Beikostanfang

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von alice07 05.05.10 - 09:38 Uhr

Hallo zusammen,

Lenny ist jetzt 6 Mon. alt und ich möchte jetzt anfangen mit Beikost.

Bei meinem großen war es vor 3 1/2 Jahren noch so das es hies bei Allergiegefährdung soll man immer 5 Tage lang dasselbe geben um zu merken ob er auf irgendwas reagiert ( also erst 5 T. Gemüse, dann 5 Tage Gemüse m. Kartoffel usw. )

Meine jetztige Hebi meinte aber man solle an einem Tag das eine Gemüse geben und am nächsten Tag ein anderes weil die Kinder dann erst garkeine Allergie auf irgendwas entwickeln können #kratz

Ich bin jetzt etwas verunsichert. Wie macht ihr das denn ?

lg Ute

Beitrag von mamantje 05.05.10 - 09:42 Uhr

Hallo Ute,

ich gebe noch keine Beikost, aber hab schon mit meiner Hebi drüber gesprochen, weils bald losgehen soll ;-)

Also sie sagte zu mir es soll immer so im Wochenabstand was Neues gegeben werden.

Liebe Grüße
Antje mit Liliana #verliebt

Beitrag von alice07 05.05.10 - 09:59 Uhr

Vielen Dank,

dann bin ich ja froh, daß andere das auch so sehen.

Beitrag von dragonmother 05.05.10 - 09:53 Uhr

Ja heut wird angeraten auch gefährdete Kinder gleich mit Allergenen Sachen zu konfrontieren und sie nicht lange raus zu zögern.

Ich würd aber trotzdem nicht jeden Tag wechseln. Es geht da gar nicht so sehr um die Allergien generell.

Beispiel Karotte...viele Kinder bekommen Verstopfung davon. Wenn du aber dauernd hin und her wechselst zwischen verschiedenen Sachen, ist es schwierig zu erkennen von was dein Kind zum Beispiel Verstopfung bekommt.
Gibst du eine Woche das Gleiche, weißt du das es nur davon kommen kann und du kannst das Gemüse weg lassen.

Lg

Beitrag von alice07 05.05.10 - 10:06 Uhr

Vielen Dank,

das ist natürlich auch eine Theorie. Auf jeden Fall ist es also nicht sehr sinnvoll jeden Tag zu wechseln.

Bei meinem ersten war ich extrem vorsichtig weil ich total viele Allergien habe und ihn davor bewahren wollte - aber ich glaube das kann man garnicht.
Er hat z.B. im ersten Jahr nur Apfel, Birne u. Banane bekommen und was hab ich jetzt davon alles andere Obst (außer Melone ) ißt er mir bis heute nicht.
Andererseits beim Gemüse hatte er eigentlich fast alle gängigen durch und ißt heute auch nur noch Karotten.

Ich laß es jetzt einfach mal auf mich zukommen, ich denke beim zweiten kann man sowieso nichtmehr so konsequent sein da er ja beim ersten alles sieht und auch haben möchte.

lg Ute

Beitrag von thalia1979 05.05.10 - 11:48 Uhr

hallo,

meine Tochter ist allergiegefährdet und hat eine leichte Neurodermitis...nach Anweisungen unserer Heilpraktikerin und unserer Ärzte (Kia und Hautarzt) gebe ich jede Woche etwas anderes, um beobachten zu können, ob mein Baby auf irgendetwas reagiert...angefangen habe ich mit Kürbis...danach Kürbis mit Kartoffeln...dann Kürbis, Kartoffeln und Rindfleisch, nächste Woche fange ich mit Pastinake an....usw....Mein Hautarzt meint, ich soll nur allergenarme Gläschen kaufen, da kann man nichts falsch machen...

Hoffe, dass ich dir helfen konnte...

LG
Thalia

Beitrag von schnuffel0101 05.05.10 - 10:10 Uhr

Ich habe nicht so lange gewartet zwischen zwei Sorten. Aber ich denke, das ist schwer zu sagen. Ein Kind reagiert so, ein Kind so. Bei meinem hat es von Anfang an super geklappt und er hat so ziemlich alles gegessen und es gab auch keine Verdauungsprobleme o.ä.
Versuch es, Du wirst selber am besten merken, wie es klappt.