Kindergarten Sanierungsbedürftig - wie Druck machen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von stin79 04.05.10 - 09:43 Uhr

Hallo,

eigentlich gehöre ich noch nicht hier her, aber weil unsere Krabelgruppe an den Kindergarten angegliedert ist frag ich mal bei Euch nach, vielleicht kennt sich ja jemand aus.

Der Träger ist die Kirche, der Pfarrer kümmert sich nicht, hat die Aufgabe an einen Ehrenamtlichen Helfer abgegeben und dieser Mann ist einfach eine Katastrophe. Er blockiert alles.

Das Gebäude ist sanierungsbedürftig. Es regnet rein und die Sanitären Anlagen sind vorsintflutlich. Es stinkt! Seit 8 Jahren werden die Eltern hingehalten, dass renoviert wird.

Sind optisch saubere Toiletten, welche jahrzente genutzt wurden und die stinken hygienisch unbedenklich? Ist ein undichtes Dach Schimmel gefährdet?

An wen könnte ich mich wenden um den Träger Druck zu machen, bzw. was ist evtl. juristisch gar nicht zumutbar.

Vielleicht hat jemand einen Rat.

Danke
Stin79

Beitrag von anjapasson 04.05.10 - 09:50 Uhr

hallo,

ihr habt doch sicher einen elternbeirat, trommel so viele eltern wie möglich zusammen. geht zum rathaus, gemeinde, stadt je nachdem welches amt zuständig ist. wenn der pfarrer + sein stellvertreter nichts machen, dann geht ihr zur nächsten stelle. hilft die gemeinde nicht, geht ihr zur landesverwaltung bzw stadtverwaltung. sammelt unterschriftenlisten und arbeitet mit den erziehern zusammen. vllt bringt es was, wenn ihr euch an eine höhere stelle wendet, denn die wissen ja häufig gar nich was in so kleinen dorf oder gemeindekindergärten los ist.

gruß

Beitrag von stin79 04.05.10 - 09:56 Uhr

Hallo anjapassaon,

eigentlich hast du ja echt recht - aaaaber, der Elternbeirat ist eine Katastrophe (super Mamas, die ganz dicke mit der KiGa-Leitung sind) und die Erzieherinnen sind ein sehr junges Team, die es leider nicht im Kreuz haben da was durchzusetzen und die Leitung - naja.

Vor 2 Jahren hat das KOMPLETTE Team im KiGa aufgehört, das hat sich eingesetzt und sie wurden behandelt...auf jeden Fall sind alle gegangen.

Ich werde mal beim Gesundheitsamt oder der Stadtverwaltung nachfragen.

och manno :-(

Danke für deine schnelle Antwort.

Beitrag von anjapasson 04.05.10 - 10:10 Uhr

dann lass den elternbeirat und trommel andre eltern zusammen, mach fotos von den "schwachstellen" es wird doch sicher auch andre eltern geben, die diesen zustand der kita nicht länger ertragen wollen.

gesundheitsamt und stadtverwaltung ist ein guter anfang.. ich würde trotzdem versuchen noch einige eltern mobil zu machen und wenns geht auch fotos zu einem termin mitbringen.

wünsche dir alles gute

Beitrag von stin79 04.05.10 - 10:07 Uhr

Es müsste etwas sein, das "Hand und Fuß" hat.

Beitrag von geralundelias 04.05.10 - 10:39 Uhr

Ich würd´ mein Kind da erst garnicht anmelden, es gibt doch sicherlich noch andere Kindergärten, oder?
Boykottieren würde vielleicht etwas bringen...wenn die Anmeldungen schlagartig sinken, dann wird sicherlich etwas passieren.
Aber wie soll man sowas schon in die Realität umsetzten...das ist wohl kaum möglich.
Ansonsten mal beim Gesundheitsamt anrufen und nachfragen, wie es denn mit einem undichten Dach und uralten Toiletten so aussieht.
Allerdings sind Kindergärten ja unter ständiger Kontrolle durch Hygienekontrollen (jedenfalls ist´s hier so)....
Hmmm, echt schwierig.

Beitrag von stin79 04.05.10 - 10:44 Uhr

Wenn ich gewusst hätte, dass es so ein Hick Hack ist und dass man hingehalten wird Zwecks Sanierung, hätte ich mich noch umgeschaut.

Jetzt einen neuen zu kriegen ist wie ein 6er im Lotto.

Beitrag von geralundelias 04.05.10 - 10:51 Uhr

Ja klar...die Kindergärten/Kitas sind ja alle total überfüllt...ich kenn´s auch nicht anders.
Was hast du denn jetzt vor?
Kannst du dich vielleicht mit ein paar anderen Eltern zusammenschließen und einfach mal sagen "So, hier passiert nichts, wir zwhalen den vollen Beitrag nicht mehr" oder so?

Beitrag von stin79 04.05.10 - 10:59 Uhr

Wir haben jetzt einen Elternstammtisch für unsere Gruppe einberufen. Schon mal ein Anfang.

Außerdem liegt der KiGa schön mit tollen Garten und netten Erziehern (leider doch sehr unerfahren).

Außerdem warte ich auf einen Rückruf vom Gesundheitsamt. Mal sehen wie es auf der rechtlichen Seite aussieht.

Könnte man damit auch an die Öffentlichkeit gehen? Zeitung oder so?
Was meinst du?

Beitrag von geralundelias 04.05.10 - 11:10 Uhr

Hmm keine Ahnung, ob man das so einfach machen kann...aber irgendwie muss man ja Druck machen. Da müssten dann aber auch wieder viele Eltern mitziehen.
Wie wär´s denn, wenn ihr einfach so eine Art "Spendenaufruf" macht und dem Träger damit zeigt, dass es echt wichtig ist.
Spendenaufruf ist jetzt vielleicht nicht das passende Wort...
Also ich meine es so, dass man zB einen Sponsorenlauf mit den Kindern machen könnte. Im April ist soetwas an der Grundschule meines Sohnes gemacht worden und es wurden unglaubliche 10.000€ "erlaufen".
Mit jüngeren Kindern könnten die Mütter und Erzieherinnen etwas basteln und einen kleinen Basar machen, wo das Gebastelte dann verkauft wird. Oder die Eltern spenden zuklein gewordene Kleidung und man veranstaltet einen Trödelmarkt im Garten, dessen Erlös dann in die Sanierung geht und nicht an die Eltern oder die Kita. Oder ein Konzert oder Theaterstück oder indermusical. Klar, es bedarf viel Vorbereitung, aber da kann man ja vieles selber basteln oder Mütter nähen Kostüme ect.

Beitrag von stin79 04.05.10 - 11:30 Uhr

Geld wäre durchaus etwas da - vom Elternbeirat (Sommerfest, Fahrradbasar, Klamottenbasar...) Allerdings möchte der Träger über das Geld bestimmen und verfügen und dem Elternbeirat wurde vorgeworfen, das Geld zu verschwenden (es wurden Ausflüge bezuschusst, finanziell schwache Familien unterstützt.)

Wir zahlen alle unsere Beiträge und es wäre einfach die Aufgabe des Trägers!

Zu der Sanierung - es gibt/gab sogar staatliche Zuschüsse, aber es wird sich nicht gekümmert. Es wird geblockt.

Deshalb möchte ich die Rechte der Eltern und Kinder erfahren.

Ich danke dir für die Antwort! #liebdrueck

Beitrag von machtans 04.05.10 - 11:04 Uhr

Ich würde da beim Ordnungsamt anrufen und die hinschicken, wenn nötig auch das Gesundheitsamt. Brauchst ja nicht deinen Namen nennen.

Beitrag von stin79 04.05.10 - 11:26 Uhr

Da würde ich sogar meinen Namen nennen. Denn ich fühle mich da nicht im Unrecht. Mit Gesundheitsamt bin ich am machen - mal sehen.

Beitrag von visilo 04.05.10 - 11:13 Uhr

Ich würde mich ans Gesundheitsamt, Jugendamt oder Ordnungsamt wenden und die Zustände schildern, sicher können die weiterhelfen wenn es wirklich so gravierend ist das die Gesundheit der Kinder gefährdet ist.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von stin79 04.05.10 - 11:55 Uhr

Habe gerade mit dem Amt telefoniert, mit dem Ergebnis MAN KANN NICHTS MACHEN #aerger

Nur wenn konkreter Verdacht nahe liegt, dass gesundheitliche Probleme aufgetreten sind! Und dann müsste der KiGa reagieren...klar ich hak mir auch mein eigenes Bein ab!!!!

Bin voll verärgert.

LG

Beitrag von geralundelias 04.05.10 - 12:05 Uhr

Oh man, das ist ja zum Ko....!

Bist du aufgrund von Berufstätigkeit denn darauf angewiesen, dass die Kleine einen Kiga Platz hat?
Ansonsten würd´ ich echt drüber nachdenken, einen anderen Kindergarten zu wählen...du wirst dich ansonsten die nächsten drei Jahre nur ärgern.
Jedem dreijährigen Kind steht ein Kiga-Platz zu, über´s Jugendamt müsstest du also im Prinzip ganz schnell einen Platz finden...da kann es dann aber natürlich passieren, dass ihr noch ein bisschen warten müsst.

Wie auch immer es ausgeht...ich wünsche ganz viel Erfolg und dass deine Kleine eine schöne Kiga-Zeit verlebt.

LG

Beitrag von stin79 04.05.10 - 12:11 Uhr

Ja und nicht 50 m zu Fuß gehen muss, sonder mit dem Auto durch die halbe Stadt!

Ich bin zum Teil berufstätig und habe beide Kinder in der Krippe...

Leider läuft viel schief und man kann sich die Zähne ausbeißen - befürchte ich.

Am 10. Mai gibts Sammtisch und man soll ja niemanden was böses wünschen, aber wenn der Trägervetreter endlich gewechselt werden müsste, wäre es auch besser.

Dan