"heute mit Chef gearbeitet u abends KÜNDIGUNG im Briefkasten!" TEIL II

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von stefika1982 05.05.10 - 09:43 Uhr

Guten Morgen meine Lieben!

Ich hatte gestern Abend berichtet:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=2617802


Jetzt habe ich heute morgen mit der ARGE telefoniert, um mich vorsichtshalber schon einmal Arbeitssuchend zu melden.

Die Damen dort hatte mir dann die Nummer von der Arbeitsrechtsabteilung der ARGE gegeben.
Da habe ich dann angerufen und die Dame dort sagte mir, dass ich unter besonderem Kündigungsschutz stehe.
Und dass mein AG mir nur kündigen darf, wenn er eine Genehmigung der Aufsichtsbehörde beantragt hat und dass diese meiner Kündigung mit beiliegend muss ( tut es nicht! ).

Habe gleich dann noch bei einem Fachanwalt für Arbeitsrecht angerufen und, leider, für nächsten Montag einen Termin bekommen.

Anschliessend hatte ich bei meiner Gyn. angerufen ( gestern hatte ich um eine AU für 1-2Tage gebeten, um dies alles zu regeln ). Ich habe erstmal eine 14-tägige AU bekommen. *wow*

Danach habe ich bei meinem AG angerufen.
Er war auch gleich am Telefon. Ich habe ihm gesagt, dass ich erst mal nicht kommen werde, und dass ich seinen Brief erhalten haben.
Und was denn der Grund sei für die Kündigung.
Er meinte nur, dass er mir keinen Grund nennen muss.
Ich meinte nur, dass ich das weiss, es mich aber schon interessieren würde.
Er darauf meinte, dass ich wiederholt von der Arbeit fern geblieben bin ohne mich abzumelden.
Und somit habe ich gegen den Arbeitsvertrag verstoßen.

(( stimmt nicht, hab mich immer sofort gemeldet, wenn ich mich nicht gefühlt habe! Ich hätte mich bei ihm melden müssen, laut seiner Aussage. Ich hätte mich nach wiederholter Aufforderung nicht abgemeldet ( meine nette Kollegin hat es ihm wahrscheinlich nicht weitergegeben! ) )).


Bin gerade einfach nur super enttäuscht, weil ich dachte, dass ich einen fairen udn aufrichtigen Chef habe.....

Beitrag von liv79 05.05.10 - 09:48 Uhr

So ein A****...

Nimm dir den Anwalt, den Fall gewinnst du sowieso...
Und wahrscheinlich willst du da nach der Schwangerschaft gar nicht mehr anfangen, bei dem Verhalten...

Also lass dich gut abfinden und such dir nach der Elternzeit was Neues!
#liebdrueck

Beitrag von cyndi-09 05.05.10 - 09:50 Uhr

Boah was ist denn das für ein Ar****

Aber die auf der ARGE hat Recht. Er darf dich in der SS eigentlich nicht kündigen. Wenn du Recht bekommst mach erstmal AU und rede dann mit deiner FÄ für ein BV wegen Mobbing!!!! Dann muss er bis zum Ende der SS dein volles Gehalt zahlen ob er will oder nicht. Meine Chefin ist auch so. Ich hab mittlerweile BV von ihr.

Echt schlimm das solche Menschen eine Firma leiten dürfen :-[

LG und alles Gute

Beitrag von jeannylie 05.05.10 - 09:54 Uhr

Hi,
so ein Arsch. Aber das gewinnst Du sowieso locker...wundert mich nur dass heutzutage Firmen sowas echt noch bringen??? Das ist doch Arbeitsrecht Standard Wissen? #kratz
Also klagen auf Abfindung (sicher nicht auf Wiedereinstellung..)der Anwalt wird Dich sicher gut beraten und alles Gute...

LG #klee

Beitrag von eminchen 05.05.10 - 09:55 Uhr

Hallo liebes!

das tut mir ja so leid.. mein chef ist auch nicht wirklich nett gewesen, als er erfuhr dass ich schwanger bin.. ich bin auch währen der probezeit schwanger geworden und genieße auch nun besonderen kündigungsschutz.. damit es nicht zu solchen problemen kommt wie jetzt in deinem fall, bin ich immer für 1-2 std arbeiten gegangen und habe mich beim chef persönlich und bei unserem abteilungsleiter abgemeldet.

Eine schwangere darf während der probezeit nicht gekündigt werden, das wissen die wohl nicht, mein chef wusste das auch nicht.. Habe es ihm mal gesagt, da hatte er einen blöden witz gemacht #aerger Hatte es im google eingegeben und nachgelesen.. Das einzige was er machen kann ist, bei einem befristeteten arbeitsvertrag ist er nicht verpflichtet ihn zu verlängern..

eminchen mit melis #ei im bauch #verliebt

Beitrag von getmohr 05.05.10 - 10:00 Uhr

hey,

das ist ja echt blöd gelaufen. Ich find ja noch am schlimmsten, dass er dir die Kündigung schickt und dann nichtmal was sagt, wenn er dich sieht.

Probelmatisch finde ich, dass du, bei dreimonatiger Probezeit ja bereits schwanger warst, als du das Arbeitsverhältnis eingegangen bist. Ist das so, oder hattest du längere Probezeit?
Da könnte man dir glatt eine betrügerische Absicht unterstellen und dann wäre u.U. die Kündigung gerechtfertigt, es sei denn dein AG wusste vorher von der Schwangerschaft....

Beitrag von stefika1982 05.05.10 - 10:04 Uhr

Hey...

Also ich habe meinen Vertrag im Februar unterschrieben ( unbefristet mit 6monat. Probezeit ).
Ende Februar war der SSt poitiv.

Mitte März war ich bei meinem AG und habe ihm von der SS erzählt ( 01.04. wäre der 1. Arbeitstag gewesen ) und er sagte, ich solle am 1.4. kommen und anfangen.

Hätte ich es vorher gewusst, hätte ich den Vertrag nicht unterschrieben...

Beitrag von iggi80 05.05.10 - 10:29 Uhr

Das ist Unsinn! Schwanger zu werden, ist kein Betrug! Das ist ein Märchen, das Chefs gerne erzählen. Zudem hat sie ja erst den Arbeitsvertrag unterschrieben und hat danach erst die Schwangerschaft selbst festgestellt. Ob sie absichtlich schwanger geworden ist oder nicht, spielt auch keine Rolle.

Nach allem, was ich hier so lese über Chefs bin ich mehr und mehr für Haftstrafen für solche Leute!

Beitrag von mel2312 05.05.10 - 10:03 Uhr

Hab gerade deine ganze Geschichte gelesen. Ist echt heftig, die Reaktion von deinem dämlichen Chef.
Manche Leute sind echt der Hammer.

Ich arbeite selber im Personalwesen und kann dir sagen, daß du auf jeden Fall unter Kündigungsschutz stehst.
Das einzige, was mich jetzt stutzig macht, ist seine Aussage, dasß du dich nicht persönlich abgemeldet hättest, wenn du krank warst.

Lies dir bitte dazu nochmal deinen Arbeitsvertrag durch, wenn da drin stehen sollte, daß du dich bei IHM persönlich abmelden musst, wenn du krank bist, kannst du eventuell echt Pech haben. Aber genaueres wird dir spätestens der Anwalt sagen können.

Ich drück dir ganz fest die Daumen und bitte laß dich nicht zu verrückt machen, geniess trotzdem deine SS.

Ganz liebe Grüße,
mel 28 SSW

Beitrag von stefika1982 05.05.10 - 10:08 Uhr

Also, hier steht:

"Ist der Arbeitnehmer aufgrund von Erkrankung oder aus anderem wichtigen Grund an der Arbeit verhindert, so muss der AG am ersten Tag der Erkrankung oder Verhinderung hierüber unterrichtet werden. ... AU vorzulegen ... Wenn der AN wiederholt und trotz Mahnung die Mitteilung der Erkrankung und oder die Vorlage einer AU unterlässt, ist der AG berechtigt, das Arbeitsverhältnis ohne einhaltung einer Kündigungsfrist zu kündigen. ... "

Am Donnerstag habe ich dreimal in der Firma angerufen udn ihn jedesmal nicht erreicht!!!!
Mehr tun als anrufen kann ich doch auch nicht.
Oder?

Beitrag von superaen 05.05.10 - 10:12 Uhr

Du hast in diesem Fall leider die Pflicht ein Fax zu versenden, eine Email zur Not... auf jeden Fall musst DU dafür Sorge tragen, dass ihn deine AU erreicht.
Wenn du ihn also nicht erreicht hast und es dann eben nicht mehr versucht hast, hast du deinen Vertrag nicht eingehalten.

Hoffentlich wird dir das nun nicht zum Verhängnis. #zitter

Drück dir die Daumen!#klee

Beitrag von mel2312 05.05.10 - 10:25 Uhr

Vom Prinzip her stimm ich dir völlig zu, nur es kann tatsächlich sein, dass er genau das als Grund nimmt und beweisen, daß du 3 Mal angerufen hast, wird wahrscheinlich schwierig.

Aber nochmal, mach dich nicht zu verrückt, i.d.R. sind Arbeitsgerichte immer den Arbeitnehmern wohl gesonnen, vielleicht läuft es ja auf einen "finanziellen" Vergleich hinaus.

Schreib doch nochmal am Montag, wenn du beim Anwalt warst, würd mich mal interessieren, wie er das sieht.

Beitrag von linagilmore80 05.05.10 - 10:09 Uhr

Das muss er erst mal beweisen können! Du hast bestimmt immer die AUs eingereicht, oder? Dann kann er Dir erst mal gar nichts. Die Begründung ist vorgeschoben, er will einfach keine schwangere Angestellte.

Hol' Dir direkt ein Attest über die Schwangerschaft und dann kann er sich erst mal auf den Kopf stellen.

LG,
Lina

Beitrag von superaen 05.05.10 - 10:19 Uhr

Na ja... sie hat ja selbst gesagt, dass ihn am Donnerstag nicht erreicht hat, um ihn über ihre AU zu informieren... #gruebel

Beitrag von iggi80 05.05.10 - 10:35 Uhr

Wenn sie die Kollegin informiert hat und die Kollegin, sagen wir mal über 6 Jahre alt ist, also geistig in der Lage, die Info weiterzugeben, dann hat sie ihre Pflicht getan und ihre Krankmeldung gilt als zugegangen. Es steht nichts im Gesetz, WER genau informiert werden muss, daher gelten die normalen Zugangsregeln.

Und ich bin mir sicher, ihren Krankenschein hat sie rechtzeitig zugestellt.

Beitrag von superaen 05.05.10 - 10:47 Uhr

Ja, ich wünsche es ihr!!!

Bloß klingt das (Zitat) nicht so, als hätte sie sich richtig angemeldet:

"Am Donnerstag habe ich dreimal in der Firma angerufen udn ihn jedesmal nicht erreicht!!!!
Mehr tun als anrufen kann ich doch auch nicht.
Oder?"
#zitter

Egal, drücken wir ihr einfach alle die Daumen!!

Beitrag von iggi80 05.05.10 - 10:52 Uhr

Ok, hab ich überlesen.

Aber Du hast recht, wir drücken die Daumen!

Beitrag von stefika1982 05.05.10 - 11:52 Uhr

...ich habe Donnerstag zwei Mal mit einer Kollegin udn Nachmittags mit einer anderen Kollegin gesprochen.
Und auch jedes Mal gebeten, es ihm zu sagen und auch, dass ich mich bei ihm melde.

Und die AU hat er ( es waren 2! ) immer sofort nach dem ich bei Arzt gewesen bin, bekommen.
Ich habe sie persönlich vorbei gebracht!!!
Nur leider konnte ich sie auch hier nur den Kollegen geben, da er unterwegs war ( er ist viel im Aussendienst ).

Beitrag von iggi80 05.05.10 - 13:59 Uhr

Dann reicht das völlig aus. Er ist in der Beweispflicht. Was die Telefonate angeht, kannst Du Dir ja, wenn es hart auf hart kommt, einen Einzelgesprächsnachweis von der Telefongesellschaft geben lassen.

Bitte tu mir den Gefallen und zieh das durch. Solche Leute dürfen damit nicht durchkommen!

Beitrag von babylove05 05.05.10 - 10:19 Uhr

Hallo

Mach dich nicht verrückt... leg dich zurück und geniess dein AU .... DU sitz am längerm Hebel , er kann dir garnix......

Und er kann dir schon garnicht kündigen da er ja von der ss wusste.. und die gründe die er nennt wegen der Kündigung sind schwachsinnig.. hoffe du hast immer schön die Krankmeldung abgeschickt.

Also Kopfhoch wird schon .... Und Künidige JA von deiner seite aus nicht... und wenn es hart auf hart kommt , frag dein FA wegen eines BV ( kannst du auch für Psyischen Stresse bekommen , und das wird dann auf der arbeit sicher hölle wenn dein chef dich versucht dann raus zuekeln )

Drück dir die Daumen und wünsch dir viel kraft.

Lg Martina