Trennung trotz Liebe

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von hilflos03 04.05.10 - 10:55 Uhr

Meine Vernunft, mein rationales Denken sagt ganz klar, trenn dich von deinem Partner.
Mein Herz, meine Gefühle halten mich jedoch zurück.

Wie schafft man es, sich von einem Menschen trennen zu können, den man eigentlich liebt, aber man weiss kopfmässig ganz genau, dass es keine Zukunft haben kann und man immer weiter in Abgrund stürzt, wenn man weiterhin bei ihm bleibt.

Ich bin absolut hilflos, ratlos und überfordert.

Beitrag von sunni-1987 04.05.10 - 11:22 Uhr

Hallo,

ich kenne das Gefühlschaos was du gerade so beschreibst, bestens!! Ich habe die gleiche Situation auf vor gut einem Jahr gehabt, ich war mit meinem Ex Freund 4 Jahre zusammen, bis ich auch dieses Gefühl hatte. Ich habe bloss einen richtigen Moment gesucht und gebraucht. Wenn dieser Moment da ist, dann geht es ganz leicht. Fair wäre es nur, wenn du nicht zu lange wartest, dies ist auch deinem Partner gegenüber nicht gerecht. Denn auch er hat ein Recht zu wissen, woran er bei dir ist..

Ich wünsche dir hanz viel Mut und Kraft und alles gute für dein weiteren Lebensweg

Beitrag von hilflos03 05.05.10 - 12:55 Uhr

Wenn der richtige Zeitpunkt da ist.
Der wäre längst gekommen rein mit meinem Vernunftsdenken.

Aber wie schafft man das, wenn die Liebe überhand nimmt und man viel zu viel einsteckt, eben aus Liebe?

Beitrag von kenn ich 04.05.10 - 12:42 Uhr

Hi,

bin in einer ähnlichen Situation. Nur ist es bei mir genau andersrum. Der Mann tut mir gut, passt perfekt zu mir und umgekehrt ebenso.

Das Problem: Ich liebe ihn nicht, er mich abgöttisch.:-(

Beitrag von hilflos03 05.05.10 - 12:55 Uhr

Und wie gehst du damit um?

Beitrag von wie ist die Situation 04.05.10 - 21:36 Uhr

Eigentlich hast Du Dir doch die Antwort schon alleine gegeben. Er tut Dir nicht gut und Du weisst, dass Du Dich trennen musst, wenn Du wieder glücklich sein willst.

Was genau ist denn so schrecklich an der Situation, in der Du Dich befindest?

Beitrag von hilflos03 05.05.10 - 12:57 Uhr

Das Schreckliche ist, dass ich ihn sehr liebe und wenn ich mir vorstelle, dass ich nicht mehr mit ihm zusammen sein werde, mir das Herz bricht, rein vom Gedanken her schon. Wenn ich mir vorstelle, dass dann eine Andere womöglich meinen Platz einnehmen wird (obwohl die das alles auch nicht lange mitmachen würde...), dann könnte ich heulen.

Ich liebe ihn. Und das ist Schrecklich, weil ich eigentlich weiss, mit der Liebe alleine schaffe ich es nicht, denn die Beziehung macht mich krank.

Beitrag von kenn ich 04.05.10 - 21:48 Uhr

Geht mir genau so und das schon seit Jahren.
Aber ich kriegs nicht hin!

Beitrag von hilflos03 05.05.10 - 12:57 Uhr

Und wie kannst du damit umgehen?

Beitrag von kenn ich 05.05.10 - 22:52 Uhr

Wie ich damit umgehe? Schlecht, sehr schlecht.
Momentan nehme ich sogar ein Mittel, um mit meinen Drepressionen umgehen zu können. Sicherlich ist nicht nur meine (schon fast 10 Jahre dauernde) Partnerschaft das Problem, es gibt noch so einiges bei mir, was aufzuarbeiten lohnt.

Weisst Du, ich kann schon fast von einer Art Abhängigkeit von ihm sprechen. Er könnte mich z. B. zig mal betrügen und ich würde es verzeihen, naja verzeihen vielleicht nicht, aber ertragen. Ich bin nicht blöde, ich weiss genau, was ich tue und dass vieles falsch ist, aber ich liebe ihn nun mal und kann einfach nichts dagegen tun.
Es gibt ja auch viele schöne Momente, in denen ich spüre, dass auch ich sehr wichtig für ihn bin. Aber dann stelle ich mir vor, dass er diese Momente mit jemand anderem erleben könnte und ich selbst mache mir die Situation kaputt, wenn Du verstehst, was ich meine.
Es ist alles sehr schwer zu beschreiben, außerdem ist eigentlich schon Schlafenszeit und meine Gedanken sind jetzt etwas verworren.

Gruß
KI

Beitrag von hilflos03 06.05.10 - 10:35 Uhr

Ich weiss ganz genau was du meinst. Habe mich auch schon gefragt, ob ich abhängig von ihm. Das fände ich ja ganz krass und kenne das so gar nicht von mir. Es ist mit ihm sowieso alles extrem anders wie bei meinen Partnern vorher (waren nicht viele).

Wenn ich so in Gedanken stark bin und denke, so jetzt ziehen wir das ganze durch und trennen uns, dann kommt sogleich der Gedanke, dass er dann womöglich eben all die schönen Momente dann mit ner anderen Teilen könnte. Und dann verwerfe ich meine Trennungsvisionen sogleich wieder und bin nett und freundlich zu ihm. Sobald ich merke, dass er sich von mir zurückzieht, versuche ich noch mehr zu klammern, obwohl ich weiss, dass das genau das Gegenteil bewirken wird.

Ich verzeihe auch ganz viel, toleriere Dinge, welche ich vorher nie hätte so akzeptiert! Das kann doch nicht normal sein. Und unter Liebe verstehe ich dann doch auch etwas Anderes. Aber was ist es dann?

Der Gedanke daran, ihn nicht mehr an meiner Seite haben zu können ist unerträglich für mich!

Beitrag von kenn ich 06.05.10 - 21:38 Uhr

Oh Mann, ich dachte schon, ich wäre allein in diesem Universum, aber das bin ich ganz offensichtlich nicht.

Ich denke wirklich, dass es so eine Art "verfallen sein" ist.
Als ich ihn kennenlernte, hat es sofort Klick gemacht. Liebe auf den ersten Blick, aber damals schon der Gedanke, pass auf, der wird dir dein Herz brechen. Das hat er getan, nicht nur 1 mal. In diesen Momenten bin ich fast so weit, "Auf Wiedersehn" zu sagen. Er merkt das sagt, er wolle mich nicht verlieren und schwups, schon wieder bin ich umgefallen.

Vielleicht muß ich noch darauf warten, dass er eine andere kennenlernt und alles von ihm ausgeht.

Gruß
KI

Beitrag von hilflos03 11.05.10 - 10:07 Uhr

Die Frage ist nur, ob es für das eigene Selbstwertgefühl und für die eigene Stärke nicht sinnvoller wäre, wenn man nicht auf den Zeitpunkt warten würde, bis er jemand anderes kennen gelernt hat. Das würde dich (oder mich) womöglich noch mehr runterziehen.
Wünschenswert wäre es, wenn wir erkenne könnten, dass wir das ganze einfach nicht nötig haben und was besseres verdient haben. Und dann aus eigenen Stücken den Weg der Trennung einleiten.

Ja ich weiss, klingt jetzt sehr einfach, und ausgerechnet ich sage so etwas. Im Kopf ist alles ganz klar und bewusst, aber schlussendlich schaffe ich es doch nicht. Ich weiss nicht, wie so etwas mit mir passieren konnte!!!

Beitrag von goldfisch-84 04.05.10 - 22:16 Uhr

hey süsse,
mir gehts genauso...
ich habe mich vor ungefähr 3 mon. von meinem verlobten getrennt!!!
und bin sofort innerhalb von 3 tagen aus unserer gemeinsamen wohnung raus...
das war ganz schlimm...diese zeit! aber mir geht es von tag zu tag besser...
wenn ich ihn sehe...schlägt mein purzelbäume...
aber ich weiss, das ich mit ihm net glücklich werde...
und so blöd das jetzt auch klingt...weshalb soll ich meine zeit verschwenden? ich werd auch net jünger...
das halte ich mir jeden tag auf´s neue vor augen!
seither gehts!
ausser:
der 10. september wird ein ganz schlimmer tag für mich werden...da wollten wir eigentlich heiraten...
naja,vielleicht hab ich bis dahin ja jemand neues...
nach vorne schauen...das jetzt zählt...
und wenn du an ihn denkst, dann an das,was dir weh getan hat...niemals an die schöne zeit denken...das gibt nur noch mehr herzschmerz!!!

viel glück!
liebe grüsse

Beitrag von hilflos03 05.05.10 - 13:00 Uhr

Ihr wart ja schon einen Schritt weiter.
Das klingt bei dir jetzt alles eher locker. Ist in Wirklichkeit wohl nicht so, oder?

Ich versuche ja mir das Negative vor Augen zu halten, immer und immer wieder. Aber wenn ich mich mal zurück ziehe von ihm, und dann denke, dass es immer so sein wird, dann wird mir übel und es verkrampft sich alles in mir. Schon nur der Gedanke daran, mich von ihm trennen zu müssen, bricht mir beinahe das Herz. Ich liebe ihn eben. Aber mein Kopf sagt mir ganz klar, dass die Liebe alleine nicht all das aushalten kann, was mit unserer Beziehung passiert.

Beitrag von kleine_blume 04.05.10 - 22:16 Uhr

Indem man sich fragt, ob man sich diese Frage auch noch in 2... 3... oder 5 Jahren stellen will?

Beitrag von hilflos03 05.05.10 - 13:00 Uhr

Ich habe leider keine 1 - 3 Jahre mehr Zeit.
Ich muss jetz handeln!