten tragen müssen.

Denke ich da falsch? Ich sitze hier und bin kurz vor´m Heulen, weil ich mal wieder so eine Angst um meine Kinder habe, die ich so sehr liebe...

#blume Anika

Beitrag von anjapasson 04.05.10 - 09:47 Uhr

hallo und guten morgen,

sowas DARF NICHT passieren! da gibt es nichts zu diskutieren! das du vllt noch unter schock stehst ok ABER du musst es klären. sowas darf nicht wieder passieren und hätte gar nicht erst passieren dürfen!
wenn die erzieherinnen überfordert sind mit der aufsicht, dann dürfen sie sowas nicht durchführen bzw müssen mehr erzieherinnen einplanen. gott sei dank ist nichts passiert, aber wer weiss wann es das nächste mal vorkommt. du sollst ihnen nicht den kopf abreissen, ABER du musst das klären auch das die aufsicht besser organisiert werden muss. nicht nur für dein kind, sondern auch für die andren..
du darfst niemanen verurteilen, schliesslich brauchst du weiterhin das vertrauen das deine tochter gut aufgehoben ist.. rede mit der leitung und auch mit den erzieherinnen wie sowas passieren konnte .. das du das deiner tochter einbläuen willst ok ABER sie ist ein kind und kinder haben oft knete im kopf :P sry für den ausdruck, hab selbst zwei frösche..
ich wünsche die viel glück für das gespräch und am besten ein einzelgespräch mit den erzieherinnen + ein gespräch wo deine tochter dabei ist, damit sie das auch gleich versteht.

gruß

Beitrag von dolby11 04.05.10 - 11:08 Uhr

Danke für deine Antwort. Ich werde auf jeden Fall noch mit der Gruppenleitung reden und ihr meinen Standpunkt und meine Gefühle erklären.. Ja, Emilia ist da leider noch ziemlich unbedarft was Regeln angeht :-( "links rein, rechts raus" ist da ihre Devise...

Beitrag von krokolady 04.05.10 - 11:41 Uhr

Erzieherinnen sind auch nur Menschen - und teilweise total überfordert weil die meisten KiGas wegen Sparmaßnahmen unterbesetzt sind.

Natürlich haben sie die Verantwortung und haben drauf zu achten das die Kinder alle beisammen sind.......aber mal ehrlich.
Selbst wir als Mütter kriegen manchmal nicht mit wenn unser Kind heimlich ausbüchst oder sich irgendwo versteckt!

Meine Tochter wurde vorletzte Woche von ihrer Erzieherin aus Versehen verbrüht........sie kippte ihr heisses Teewasser über die Schulter.
Klar war das arg - aber für mich einfach nur menschlich.

Beitrag von petra1982 04.05.10 - 11:57 Uhr

Sowas geht schneller als man denkt und nicht nur erziehern auch müttern....Sicher sollte man drüber reden aber verhindern zu 100% kann man es leider nicht......

Beitrag von maggelan 04.05.10 - 14:18 Uhr

ja denke ich auch.

Mein Sohn ist mri schon 2 mal inerhalb weniger Sekunden ausgebüchst und zur Oma gelaufen.
Ich habe nur die Schuhe zugemacht und schon war er weg.

Beitrag von criseldis2006 04.05.10 - 09:47 Uhr

Hallo,

lass dich erstmal unbekannterweise drücken.

Ich denke so wie du. Es ist ja Gott sei Dank nichts passiert.

Rede ganz sachlich mit der Leiterin. Sie machen sich garantiert die meisten Vorwürfe.

Sage ihr aber auch ganz klar und deutlich, dass du nicht möchtest, dass sowas nochmal vorkommt.

Viel Erfolg.

LG Heike

Beitrag von dolby11 04.05.10 - 10:25 Uhr

Die Kindergartenleitung ist im Moment nicht da, die Vertretung hat von sich aus um ein Gespräch gebeten und mir auch gesagt, das so etwas einfach nicht passieren darf und das es auch keine Entschulding dafür gibt.

Habe ihr meinen Standpunkt erklärt und gesagt, das ich aber auch weiss, das meine Kinder in dem KiGa schon gut aufgehoben sind und sich auch wohlfühlen und das ist mir wichtig.

#blume

Beitrag von engelchen28 04.05.10 - 09:48 Uhr

hallo anika!

nicht DEIN kind und auch DER JUNGE haben schuld, sondern ganz klar die erzieherin! sie hat ihre aufsichtspflicht verletzt, wenn es möglich war, dass sich 2 kinder abgesetzt haben.

deine tochter hat sicher nicht erwartet, dass du ihr "den schädel einschlägst" oder ihr irgendwas "einbläuen" musst...schon heftig, die ausdrucksweise.

ich würde mächtig tam-tam machen im kindergarten!

lg
julia

Beitrag von dolby11 04.05.10 - 10:14 Uhr

Entschuldige das du den Ausdruck "einbläuen" missverstanden hast. Damit meinte ich, das ich es meinen Kindern einprägen möchte!
Und das mit dem "Schädel einschlagen" war auch nicht auf meine Tochter bezogen, wenn du nochmal lesen möchtest....

Hatte mir schon überlegt heute mittag nochmal mit der Gruppenleitung zu reden. Was es mir allerdings bringt tam-tam im Kindergarten zu machen weiss ich nicht, ausser das ich nur noch mehr darüber nachdenke was alles HÄTTE passieren können und mir noch mehr Sorgen zu machen :-(

Beitrag von dani.m. 04.05.10 - 10:15 Uhr

Ich glaube, das ist genau das, was die TE nicht will! Hab es so verstanden, dass sie der Erzieherin den Kopf einschlagen sollte bzw. diese das erwartet hat.
Ich würde in dieser Situation wohl auch so reagieren: froh, dass nichts passiert ist, aber auch deutlich machen, dass sowas ein EINMALIGER Vorfall bleiben muss!

Beitrag von 17876 04.05.10 - 11:47 Uhr

Das war an die Erzieherin gerichtet!#aha

Beitrag von lisasimpson 04.05.10 - 10:11 Uhr

was hätte es an der Situation geändert, wenn du anders reagiert hättest?

Die Erzieherinnen sind sich mit oder ohne Gefühlsausbruch klar darüber, daß sie hier einen groben verstoß gegen ihre Aufsichtspflicht begangen haben.

ich denke am geschicktesten wäre es, nochmal darum zu bitten, im team zu besprechen, welche Konsequenzen daraus gezogen werden- wie die Absicherung in zukunft verbessert werden kann.

Ich würde auch um eine Dokumentation des Vorfalles bitten (wird es aber wahrscheinlich eh geben) und eine abschrift davon für dich.
ich habe die Erfahrung gemacht, daß in fällen, in denen Mütter dann sehr emotional reagieren (was völlig normal und legitim wäre), daß dann die Beschwichtigung der mutter im vordergrund steht.
es sollte aber die Sicherheit der kinder im mittelpunkt stehen!

Alles Liebe
lisasimpson


Beitrag von dolby11 04.05.10 - 10:16 Uhr

#danke genau so sehe ich das auch

Beitrag von perserkater 04.05.10 - 11:28 Uhr

Richtig!:-)

Beitrag von doris.r. 04.05.10 - 10:13 Uhr

HAllo,

ich bin Erzieherin und ich weiß, dass solche Fehler gravierend sind. So etwas darf nicht passieren, kann aber leider immer wieder vorkommen.
Mir ist auch schon mal eine nicht so schöne Geschichte passiert.......

Aber es gibt sogar ein Gesetz: Pädagogik geht vor Aufsichtspflicht.
Wenn die Kinder z.B. zur Selbständigkeit und Selbstverantwortung erzogen werden, dann gehört z.B. auch immer ein gewisser Freiraum dazu, in dem sich die Kinder bewegen können. z.B. darf eine bestimmte Anzahl an Kindern alleine in den Garten mit Regeln (wie z.B. man darf nicht auf die Bäume klettern).
Nun müssen die Erzieher abschätzen welchen Kindern sie das zutrauen, ob Kinder dabei sind, die gegenseitig sich an die Regeln erinnern, etc.
Trotzdem kann passieren, dass ein Kind hochklettert......

GEnauso gibt es am Waldtag Regeln, wie z.B. man darf nur so weit gehen, dass man die Erzieher noch sehen und hören kann.
Im Wald ist immer reges Treiben, die Kinder klettern über Baumstämme, bauen Lager, verstecken sich hinter Bäumen, wollen Picknick machen, rutschen Hänge runter, wollen in Büchern nach Käfern nachschlagen, schnitzen Äste, müssen auf die Toilette (man verschwindet kurz in den Büschen zum Halten) etc.
Da geht es ratz fatz, dass zwei Kinder sich davon schleichen, so schnell sieht man gar nicht.
Die Erzieher tragen die Verantwortung, aber auch die Kinder müssen lernen Verantwortung für ihr Verhalten zu übernehmen und dann müssen die Grenzen eben wieder etwas enger gezogen werden (z.B. müssen die zwei Kinder jetzt immer in der Nähe einer Erzieherin bleiben).

Ich finde du hast gut reagiert. Die Erzieher sind fix und fertig und es sollte sie wachrütteln. Aber ja, sie sind auch nur Menschen und auf 25 Kinder gleichzeitig aufpassen und allen gerecht zu werden ist nicht immer einfach.
Dafür ist der Personalschlüssel leider viel zu niedrig angesetzt.

Eigentlich sollte man, wenn man sich aufregt, sich auch beim Staat aufregen.

Trotzdem finde ich es richtig und wichtig, dass sich die Erzieher und die Leitung dafür verantworten, sich entschuldigen und ihr Augenmerk auf die Gruppenübersicht richten.

Gott sei Dank, dass deiner Tochter nichts passiert ist.

lg#blume
doris

Beitrag von dolby11 04.05.10 - 10:22 Uhr

Ja, den Kindern ist auch schon gesagt worden, das sie die Regeln verletzt haben.
Im Falle meiner Kleinen ist es eine altersübergreifende Gruppe ab 2 Jahren. Es sind drei Erzieherinnen zuständig. Ob in dem Moment alle drei da waren weiß ich nicht, gestern Morgen waren sie auf jeden Fall alle da.

Und wie schon gesagt: Es sind nur Menschen, mir hätte das auch passieren können, ich kenne meine Tochter, sie denkt sich einfach noch nichts dabei. Und wenn ich mich in die Lage der Erzieherinnen versetze, wäre ich glaub´ ich erstmal nur geschockt, was durch mein Nicht-Aufpassen alles hätte passieren können mit den Kindern und es würde lange dauern, bis dieses schlechte Gewissen sich gelegt hat.

#blume

Beitrag von nane29 04.05.10 - 10:17 Uhr

Hallo,

ich denke, dass dir einerseits die Kraft für einen Aufstand fehlt.

Andererseits sind die Erzieher auch keine Kinder, sondern erwachsene Menschen, die auch ohne Standpauke ihre Fehler begreifen und reflektieren sollten - sie haben ja gesehen, was passiert ist. Was sollst du da jetzt noch rumwüten, der Fehler, die Folgen und die Gefahren liegen ja auf der Hand.

Ich an deiner Stelle würde - für meinen Seelenfrieden und um den Leuten wieder trauen zu können - genau nachfragen, wie das passieren konnte, wo die "Lücke" war und wie sie in Zukunft verhindern wollen, dass so etwas passiert.

Da gibt es ja verschiedene Möglichkeiten. Einen noch klarer abgegrenzten Bereich im Wald, die Erzieher müssen die Kinder bei so einem Ausflug nochmal versammeln und ganz konkret sagen: "Alle bleiben in Blickweite, niemand zieht alleine los".
Auch wenn das vielleicht im Kiga schon mal gemacht wurde - Kinder in dem Alter vergessen sowas, oder beziehen es nicht auf einen anderen Ort.
Sie müssen das den Kindern IM WALD noch mal klarmachen, damit sie es in der Situation im Kopf haben.

Was auch immer es da für Möglichkeiten gibt - lass dir nochmal sagen, wie die in Zukunft solche Dinge verhindern wollen.

Das geht auch ohne "Kopf abreißen".

Liebe Grüße
Jana mit Lena (fast 4) und Karl (1)

Beitrag von dolby11 04.05.10 - 10:50 Uhr

Ich werde auch heute Mittag versuchen, nochmal mit der Gruppenleitung zu reden.
Sie kennt meine Situation, wir hatten vor einiger Zeit noch ein Gespräch, weil Emilia mir ein wenig Kummer gemacht hat (von Natur aus dickschädelig, Trotzphase und die Lebenssituation hat ihr anscheinend zusätzlich das Leben schwer gemacht :-( ). Sie weiß, was mir meine Kinder bedeuten, und wie anstrengend die Situation im Moment für uns ist und das so ein Vorfall mir noch mehr Sorgen bescheren könnte.

Beitrag von cherry19.. 04.05.10 - 10:38 Uhr

öhm, sei mir bitte nich böse, aber was für ein gutmütiger mensch bist du eigentlich. ich lass mir ja auch viel gefallen und sehe dann doch in jedem menschen lieber das gute, als das böse, aber bei sowas wär mir glaub ich der arsch geplatzt und ich hätte bei weitem nicht an gefühle der erzieherin gedacht!

wie gesagt, sei mir nicht böse, aber du solltest doch ein wenig in dich gehen und mal schauen, was an dieser situation da schief gelaufen ist. sei realistisch. was, wenn deinem kind was passiert wäre, weil sie ihre arbeit nicht ordentlich gemacht hat?! sie ist erzieherin geworden. ist sich der verantwortung vorher bewusst gewesen. man vertraut ihr sein eigenes fleisch und blut an. da sollte man schon erwarten, dass sie bei solchen aktionen, wenn sie sie schon starten, genau auf ALLE kiinder aufpasst! sicher passieren jedem mal fehler, aber sowas darf einfach nicht passieren. dass du als mutter da überhaupt den gedanken fassen kannst, dass es der frau sicher auch schlecht ging in dem moment, finde ich echt bemerkenswert, denn bei mir wären ganz sicher alle sicherungen durchgebrannt und ich würde mir überlegen, mein kind in einen anderen kindergarten zu stecken, denn vertrauen hätte ich zu DIESER erzieherin ganz sicher nicht mehr!

Beitrag von dolby11 04.05.10 - 10:43 Uhr

Aber was soll es mir denn bringen wenn ich mich aufrege und Terror mache usw?? Mein Leben ist schon anstrengend, ich mache mir schon genug Sorgen, und wenn ich mich in die Lage der Erzieherinnen versetze würde ich mir an deren Stelle solche Schuld geben, das so etwas sicherlich NIE, NIE wieder passieren kann!!

#blume

Beitrag von silkes. 04.05.10 - 15:00 Uhr

Hallihallöle...

dann gäbe es keine Waldtage mehr, keine Spaziergänge, keine Besuche beim Bauern oder auf andere Spielplätze, keine Ausflüge in den Zoo, kein Kind darf alleine auf Toilette oder im Garten spielen.

Leider werden einem in der Erzieherausbildung keine 2 weiter Armpaare oder Augen auf dem Rücken eingepflanzt.

"sicher passieren jedem mal fehler, aber sowas darf einfach nicht passieren." Wie jetzt?

Silke

Beitrag von cherry19.. 04.05.10 - 18:33 Uhr

tut mir leid, aber bei dem job MUSS ich aufpassen und dass kinder ganz und gar aus der gruppe verschwinden, DARF nicht passieren! das DARF einfach nicht sein. ich gebe meine kinder in die obhut einer erzieherin. und wenn im kindergarten solche aktionen gestartet werden, sollten sich die erzieher überlegen, wie sie die gruppe bei einem solchen tag im auge haben. zru not noch ne halbtagskraft einstellen lassen. kann nicht dafür garantiert werden, dass ganz und gar 2 kinder verschwinden, sollten solche sachen einfach nith stattfinden.

DEINE meinung gerade hierzu verstehe ich gar nicht! das hat nichts mit 2 weiteren armpaaren zu tun oder augen auf den rücken. is zu wenig personal da, dass solche dinge nicht gewährleistet sind, DARF so ein tag einfach nicht gemacht werden und die spiele und lernsachen finden eben nur im abgegrenzten kindergarten statt!

wenn das bei mir passiert wäre, würde ich echt überlegen, mein kind in obhut einer anderen einrichtung zu geben. was wäre, wenn was passiert wäre. da würde die TE vielleicht auch anders drüber denken. was wäre, wenn ein hund gekommen wäre, hätte sie bebissen oder ein auto hätte sie angefahren????? nee, also sorry! aber da hörts auf! man gibt sein kind im kindergarten ab. die erzieherinnen passen auf. und wenn gleich zwei kinder aus der gruppe verschwinden können, ist für mich dies ein klarer fall von: nicht aufgepasst oder unterbesetzt. beides jedoch unentschuldbar. wenn unterbesetzt: diese spielerischen ausflüge lassen!

Beitrag von visilo 04.05.10 - 10:59 Uhr

Ganz ehrlich, ich finde deine Denkweise absolut richtig. Warum sollte man sich ausmalen was passieren könnte, es ist nichts passiert und die Erzieher wissen sehr wohl das sie einen Fehler gemacht haben und ich bin mir sehr sicher das die Erzieherin ein recht unerfreuliches Gespräch mit ihrem Chef hatte#schwitz. Es bringt nichts rumzuschreien oder Terror zu machen das macht die Sache weder ungeschehen noch hat das irgendeinen Sinn.

Wir hatten ein ähnliches Problem. Lukas darf mit der Mutter seines Freundes mitgehen da sie ihn manchmal mit abholt. Durch Zufall haben wir erfahren das manchmal nicht sie die Kinder abholte sondern der 11 jährige Bruder seine 3 jüngeren Geschwister abholte und Lukas dann auch mitgenommen hat. Als wir das erfuhren war Lukas schon 3 oder 4 Mal mit dem Jungen mit. Wir haben im Kiga nun klargestellt das wir das nicht möchten da ich denke der 11 jährige hat genug mit seinen Brüdern( 3,5,7) zu tuen und kann nicht auch noch auf unseren Wirbelwind aufpassen. Seid dem gab es so was auch nicht mehr.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von dolby11 04.05.10 - 11:04 Uhr

Ja, die drei Erzieherinnen hatten schon ein Gespräch mit der stellv. KiGa-Leitung. Ich werde heute Mittag nochmal versuchen, mit der Gruppenleitung zu reden und ihr meinen Standpunkt und meine Gefühle erklären.
Denke auch, das ist besser als rumzubrüllen und Terror zu machen, da meine Kinder sich eigentlich wohlfühlen in der KiTa und ich weiß, das sie dort gut aufgehoben sind.

#blume

  • 1
  • 2