Immer in seiner Nöhlstimme

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nalanie 05.05.10 - 09:14 Uhr

Guten Morgen zusammen,

ich habe das Problem(chen), daß mein Sohn (2 1/2) eigentlich non stop nöhlt. Selbst normale Fragen stellt er direkt in seiner quengeligsten Nöhlstimme. Man hat den Eindruck, er könne kaum noch normal sprechen. Immer wieder fordere ich ihn auf normal zu sprechen und unter größter Anstrengung und mit Schmollgesicht quetscht er sich die gleiche Frage oder Aussage nochmal halbwegs normal raus. Das nervt! Er begrüßt mich schon morgens mit diesem Gequängel ohne ersichtlichen Grund.

Hat jmd. einen goldenen Tip für mich?

LG Nina mit Amélie und Philippe

Beitrag von raena 05.05.10 - 09:48 Uhr

Also mit Nöhlstimmen hab ich jetzt kein Erfahrung aber mit Heulstimmen! #cool

Ich mach es immer so:

a) ingorieren

b) ihr mit einem erstaunten Gesicht erklären, dass ich sie nicht verstanden habe und ich nicht weiß was sie will, sie soll bitte normal sprechen, dann erst kann ich sie verstehen

c) ingorieren

d) wenn sie dann normal spricht dies sofort positiv bestätigen (ach du wolltest einen Strohhalm haben, aber natürlich kannst du einen haben. Hier bitte schön ist der Strohhalm.... oder so ähnlich ;-)

Je mehr Aufmerksamkeit du ihm schenkst, desto mehr wird er die Nöhlstimme einsetzten. Merkt er, dass er damit nicht weiterkommt, wird er es sein lassen. Bei meiner kleinen Heulboje hat das schon sehr gut gewirkt und es ist deutlich besser geworden!

LG
Tanja

P.s. Natürlich nur dann ignorieren wenn es echt keinen Grund gibt nölig zu sein oder zu heulen (also wenn sie dass sich weh getan hat wird das heulen natürlich nicht ignoriert)

Beitrag von sternchen1000 05.05.10 - 12:48 Uhr

Oh man, auf Tipps bin ich auch gespannt...

Hallo erst Mal!

Das geht mir auch tierisch auf die Nerven, dieses GEJAMMER, puh. Ich habe mal gelesen, man soll selbst in normalem Tonfall auffordern, das Gesagte normal zu wiederholen. Wichtig ist eben, dass man selbst immer "normal" spricht. Das mache ich auch immer, aber es hilft nicht #schwitz

Vielleicht sollte man sie einfach ignorieren, bis sie es normal gesagt haben, aber das ist ja auch nicht immer machbar...

Vielleicht weiß ja noch jemand Rat

Melanie

Beitrag von luzie2 05.05.10 - 22:38 Uhr

Hallo Nina,
oh ja, diese Phasen haben wir auch immer mal wieder. Mika (2,5) ist zwar mehr so der Jammertyp - ist aber genauso nervig. Eigentlich versuche ich nicht auf das Gejammere zu hören, bzw. versuche es (ihn) zu überhören. Manchmal klappt es, meistens nicht.
Durch Zufall habe ich herausgefunden, was bei Mika hilft. Ich war nämlich letztens so gefrustet wegen dieser elenden Jammerei, dass ich mich hingesetzt habe und zu ihm gesagt habe: "Weißt du eigentlich, dass ich genauso gut jammern kann wie du?" Schwupps war er sofort ruhig und guckte mich groß an. So, dann habe ich richtig losgelegt und genau seine Tonlage getroffen #rofl. Er hat mich komplett verdattert angeguckt, dann fing er verlegen an zu grinsen und meinte "Mama aufhören". Ich sagte, ich könne nicht aufhören, genau wie er. Da nahm er mich sogar in die Arme. Seitdem ist es besser geworden. Ich brauch meist nur sagen " soll ich genauso jammern wie du, ich kann das auch" Sofort kommt " nein Mami, ich niss mehr maulig bin". Macht er trotzdem weiter, fang ich auch an zu jammern. Dann jammern wir kurz zusammen, dann fängt er schon an zu lachen und es ist wieder gut. Zu 80% klappt es. An den restlichen 20% arbeite ich noch #schwitz.

LG und gute Nerven, es wird wieder besser (hoffe ich)
Kiki