Harte Entscheidung für uns!!!!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von harteentscheidung 04.05.10 - 17:54 Uhr

Nabend

Mein Mann und ich stehen vor einer schweren Entscheidung!

Meine Tochter, ich habe sie mit in die Ehe gebracht, sie ist 6.
Unter der Geburt hatte sie starken Sauerstoffmangel und dadurch eine schwere Psychische Störung, die sich hauptsächlich in starke Aggression äußert.
An fing es mit 14 Monaten das sie ständig Biss und Schlug in den Jahren steigerte sich das.
Sie ist nicht zu kontrollieren, Schlägt uns Beißt uns auch ihre Brüder.
Wenn sie wütend ist schlägt sie ihren Kopf solange auf die Erde bis das Blut spritzt.
Sie zerstört Möbel,Teller,Fenster, so ziemlich alles!

Mehrere Therapien und Medikamente brachten kein Erfolg:-(
Im Kindergarten mussten wir sie nun Abmelden, da sie auch da eine Gefahr für andere Kinder darstehlt.
Sie versuchte dort andere Kinder mit dem Besteck zu schneiden und versuchte ein Kind sogar zu erwürgen.
Einem Kind hat sie sogar in die Augen gestochen mit einem Pinsel.
Der Kindergarten kann es nicht mehr verantworten!

Vor 2 Wochen hat sie unseren Jüngsten ins Gesicht getreten und ihm dabei die Nase und den Schädel gebrochen#schock
Ihr Aussage sie will das er tot ist#zitter

Jetzt hat uns das JA und die Klinik in der Sie immer wieder behandelt wird geraten sie doch in ein Heim für Psychisch Kranke Kinder zu bringen da sie wirklich eine Gefahr für ihre Geschwister darstellt.

Mein Mann und ich fühlen uns Unfähig obwohl wir das nicht müssen, da sie ja Krank ist.
Wir wissen das es das beste für sie und für uns ist.
Doch trotzdem fällt es und Schwer vorallem meinem Mann,obwohl es nicht sein eigenes Kind ist!
Wir haben oft Ärger wegen ihr, weil wir manchmal nicht mehr können vorallem am Wochenende, wenn sie durchgehend bei uns ist und wir keine Pause bekommen.

Ich weiß ihr könnt mir die Entscheidung auch nicht abnehmen, aber vielleicht etwas Raten.

LG

Beitrag von asimbonanga 04.05.10 - 18:06 Uhr

Hallo,
das ist eine schwere Entscheidung.

Für mich allerdings weniger------------ich glaube, die von dir beschriebene Störung kann in der Familie nicht aufgefangen werden.Ich denke vor allem an die Geschwister.
Vielleicht sieht es in ein oder zwei Jahren ja anders aus und ihr Zustand bessert sich.
Ich finde nicht, das die Familie sich aufopfern muss.
Alles Gute für euch.#blume

Beitrag von kati66 04.05.10 - 18:10 Uhr

Hallo!

Ihr steht vor einer wirklich schweren Entscheidung und es ist ganz bestimmt nicht einfach. Ich war nie in einer solch schwierigen Lage, würde aber sagen, wenn es so schlimm ist, wie Du schreibst, dann gebt Sie ab. Wenn Sie ein so große Gefahr für Euch und die Geschwister darstellt, solltet Ihr diesen Schritt gehen. Ihr geht es ja dort nicht schlecht, ich glaube sogar, das es das beste ist, dort ist Sie in den besten Händen und wird von Menschen betreut, die sich mit so etwas auskennen.

Kopf hoch und ganz viel Kraft und Mut!

Ganz liebe Grüße
Kati

Beitrag von elsa345 04.05.10 - 18:39 Uhr

Hallo,
nachempfinden kann das wohl nur jemand, der ähnliches erlebt. Aber als Aussenstehender würde ich Euch raten, gebt sie in kompetente Hände. Denkt Euch mal den GAU und einem Eurer Kinder passiert etwas sehr ernsthaftes, schlimmstenfalls der Tod #zitter Könnt Ihr das verantworten?
Gruß und viel Kraft für Euch

Beitrag von connie36 04.05.10 - 20:19 Uhr

hi
ich denke du hast nun das gefühl, "versagt" zu haben.
eine rabenmutter zu sein, weil du dein kind weggeben möchtest. auf der einen seite willst du es, weil du nicht mehr kannst, weil du eine auszeit von dem aufreibenden alltag brauchst, auf der anderen seite bist du ihre mutter, und sie kann nix dafür.
aber ich denke wenn ihr sie in fähige hände gebt, wird es dir leichter werden, weil dann eine entscheidung getroffen ist. für sie ist es wohl besser, nicht mit ihren geschwistern zusammen zusein. viell, ist auch die "lebhafte" situation für sie nicht das richtige zuhause. wartet ab, wie sie sich in ihrer neuen umgebung eingewöhnen wird. und dann werdet ihr eine bestätigung für eure handlungsweise, die jeder nachvollziehen kann, bekommen.
wünsche euch alles gute
lg conny

Beitrag von pitty29 05.05.10 - 07:26 Uhr

oh man das ist ja wirklich schlimm für euch#liebdrueck.
aber sieh es mal so vielleicht kann ihr da besser geholfen werden weil da geschultes personal ist.
niemand kann dir diese entscheidung abnehmen. und was man selber tun würde kann man nicht sagen, weil kaum jemand schon mal in solch einer situation war.

du mußt auch an deine anderen kinder denken. ich will nicht den teufel an die wand malen was alles passieren kann.

vllt gefällts ihr da ja auch da. guck dir doch mal die einrichtung an, es ist sicher nicht so gummizelle wie man denkt.

viel kraft wünsche ich euch.