Was haltet ihr vom Osteopathen??? Hilfe weiß nicht weiter...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lucy-babe 04.05.10 - 12:41 Uhr

Hallo,

unser kleiner Schatz ist am 23.04.10 geboren und ist nach der Geburt gleich in die Kinderklinik gekommen, da er so hohe Gelbsuchtwerte hatte, er mußte drei Tage unter dieses Blaulichtbett, war zwar nicht gefährlich aber auch ein kein schöner Anblick.
Jetzt sind wir schon ein paar Tage daheim und und er ist ein sehr unruhiges Kind, selbst die Hebamme macht sich Sorgen und hat mir nachdem wir auf Bauchweh getippt hatten, mich nun mal zu einem Osteopathen geschickt, da sie meint vielleicht kann er was machen.

Ich will im Moment noch nicht allzu viel Hoffnung darauf setzen, denn wenn es nicht hilft, ist die Enttäuschung danach um so größer! Was habt Ihr für Erfahrungen mit Osteopathen gemacht?

Oder vielleicht habt ihr ähnliche Situationen erlebt und habt einen Tipp für mich, denn inzwischen bin ich echt mit den Nerven unten, (ich schreibe gerade unter Tränen)außerdem habe ich ja auch noch einen großen Sohn, dem ich im Moment nicht gerecht werden kann, weil ich die ganze Zeit das Baby rumtrage...

Es ist nämlich so, das der Kleine seine Flasche bekommt und zehn Minuten danach, schreit, alles was für Bauchweh hilft machen wir, also daran kann es eigentlich nicht liegen, oder besser gesagt nicht immer. Er ist einfach unruhig, wie als wäre er unzufrieden...man kann ihn auch nie nach der Mahlzeit ablegen, er will getragen werden, und das bis er schläft und nach fast jeder Flasche. Ist das normal ich glaube nicht? Hattet ihr ähnliche Probleme? Liegt es vielleicht an der Kinderklinik, so wie eine Freundin vermutet, wegen Urvertrauen und so?

Sorry das es solang geworden ist, aber ich weiß nicht mehr weiter. Danke

Beitrag von floeckchen86 04.05.10 - 13:02 Uhr

Hallo,

als meine kleine im August geboren wurde, hat sie ihren Kopf immer nur auf der rechten Seite liegen gehabt. Als wir dann deswegen mal beim Kinderarzt waren, sagte sie mir, wir sollen mal zum Osteopathen gehen. Erst war ich auch etwas skeptisch, aber ich muss sagen es hat super geholfen. Durch ihre BEL hatte sie eine Blockade und konnte deswegen ihren Kopf nicht zur anderen Seite legen. Nachdem wir das erste Mal beim Osteopathen waren hat sie ihren Kopf auch nach links gedreht und hat auch so geschlafen#huepf Wir sind dann noch zwei Mal dort gewesen und sollen nochmal kommen, wenn sie läuft, weil sich das Gewicht dann nochmal anders verlagert und er dann nochmal schauen will ob alles okay ist.

Ich würde Dir raten mal hin zu gehen, wenn es Dir nicht gefällt oder Du das Gefühl hast es bringt nichts, brauchst Du ja nicht mehr hingehen ;-)

Alles Gute, halte mich auf dem laufenden #klee

Liebe Grüße
Flocke

Beitrag von daisy80 04.05.10 - 13:25 Uhr

Geh auf jeden Fall hin - schaden kann es nicht.
Wir waren auch bei der Osteopathin, Leo hatte ein paar kleine Blockaden und seitdem die gelöst sind, ist er so aktiv und beweglich und hat einen Riesensprung gemacht.
Das ist echt klasse.

Beitrag von sarah-sophie 04.05.10 - 14:50 Uhr

Hallo Lucy,

woran es genau liegt, kann dir wohl keiner hier sagen. Hast du ein Tragetuch? Bei manchen Kindern hilft es, wenn du sie viel trägst und somit ganz nah bei dir hast. Vielleicht liegt es am "Urvertrauen". Shcließlich hast du hn 40 Wochen immer ganz dicht bei dir gehabt und plötzlich ist er in der kalten Welt und dann auch noch 3 tage weg von dir. Vielleicht kannst du das mit Tuch wieder nachholen und umkehren. Dann hast du auch die Hände frei für deinen großen und kannst mal ne Geschichte lesen oder mit ihm auf den Spielplatz gehen.
Ostheopath würde ich dennoch probieren. Erfahrungen hab ich persönlich keine, aber einer Freundin hats geholfen mit ihrem Kind, der damals auch immer zappelig war.
Ich drück dir die Daumen und wünsch dir alles Gute.
LG Sarah

Beitrag von lea9 04.05.10 - 14:53 Uhr

"Er ist einfach unruhig, wie als wäre er unzufrieden...man kann ihn auch nie nach der Mahlzeit ablegen, er will getragen werden, und das bis er schläft und nach fast jeder Flasche. Ist das normal ich glaube nicht? Hattet ihr ähnliche Probleme? Liegt es vielleicht an der Kinderklinik, so wie eine Freundin vermutet, wegen Urvertrauen und so? "

??? Ich habe mein Kind 3 Monaten Tag und Nacht am Körper gehabt, bin mit ihm durch die Wohnung gesprungen, hab es geschaukelt. Das ist meiner Meinung nach total normal. Wenn es bei deinem anderen nicht so war, dann hast du ein ungewöhnlich ruhiges Kind gehabt ;).

Trotzdem kannst du zum Osteopathen gehen. Das haben wir auch gemacht wegen Glockengeburt und da wurden einige Blockaden behoben. Wunder darfst du davon aber auch nicht erwarten (wobei es das vereinzelt gibt).

Schreit dein Baby denn viel? Dann probier mal die 5S nach Harvey Karp.

Ansonsten Tragetuch anlegen, Baby rein und gut. In der aufrechten Position kriegen sie auch nicht soviel Bauchweh.

Beitrag von papazei 04.05.10 - 18:12 Uhr

hi, koof hoch !!! das ist bei vielen Flaschenkindern so!!!!

Erstmal zu deiner Frage:was halte ich von einem Ostheopaten. Wenn jemand am Ende der Kräfte ist, dann probiert man alles...ich hätte dir meine Postings von zwei Jahren geben können...ich heulte nur, war am Ende und ließ meine Tochter auch schreien..es ging nciht..und damals haben wir alles ausprobiert...so jettzt endlich der Ostheopath:

Jaaa, wir sind da jede woche 3 Monate gegangen..Genutzt hat es nichts..Ich habe es mitgemacht, weil sie privatversichert ist, es uns sowieso ncihts gekostet hat..aber solche Behanldungen sind echt teuer.
Wenn du es shon probieren willst, dann bitte nur jemand,der dir bitte empfohlen wird!!!!

Bei uns haben damals zwei Sachen das ganze gemildert:
Stelle auf Aptamil Comfort um...Es ist eine teuere Nahrung, die aber speziel für solche Probleme gedacht ist. Alternative dazu ist Novalac BK1 ..nur in Apotheken erhältlich..Bei Aptamil werden die Fette anders gespalten, der Stuhlgang wird flüssiger und ich las von Kindern wo es sich danach erledigt hat..

Das zweite war Pucken (!!!!!!) mit einem Tragetuch mit angewickelten Beinen..wenn du in der Nähe wohnen würdest hätte ich es dir gezeigt..

Generell ist es so, das Kind sollte nicht rund um die Uhr verdauen,. weil sonst hat es rund um die uhr Problem..

Eins hatte mir damals geholfen:
,,Sie können sich auf den Kopf hinstellen. Ihr Kind braucht bestimmte anzahl an Mahlzeiten..bis sich der Magen gewöhnt hat´´..mein Arzt..und so war es dann auch..

für eine Mama ist es schrecklich, ncihts machen zu können es aber aushalten zu müssen..Ich hatte ein Schreibaby..schrecklich..
das ganze dauerte 9 Wochen..wir haben dann auch sehr zügig mit Beikost angefangen und dann hat sich das Problem soweiso erledigt..

Es tut mir echt leid für dich.

ah, das mit der Kinderklinik..klar, da wäre ja jedes Kind, was da ist...ein Schreikind..es ist eine nette Sprucherklärung..

ja, meine war auch da..sie braucht ihre Ruhe und kuschelt nur unbedingt gerne aber es sind die verdammten blähungen und mehr werde ich mir doch nicht beizaubern..es nutzt auch nichts..

Ah noch was, damals lernte ich hier im babyforum auf diese Art und Weise eine Frau kennen, die auch solche Probleme hatte.. das hilft auch viel..

LG Papazei mit trotzigem kleinkind