Wenn man eine Affaire ist !

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von lllllllllllllllll 04.05.10 - 19:36 Uhr

Was denken die Männer über ihere Affairen. Ist man einfach nur eine Schlampe wo sie ihr Druck ablassen, oder ist es teilweise auch tiefgründiger.
Und was denken die Frauen? Fühlen sie sich geehrt, oder fühlen sie sich als Schlampe?

Beitrag von janimausi 04.05.10 - 19:39 Uhr

also ich hatte bisher zu all meinen affairen immer ein sehr gutes verhältnis und das auch ohne sex, nur für ne schlampe wurde ich nie gehalten und geehrt hab ich mich auch nich gefühlt, da es halt einfahc nur sex war und ich mit demjenigen keine beziehung hätte führen können.
war halt einfach wie es war.
es war geiler sex ohne gefühle, außer sich mögen...

Beitrag von EineAffaire 05.05.10 - 00:13 Uhr

Ich bin eine Geliebte und liebe ihn von ganzem Herzen. Er mich auch, aber Trennung ist bei ihm nicht möglich.

Also nix zum Druck ablassen und erst Recht keine Schlampe, sondern durchaus tiefgründig.

Beitrag von gunillina 05.05.10 - 06:30 Uhr

Seid ihr denn glücklich so?

Beitrag von jappp 05.05.10 - 07:06 Uhr

Genausowas würde ich meiner Geliebten auch erzählen damit sie nicht "flügge" wird.

Beitrag von muttiator 05.05.10 - 08:59 Uhr

Und du bist dir dann sicher das es bei deiner Geliebten reicht um nicht flügge zu werden!?

Beitrag von hast Du ne Ahnung 05.05.10 - 10:32 Uhr

Ohja das ist mehr als ausreichend das sie nicht abhaut.

Frauen sind manchmal so unfaßbar naiv, das einen schüttelt.

Eine Bekannte von mir ist auch "Affäre", mit all dem ganzen Brimborium. Er, verheiratet, 2 Kinder, kann sich nicht scheiden lassen wegen der Kinder und Aber die Ehe besteht nur noch auf dem Papier, denn sie ist jetzt DIE EINE auf die er sein ganzes Leben lang schon gewartet hat. Angeblich wohnt er nicht mehr mit seiner Frau zusammen. Aber die Bekannte war noch nie bei dem zu Hause, das spielt sich immer alles in ihrer Wohnung ab.

Und Madame? Lässt Dich von der Pfeife manipulieren wo es nur geht, alle merken das nur Madame selbst nicht. Die gute Frau hat ein Kind im Teeniealter. Sie kümmert sich null ums Kind, hechelt nur ihrem Kerl hinterher und wenn der dann erscheint bei ihr zu Hause (zu ihm können sie nicht weil der Klempner grad was richt, oder so) dann gehen die ins Schlafzimmer, Rollo runter und dann wird geknatter bis der Arzt kommt und das Mädel sitzt im Wohnzimmer und bekommt alles mit. Super gelle?

Der Herr lässt sich seine Affäre auch was kosten, ja ja, man ist nicht geizig. Shopping, schick Essen gehen, Theater, Kino, Schmuck, das volle Programm. Weil er sie ja sooo liebt. Nur nach Hause, nur nach Hause, nur nach Hause gehen wir nicht!! Ja warum nur? Schimmel an den Wänden? Handwerker? Man weiß es nicht.

Also sei versichert es reicht um die Dame "bei der Stange" (schönes Wortspiel finde ich) zu halten. Erzähl ihr wie wichtig sie als Mensch ist, was für ne tolle Frau sie ist, wie doof doch die Ehefrau ist, die ihn ja ach so gar nicht versteht, aber DU DU DU, Du verstehst mich, Du bist so toll, so einzigartig, so anders als die anderen.

Wer sowas glaubt ist selber schuld. Das böse erwachen kommt, früher oder später.

Beitrag von muttiator 05.05.10 - 10:39 Uhr

Selber Schuld wer so eine Schnulzerei glaubt, bei mir wäre das alles absolut vergebens! ;-):-p

Aber man kann eben nie wissen was die Frauen so treiben.

Beitrag von chiwa2002 05.05.10 - 07:21 Uhr

Für meinen ersten Freund war ich damals die Affäre. Ich war 15, er 27! Dies ging 4,5 Jahre so!
Manchmal kam ich mir wirklich benutzt vor. Hat nur noch gefehlt, dass er mir nen Geldschein zusteckt...

Ich weiß nicht, was er gedacht hat. Werde ihn aber mal fragen, wenn ich ihn das nächste Mal sehe!

Beitrag von claudi2712 05.05.10 - 07:41 Uhr

Hallo,

darauf gibt es - wie bei so vielen Fragen hier - keine generell richtige Antwort.

Kommt doch nun wirklich drauf an, ob der Mann oder die Frau, die in einer Beziehung ist sich verliebt, den Absprung aber noch nicht schafft (kann viele Gründe haben) oder ob er/sie wirklich nur schnell mal jemanden für "zwischendurch" braucht....

Warum fragst Du eigentlich? Fühlst Du Dich wie beschrieben???

LG
Claudia

Beitrag von binnurich 05.05.10 - 09:02 Uhr

sehe ich auch so, es gibt sicher solche und solche

aber wie einen der anderes sieht, sollte ein intelligenter Mensch doch zumindest im Ansatz merken.

Beitrag von claudi2712 05.05.10 - 09:05 Uhr

ich könnte mir vorstellen, dass sich die Fragestellerin wie "eine Schlampe" fühlt, sich aber wünscht, dass dies ein Trugschluss ist... Ist nur so ein Gefühl, aber sonst fragt man sowas doch nicht... So eine Art "Rückversicherung"...

Beitrag von binnurich 05.05.10 - 09:29 Uhr

naja, wenn sie sich so fühlt ... dann scheint er ihr ja dieses Gefühl zu geben, dass würde mich dann schon nachdenklich stimmen
(bzw. mein Selbstwertgefühl würde sowas gar nicht zulassen :-P )

Beitrag von claudi2712 05.05.10 - 09:31 Uhr

Weiß jetzt nicht genau, wie Du das meinst mit dem eigenen Selbstwertgefühl... Aber ich sag nie wieder nie:-)

Es gibt soviele Umstände (äussere und innere), die jemanden dermassen entgegen seiner sonstigen Überzeugung handeln lassen, nö - da werfe ich nicht (mehr) den ersten Stein...

Lieben Gruss
Claudia

Beitrag von binnurich 05.05.10 - 11:11 Uhr

Steine werfen wollte ich auch nicht

aber ich denke oder besser hoffe, wenn ich schon mal Nebenfrau sein sollte, dann bitte nicht auf eine Weise, die dazu führt, dass ich mich als "Schlampe" fühle.

Weil dann läuft doch irgendwas verkehrter als verkehrt

zumindest sollte frau dann versuchen, diesen Zustand möglichst schnell zu ändern (ich weiß, manchmal leichter gesagt als getan) - so meinte ich das mit dem Selbstwertgefühl

Beitrag von claudi2712 05.05.10 - 11:13 Uhr

aaaah, OK#aha dann hab ich´s jetzt richtig verstanden und wir sind wieder einer Meinung:-)

Beitrag von muttiator 05.05.10 - 14:31 Uhr

Das stimmt, wenn man doch schon so was macht dann sollte man sich wenigstens besser fühlen und nicht schlechter. Sonst hat es ja recht wenig Sinn.

Beitrag von steffiek2 05.05.10 - 09:37 Uhr

Tja was denken die Männer? das muß man die Männer selbst fragen. Ob sie dann allerdings die Wahrheit sagen, sei mal dahingestellt.....

ich hab/bin seit 10 Monaten eine Affaire. Als Schlampe fühle ich mich nicht. Da mir der Mann gefällt mit dem ich die Affaire habe,fühle ich mich zumindestens "geehrt",das er mich toll findet.
Und ich glaube auch nicht,dass er nur Druck ablassen will, das würde auch anders gehen.
Aber ich habe in den Monaten gelernt, dass Gefühle in einer Affaire nichts zu suchen haben. Zumindestens nicht nach so langer Zeit. es ist eine Affaire und das wird es auch bleiben. Denn Männer die solange eine Affaire mit derselben Frau haben,werden ihre Familien nicht mehr verlassen. das hätten sie dann schon früher getan.
Also mußte ich lernen, ihn zu teilen... und glaub mir das ist nicht immer einfach.

Wie ist denn deine Situation?

Beitrag von tom-mann 05.05.10 - 17:27 Uhr

Ich weiß nicht, wie es anderen Männern geht, bei mir hängt die Achtung gegenüber einer Frau, nicht davon ab ob Sie eine Affäre hat oder mit mir eine Affäre hat.

Natürlich gibt es auch Schlampen... #kratz aber was heißt eigentlich Schlampe? Bei üblen Smegma-Ansammlungen und mangelnder Hygiene, Vernachlässigung von Kindern oder dreckiger Wohnung würde ich eher von Schlampe sprechen.

Z.B. habe ich eine gute Freundin (erfolgreiche Geschäftsfrau) die absolut nichts anbrennen lässt, das volle Programm mit regelmäßigen Swingerclubbesuchen usw., aber die würde ich nie als Schlampe bezeichnen. Sie lebt einfach Ihre Bedürfnisse aus. (Hatte davor 3 Jahre in Ihrer Ehe keinen Sex.)

Sie jetzt geschieden, fühlt sich jedoch oft schlecht und benutzt, was ich nicht verstehe, denn Sie benutzt ja die Männer um Ihre Bedürfnisse zu befriedigen.

Im allgemeinen Fühlen sich gebundene Frauen nicht schlecht(haben allerdings oft ein schlechtes Gewissen), bei ungebundenen mit einen Verheirateten, ist das jedoch häufiger der Fall, dass sich diese benutzt fühlen. Eine Beziehung zwischen Gebunden und Ungebunden ist generell problematisch.

Beitrag von yorkijaylee 06.05.10 - 12:40 Uhr

Gute frage die nächste,warum stellt man so eine frage und warum hat/macht man eine affaire??

Ich glaube da gehören so einige dinge zu die man nicht hopp la hopp einfach so beantworten kann.