Freund bei der Bundeswehr - Heirat - was beachten??

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ladylike89 05.05.10 - 09:37 Uhr

Hey Leute.

Mein Schätzelein ist bei der Bundeswehr und hat noch bis Juni Aga (Grundausbildung).

Jetzt meine Frage, wir haben schon ne Zeit im Kopf zu Heiraten.
Was müssten wir beachten wenn wir jetzt heiraten würden?
Bzw was ändert sich da für meinen Freund??

Also vor Juni sowieso nicht er wäre dann also mit der aga schon fertig und dann Gefreiter.

Evtl hat das ja jemand von euch gemacht oder jemand kennt sich da aus...

danke schon mal.

LG ladylike89

Beitrag von risala 05.05.10 - 09:41 Uhr

Hi,

beachten müsst ihr nicht mehr, wie jeder andere AN auch:

Termin machen
Termin beim AG mitteilen, Sonderurlaub beantragenm heiraten - evtl. noch Urlaub für die Hochzeitsreise beantragen.

Nach der Hochzeit der Personalabteilung den geänderten Familienstand mitteilen (meine Mutter bekam dann irgendwelche Zulagen") und neue Lohnsteuerkarte abgeben Steuerklasse ändert sich ja (von 1 in 4 oder 3 oder 5 - je nach dem, was bei euch passt).

Gruß
Kim

Beitrag von ladylike89 05.05.10 - 09:44 Uhr

ja das habe ich eben auch mal gehört das die bundeswehr dann auch für die frau was zahlen muss...
aber da frag ich am besten mal in der bw selber nach.

danke

Beitrag von risala 05.05.10 - 10:06 Uhr

Hi,

was meinst Du mit "für die Ehefrau zahlen"?

Es gibt - wie fast überall im öffentlichen Dienst - Zulagen, wenn man verheiratet ist, Kinder hat etc. - aber niemand "zahlt" für die Frau (wenn Du mehr Geld haben möchtest musst Du selbst arbeiten).

Hier kannst Du die Besoldung ausführlich nachlesen:

http://www.bundeswehr.de/fileserving/PortalFiles/C1256EF40036B05B/W27H4F3W149INFODE/Besoldungstabellen%2007%202009.pdf

Gruß
Kim

Beitrag von murphymaus1983 05.05.10 - 09:52 Uhr

Huhu,

ich hab nen Bundi geheiratet, da war er allerdings schon Stabsunteroffizier.

Mittlerweile ist er nicht mehr bei der Bundeswehr, erhält aber noch Übergangsgebührnisse.

Naja zurück zum Thema.

Wenn ihr heiratet, bekommt dein Freund /bzw. dann mann einen Familienzuschlag.

Aber zahlen für die Frau tut die Bundeswehr nicht! Der Familienzuschlag ist denke ich auch unterschiedlich vom Dienstgrad deines Freundes. Ich denke, es macht nicht mehr wie 40 EUR bei euch aus.

Dann gibt es noch Trennungsgeld, wenn er weiter weg stationiert sein sollte, bzw. auf Übung, Einsatz etc.

Bei Kindern, bekommt man noch einen Familienzuschlag Kind.

Lohnt sich aber auch erst ab dem 3. :-)


Also Fazit, nur heiraten, weil man dann ev. ein paar EUR mehr hat, würde ich nicht.

Die Bundeswehr finanziert nicht die Ehefrau!

Falls es falsch ´rüber kam von dir, bitte korrigiere mich.

lg

Beitrag von ladylike89 05.05.10 - 09:56 Uhr

nein das ist korekt! das meinte ich.
weil ne freundin von mir mal sagte das die bundeswehr einen teil der Hochzeitskosten übernimmt und dann eben für die frau was zahlt...
und sollte man dann ein kind bekommen ebenfalls fürs kind zahlen.

mir kam das komisch vor denn wenns so wäre würde das ja jeder machen :)

aber das mit den hochzeitskosten hab ich schon mal wo gelesen wenn "mann" angeblich in uniform heiratet das die bw dann was zahlt.

Beitrag von risala 05.05.10 - 10:14 Uhr

Hi,

lt. meiner Mutter gibt es keine Zuschläge für die Hochzeit - nur ein zinsloses Darlehn KANN gewährt werden, was aber zurückgezahlt werden muss.

Alles andere gab es früher mal.

Aber mal ehrlich - man heiratet doch nicht, weil der AG die Kosten übernimmt sondern weil man sich (im Idealfall) liebt.

Gruß
Kim

Beitrag von ladylike89 05.05.10 - 10:22 Uhr

das ist schon klar das ich nicht wegen dem geld heirate das hab ich auch nie gesagt!!!
nur wenn man vor hat zu heiraten darf man sich doch mal erkundigen und nachfragen was da so stimmt und richtig ist!!!!

mich hats interessiert weil ne freundin das erwähnte.
und übrigens ich gehe selber arbeiten!!!

Beitrag von murphymaus1983 05.05.10 - 10:57 Uhr

hallo,

du hattest mir geantwortet:

ja das mit der in Uniform heiraten Sache gab es mal (keine Ahnung ob es das noch gibt)

Wieviel da allerdings bezahlt wurde, das weiß ich nicht. Weiß nur, das in Uniform geheirtet werden musste und soviel ich weiß, die ev. Feier auch in der Kaserne stattfinden musste.

Allerdings war es mir das nicht wert, mal ehrlich, Bundeswehr ist ja so schon so ein "Verein" für sich, dann auch noch da unter bestimmten Regelungen heiraten, nee also das wäre nichts für mich.

Wenn du weitere Fragen hast, schreib mich einfach per VK an .

lg

Beitrag von dydnam 05.05.10 - 13:49 Uhr

Hallo,

ich klink mich mal kurz ein :-p

Also wir haben im März geheiratet, mein Freund (jetzt Oberfeld) in Ausgehuniform, weil ich mir das so gewünscht hatte (sieht aber auch verdammt heiß aus ;-))

Er musste deswegen wohl fragen, ob er das darf, aber irgendwelche Zahlungen hat er deswegen nicht bekommen. Und abgesehen von kameradschaftlichen Glückwünschen hat er auch generell für die Hochzeit nichts bekommen.


Liebe Grüße


Beitrag von murphymaus1983 05.05.10 - 13:58 Uhr

huhu,

Glückwunsch nachträglich!

Männer in Uniform sind#mampf

Meiner ist jetzt bei der Feuerwehr, nicht minder sexy ;-)

Ich glaube früher hat man aber wirklich die Hochzeit bezahlt bekommen, mit der "Abmachung" aber auch in der Kaserne zu heiraten.

Wir haben das nicht getan, allerdings zur Hochzeit trotzdem Geld bekommen von der BW bzw. vom Unteroffizierschor.

Wenn man dort einzahlt, bekommt man auch zur Hochzeit und auch zur Geburten der Kinder eine bestimmte Geldsumme. Kann natürlich bei höheren Dienstgraden anders sein.

glg

Beitrag von fruehchenomi 05.05.10 - 19:39 Uhr

Nein - man hat zu keinen Zeiten "die Hochzeit bezahlt bekommen" Ich arbeite seit 35 Jahren beim Bund und meinen 1. Mann heiratete ich 1974 auch in Uniform. Da bekam er eine neue, damit er nicht in der abgewetzten heiraten musste - das wars aber auch schon.

Wenn das UnteroffizierKORPS :-p eine solche Kasse hat, ist das spezifisch für die Einheit - und kann in der gleichen Kaserne ein Haus weiter schon anders sein. Ist nicht allgemeingültig so. Die Geldsumme für Heirat und Geburt ist meist ausgelegt für einen Blumenstrauß - mehr auch nicht.

Hochzeit und Kinder sind - auch beim Bund - Privatvergnügen. #cool
LG Moni

Beitrag von ladylike89 06.05.10 - 12:55 Uhr

aja jetzt kenn ich mich aus danke für die vielen infos...

aber ne hochzeit ohne bw ist mir eh lieber:)
brauch das nicht unbedingt :D