An die Pumpmamis - nicht mehr stillen, sondern abpumpen...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sabrinimaus 04.05.10 - 10:05 Uhr

Hallo Zusammen,

hab heute schon viele Tränen vergossen. Ich habe beschlossen das Stillen sein zu lassen. Habe jetzt wirklich alles probiert, aber es wird nichts...hat ja eh immer nur schlecht funktioniert (Stillhütchen/ Zufüttern).

Leider konnte mir auch niemand helfen, weder meine Hebamme noch die professionelle Stillberatung. Mittlerweile ist es so, dass sich meine Maus an der Brust nur noch aubäumt und sich die Seele aus dem Leib schreit!

Jetzt bin ich zu dem Punkt gekommen an dem ich nicht mehr kann!

Ich werdes jetzt nochmal mit dem abpumpen versuchen, damit sie vielleicht trotzdem die ersten 6 Monate über wiegend nur Muttermilch bekommt.

So nun meine Frage: JHabe die Medela Swing. Leider löst es bei mir nur an der ersten Seite den Milchspendereflex aus, an der 2. dann garnicht mehr und ich bekomme nur 10ml raus. Kann ich auch nur einseitig und dann natürlich im Wechsel abpumpen?

Mein Sohn wollte damals beim Stillen auch immer nur eine Seite pro Malzeit...kann ich das beim 'pumpen auch simulieren?

LG Sabrina mit Viktor (3) und Rosalie (14 Wochen)

Beitrag von rokkoko 04.05.10 - 11:07 Uhr

Hallo Sabrina,

bei mir war es ähnlich, mein kleiner wollte nicht an die Brust, ich habe auch lange probiert mit verschiedenen Stillhütchen und Flaschensaugern an der Brust, aber er wollte nicht. Da es mir aber auch sehr wichtig war, dass der Kleine Muttermilch bekommt, habe ich abgepumpt. Ich hatte die Medela Symphony zu Hause auf Rezept bekommen, aber mit der Maschine habe ich sogut wie nichts rausbekommen. Ich hing immer eine knappe Stunde an dieser Maschine für vielleicht 50 ml. Bei mir war es so, dass ich eigentlich nur an der linken Brust was rausbekommen hab, rechts fast nichts.

Ich hab dann zu Hause mal die kleine Handpumpe ausprobiert und mit der gings dann auf einmal, ich hatte innerhalb von 20 Minuten 180 ml. Also hab ich die Medela Pumpe zurückgegeben und mit der Handpumpe gepumpt. Aber so eine Pumpe ist halt einfach kein Baby, das saugt. Die Milch wurde immer weniger, auch mit öfter pumpen, außerdem hab ich fast eine Sehnenscheidentzündung bekommen durch die Handpumpe, also hab ich es nach 4 Wochen sein lassen. Der kleine bekommt jetzt Flaschenmilch, wächst und gedeiht, und meiner Hand geht es wieder gut und ich hab wieder mehr Zeit, da das Pumpen doch sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, vor allem nachts war es sehr nervig nach dem Füttern noch eine halbe Stunde zu pumpen.

Viele Grüße

Beitrag von tanzlokale 04.05.10 - 15:26 Uhr

Hallo Sabrina,

habe am Anfang auch gepumpt, mit der Medela Symphony und das hat toll funktioniert. Aber ich hab immer beide Seiten gemacht, aller 3 Stunden, auch nachts. Mit nur einer seite wärs mir zu riskant, nicht dass die Milch doch schneller weggeht, als dir lieb ist.

Aber noch was anderes: mit dem Aufbäumen und Schreien, wie lang geht das denn schon? Wir hatten das auch 2 Wochen und jede Stillmahlzeit war für uns beide ein Kampf auf bald ne Stunde (nachts gings allerdings). Hab sie dann zwischendurch schnullern lassen, bis sie sich beruhigt hat.. wieder angelegt .. trinken ... schreien ... schnullern (nicht die beste Lösung, aber ich wusst mir nicht mehr zu helfen!). Dann wars auf einmal wieder gut.

Ist das bei deiner Kleinen vlt auch nur so eine Phase und nicht die
Weiterführung des schlechten Trinkens?

Alles Gute und schöne Grüße,
tanzlokale.