pränataldiagnostik?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lole76 04.05.10 - 10:29 Uhr

guten morgen!komme gerade von meinem 1. fa termin...und fühl mich etwas erschlagen....so viele infos...aber alles ist gut! dem krümel gehts gut...das ist das wichtiugste..mir wurde schon mal gesagt, dass ich mir jetzt schon mal gedanken machen soll über die möglichen untersuchungen in der 13. woche...interessieren tut mich: was habt ihr machen lassen? nur nackenfaltenmessung oder fruchtwasser-untersuchung? und wie habt ihr euch entschieden? was hat euch bei der entscheidung geholfen? gruß, lole

Beitrag von emmy06 04.05.10 - 10:33 Uhr

weder noch....


ganz generell wäre bei uns eine erkrankung, behinderung kein abtreibungsgrund und daher haben wir uns diese untersuchungen erspart.

eine nfm bringt so oder so nur einen statistischen wert und ist eine sehr ungenaue untersuchungsmethode.
bei der fruchtwasseruntersuchung ist selbst das geringe 1% risiko einer fg in meinen augen zu groß....



lg


Beitrag von eishockeyhexe 04.05.10 - 10:34 Uhr

Also Bei mir hat mein FA beim normalen Ultraschall einfach die Nackenfalte mit ausgemessen,und als die unauffällig war hab ich mir keine Gedanken um irgendeine andere Untersuchung gemacht.

Außerdem war ich zur Feindiagnostik, hab überweisung bekommen weil ich überängstlich bin durch die FG letztes Jahr, da war aber auch alles gut und morgen gehts zum 3.screening, freu mich schon drauf....

Also ich denke wenn im Ultraschall keine auffälligkeiten zu sehen sind, wird alles gut sein, auch wenn dir kein arzt eine 100%ige Sicherheit gibt...



lg Eis mit Fussel inside 29+6

Beitrag von zwiebel23 04.05.10 - 10:35 Uhr

alsoooo....erstmal herzlichen glückwunsch...

ich bin risikoschwanger,durch mehrere krankheiten,die ich leider mitbringe..mir wurde nur gesagt ich soll zu einem diabetologen und zur pränataldiagnostik...die nackenfaltenvermesseng und fruchtwasseruntersuchung,sei unnötig..

nackenfaltenvermessung,so sagte mir meine gyn,ist eine reine statistische sache und nichts zu 100%,demnach habe ich das auch sofort abgelehnt.die fruchtwasseruntersuchung,stand bei uns nicht im raum,da meine gyn sagt,das bis jetzt alles soweit gut verläuft..nur die FD(pränataluntersuchung) die soll ich machen lassen,wo ich auch freiwillig hin will..dort werden dann behinderun,und andere organische krankheiten ausgeschlossen....

Beitrag von prinzesschen29 04.05.10 - 10:35 Uhr

Hallo,

also soweit ich weiß kommt die Fruchtwasseruntersuchung erst, wenn das Ergebnis der NFM schlecht ist (kann auch sein dass ich mich irre).

Ich hab mich gegen die NFM entschieden, denn ich möchte nicht vor der Entscheidung stehen ob ich mein Baby behalte. Und außerdem wird da nur die Wahrscheinlichkeit ausgerechnet, zu welcher das Baby an Trisomie erkrankt ist. Viele Kinder kommen trotzdem gesund auf die Welt.

Ich mache nur den Zuckertest. Toxoplasmose hab ich ausgelassen, da wir keine Katze haben und ich kein rohes Fleisch esse.

Lg Annika & Grisu 18. SSW

Beitrag von kat1985 04.05.10 - 10:37 Uhr

hallo lole, ich habe weder die nackenfaltenmessung noch die fruchtwasseruntersuchung machen lassen. in meinem alter wäre eine fruchtwasseruntersuchung eh nicht angebracht, jedoch eine nackenfaltenmessung. meine ärztin hat mich über alles aufgeklärt und ich habe sie nochmal darum gebeten ihre eigene meinung dazu abzugeben. sie konnte natürlich nicht sagen ich soll es nicht machen weil es immer wieder zu gendefekten kommen kann egal wie alt man sei aber sie meinte auch das sie laut ultraschall keine auffälligkeiten gesehen hat und sie keinen gravierenden grund sieht das ich dahin gehe aber am ende liegt die entscheidung bei dir und das ist das schwierige! überlege dir einfach ob du es übers herz bringen würdest abzutreiben wenn bei dem test kein "perfektes ergebnis" rauskommt. es haben nämlich auch frauen mit einem nicht so guten ergebnis bei der nfm gesunde kinder zur welt gebracht. stell dir einfach selbst die frage ob du dich diesem stress hingeben willst. ich habe mich einfach dagegen entschieden weil es mich total verrückt gemacht hätte. letzte woche war ich jedoch bei der feindiagnostik und alles ist paletti!

lg kat mit babyboy inside 20+5 ssw

Beitrag von lole76 04.05.10 - 10:41 Uhr

empfinde es jetzt schon als stress darüber nachzudenken...außerdem nach 4 jahren kinderwunschbehandlung möchte ich natürlich so wenig risiko wie möglich...ab wann kommt denn die feindiagnostik? und was wird da genau gemacht?

Beitrag von kat1985 04.05.10 - 10:48 Uhr

die optimalste zeit für feindiagnostik ist ssw 20 - 22. da wird dein baby gründlichst untersucht. alle organe werden überprüft ganz faszinierend fand ich das herz, da konnte man in alle herzklappen reinschauen und die halsschlagadern usw. sehen. wenn es so lange gedauert hat bis du schwanger geworden bist dann geniess alles und lass dich nicht von sovielen infos beirren. dein frauenarzt MUSS dich über alles aufklären aber es heisst nicht das du alles in anspruch nehmen musst. mach dir keine sorgen denn wenn was nicht stimmen sollte wird es denke ich deinem arzt bei der nächsten untersuchung auffallen.

Beitrag von 19jasmin80 04.05.10 - 10:41 Uhr

Garnichts dergleichen habe ich machen lassen, in beiden Schwangerschaften nicht.

Beitrag von anyca 04.05.10 - 10:42 Uhr

"nur nackenfaltenmessung oder fruchtwasser-untersuchung?"

Die Unterscheidung macht keinen Sinn, wenn Du keine FWU willst, kannst Du die Nackenfaltenmessung eh sein lassen, weil da ja nur ein statistischer Wert rauskommt.

Ich habe beides nicht machen lassen - beeinflußt hat meine Entscheidung sicherlich, daß ich drei behinderte Kinder in der Familie habe, wo alle Pränataldiagnostik nichts hätte entdecken können (zwei super seltene Gendefekte, nach denen gar nicht gesucht wird, ein Unfall). Von daher ist es für mich eh Schicksal, ob ich eines Tages mit einem behinderten Kind dastehe oder nicht.

Beitrag von januschka83 04.05.10 - 10:57 Uhr

Hallo,

auch ich wollte mal was sagen ;-)
Ich habe morgen meinen Termin zur Nackenfaltenmessung. Ich konnte dies nicht bei meiner Frauenärztin machen, da sie sagt, dass es ihr zu unsicher ist eine Aussage zu treffen, weil sie nicht speziell auf Pränataldiagnostik geschult ist. Ich werde somit morgen in die C3 Klinik nach Duisburg müssen. Dort kostet die gesamte Untersuchung (Nackenfaltenmessung und Hormonbestimmung) 155 Euro zzgl. Laborkosten. Ich mache diese Untersuchung einerseits um gewissheit zu haben was eventuell bei einem kranken Kind auf mich zukommt und andererseits, weil die Geräte in solchen Kliniken so super geniale Bilder machen, dass allein das schon ein grund ist die Untersuchung zu machen! Glaubt mir: so Bilder werdet ihr in keiner 3D Untersuchung zu sehen bekommen!!! dafür lohnt sich das Geld allemal...:-D

Beitrag von anyca 04.05.10 - 11:07 Uhr

"weil die Geräte in solchen Kliniken so super geniale Bilder machen, dass allein das schon ein grund ist die Untersuchung zu machen!"

Das finde ich einen extrem leichtfertigen Ratschlag! Was nützen einem tolle Bilder, wenn man unüberlegt in so eine Untersuchung stolpert und dann nicht weiß, wie man mit einem grenzwertigen oder wirklich schlechten Ergebnis umgehen soll, weil man ja eigentlich nur die supertollen Bilder "mitnehmen" wollte?

Beitrag von kat1985 04.05.10 - 11:10 Uhr

#pro bin genau deiner meinung anyca

Beitrag von januschka83 04.05.10 - 11:12 Uhr

Man sollte sich schon vorher Gedanken machen wie man mit einem eventuell schlechten Ergebnis umgehen wird. Wenn man allerdings sagt, dass es einem egal ist, dann kann man die Untersuchung ja machen... Wobei ich tendenziell immer die Untersuchung machen würde. Auch wenn ich mein Kind dann behalte, habe ich in den nächsten Wochen Gelegenheit mich darauf einzustimmen...

Beitrag von kat1985 04.05.10 - 11:15 Uhr

also ich wüsste nicht wie man sich auf ein eventuell behindertes kind einstimmen kann? also wie gesagt die entscheidung liegt ja bei jedem selbst.

Beitrag von anyca 04.05.10 - 11:27 Uhr

NFM heißt ja keine Gewißheit, so daß man sich wirklich auf was einstimmen kann, sondern nur eine Wahrscheinlichkeit.

Und FWU heißt zwar meistens Gewißheit, aber auch Fehlgeburtsrisiko - und auch da gibt es mal Fehldiagnosen, neulich schrieb hier jemand, daß nicht mal das Geschlecht stimmte, wegen Verwechslung o.ä.

Beitrag von lole76 04.05.10 - 11:23 Uhr

danke, genau das wollte meine fa wol auch...mich aufklären, so dass ich mir gedanken machen kann...den termin in der prnatalstation hab ich eh schon automatisch von der kiwu bekommen...vor den untersuchungen werden sie mich wohl noch aufklären hoffe ich...vielleicht wird erstmal nur das screening gemacht und die nackenfaltenmessung dann nur auf wunsch....kann mir ja bis dahin überlegen, ob ich den wunsch hab oder nicht...