Baby, geschlossener Tränenkanal und Brille? Eure Erfahrungen bitte

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von cla79 05.05.10 - 10:28 Uhr

Hallo zusammen!

Ich war mit unserem Jungen in einer Augenambulanz wegen geschlossenem Tränenkanal. Er ist jetzt 13 Monate und das Auge ist ständig verklebt und entzündet. Ab und zu ist es besser, aber es gibt Tage, da kann er das Auge zum Teil nicht öffnen. Naja, wie dem auch sei, die Ärztin meinte, er wäre schon zum Öffnen, aber es wird halt eine Vollnarkose gemacht. Wir sollten es vorher noch mit Massage probieren, öffnen kann man ihn immer noch.

Gut, da die Ärztin mich kennt, da auch ich ihre Patienten bin, meinte sie, wir sollten doch gleich eine augenärztliche Untersuchung vornehmen, denn bei meiner Vorgeschichte sollte man hier nicht lange warten. Ich habe schon seit Klein auf eine Brille, denn damals hab ich stark geschielt und gleichzeitig bin ich auch weitsichtig.

Unser Kleiner wurde dann 1x eingetropft und es hat sich dann herausgestellt, dass er weitsichtig ist mit einer Dioptrinstärke von +4,5. Er schielt gott sei dank noch nicht, aber das wäre die nächste Stufe, meinte sie.
Nun wurde ihm eine Brille verordnet, wir starten mit +4 Dioptrin.

Nun meine Frage, wie habt ihr Euren Kindern das Brillen tragen "bei gebracht"?
Und: Hat jemand von Euch schon mal dem Kind den Tränenkanal öffnen lassen?

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten.
LG cla79:-)

Beitrag von engelchen.24 05.05.10 - 10:42 Uhr

Hallo,

unsere Tochter hat das mit dem Tränenkanal auch und as von geburt an,sie ist fast 7 monate alt. unsere augenarzt wo ich auch patientin bin hat uns direkt in die augenklinik überwiesen aber wie das dann nun dort abläuft kann ich dir noch nicht sagen da wir den termin dafür erst im juni haben aber eins weiß ich in vollnarkose wird das bei uns nicht gemacht,sie bekommt dann nur ein paar tröpfchen ins auge die das auge oberflächlich betäubt un wird halt angeschnallt so hat uns das unser arzt erklärt.

sry wenns zu lang geworden ist.

Lg engelchen

Beitrag von medusa26817 05.05.10 - 11:53 Uhr

Hallo,

ich habe beim Augenarzt gelernt und auch vor den Kindern sechs jahre gearbeitet, ich kenne das auch so das eine vollnakose gegeben wird um den kanal zu öffnen.
Das mit der brille ist nicht so ungewöhnlich bei kleinen babys und sie gewöhnen sich schnell daran einfach immer wieder aufsetzen das wird wohl ein kampf aber wenn du eine brille trägst dann kennt er ja auch brillen.
bei den werten kann das sogar sein das du keine probleme hast weil er sehr gut damit sehen wird.

Meine große hat seid januar auch eine brille leider haben mein augenarzt das verschlampt bin mit ihr seid dem sie 8 monate ist in behandlung, habe dann den arzt gewechselt weil die nie getropft haben und siehe da sie ist ganz stark weitsichtig und hat eine sehr hohe hornhautverkrümmung, nehme meine kleine das nächste mal auch mit und lass sie auch gleich tropfen damit das bei ihr nicht passiert die große sieht wirklich schlecht und sie wissen nicht ob sie je auf 100 % kommen wird. und ich habe mich immer gewundert warum sie kein rad fahren will oder andere sachen die mit draußen zu tun haben.

wünsch euch alles gute

lg daniela mit amelie 12.03.2006 und Cara 25.05.2009

Beitrag von simu 05.05.10 - 13:22 Uhr

Hallo,

zu Deiner Frage bezüglich der Brille kann ich Dir leider nicht weiterhelfen.

Jedoch hatte unser Sohn auch ein furchtbar verklebtes und entzündetes Auge. Wir haben daraufhin - als er 13 Monate alt war - denTränenkanal duchspülen lassen. Das ganze passierte in Vollnarkose.

Leider hielt das Glück nur 2 Wochen an, danach war alles beim Alten und wir haben erneut mit Tropfen und Cremes experimentiert...#aerger

Mit 18 Monaten sind wir dann bei einer Osteopathin in Behandlung gewesen. Sie sagte zusammengefasst, dass seine Schädelform mit Schuld am verstopften Kanal sei, da helfe keine OP. (Das hätten viele Kinder, die mit Saugglocke geholt werden..?) Nach 4 Sitzungen bei ihr ist nun nix mehr vom verklebten, roten Auge zu sehen, und das nun schon seit 3 Monaten. Alles Bestens.

Versuch es mal, operieren kann man immer noch.

Viel Glück #klee
LG Simu