kann noch mal einer meinen Beitrag kommentieren ???

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von wahnsinnig !!! 05.05.10 - 07:43 Uhr

guten morgen... frage steht schon oben.. die tränen fließen noch immer... ich weiß nicht mehr was ich tun soll

Beitrag von mansojo 05.05.10 - 07:44 Uhr

hab ich grad

zieh aus und bring erstmal dein leben auf die reihe

ihm kannst du nicht helfen
er muss selbst den absprung schaffen

unter zwang funktioniert das nicht

Beitrag von wahnsinnig !!! 05.05.10 - 07:47 Uhr

ausziehen ??? Mensch..so wild ??
ich habe mein leben im Griff...
arbeite, etc. Warum soll man das nicht zusammen hinbekommen ???

Beitrag von happy_mama2009 05.05.10 - 07:50 Uhr

Weil er, solange du bei ihm bleibst, dich über sein Verhalten zwar ärgerst aber keine Konsequenzen ziehst , nicht aufhören wird zu trinken, da er keinen Grund sieht.

Beitrag von mansojo 05.05.10 - 07:51 Uhr

ich würde auf abstand gehen

aber offensichtlich steht der alkohol zwischen euch

ne familie würde für mich in der situation nicht in frage kommen


und wie gesagt er muss allein eine therapie durchziehen
da kannst ihm nicht helfen


in welchen umfang trinkt er denn

Beitrag von *morgenstern* 05.05.10 - 10:10 Uhr

Genau. Du fällst langsam in die Co-Abhängigkeit rein. Auf der einen Seite ärgert dich sein Verhalten,auf der anderen nimmst du ihn in Schutz, indem du 1000 Gründe nennst, um ihn nicht zu verlassen.

War bei meiner Mutter auch so. Zuerst- ach, das wird schon, dann wegen der KInder, dann wahrscheinlich aus Mitleid, es ist nicht so einfach sich zu trennen und und und.

Sie hätte gleich am Anfang die Notbremse ziehen sollen, dann wäre sie vielleicht glücklicher geworden.

Ich hoffe, du machst den Fehler nicht

Beitrag von gh1954 05.05.10 - 13:18 Uhr

>>>ich habe mein leben im Griff... <<<

Und dann weinst du die ganze Nacht?

Beitrag von *morgenstern* 05.05.10 - 07:48 Uhr

Hallo,

bitte, plane vorerst keine Kinder mit ihm. Mein Vater trinkt und hat getrunken seit ich denken kann. Bitte tu es dir nicht an. Du stehst noch am Anfang, du kannst noch den Rückzug schaffen und abwarten was er macht.

Wenn ihm etwas an dir und eurer Zukunft liegt, wird er sich helfen lassen. Alleine schafft er es nicht...

Alles Gute

Beitrag von happy_mama2009 05.05.10 - 07:49 Uhr

Guten Morgen,

ich rate dir dich erstmal von dem Gedanken "eine Familie zu gründen" distanzieren solltest.

Du willst doch nicht das deine Kinder ihren Vater so erleben oder??
Wenn er mal nüchtern ist nimm ihn dir zu Brust und sag ihm, dass du das nicht länger mitmachst.

Zieh aus und lass ihn erstmal sein Leben auf die Reihe bekommen. Du liebst ihn? Er dich auch, sagst du...dann werden ihm aus deinem Verhalten vllt. die Augen geöffnet und er sieht ein das er ein Problem hat. Und nur wenn er das einsieht kann ich wirksam geholfen werden.



LG

Beitrag von wahnsinn !!! 05.05.10 - 07:51 Uhr

ich habe schon zu oft gesagt, dss ich ausziehe..ich glaube er glaubt mir das eh nicht mehr....
er war ja nicht total voll... angeschickert halt. ..
aber das zsenario hier gestern .. das möchte ich keinem Kind antun. . .

Beitrag von happy_mama2009 05.05.10 - 07:54 Uhr

Und genau aus dem Grund nimmt er dich auch nicht mehr Ernst, weil deine Drohnungen bisher nicht erfüllt wurden.
Umso mehr solltest du jetzt tatsächlich erstmal ausziehen, auch um deine Glaubwürdigkeit wiederherzustellen....sonst wird sich nie was ändern.

Wenn du das deinen Kinder nich antun willst, dann verhüte bitte wieder. Und sag ihm auch das du keine Kinder vorerst mit ihm möchtest.

Beitrag von wahnsinnig !!! 05.05.10 - 07:56 Uhr

tut scheißen weh..........
ich weiß echt nicht, warum er das alles macht...
liebt mich doch so sehr, sagt er...
zeigt er mir auch !!! Er weiß aber, dass ich durchdrehe, wenn er trinkt und er nimmt es hin... dass ich ihn dabei "erwische" und ausraste...
die letzte aktion ist genau eine woche her....
am helligten Tag.. er hatte frei !!

Beitrag von mansojo 05.05.10 - 07:58 Uhr

noch mal die frage in welchen umfang trinkt er?

Beitrag von wahnsinng !!! 05.05.10 - 08:00 Uhr

er hatte vor Jharen nen schlimmeres problem udn seine ex hat ihn für sechs wohcen in die klinik geschickt... hat dann jahrelang nichts angerührt.. nun geht es los, dass er sich zwischendurch (wie gesagt, so einmal die woche) einen trinkt.. gestern war er nur angeschickert.. aber ich habe ihm gesagt, dass er (nach letztem Montag) bitte aufhören soll.. ich würde sonst gehen....

Beitrag von mansojo 05.05.10 - 08:02 Uhr

ah

okay

zieh es durch,die drohung

sonst merkt er es nicht

viel glück#blume

Beitrag von happy_mama2009 05.05.10 - 07:59 Uhr

"dass ich ihn dabei "erwische" und ausraste.."

Naja, besser als wenn er es heimlich macht und irgendwann das Dicke Ende kommt.

Naja, das er trinkt muss nicht bedeuten das er dich nicht Liebt....Alkoholismus ist eine Krankheit die behandelt werden muss. Aber ER muss selber auf den Trichter kommen das er Hilfe braucht.

Wenn du wirklich was erreichen willst, rate ich dir auszuziehen. Wirklich auf für dein Wohl.

Beitrag von wahnsinnig !! 05.05.10 - 08:04 Uhr

ich weiss nur dass er vor jahren in der klinik war.. laut aussagen seiner familie hat ihn die ex dahin getrieben... ob er wirklich alk-krank ist oder war, weiß ich gar nicht.. ??????? mir macht das halt total angst, dass er nach jahren wieder hier und da mal trinkt.......... und er ist dann auch echt nicht mehr anzusprechen......... schaltet seinen Kopf aus !!!!!!!!!!!
letzte woche hat er mir noch versprochen, wieder zur therapie zu gehen und zu den anonymen, wo er noch nie war.. ich habe ihm gesagt, ich werde ihn begleiten...

Beitrag von happy_mama2009 05.05.10 - 08:11 Uhr

Wenn er jahrelang, wie du sagst, trocken war dann ist er Alkohol Krank.

Ganz ehrlich, er muss erstmal auf die Schnauze fallen um zu merken das er hilfe braucht, und ich wiederhole mich gerne, solang du bei ihm bleibst ihm verzeihst, solang wird er nicht merken was er dir damit antut.

Du musst deine Drohung wahrmachen...

Beitrag von polar99 05.05.10 - 08:05 Uhr

Hallo,

google mal nach "Co-Abhängigkeit"...

Ihn wirst du nicht ändern können, dass muss er selbst wollen.

Du kannst nur für Dich entscheiden, ob du das alles so mit machen möchtest, auf Dauer, wenn er sich nicht ändern will.

Ich würde, so hart es auch ist, erstmal einen Schnitt ziehen, auch um mich zu schützen.

Ich habe in meinem Leben auch viel zu viel mit mir machen lassen und mit meinem Wissen jetzt, weiß ich, dass das Leben viel zu kurz ist und es immer weiter geht.

lg polar

Beitrag von seelenspiegel 05.05.10 - 09:42 Uhr

Aus einem Suchtverhalten auszubrechen ist schon schwer genug, und gerade die Menschen die einem nahe stehen und mit darunter leiden, können oft am wenigsten tun um zu helfen, da sie von der betreffenden Person meist sogar eher als "Störfaktor" angesehen werden denn als Hilfe.

Zudem braucht die helfende Person selbst sehr viel Kraft dazu, und die hast Du im Moment leider nicht.

Es mag hartherzig oder kalt klingen, aber im Moment wäre Abstand das beste was Du machen kannst um selbst wieder Deine Akkus aufzuladen.

In Deiner jetzigen Verfassung bist Du Dir selbst kein guter Freund und auch für niemanden eine Hilfe, besonders da Dein Partner auch erst mal an den Punkt kommen muss, an dem er einsieht dass er überhaupt Hilfe benötigt.

Das ist bitte nicht als Vorwurf an Dich zu sehen.....in KEINSTER Weise !!!!!

Du wirst alle Kraft benötigen um erst mal wieder selbst klar zu kommen, und die Zeit die das brauchen wird kann Dein Partner zur eigenen Problembewältigung nutzen, sofern ihm etwas daran liegt.

Menschen sind seltsam und wissen oftmals erst jemanden zu schätzen wenn sie realisieren dass er/sie weg ist.

Meine eigene Kompromissbereitschaft in solchen Dingen ist im Lauf der Jahre gen Null gesunken, vor allem da ich weiss dass man es aus eigener Kraft schaffen kann wenn man es will, und ich gegenüber solchen Menschen kein Verständnis mehr habe, wie man sich derart gehen lassen kann.

Entweder Du bist es ihm Wert dass er was ändert und er geht es ernsthaft an...ohne wenn und aber.....oder nicht, und wenn nicht musst Du ihm keine einzige Träne nachweinen.


Ich wünsche Dir alles Gute.
TJ

Beitrag von kathi.net 05.05.10 - 11:30 Uhr

Hallo,

habs mir grad durchgelesen. Und es kommt mir seeeeehr bekannt vor. Ich kann dir nur raten, distanziere dich von der "Familiengründung" und (vielleicht nur vorerst) auch von ihm.

Du wirst ihn nicht ändern solange er selbst nicht einsieht, dass er ein Problem hat und etwas unternimmt. Alkoholsucht ist in meinen Augen eine ganz fatale "Krankheit".
Als erstes muß man sich vor Augen halten, dass Alkohol leicht zugänglich ist und von vielen als harmlos eingestuft wird. Bis dann die Erkenntnis einsetzt, das eine Alkoholsucht vorliegt, kann es sehr, sehr lange dauern. Wenn sie denn doch eintritt, ist es trotzdem ein langer Weg.
Zum einen ist es ohne den eisernen Willen des Betroffenen aussichtslos. Die Hürden, an die "Droge" Alkohol zu kommen, sind so gering bzw. nicht vorhanden, so dass die Versuchung immer bestehen wird.
Zum anderen habe ich festgestellt, dass Alkoholiker meist kein intaktes soziales Umfeld mehr haben. Sie ziehen sich immer mehr zurück und "trösten" sich mit der Flasche. Das betrifft auch die Partnerschaft. Das kann eben, je nach Charakter, dann auch in Aggressionen ausarten - man hat ja schließlich kein anderes Ventil.

Ob du das so mitmachen willst, ist allein deine Entscheidung. Ich habe mir damals die Frage auch stellen müssen. Und wie oft habe ich gehört, dass er sich ändern will - vergiß es! Ohne Therapie und starken Willen geht es nicht. Und diese psychische Belastung kann auch Liebe nicht ausgleichen!

LG Kathi

Beitrag von bluvvi12 05.05.10 - 11:42 Uhr

bei meinem ex war es auch so. und weißte was? alle versprechungen und blumensträuße haben nix gebracht.

4jahre absolute hölle.
irgendwann fing er an gewalttätig zu werden.
ich saß so oft wie du da und habe tagelang nur geweint.

irgendwann hat er mir so wehgetan (hat mir im besoffenen zustand gesagt das ich es verdient habe das mein bester fruend gestorben ist) und dann war feierabend.
all das bitten und betteln hat bei mir nix mehr bewirkt.
leider haben wir noch 3 monate zusammen wohnen müssen (kündigungsfrist, keiner konnte vorher in ne andere wohnung wegen doppelter miete). in den 3 monaten kam er eines nachts besoffen in mein zimmer und hat versucht mich umzubringen!
schlußendlich hat er mir so eine gescheuert das ich ohnmächtig geworden bin. er war auf dem weg in die küche um ein messer zu holen um mich abzuschlachten.
dann bin ich auf socken und nur im pulli bei minus 10 grad auf die straße gestürmt und um mein leben gerannt.

lass es bitte nicht so weit kommen. es wird immer schlimmer glaube mir.
du wirst nen dauerhaften schaden davon tragen wie ich.
wenn ich bei meinen eltern bin (die wohnen bei dem um die ecke) traue ich mich bis heute nicht auf die strasse und das ist jetzt bald 8 jahre her.
ich bin 900 km weit weg gezogen weil ich nicht mehr mit diesem menschen in einer stadt sein konnte.

bitte gehe und lass ihn in seinem sumpf zurück! du bist weder für seine alk sucht noch für sein leben verantwortlich.bei mir hats zu lang gedauert das zu begreifen!

wenn du magst lass mal deinen wahren nick hier und ich schreibe dir ne pn!!!
anders gehts net! denn ich möchte auf keinen fall das der mich irgendwo im inet findet!

Beitrag von sneakypie 05.05.10 - 12:45 Uhr

Hallo,

nur nochmal, um alle anderen Meinungen zu untermauern: sieh zu, dass du Land gewinnst.

Er ist krank. Und kein noch so guter Wille von deiner oder seiner Seite kann diese Krankheit eindämmen. Das kann nur eine Therapie. Und die wird er genau so lange nicht machen, wie seine Welt mitsamt Alkohol noch funktioniert.
Dazu bist du unabdingbar. Du musst nämlich seinen Punchingball machen, hinter ihm aufräumen, ihn vor anderen entschuldigen und mit seinen alkoholbedingten Ausfällen ebenso leben wie mit den blumengetränkten Entschuldigungen hinterher. Du musst seinen Alkoholismus vor der Welt verstecken, das Bild der heilen Partnerschaft aufrechterhalten und die ganze schmutzige Wäsche schön alleine tragen. Du musst dein gesamtes Leben danach ausrichten, es ihm recht zu machen. Und Entschuldigungen finden. Viele davon. Für ihn und für dich. Du musst, kurz gesagt, co-abhängig werden, um das Leben mit ihm auszuhalten.

Du glaubst, soweit kommt es nicht? Das kann dir nicht passieren?

Dann warte noch ein, zwei Jahre an seiner Seite.

Raten würde ich dir allerdings, zu gehen, solange du das noch kannst.

Gruß
Sneak