Ich komme mit dem Geld nicht klar...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von betty38 04.05.10 - 13:57 Uhr

Hallo zusammen,

ich weiß nicht, wie wir das noch anstellen sollen. So schlecht geht es uns nicht, aber ich bekomme das mit dem Geld nicht hin.

Bis Juli bekomme ich noch Elterngeld (habe es aufteilen lassen) 800,-- Euro. Dazu Kindergeld für die Zwillinge und ich habe einen 400 Euro-Job, zusätzlich gebe ich noch Kursstunden in verschiedenen Vereinen und VHS. Komme im Monat auf netto 1.300 ungefähr. Mein Mann verdient so um die 2.700 netto. Ist also mal nicht soo schlecht. Die meisten Abzüge gehen von meinem Konto ab. Das haben wir noch nicht geändert bisher: Hausabtrag, Strom, Telefon, mein Auto, Versicherungen. Da geht schon das meiste drauf, bleibt aber noch was übrig. Davon gehe ich Lebensmittel, Kindersachen einkaufen. Mehr geht nicht. Klamotten gönne ich mir schon lange nicht mehr.

Trotzdem bin ich am Monatsende etwas im Minus und mein Mann hat kaum was übrig von seinem Geld, das meiste geht wohl bei ihm für Zigaretten, Essen tagsüber und diverse Kleinigkeiten drauf. (Er hat einen Firmenwagen)... Auf seinen täglichen Luxus will er einfach nicht verzichten.

Wie macht ihr das ? Wie kann ich ihn zu mehr Sparsamkeit bringen, ohne gleich als spießige Mutti dazustehen ? Würde ich alle Abzüge über sein Konto laufen lassen, würde er sich hoffnungslos verschulden. Das hatten wir schon einmal.

Habe echt Panik, wenn das Elterngeld weg bleibt. Mehr arbeiten kann ich auch nicht. (Könnte ich, wenn mein Mann die Betreuung übernimmt, denn ich arbeite abends und am WE im Fitness Studio momentan. Doch das will er auch nicht....)

Klingt jetzt ein bisschen so, als wäre er ein Arsch. Das ist er nicht. Er ist ein lieber Kerl, der leider nur nicht mit Geld umgehen kann... Ich auch nicht so wirlich gut...

lg betty



Beitrag von windsbraut69 04.05.10 - 14:01 Uhr

???
Du finanzierst Euer komplettes Leben incl. Hausabtrag und Lebensmittel von 1300 Euro und Dein Mann verbrät 2700 Euro für Zigaretten und Essen unterwegs?

Gruß,

W

Beitrag von siebzehn 04.05.10 - 14:08 Uhr

Darüber wunder ich mich auch gerade...

Vielleicht wäre hier die Lösung, ein gemeinsames Konto und für jeden ein "Taschengeld-Konto" anzuschaffen. Das Taschengeld darf dann jeder verballern wie er will, das andere verwaltet derjenige, der noch am besten mit Geld umgehen kann.

Beitrag von betty38 04.05.10 - 14:09 Uhr

naja, das klingt etwas hart. Er kauft auch ab und zu ein. Er zahlt auch einen Kredit ab, den er vor meiner Zeit mit seiner Ex aufgenommen hat:-(...

Das meiste zahle ich, weil ich es so gewöhnt bin und eben diejenige, die einkaufen geht. Ich mag ihn einfach nicht ständig fragen: kannst du mir mal was geben...Ist blöd von mir- falscher Stolz auch, reine Bequemlichkeit...schön dumm.

Ich lasse jetzt auch nach und nach alle Abzüge von seinem Konto gehen. Aber das wird was geben...

Beitrag von cat_t 04.05.10 - 14:13 Uhr

bist Du der Kontoinhaber? Wenn nicht, geht das nicht.#kratz

Da wäre ich vorsichtig. Wie wäre es mit einem Gespräch? Weiß Dein Mann von Deinen (und seinen) Problemen?

Beitrag von betty38 04.05.10 - 14:15 Uhr

Ich bin nicht der Kontoinhaber. Aber er würde alles unterschreiben. Es ist ihm einfach egal...

Er sieht auch kein Problem :-(

Beitrag von windsbraut69 04.05.10 - 14:39 Uhr

Ich hatte ja gehofft, etwas übersehen zu haben...

Er hat DOPPELT soviel Geld zur Verfügung wie Du momentan und leistet davon praktisch nichts für Euch gemeinsam.

Warum machst Du das mit und finanzierst mit Deinen gerade mal 1300 Euro Euer komplettes Leben?

Mach ne Aufstellung ALLER Kosten, leg es anteilig anhand Eures unterschiedlichen Einkommens um und dann ändert die Daueraufträge entsprechend!

LG

Beitrag von cat_t 04.05.10 - 14:09 Uhr

na, hoffentlich nicht...., aber der Verdacht liegt nahe...

Beitrag von aileene85 04.05.10 - 22:17 Uhr

dacht ich auch

Beitrag von cat_t 04.05.10 - 14:09 Uhr

Hallo #blume

wenn er nicht mit Geld umgehen kann, sollten alle Geldeingänge über Dich laufen. Und die Verteilung auch. Dann bist Du eben die spießige Mutti. Na und?

Du schreibst, das Geld geht "wohl für xxx" drauf. Du weißt es nicht. Das würde mich am meisten stören und das würde ich ändern wollen.

Will Dein Mann was ändern?

#liebdrueck
Sanne #sonne

Beitrag von betty38 04.05.10 - 14:13 Uhr

Es ist weniger das Problem, dass er mir nicht sagt, wofür er es ausgibt, sondern eher, dass ihm Geld egal ist.

Er ist der Meinung, dass man nun leben soll und nicht später und im Falle eines Falles hätte er ja noch seine Eltern und dessen Haus in Zukunft.
Sobald ich mit dem Thema: sparen, Geld haushalten, ankomme, wird er sofort grantig und schiebt es von sich weg.

Beitrag von cat_t 05.05.10 - 09:36 Uhr

und was machste jetzt?

#liebdrueck
Sanne #sonne

Beitrag von vwpassat 04.05.10 - 14:14 Uhr

Ich würd es so machen:


Die festen Ausgaben pro Monat (Miete bzw. Abtrag, Nebenkosten, Telefon, Einkaufsgeld, GEZ, Versicherungen und alles was Euch halt gemeinsam betrifft) durch 2 teilen und mind. die Hälfte davon von seinem Konto (am besten per Dauerauftrag direkt nach Lohneingang) auf Deines überweisen.

Und Du kümmerst Dich dann eben um die Verteilung dieser Dinge, wie bisher auch. Somit musst Du auch keine Kontoänderungen (die zu 50% auch wieder nicht hinhauen, da in diesem Land ja kaum mehr einer seine Arbeit richtig macht) in Auftrag geben.

Beitrag von betty38 04.05.10 - 14:16 Uhr

Das ist auch eine sehr gute Idee :-) Danke!

Beitrag von nebula 04.05.10 - 14:19 Uhr

Hallo,

eventuell werde ich dir nicht viel helfen können, aber ich denke, da ich mit deutlich weniger Geld wirtschafte doch weiterhelfen. Lebenslagen sind natürlich immer unterschiedlich, das ist klar.

Ihr habt also 4000 Euro im Monat, wenn ich es richtig verstehe?

Ich wirtschaftete uns nun bis Mai mit ca. 1650€.

Ich habe leider bisher nie geschafft Haushalstbuch o.ä. zuführen, da mein Lebensgefährte auch so einer ist, der auf vieles einfach weder verzichtet noch es schafft mir Belege mitzubringen oder Ausgaben aufzuschreiben/mittzuteilen.

Wir führen ein Gemeinschaftskonto (ergab sich so).

Ich würde dir raten bzw ich würde wie folgt vorgehen:

Ihr habt euch gemeinsam für ein haus, sowohl auch ein Kind entschieden. Ebenso Lebt ihr gemeinsam in einem haushalt. Wenn ihr eh getrennte Gelder habt dann verhalt dich doch auch so.

Die Hausrate teilst du durch 2
Die Ausgaben für das Kind teilst du durch 2 (vergesse nicht das du das KG erhälst)

So, ich hoff ich kriegs nun gut zusammen.

DU nimmst erstmal alle Kosten her die ihr Gemeinsam habt, die teilst du eben unter euch auf, wenn ihr z.b. ein gemeinsames Auto habt, das du aber mehr fährst, kannste da ja z.b. abstriche machen. Dein Mann überweist dir also den Anteil zu den Gemeinsamen Kostenverursachen auf dein Konto. Für den Lebensunterhalt der Kinder hast du ja auch das Kindergeld, berücksichtige dies bei deren Ausgaben und teile dann das was bleibt. (z.B. Ausgaben für Kinder sind 500€, Kindergeld sind es 368, bleiben 132€ zum aufbringen und die teilt ihr auf euch auf).

Die Kosten die für einen teil von euch entstehen, z.b. dein mann für Zigaretten und Essen unterwegs MUSS ER dann selbst aufkommen. Ebenso anders herum.

Ich finde aber nicht, dass es i.o. ist wenn du alle auslagen + Lebensmittel und bekleidung der Kinder finanzierst und dein Mann sein Gehalt iwie für sich allein hat. Das kanns nicht sein.

Ebenso sollter ihr versuchen rücklagen zu schaffen, die braucht man. Ich hab nicht viel beiseite aber eine kleine Hand voll, diemich zumindest für einen Monat nicht verhungern ließe (also kompletten Monat kann ich nicht überstehen mit allen Fixkosten) und das habe ich mit nichtmal ganz 2000€ monatlich geschafft. Dabei haben wir locker 900-1000€ Fixkosten (ca.).

Die KFZ-Steuer die einmal im jahr kommt, rechnest du auf den Monat. Das legst du dann auch wirklich jeden Monat beiseite. EBenso machste das mit anderen nicht monatlichen Auslagen. So hast du das Geld dann zusammen, wenn es bezahlt werden muss.

Vielleicht hab ich dir bissl helfen können. Kannst mich gerne anschreiben, wenn was nicht verständlich war.

Beitrag von yale 04.05.10 - 14:23 Uhr

Sorry aber ihr habt zusammen 4 scheine im Monat,da müsst ihr euch zusammen setzen und du musst ihm erklären das es so nicht weiter geht.

Klar sprit und Zigaretten sind nicht billig aber warum isst er denn nicht abends mit der familie zusammen das würde schonmal sparen,und wenn er sich mit seinem Zigarettenkonsum einschränken würde wäre es auch viel geld was über bleibt.

Ich würde mir den Spass mal machen eine Liste aufstellen was du mit deinem geld auf die beine stellst und was er mit seiner Kohle alles macht.

Und ihm vor Augen führen was passiert wenn das Elterngeld weg ist.

Das soll kein vorrechnen sein aber er muss ja auch sehen das er nicht mit dem Geld nur so rumschmeißen kann und du zusehen musst wie ihr zu gut deutsch mit dem Arsch an die Wand kommt.

Tut mir leid wenn das etwas aufbrausend geschrieben ist aber ihr werdet sonst untergehen wenn er seine gewohnheiten nicht ändert.

Alles gute

Beitrag von nusch 04.05.10 - 17:08 Uhr

... wohl eher 8 Scheine :-P

Beitrag von silbermond65 04.05.10 - 14:23 Uhr

Entschuldige mal bitte,aber ihr habt 4000 Euro netto für 4 Personen und alles was zu bezahlen ist.
Ihr seid verheiratet? Warum bitteschön zahlst du dann alles von deinem Geld und er macht sich mit seinem Geld nen Lenz?????
Ihr seid eine FAMILIE.
Du bist 40 Jahre alt.Alt genug also ,um mal mit deinem Mann Klartext zu reden und nötigenfalls mit der Faust auf den Tisch zu hauen.

Beitrag von mansojo 04.05.10 - 14:37 Uhr

hallo,

so ganz komm ich da auch nicht mit

schafft euch ein haushaltsbuch an

was die tgl kosten angeht sollten diese gerecht aufgeteilt werden
schreibt mal alles ganz genau auf bis auf den letzten cent

wir haben nur etwas über die hälfte von euch und es bleibt noch was übrig

lg manja

Beitrag von nele27 04.05.10 - 15:11 Uhr

Hi,

wenn ihm das Geld egal ist, dann nehmt doch ein gemeinsames Konto!!
Du notierst, was an Festkosten runtergeht plus eine Schätzung für Essen, Sprit, Kinderklamotten etc. Der Betrag, der dann über bleibt, geht durch zwei. So einfach geht das!! Dann kann er seine Summe verprassen ohne dass Du maulst und die Familienkosten werden gerecht geteilt (bei dem ungleichen Einkommen alles durch 2 teilen finde ich nämlich auch nicht gerecht - es ist ja auch SEIN Kind, weswegen Du in Elternzeit bist).

Wir hatten, bevor mein Mann aufhörte zu arbeiten, auch mal an die 4000 - das klappt gut, davon zu leben, zu sparen, Urlaub und Co. davon zu zahlen! Wir hatten zwar kein Kind, aber ich denke, auch mit Kindern geht es gut...

LG, Nele

Beitrag von -rain- 04.05.10 - 15:20 Uhr

Ich würde an deiner Stelle mal ein ernstes Wörtchen mit dem Mann reden. Das kann ja wohl so nicht richtig sein. Er hat sich doch für ein Leben mit dir und Kind entschieden. Da könntest du ja (finanziell gesehen) auch gleich alleine weiter machen. Schön das er was vom Leben haben will, aber dann doch bitte mit seiner Familie zusammen, oder nicht. Ich für ihn der Luxus im Leben zu rauchen und xxx zu kaufen? Lock ihn doch mit einem gemeinsamen Urlaub für den ihr sparen könntet?

An deiner Stelle würde ich ihm mal vorschlagen ein gemeinsames drittes Konto zu eröffnen, das du alleine verwaltest. Dort gehen dann alle Beträge wie hier schon öfters erwähnt runter (und von euch drauf). Ich würde auch eine Pauschlale für Eventualitäten einplanen.
Vielleicht freut er sich ja mal wenn eine Rechnung kommt und sie gemeinsam bezahlt werden kann.

Ansonsten würde ich kein Stück mehr einkaufen.
Ich weiß nicht, ich wäre sehr enttäuscht wenn mein Mann mich so ausnutzen würde. Tut mir leid das ich das so drastisch sage.

Beitrag von joy1975 04.05.10 - 15:51 Uhr

also sorry, aber wie kann mit einem so verantwortungslosen Menschen Kinder bekommen, ohne vorher mal zu besprechen, wie das mit den Finanzen sein soll. Seid ihr in Paar oder nicht??? Sind das eure gemeinsamen Kinder oder nur Deine???

Der Typ nutzt dich aus und schiebt so dämliche Floskeln wie "leben im hier und jetzt" als Ausrede vor seine absolute Unfähigkeit mit Geld umzugehen oder er hortet es irgendwo heimlich.
Wieso interessiert es Dich, ob er sich hoffnungslos verschuldet, wenn die Ausgaben direkt von seinem Konto weggehen? Es interessiert ihn doch auch nicht, wie Du und seine Kinder zurecht kommen.

Ich würde ihn an allen Ausgaben prozentual zu seinem Einkommen (grob er zahlt 2/3, Du 1/3 aller Kosten) beteiligen. Wenn er dann nicht hinkommt, muß er vielleicht mal an sich und seinem Ausgabeverhalten arbeiten.
Mit 4000€ im Monat muß man locker hinkommen.

Beitrag von jeannylie 04.05.10 - 16:46 Uhr

Hi Betty,
euch geht es finanziell recht gut.
Ihr müßt halt aufpassen nicht zuviel zu verplempern.
Das geht nämlich recht schnell hier und da.. Essen unterwegs und Rauchen sind so typische Sachen. Ich glaube das hat auch viel damit zu tun dass man sich das bewußt macht.
Mein Mann z.B. holt sich auch meistens Essen und trinken auf der Arbeit (weil er kalte Getränke braucht #augen ). Wenn ich jetzt in Elternzeit gehe, dann geht das halt nicht mehr. Dann haben wir weniger und müssen sparen. Ich mache bei uns (schon berufsbedingt) das finanzielle, aber ich lasse ihn nicht aus seiner Verantwortung. Ich habe ihm die Details vorgerechnet und er hats kapiert. Kann man ja von einem erwachsenem Mann auch erwarten.
Ebenso kann nur empfehlen die Fixkosten aufzulisten und dann auch feste Budgets für Freizeit oder Vergnügen oder shoppen oder wie auch immer festzulegen (und sich dann natürlich auch daran zu halten).

Ein Haushaltsbuch kann man auch sehr empfehlen, da ist man doch sehr erstaunt wofür das Geld drauf geht.. ich hab das jetzt mal gemacht, aber man muss schon buchhalterische Qualitäten haben :-p
Ebenfalls immer interessant, feste Posten wie Versicherungen, Strom, Telefon etc zu durchforsten und event. billigere Alternativen suchen, da kann man auch eine ganze Menge sparen.

LG
Jeannylie

Beitrag von snaky18w 04.05.10 - 17:03 Uhr


Hallo!

Dein Mann sollte sich ändern und auch zu stimmen, das du das ganze Geld verwaltest. Er kann doch nicht 2700 Euro im Monat nur für sich alleine ausgeben!?
Und ihr müsst von 1300 Euro leben.
Er möchte auch nicht auf seinen Luxus verzichten? Warum hat er dann Frau und Kind?

Mach das du mit dem Geld und gut ist. Es muss auch dein Mann verstehen, das er nicht das ganze Geld ausgeben kann.

Gruß Snaky

Beitrag von aeni 04.05.10 - 18:05 Uhr

Dein Mann verbrät im Monat 2700€? #schock
das ist fast doppelt soviel wie wir im moment im Monat zu viert insgesamt haben...
Mehr kann und will ich dazu nicht sagen...

Lg

  • 1
  • 2