Er mag andere Kinder nicht

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jana2872 04.05.10 - 20:12 Uhr

Hallo,

kennt das jemand von Euch?
Mein kleiner ist jetzt 2,5 Jahre und mag andere Kinder nicht. Nicht nur das er mit anderen Kindern nicht spielt, sondern er sagt regelrecht, sie sollen gehen und er mag sie nicht. Egal was für ein Kind, ruhig oder aktiv, er mag sie alle nicht. Seit einer Woche ist er im Kindergarten, da ich hoffe, das es sich bessert, aber auch da, das selbe Spiel. Er hängt sich an die Erzieherinnen und wenn sich auch nur ein Kind neben ihn setzen will, sagt er nein, geh weg.
Ich war mit ihm in PEKIP und auch im Baby-/ Kinderschwimmen.

Ich selber war auch eher ein Einzelgänger und lieber mit Erwachsenen zusammen. Ich habe erst sehr spät, so mit 8Jahren mit den Nachbarnkindern gespielt. Kann sich sowas vererben?

Was kann ich für ihn tun um ihn das spielen mit anderen Kindern schmackhaft zu machen?

Jetzt hoffe ich, das es hier eine Mama gibt, die mir ein paar Ratschläge geben kann.
Vielen Dank...

Jana

Beitrag von anyca 04.05.10 - 20:28 Uhr

Laß ihn, er ist noch nicht mal drei. Meine Tochter hat bei der Tagesmutter auch fast nur alleine gespielt und hatte keine Freunde, jetzt mit knapp vier im Kindergarten ist sie immer noch eher zurückhaltend, spielt aber sehr schön mit den anderen Kindern.

Wenn Dein Sohn im Moment lieber alleine spielt, dann respektier das und versuch nicht, ihn zu seinem "Glück" zu zwingen.

Beitrag von bettenau 04.05.10 - 20:50 Uhr

Hallo

Gib ihm Zeit. Unsere Tochter liebt andere Kinder erst seit ein paar Monaten. Wenn wir vor einem Jahr zum Spielplatz gingen, dann hat sie oft gesagt: oh da sind schon andere, ich geh nicht hin.
Oder sie hat immer gesagt: ich bin scheu, ich mag die nicht.
oder...: ich bin halt ein Löwe, ich spiele nicht mit Kindern#klatsch

Ich habe sie immer mal wieder (dezent) drauf aufmerksam gemacht, wie lustig doch das eine oder andere Kind ist. Z.B.: guck mal, die zwei Kinder da, die haben ja ihren Spass!
Oder ich habe gemerkt, dass ich ihr nur Geschichten von Tieren erzählte. Da habe ich angefangen, bewusst Kindergeschichten von Freunden zu erzählen.

Plötzlich hats geklappt und nun freut sie sich riesig auf die Spielgruppe im Herbst.

Nelly

Beitrag von reiki71 04.05.10 - 21:04 Uhr

Hallo,

bei unserem Jüngsten war es genauso - auf den Spielplatz gehen, wo schon andere Kinder waren - nein danke. Wir haben das aber auch akzeptiert und ihn nie gezwungen mit anderen Kinder zu spielen.
Als er in den Kindergarten kam, war es anfangs noch genauso. Zur Erzieherin sagte er, dass er keine Freunde hier braucht, denn sein Freund ist sein Bruder. Auch sie haben ihn nie gezwungen mit anderen Kindern zu spielen.
Und siehe da - auf einmal kam es von ganz alleine. Es wurden immer mehr Kinder, mit denen er im Kindergarten spielte und nun sind es schon 3 Jungs, die seine "besten" Freunde sind.
Auch hier in der Straße spielt er nun mit seiner Freundin. Sie geht in einen anderen Kindergarten und er wartet schon immer sehnsüchtig das sie endlich nach Hause kommt und dann spielen die Beiden so schön den ganzen restlichen Tag. :-)
Ich kann Dir nur raten Deinen Kleinen zu nichts zu drängen, das kommt von ganz alleine.

LG, reiki