Was kann ich tun? Verleumnung,Beleidigung...?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von manyatta 05.05.10 - 09:16 Uhr

Hallo!

Mich würde einmal interessieren, inwiefern ich die Möglickeit habe jemanden wegen Verleumnung (Beleidigung, Behauptung falscher Tatsachen, ??) anzuzeigen.

Es ist ein schwieriger Hintergrund, aber auch nicht so wichtig. Tatsache ist, dass ich mich langsam mal wehren muss.

In Briefen wurde ich übelst beleidigt, mein Freund wurde bedroht (er solle aufpassen, da er es sonst sein Leben lang bereuen würde), mein Freund wurde angezeigt wg. Körperverletzung die nie stattgefunden hat, es wird zum Amt gerannt und falsche Beschuldigungen vorgebracht (u. a. auch die Körperverletzung), es werden Dinge über mich verbreitet beim Amt und ich werde regelrecht "angeklagt".

Ich mag mir das einfach nicht mehr gefallen lassen. Es muss etwas passieren, aber was?

LG

Beitrag von purpur100 05.05.10 - 09:19 Uhr

Hi,
erstmal was ganz Wichtiges:
Es heißt VerleumDung
;-)
http://de.wikipedia.org/wiki/Verleumdung

Beitrag von manyatta 05.05.10 - 09:21 Uhr

Danke für den Tip ;-)
Es sei mir bitte verziehen, bin mächtig wirr grad im Kopf

Beitrag von mansojo 05.05.10 - 09:33 Uhr

anzeigen!

Beitrag von manyatta 05.05.10 - 09:37 Uhr

Macht es Sinn?

Wühle mich gerade durch Definitionen und werde nicht schlauer. Üble Nachrede, Verleumdung, Beleidigung?

Beitrag von piep1988 05.05.10 - 09:36 Uhr

Spar Dir die Nerven.

Wichtig: Werde ich angezeigt, erfolgt sofort eine Gegenanzeige, somit verläuft sich die ganze Geschichte im Sand, d.h. die StA stellt die Verfahren irgendwann wegen mangels an Beweisen und Interesse ein.

Die Geschichten beim Amt würde ich nicht über den Anzeigeweg angehen, ich würde das zivilrechtlich machen, nimm Dir nen Anwalt, lass den Akteneinsicht beim Amt beantragen, denn wenn Dich da wer beschuldigt und dies nicht anonym macht, dann ist in der jeweiligen Akte vermerkt, wer es war.
Der Anwalt wird schon wissen, wie man mit der Person dann weiter umspringt, Unterlassungserklärung, Schmerzensgeld, Einstweiligeverfügungen, etc.... , das kann richtig teuer für die Person werden.

Beitrag von manyatta 05.05.10 - 09:45 Uhr

Das mit der Unterlassungserklärung lässt mich aufhorchen. Weißt du mehr darüber?

Beitrag von piep1988 05.05.10 - 12:17 Uhr

Hier mal die Begriffserklärung: http://de.wikipedia.org/wiki/Unterlassungserkl%C3%A4rung

Den Rest solltest mit nem Anwalt besprechen.

Beitrag von unipsycho 05.05.10 - 10:49 Uhr

Mediation :-)
http://de.wikipedia.org/wiki/Mediation

Bitte nicht zu verwechseln mit der MediTation - obwohl sowas auch gut tun kann... #rofl #schein