So - wir haben aufgehört

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von adcn 04.05.10 - 15:06 Uhr

Hallo Mamas

Ich sage das mit einem lachenden und einem weinenden Auge #gruebel
Dieser Kampf, der bei uns seit Wochen andauert, der hat ganz schön an mir gezerrt. Von einer harmonischen Stillbeziehung sind wir meilenweit enfernt - und das schon, seit die kleine 6 Wochen ist. #schmoll Ich hab einfach nicht genug Milch. Zumteil habe ich Celine alle Stunde angesetzt, um den Milchfluss wieder anzuregen. Aber nix. Sie trinkt vielleicht 3 minuten und dann wird geschrien. Bis ich dann (selbst heulend vor Verzweiflung) aufgebe und ihr die Flasche gebe. Danach ist sie das glücklichste Kind. Menno... meinen "Grossen" konnte ich 7 Monate lang voll stillen - und jetzt das :-(
Aber seit heute gehts mir einiges besser - und der kleinen auch. Sie war die ganze Zeit über weinerlich und meckerte. Klar, sie hatte hunger. Und jetzt liegt sie gerade zufrieden und satt neben mir. Und das zeigt mir, dass ich für uns die richtige Entscheidung getroffen habe - auch wenns weh tut.
Ich stille sie jetzt noch zwischendurch, z.B. morgens und abends. Ansonsten kriegt sie Aptamil. Sorry, eigentlich total silopo. Aber nach dem wochenlangen Stress musste ich mich jetzt einfach mal mitteilen. Gibts noch jemanden hier, dem es so ergangen ist?

Liebe Grüsse aus der verregneten Schweiz
Angela mit Cedric + Celine

Beitrag von sabrinimaus 04.05.10 - 15:55 Uhr

Hallo,

dein Txt könnte von mir sein! Bei uns gibt es auch keine Harmonische Stillbeziehung und das von anfang an nicht!

An der Milchmenge liegt es nicht! Bei uns hats schon mit Saugverwirrung begonnen, weil sie auf der Kinderstation nach der Geburt war und die Flasche bekommen hat! Dann hab ich sie mit Stillhütchen an die Brust bekommen. Nur da ist es so, dass sie jede Mahlzeit die Brust anschreit. Es ist wirklich schrecklich. Sogar die La Leche Liga konnte mir nicht helfen! Ich habe heute auch beschlossen, dass jetzt Schluss ist! Sie bekommt jetzt überwiegend Fläschchen.

Leider schreit sie da auch, aber wenigstens hab ich dann nur einmal geschrei und es geht schneller....

lg sabrina mit Viktor (3) und Rosalie (14 Wochen)

Beitrag von nashivadespina 04.05.10 - 17:16 Uhr

Wenn man zeiten vorgibt...(zb stündlich anlegt um die milchmenge zu steigern) bewirkt dies das gegenteil...
die milch kann dann nicht mehr genau den Bedürfnissen des Babys angepasst sein.

Beitrag von 20girli 04.05.10 - 19:30 Uhr

Hallo

du hattest schon mal ein Kind solange gestillt - und bei diesem Kind wars anders. Jedes Kind ist anders. Ich weis nicht wann es bei dir angefangen hat das dein Kind plötzlich nicht mehr stillen wollte...aber ich vermute auch das es an einer Saugverwirrung lag- liegt.

Das du dein Kind jede Stunde angelegt hast- hat bei deiner kleinen auch vielleicht stress erzeugt...denn es lohnt nur das Kind viel anzulegen wenn das Kind auch wirklich will. Jede Stunde ich schon etwas viel...meiner kam freiwillig jede Stunde in seinen Schüben.

Aber nun sei nicht traurig. Ich weis wie du dich fühlst. So erging es mir als mein kleiner 8 monate jung war..vier wochen später hab ich aber wieder gestillt. 2 wochen war er gar nicht mehr an der Brust.
Ich erinnere mich noch sehr an die Gefühle die ich hatte als es erst einmal vorbei war mit dem Stillen - das war richtig schrecklich.
Ich hoffe das ich diesmal nicht wieder sowas durchmachen muss und das stillen etwas einfacher wird.

lg kerstin

Beitrag von sternchen2812 04.05.10 - 20:46 Uhr

leider geht es mir genauso. meine kleine mußte leider auch nach der geburt für 12 tage auf die kinderintensivstation. zu hause trank sie zwar auch mit stillhütchen aus der brust, aber leider nicht die menge, die sie hätte trinken müssen. saß hier mit dem ganzen programm, anlegen, wickeln, flasche füttern und abpumpen meist 2 std. nach 2 wochen habe ich es aufgegeben und pumpe seitdem nur noch ab. ist echt schade, aber so bekommt sie ja auch noch die muttermilch. nur der tagesablauf ist dadurch etwas eingeschränkt, man muß immer auf die uhr schaun und irgendwann wieder wg dem abpumpen zu hause sein. mal sehen, wie lange ich das noch durchhalte, denn jetzt wo es schöner wird, will man ja auch mal was unternehmen.
lg

Beitrag von kleiner-gruener-hase 04.05.10 - 21:31 Uhr

#liebdrueck

Wenns nicht geht, dann gehts eben nicht! Du hast es versucht, das zählt doch...

Beitrag von adcn 04.05.10 - 21:45 Uhr

Vielen Dank für eure aufbauenden Worte!!! #liebdrueck
Jetzt gehts mir echt viel besser...

LG