Lungenentzündung

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von destiny1 04.05.10 - 15:18 Uhr

Hallo,

jetzt brauche ich auch mal eueren Rat.
Meine Maus (14.05.08) hat seit Mitte April eine starke Bronchitis. Am Anfang haben wir nur mit Hustensaft behandelt. Seit dem 23.04. inhalieren wir nun mit Sultanol. Vergangene Woche hatte ich dann auch endlich das Gefühl, dass es besser wird mit dem Husten.
Am Samstag hat sie dann plötzlich hohes Fieber bekommen. Wir sofort zum KiA. Diagnose: linksseitige Lungenentzündung.
Nun nehmen wir Antibiotika und inhalieren weiter.

Heute waren wir dann nochmals zur Kontrolle und zur U7.

Meine Maus hustet immer noch wie verrückt. Die Ärztin hat uns dann heute noch zusätzlich ein Cortisonspray verschrieben.

Ich bin mit meinem Latain am Ende. Es will und will einfach nicht besser werden. Was soll ich denn noch tun.
Könnt Ihr mir vielleicht ein paar homeopatische Mittele empfehlen, die den Heilungsprozess unterstützen?

Vielen Dank, Gruß

Beitrag von carmaus85 04.05.10 - 15:28 Uhr


Hallo,

meine Tochter hatte auch schon mehrere Bronchitien und aus einer entwickelte sich auch eine Pneumonie. Die auch mit AB behandelt wurde zusätzlich haben wir auch Inhaliert.

Ihr bekommt, nen Antibiotika, inhaliert und habt ein Cortisonspray, ich denke mehr kannst du nicht tun :-(
So eine Pneumonie dauert leider manchmal bis sie auskuriert ist. Gönne ihr bzw euch Ruhe. Dann wird es werden!

Wenn es gar nicht besser wird, braucht ihr vllt ein breiteres Antibiotikum.

glg, Carmen

Beitrag von ann-mary 04.05.10 - 15:30 Uhr

Mit einer Lungenentzündung sollte man nicht spaßen. Also ich würde lieber mal im Krankenhaus vorbeischauen, vielleicht gibt es dort fähige Ärzte als deine ist.

HG

Beitrag von nana141080 04.05.10 - 16:38 Uhr

Hallo!

WOW, ich bin als geschockt wie schnell deine Kiä Cortisonspray verschreibt.
Mein Sohn hatte monatelang husten und auch manchmal eine spastische Bronchitis, aber Kinderarzt und Kinderpneumologe sagten das noch kein Cortison gegeben werden soll.
Ich war dann bei einer Kinderhomöopathin und das schlägt, bis heute, sehr gut an wenn was ist.

Nach dem AB solltest du unbedingt Symbioflor 1 geben um den Darm nicht anfälliger zu machen da AB den Darm dünner und anfälliger macht.



Schau doch mal in meinem Club vorbei:kranke Babys und Kinder

VG Nana

Beitrag von scura 04.05.10 - 17:07 Uhr

Naja, Brochitis und Lungenentzündung ist allerdings was anderes. Mit einer Lungenentzündung ist nicht zu spassen und würde der Ärztin auf jeden Fall vertrauen. Cortison als Spray ist recht gut verträglich und hat selten Nebenwirkungen.

Mit dem Symbioflor hast Du sehr recht. Das hat uns gut geholfen.

Wir haben nach der letzten Lungenentzündung (Bronchopneumonie durch RS-Virus) einen Monat lang Singulair Mini bekommen zur Stabilisierung der Lunge, was es auch wirklich tat. Sprich doch mal Deine Ärztin drauf an.

Beitrag von nana141080 04.05.10 - 18:02 Uhr

Eine Bronchitis wird fast immer zu einer Lungenentzündung. Aber so gut wie nie bakteriell.
Und Cortisonspray hilft bei einer LE gar nicht!

Cortison hat IMMER Nebenwirkungen. Vorallem schlägt es erst nach 7tagen richtig an, wozu also einem Kind mit husten geben der in 2 Wochen vorbei ist?

Singulair Mini hilft nur in den wenigsten Fällen in so kurzer Zeit.
Die meisten Kinder müssen es mindestens 4 Monate nehmen. Leukotrien Antagonisten sind vorm Cortison die letzte Alternative. Es stabilisiert nicht die Lunge sondern die Bronchien. Aber nicht nach so kurzer Zeit nachhaltig.

Dein Kind hatte den RS Virus. Das kannst du nicht mit Jahrelanger Erfahrung mit kranken Kindern vergleichen, die man/ich alternativ super behandelt hat.

Ne, Cortison nach so kurzer Zeit ist der falsche Weg.

Beitrag von 2008-04 04.05.10 - 18:54 Uhr

Mi einer lungenentzündung ist nicht zu spaßen, meine tochter lag deshalb 1,5 wochen im kh.
Es muß aufjedenfall ein Lungenröntgen gemacht werden. Wurde das gemacht? ich glaub nicht, also fahr ins Kh dort wird ein röntgen gemacht und dann sieht man wie schlimm die lungenentzündung wirklich ist.

Bei meine tochter wurde eine einseitige leichte lungenentzündung diagnostiziert, im kh das röntgen zeigte eine beidseitige starke lungenentzündung die bei ihr zum tot geführt hätte wenn ich nicht hingegangen wäre. und ja wir haben vorher schon AB genommen!!!

Also fahrt!!

Lg Antje

Beitrag von reiki71 04.05.10 - 21:15 Uhr

Hallo,

unser Sohn hatte mit 2 Jahren eine Lungenentzündung. Der damalige Kinderarzt hat sie nicht erkannt, diverse Ärzte, die Notdienst hatten auch nicht und als es dann immer schlimmer wurde mit dem Husten und er immer schwächer, sind wir in die Kinderklinik gefahren. Die haben in abgehört und wussten gleich was los ist. Wir mussten drinbleiben und am nächsten Tag wurde unser Sohn geröntgt. Es war eine zentrale Lungenentzündung und zusätzlich wieder eine spastische Bronchitis. Er bekam Antibiotikum und mussten täglich mit Salbutamol inhalieren. Ihm ging es ziemlich schlecht. Nach einer einmaligen Gabe von Cortison wurde es dann besser und nach einer Woche durften wir wieder nach Hause. War eine schlimme Zeit.
An Deiner Stelle würde ich auch ins Krankenhaus fahren. Habe noch nie gehört, dass man bei Lungenentzündung nicht ins Krankenhaus musste.

LG und alles Gute,
reiki

Beitrag von nana141080 05.05.10 - 12:58 Uhr

Wir mußten nie drin bleiben bei Lungenentzündungen.

Und was deinem Sohn so schnell geholfen hat war nicht das Cortisonspray sondern das Salbutamol und AB.
Cortison kann nicht so schnell wirken. Es geht medizinisch nicht.

Nana

Beitrag von reiki71 05.05.10 - 14:38 Uhr

Nein, ihm hat die einmalige Cortisongabe geholfen. Mit dem Salbutamol hatten wir schon länger inhaliert. War übrigens nicht das 1. Mal, dass ihm ein Cortisonzäpfchen geholfen hat, wenn er ganz schlimm giemte.
Er hat jetzt Infektasthma und da muss ich ihm Budiair inhalieren lassen und auch das hilft schon nach 2 Tagen und nicht erst nach 7, wie Du schon mal geschrieben hattest.

LG reiki:-)

Beitrag von nana141080 05.05.10 - 20:41 Uhr

Cortisonzäpfchen sind so stark das man ein Jahr inhalieren müßte um diese Menge zu erfüllen#zitter

Ein Cortisonzäpfchen kann die Schwellung abschwellen lassen, nicht sofort die Entzündung nehmen die sich aufgebaut hat.

Beim Kinderpneumologen und Kinderarzt habe ich andere Informationen bekommen zwecks der Wirkzeit.

Und mein Mann, mußte im Winter 3 Wochen inhalieren, sagte dies auch. Das man erst nach 1 Woche wirkliche Besserung merkt.