Der Papa...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sophia44 04.05.10 - 16:00 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich muss mal was loswerden. Unser Kleiner ist jetzt 3 Monate alt. Mein Mann ist abends immer spät von der Arbeit zu Hause und sieht ihn eigentlich nur am Wochenende. Für ihn ist das irgendwie alles nicht so einfach zu sehen, wie eng ich und mein Sohn miteinander sind, er ist total auf mich fixiert, vor allem seit ein paar Wochen. Er wird von mir gestillt, danach schmusen wir ein bisschen, dann wird gespielt, dann bringe ich ihn ins Bett und er macht ein Nickerchen. Wenn mein Mann da ist, dann drücke ich ihm den Kleinen immer sofort in den Arm, wenn er in seiner guten Spielphase ist, damit er von ihm auch was hat. Mein Mann zieht sich aber auch oft zurück weil er von der Arbeit gestresst ist und nimmt ihn selten von sich aus - auch weil er unsicher ist, wann denn dafür ein guter Zeitpunkt wäre. In letzter Zeit ist es auch leider manchmal so, dass der Kleine bei mir total gut drauf ist und dann bei Papa anfängt zu quengeln oder sogar zu schreien. Klar, der Papa hält ihn auch anders, ist vielleicht etwas grober (so sind die Männer nunmal) und ich will mich auch nicht immer einmischen - schließlich soll mein Mann auch Zeit und Gelegenheit haben, sich allein mit dem Kleinen auseinanderzusetzen. Ich hab da ja schließlich den ganzen Tag Zeit zu, da kenne ich ihn natürlich mittlerweile recht gut, ist ja kein Kunststück.

Ich glaube auch, das ist jetzt gerade so eine Zeit - irgendwann bin ich als Mama vielleicht abgeschrieben, dann will er nur mit Papa Fussball spielen. Aber wie bezieht ihr denn eure Männer mit ein, damit sie sich nicht so überflüssig fühlen? finde das echt schwierig gerade. Freue mich auf ein paar Meinungen!

LG
Sophia

Beitrag von mini-wini 04.05.10 - 16:30 Uhr

Hallo,

also bei uns macht der Papa immer die Windeln wenn er daheim ist, mein Mann kommt allerdings schon um 15 Uhr von der Arbeit heim (fängt um 6 Uhr an). Ausserdem spielt er dann immer mit der Kleinen (4 Monate) und badet jeden 2ten Abend mit ihr zusammen in der großen Wanne. Unsere Maus liebt das. Sie kennt ihren Papa deshalb sehr gut und lacht viel mit ihm (Papa macht auch viel Quatsch). Mein Mann hat dadurch natürlich auch schon viel Routine.

LG

Beitrag von xyz74 04.05.10 - 16:31 Uhr

Mein Partner kommt auch immer spät Heim.
Bei uns war es aber von anfang auch Abendritual, dass er den Kleinen Bettfertig gemacht hat. Ich hab auch oft Milch abgepumpt, so dass er abends auch mal Fläschen geben konnte.
Da ich außerdem abends RüBiGy hatte, war es auch notwendig, dass er sich mit dem Kleinen auseinandersetzt.
Für ihr war das aber auch ein schöner Ausgleich fürs Büro.
Für mich eine große Hilfe und Entlastung, da er Kleine aufgrund von Koliken extrem viel geschrien hat.
Ich war somit froh, wenn ich abends mal ein wenig zur Ruhe kommen konnte.

Beitrag von tuttifruttihh 04.05.10 - 16:38 Uhr

Meine Maus ist zwar noch viel kleiner als Deine, aber ich versuche Dir trotzdem mal zu antworten. Mein Mann hat nach der Geburt leider keinen Urlaub bekommen, so dass ich den ganzen Tag mit Fiona alleine bin. Wenn er Abends zuhause ist, dann drücke ich sie ihm auch einfach in die Hand. Ich lasse die beiden dann auch alleine und mache z.B. den Haushalt, also das, wozu ich mit Baby einfach nicht komme. Heute Abend werde ich die beiden mal ganz alleine lassen und ne Runde mit den Hunden gehen und danach ausgiebig duschen.

Mein Mann fährt super gerne mit dem Kinderwagen und schnappt sich dann die Lütte um mit ihr seine Mutter zu besuchen oder etwas einzukaufen. Dann habe ich mal für ne Stunde meine Ruhe und kann mich aufs Ohr legen. Das ist eine ganz große Entlastung.

Der Kleinen ist es glaube ich noch egal, bei wem sie ist (ich stille nicht, sondern pumpe ab, so dass sie nicht ausschließlich von mir gefüttert wird). Aber für MICH ist es wichtig, dass ich mal ein paar Minuten Zeit für mich habe. Vielleicht ist der Ansatz für Euch auch einfacher? Also dass DU Deinen Mann brauchst, unabhängig davon, bei wem der Kleine lieber ist. Der Rest kommt dann bestimmt von alleine. Und mit Sicherheit lernt Dein Sohn die Qualitäten Deines Mannes früher oder später von alleine kennen und geht mit ihm Fußball spielen o.ä.

Liebe Grüße Saskia mit Fiona (13 Tage)
http://buettnersbauchzwerg.soo-gross.de/home.html