Meine Tiere und Neugeborene, gebt mir mal ne Chance!!!!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von lillystrange 04.05.10 - 11:39 Uhr

Hallo liebe Urbianer,
nach dem gestrigen Bericht bei Extra ist es jetzt perfekt!
Alle machen sich sorgen um unserer noch nicht mal geborenes Mädel!!
Wir haben einen Dackel, Jagdhund , total menschenbezogen und absolut verschmust.Sie liebt Babies, hat aber vor Kleinkindern Respekt bzw. geht ihnen aus dem Weg, denn sie interessieren die meist kreischenden und ihr hinterher rennenden Wesen einfach nicht.
Ich finde , das sie den Kindern aus dem Weg geht ein gutes Zeichen, sie könnte ja auch gleich schnappen.
Sie ist sehr gut erzogen und hat keinen Futterneid und teilt sogar ihre Spielsachen mit Kindern und Hunden, obwohl sie eigentlich sehr dominant ist!
Dazu haben wir noch drei Katzen, zwei Siam, haarig aber absolut zahm, kratzen nicht beissen nicht, schlicht Traumkatzen(bis auf einige Sonderheiten#verliebt).
Nr. 3 ist ne Nacktkatze, die ist sowieso der Knaller, wie ein Affe, möchte immer dabei sein und lässt sich sogar von 3 jährigen rumschleppen , Hauptsache sie darf dabei sein.Auch sie beisst nie oder kratzt.
So und seit ich #schwanger bin nerven mich alle, wann gebt ihr die Tiere weg?!
Mein Schwi #drache meint das Kind kriegt ne Allergie und alles ist so dreckig mit den Haaren, ich soll die Miezen weggeben denn dann hab ich beim Bügeln leichteres Spiel....#schock:-[
Und meine Cousine schleppt jedes mal das Kleinkind meiner anderen Cousine an um unseren Hund zu "therapieren"!!!
LG Lilly , die kein einziges Tier hergeben wird

Ich bin genervt, baut mich auf erzählt mir Erfolgsgeschichten, gebt mir Tipps....

Beitrag von petra1982 04.05.10 - 11:42 Uhr

Gott sei dank kenne ich solche Menschen nicht die sich wegen anderen Hunden die beissen so beeinflussen lassen. Ich geb meine auch nicht weg ;-) Ignoriere es, und allergieen usw. bekommen die Kinder die steril aufwachsen nicht die die es gewohnt sind

Beitrag von lillystrange 04.05.10 - 11:53 Uhr

Denk ich mir auch, ich wuchs selber mit den Jagdhunden meiner Family auf und hatte nie ne Allergie ausser Kamelhaar#rofl
Und bei mir ist es echt nicht dreckig , aber Haare lassen sich halt nicht wegzaubern.Meine Schwiemu trägt immer dunkle Klamotten, sehr toll mit Siamesen, und weisse Hosen wenn sie mit uns Spazieren oder Wandern geht!#kratz
Aber es nervt einfach, erst die Huskysache , jetzt der Extrascheiss...
Mir tun eher die Hunde leid deren Besitzer immer sagen: Och mit XY kann jedes Kind alles machen!
Das ist doch scheisse, fürs rumkrabbeln hatte ich Stofftiere, und das muss mein Hund nicht aushalten.
lg Lilly

Beitrag von petra1982 04.05.10 - 12:00 Uhr

:-) Schon, ich bin zwar ohne Hund gross geworden aber Haare bringen mich trotzdem nicht um, weil wir als Kinder im Dreck spielen durften noch ;-)

Das ignorier ich einfach und ich hoffe das bei uns trotzdem keiner ein Fass aufmacht.

Beitrag von neonet 04.05.10 - 11:56 Uhr

Hallo.

Also ich kann dir nur erzählen wie es bei uns ist. Wir haben einen Jack-Russell-Mix und einenSchäfer-Dackel :-P (was genau alles drin ist, keine ahnung aber sieht aus wie ein Schäferhund in Dackelform^^)
Mein Schäferdackel ist auch nicht wirklich scharf auf Kinder und mein Jacky braucht seeeeeeeeeehr viel beschäftigung.
Meine klein ist jetzt 7Monate alt und wir haben absolut KEINE Probleme!! Anfangs haben auch immer alle gesagt das wird nix!, gerade weil der Schäfer-Dackel keine Kinder mag... Aber was soll ich sagen, sie geht der kleinen einfach aus dem weg und zickt kein bisschen wenn die kleine sie doch mal am Schwanz hat (ich passe zwar auf aber manchmal ist sie einfach schneller als ich ;-)). Mein jacky ist dagegen der beste Freund von Amelie. Sie liegt den ganzen Tag neben der kleine und weicht ihr kein Stück von der Seite.
Lass es einfach auf dich zukommen und lass die anderen reden!! Das einzige was ich gemacht habe, war das ich die Hunde nicht mit der kleinen allein gelassen habe.
Selbst am anfang als die Hunde etwas zurück stecken mussten bis sich alles eingespielt hatte gab es keine Probleme!
Ich würde auch keins meiner Tiere hergeben! Sie müssen sich eben genauso an die kleine gewöhnen, wie die kleine lernen muss das sie Lebewesen und kein Spielzeug sind!

Hoffe ich konnte dir etwas Mut machen.

LG Nadine

P.S. Sorry für Fehler, meine kleine liebt es auf den Tasten rum zuhauen :-)

Beitrag von neonet 04.05.10 - 12:04 Uhr

Was die Haare angeht... Es gibt da eine ganz tolle Erfindung, die nennt sich Staubsauger, vltt solltes du sowas mal deinem Schwieger#drache vorstellen :-P Ausserdem muss sie ja nicht zu dir nach Hause kommen wenn es sie stört#schein

Beitrag von lillystrange 04.05.10 - 12:04 Uhr

Na das klingt gut, ich freu mich schon auf unsere kleine und mach mir selber keine grossen Gedanken, aber es nervt einfach total sich immer für seine Tiere grundlos rechtfertigen zu müssen.
Als ich den Hund bekam sagte jeder, die Katzen werden ausflippen, nein sie lieben sich.
Dann kam die Nacktmieze und jeder meinte das schafft ihr nie dass die akzeptiert wird, Pustekuchen, wir sind ein richtiges Traumrudel, und jetzt kommt halt noch wer dazu!
#verliebt

Beitrag von lucylou2005 04.05.10 - 12:02 Uhr

Hallo#sonne

ich hatte auch einen Hund der total lieb war und zu Kleinkindern war er so wie deine Hunde. Ganz kleine Babys wurden völlig ignoriert.
Alles änderte sich als mein Baby da war. Nicht sofort, aber als mein Kind mobiler wurde fing der Hund an zu knurren, aggressiv zu werden und wurde dermaßen eifersüchtig das ich es nicht mehr verantworten konnte meinen Hund zu behalten#heul Jetzt lebt sie bei meinen Eltern.

Katzen habe ich keine, ich weiß nur das Katzen wohl noch eifersüchtiger sein können wie Hunde, also nie mit dem Kind alleine lassen. Habe mich sehr mit dem Thema Haustiere und Babys beschäftigt weil ich meinen Hund ja nicht weggeben wollte. Das mit den Allergien ist totaler Quatsch.

Das sind meine Erfahrungen. Wünsche dir das bei euch alles so klappt wie du es dir wünschst.


Alles Gute und LG


Kathi+ Püppi#baby#verliebt und 2 Meeris+Goldhamster#herzlich

Beitrag von lillystrange 04.05.10 - 12:12 Uhr

Ohje , das ist traurig!
Also mein Hund wird nie allein mit dem Baby sein, denn ich lass ja mein Baby auch nicht allein.
Meine Hündin liebt Babies, wenn sie weinen rennt sie hin und schaut was los ist und winselt!
Ich glaube bei ihr einfach, sie muss es lernen,dass nicht jedes kleinkind so nervt wie die sorry! Bälger meiner Cousine.
Meine Tante ist Chefin einer KITA, dort lernt jedes Kind den richtigen Umgang mit Hunden.Komischerweise hat Dotty dort bei Besuchen auch keine Probleme, ich hoffe wir schaffen das.

Beitrag von lucylou2005 04.05.10 - 12:16 Uhr

Ich drück euch die Daumen#pro


Alles Gute:-)

Beitrag von -tinkerbellchen- 04.05.10 - 12:10 Uhr

>>>hat keinen Futterneid und teilt sogar ihre Spielsachen mit Kindern und Hunden, obwohl sie eigentlich sehr dominant ist! <<<


>>>Nr. 3 ist ne Nacktkatze, die ist sowieso der Knaller, wie ein Affe, möchte immer dabei sein und lässt sich sogar von 3 jährigen rumschleppen ,<<<

>>>Und meine Cousine schleppt jedes mal das Kleinkind meiner anderen Cousine an um unseren Hund zu "therapieren"!!! <<<



Genau so passieren diese "plötzlichen" Unfälle

Beitrag von lillystrange 04.05.10 - 12:22 Uhr

Was ich damit sagen wollte , ist das sie kein Problemhund ist, trotzalledem schaue ich sehr gut auf sie, wenn Kinder zu Besuch sind bin ich megavorsichtg!
Ich will meinen Hund ja nicht überstrapazieren, aber alle scheinen es besser zu wissen.
Mich regen vielmehr Leute auf die so nachlässig sind, immer wieder höre ich die Aussage, so ein kleiner Hund tut ja eh nix.
Blödsinn, man muss sogar auf nen Pinscher achten!
Mit den Spielsachen, hmmm, mein Hund lässt in der Hundezone andere Hunde ihre Sachen apportieren, denn sie spielt meist mit den Hunden Hasch mich als mit Spielsachen.
Und ihr Futter teilt sie sich ja leider auch mit unseren Miezen, denn unser Nackedei liebt Hundefutter zu naschen.
Meine Katzen haben auch genug Fluchtmöglichkeiten vor Kindern, aber sie sind sehr neugierig!

Ich hoffe du meintest nicht dass ich mir zuwenig Gedanken mache über unsere Tiere....
Das ist nämlich wirklich nicht der Fall!
Lg

Beitrag von -tinkerbellchen- 04.05.10 - 12:36 Uhr

Nein, aber du scheinst davon auszugehen, dass nur weil sie kein "Problemhund" ist, nichts passieren kann.

Und Katze durch die Gegend schleppen, einem "dominanten" Hund von Kindern ans Futter gehen lassen etc, das kann auch mal schief gehen.

Das meinte ich damit.

Denn genau so passieren die Unfälle bei denen es heisst: Er war vorher noch NIE agressiv.
Nur weil der Hund es JETZT mit sich mahen lässt, heisst es nicht dass er irgendwann mal die Nase voll hat.

Auch Kinder müssen gewisse Regeln einhalten und dazu gehört z.b. auch die Tiere eben nicht durch die WOhnung zu schleppen etc.

Nicht bös gemeint, es klang einfach danach.

Beitrag von lillystrange 04.05.10 - 12:47 Uhr

Wenn du Zeit hast lies dich durch meine Antworten, ich bin ganz deiner Meinung!
Ich habe leider ein paar Leuchten in meiner Umgebung die es besser wissen.
Ich finde man sollte nie seinen Hund mit dem Kind allein lassen, immerhin tut mir da meist der Hund mehr leid.
Viele Leute kennen halt nur Hund weggeben, anstatt von vorhinein die Verhältnisse zu klären und vorallem aufzupassen.
Meine Mum hat immer mich den Hund füttern und belohnen lassen, dadurch war ich die tolle Freundin und nicht die die andauernd in den Napf grapscht!!
Ich werde mir mühe geben, das wir ein Superteam werden....

Beitrag von -tinkerbellchen- 04.05.10 - 12:51 Uhr

Das hab ich gerade gemacht.

In deinem Ausganspost klang es aber etwas anders, nach dem Motto: schau mal was meine Kinder alles mit den Tieren machen können bzw was sie sich gefallen lassen ;-)

Beitrag von lillystrange 04.05.10 - 13:01 Uhr

Sorry , wollte nicht noch länger werden!;)
Eigentlich wollte ich damit nur sagen, dass unsere kleinen Mistviecher einfach etwas anders sind!
Unser Nackdei ist einfach anders, sie baut viel scheiss, klaut Sachen, frisst Hundefutter , klettert gern auf allen Besuchern rum, aber ist halt nicht launisch!
Die Siamesen auch nicht, unser Kater ist leicht behindert und steht anstatt auf streicheln eher auf Prügeln.
Mit ihren 6 Jahren wurde ich noch nie gekratzt oder sonst was!
In meiner Kindheit kannte ich meist die Miezen meiner Freundinnen, die liessen sich 10 min streicheln und dann haben sie dich plötzlich gekratzt!
Meine machen sowas nicht, aber trotzdem lass ich sie ned auf das Baby unbeobachtet los!

Beitrag von pizza-hawaii 04.05.10 - 14:59 Uhr

Zeig mir eine Katze die ein kleines Kind auf den Arm nehmen kann ohne das die Katze das nicht möchte!

Ein kleines Kind wird es nicht schaffen eine Katze gegen ihren Willen auf den Arm zu nehmen!

Beitrag von nicole1508 04.05.10 - 15:57 Uhr

Oje das schaffe Ich ja noch nicht mal,wenn mein Kater sich bedrängt fühlt und Ich ihn gleichzeitig auf dem Arm habe,sehe Ich danach aus als wenn Ich misshandelt worden wäre denn da macht er keinen Unterschied mehr ob Ich sein Frauchen bin oder nicht da wird gekratzt und die Flucht nach vorne..Man sollte eh nie ein Tier auf dem Arm nehmen schon garnicht gegen seinen Willen..und vor allem nicht Katzen!!

Beitrag von pizza-hawaii 04.05.10 - 16:50 Uhr

Zum Kratzen und Beissen würde es bei meine gar nicht kommen, Ruck zuck haben die sich aus den Armen eines Kindes gewunden, ich hab ja schon Schwierigkeiten sie sicher zu halten!

pizza

Beitrag von -tinkerbellchen- 04.05.10 - 17:56 Uhr

>>>Zeig mir eine Katze die ein kleines Kind auf den Arm nehmen kann ohne das die Katze das nicht möchte! <<<

Unsere damalige :-p Hab leider kein Bild aufm PC, ich würde sie dir sonst zeigen.

Aber darum geht es nicht. (Klein) Kinder haben meiner Meinung nach Tiere nicht so zu händeln.


Ich hab es auch eher im Zusammenhang gesheen, der klang für mich, dass die Kinder mit den Tieren machen können was sie wollen und ja sooo lieb sind.

Beitrag von marion0689 04.05.10 - 12:12 Uhr

Hallo!!

Zunächst mal: Das mikt den Allergien ist total Quatsch. Ich könnte wetten, dass Kinder die mit Tieren großwerden / auf Bauernhöfen großwerden um EINIGES WENIGER Allergien haben wie solche, die total isoliert lebten.

Ich bin das beste Beispiel ;-) Ich hatte als Kind immer Haustiere ( Kaninchen, Wellensittiche, später einen Hund ) und bin von allen Allergien verschon geblieben.
Meine Freundin wurde total abgeschirmt, durfte nict mal zu mir wegen den "bösen" Tieren und nun hat sie Allergien gegen wirklich alles. Naja.

ABER nun zum Extrabericht.

Ich finde, die haben Recht. JEDER Hund könnte ein potenzieller Beiser sein. Das könnte der liebste, besterzogenste Hund sein und er könnte dennoch austicken.
Deswegen verstehe ich nicht, wenn Leute sich so sicher sind, dass ihre Hund gerade nichts machen. Natürlich kann es ein Lebenlang gut gehen, muss es aber nicht.
Ein Goldie kann zu Bestie werden, ein Pitbull sein ganzen Leben lang keiner Fliege was zu leiden tun.

Wir haben selber einen Hund zu Hause ( Jack-Russell) aber ich würde ihn NIEMALS mit dem Kind allein lassen. Denn auch er ist gut erzogen, hat noch nie etwas getan, aber weis man dass es immer so bleibt??

Desweiteren finde ich, dass soviele Haustieren bei so einem kleinen Kind schon etwas viel sind. Gerade wenns soviele Tiere sind, bauschen sie sich oft gegenseitig auf. Da ist dann der eine plötzlich erifersüchtig weil das Kind mit dem anderen spielt.
Vor allen Dingen sind Katzen unberechenbar.

Ich will hier niemanden angreifen, aber ICH persönlich würde mir nie mehr als ein Haustier mit Baby anschaffen.

LG

Beitrag von lillystrange 04.05.10 - 12:30 Uhr

Also ich finde absolut das man seinem Hund nie trauen kann, aber ich finde man sollte seinem Hund ne Chance geben.
Ich finde es schrecklich wenn Hundebesitzern ihren Hunden einfach alles zumuten, denn der tut ja nix!
Ob Dackel ,Goldie, Pitbull oder Pinscher jedem Hund kann es zu bunt werden.

Beitrag von marion0689 04.05.10 - 12:31 Uhr

Genau das meinte ich ja,

Ich habe deinen Beitrag nur so verstanden, dass deine Hunde und Katzen ja total lieb sind un alles teilen usw..

Beitrag von lillystrange 04.05.10 - 12:39 Uhr

Meine Eltern haben das ideal gemacht, nicht nur der Hund wurde erzogen, ich auch!
Ich und unser Hund sind zusammengewachsen,mit gegenseitigem Respekt!
Ich durfte sie nicht piesacken und sie mich nicht zwicken, ist in 13 Jahren auch nie passiert!
Meine Mutter achtete da immer drauf, dass wir artig waren.

Beitrag von steffivr 04.05.10 - 13:35 Uhr

Hi, wir haben auch 2 hunde und 3 katzen und sind in Kinderplanung-aber ich würde auch keins abgeben-gerade weil man ja soviele tiere hat sind sie es jagewohnt zu teile und das keinerdie alleinige aufmerksamkeit bekommt.
Aber eins weiß ich jetzt schon-alleine lassen mit den Hunden oder auch den Katzen würde ich ein kind auch nicht-unser schwarzer Hund tut aucvh nichts-aber die babys verstehen ja die tiersprache nicht-ich kenne soviele mit VIELEN Tieren und Baby wo es super klappt-wenn man 2 Dinge befolgt. 1. den Tieren rückzugsmöglichkeiten bieten.2. Nie mit Baby aleine lassen.
lg;))
Ps ich bin selber mit nem halben Zoo aufgewachsen und lebe immer noch;)

  • 1
  • 2