Elternzeit und beitragsfrei Arbeiten

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von veti2009 04.05.10 - 10:49 Uhr

Hallo,

ich SS-Forum habe ich keine Antwort erhalten, vielleicht weiß hier ja jemand Bescheid..

Wir überlegen gerade, wie wir nach dem Mutterschutz weiter verfahren...
Ob ich evtl. gleich wieder arbeite oder in der Elternzeit arbeite.
Bin auf der Basis geringfügige Beschäftigung angestellt. Mir wurde von meiner KK gesagt, dass man während der Elternzeit 19h die Woche arbeiten könne und der AG in dieser Zeit von der Zahlung von SV-Beiträgen freigestellt sei.
Kennst sich damit jemand aus? Um welche Beträge es sich genau handelt? Es wird ja auch vom Stundenlohn abhängig sein.
Würde wahrscheinlich wieder ein WE im Monat Rufbereitschaft haben und dann noch 2 Tage im Monat arbeiten. Das sollte also kein Problem für den Kleinen sein, da der Papa dann für ihn da wäre.
Oder besteht auch die Möglichkeit Elternzeit erst ein halbes oder auch ein Jahr nach dem Mutterschutz zu nehmen?

Schon einmal vielen Dank für die Antworten.

LG
veti

Beitrag von muffin357 04.05.10 - 10:56 Uhr

da musst Du was falsch verstanden haben:

also wenn du NICHT arbeitest, dann bist Du beitragsfrei weiter KK-versichert und die Elternzeit zählt für die REnte mit.

WEnn du allerdings arbeiten gehst, dann hast Du ganz normale Abzüge, wie jeder andere auch. (beachte, dass im 1.jahr Deine Einkünfte teilw. vom Elterngeld abgezogen werden)

Elternzeit nimmst du immer ab Geburt -- die ersten Monate Pause machen geht nicht. - dann verfallen deine restlichen 2 Jahre Anspruch. (das dritte kannst Du dann ganz normal nehmen) - ich seh aber auch keinen Grund, warum Du das machen wölltest?

lg
tanja

Beitrag von karimba 04.05.10 - 11:43 Uhr

Hallo,
es kommt darauf an, wie du vorher gearbeitet hast.
Hast du vorher voll gearbeitet, dann darfst du wärend der Elternzeit höchstens 30 h/Woche gehen.
Hast du vorher Teilzeit unter der 30 h/Woche gearbeitet, kannst du die natürlich weiter gehen.
Bedenke, dass alles was du dazu verdienst auf dein Elterngeld angerechnet wird und du entsprechend weniger raus hast. Z.B. hätte ich bei einem 400€ Job dann unterm strich grad mal 135 € mehr in der Kasse:-(

Nach der Geburt hast du zwei Monate Mutterschutz, die gleichzeitig deine ersten beiden Monate Elternzeit sind.Du kannst dann nicht ein halbes Jahr arbeiten und dann erst weiter machen, es sei denn dein Partner geht in dieser Zeit in Elternzeit.

LG