Sein Selbstwert, mein Problem?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Ende der Fahnenstange 05.05.10 - 10:47 Uhr

Mein Freund erlebt immer wieder Einbrüche in seinem Selbstwertgefühl, weil er superhohe Ansprüche an sich selber stellt.

Leider lässt er es meistens an mir aus.

Am heftigsten ist es wenn ich ihm mal bei irgendwas geholfen habe
- was ich definitiv nicht mehr tun werde: Er bittet mich, etwas für ihn zu tun, ich mache es - und kurz danach entdeckt er etwas ganz anderes was ich seiner Meinung nach schlecht gemacht habe und schmiert es mir buchstäblich dran. Das ist kein Zufall, das ist IMMER so. Er erträgt es in manchen Bereichen nicht, dass ich etwas besser kann. Wenn die Gelegenheit fehlt, meine Arbeit in Grund und Boden zu kritisieren, weicht er auf Alltagsdinge aus.

Ja, und natürlich macht´s eh keiner so gut und zuverlässig wie er. ich erinnere mich, dass er mich mal flehentlich gebeten hat, unbedingt am gleichen Tag ein Teil für sein Telefon zu besorgen. Es war ultraheiß an dem Tag, und ich sagte widerwillig, ab er deutlich ja. Ende vom Lied, er hatte am Abend das Teil ebenfalls besorgt: "ich hab mir gedacht, du kriegst das eh nicht hin."

Wir hatten auch schon drei Mal das gleiche Küchengerät im Haus, weil er mehreren erzählt hat was er sich zum Geburtstag wünscht und es sich dann selbst gekauft hat.

Jetzt wundert er sich, warum ich nein sage, wenn er was möchte. Ratet mir nicht zur Trennung, das steht einfach nicht an zurzeit.

Fällt irgendwem noch was zum Umgang mit sowas ein, außer dass das alles nicht ganz normal ist? Weiß ich ja selbst. Und dass seine Selbstwert nicht mein Job ist, weiß ich auch. Von mir gibt es kein falsches Lob und keine Kritik zum Selbstzweck, ich sage einfach was ich sehe. Leider hat er für meine ehrliche Anerkennung wohl kein Organ. Da gibt es genug zu sagen, aber wenn es immer wieder ins Lächerliche gezogen wird, mag ich auch nicht mehr.

Beitrag von bluehorizon6 05.05.10 - 12:51 Uhr

Was ich nicht lese ist, macht er die Dinge wirklich so gut wie du es mit deiner Überschrift vermittelst?

Oder lenkt er vielmehr von seiner eigenen Fehlbarkeit ab?

Ich meine ein Gerät zu beschaffen, ist wohl nicht so eine besondere Leistung.

Aber in einem stimme ich dir zu, wenn er dich beauftragt etwas zu erledigen dann gibt es immer 3 Dinge zu beachten:
1. die Fähigkeit des anderen dies zu erledigen
2. die immer unterschiedliche Art wie man es selbst tun würde, und die
3. schlecht formulierte Aufgabenstellung

Ich zweifel mal nicht an deiner Fähigkeit, sondern eher daran das er nicht anerkennt das es unterschiedliche Wege zum Ziel gibt und Aufgaben nicht gut formuliert.

"Gehst du Eier kaufen?" Was geschieht nach einem solchen Satz? Meist ist die lapidare Antwort "Ja". Keine zeitliche Aufforderung und Begrenzung.
du planst morgen einkaufen zu gehen und denkst, da bring ich doch gleich Eier mit. Er aber wollte sie heute haben.
Auch unklar wieviele, oder gibt es noch Wünsche nach Farbe Größe oder Art der Eier? Schon ist klar das es zum Konflikt kommt.

Ob du nun die Aufgabe hast mit einem Amt zu sprechen, oder sonsterlei Dinge anstehen, du hast keine Chance es richtig zu machen, bzw. es so zu machen wie er es sich vorstellt. Wem also gehört die Kritik? Sicherlich nicht dem Ausführenden.

Und nun kommt noch etwas schlimmes dazu, wenn der Besteller, also er, dies noch dazu nutzt den Ausführenden zu kritisieren, dann ist das gelinde gesagt unverschämt. Wenn die Regel nicht klar ist, kann kein gewünschtes Ergebnis erzielt werden. Da wird man es leid Dinge zu tun die am Ende wieder als schlecht oder falsch gelten.

Das Resultat ist dann, es findet ein Gespräch nur auf emotionaler Ebene ab und das vermittelt den Eindruck das Mr. oder Mrs Genial hohe Ansprüche stellt. Und das ist schlichtweg nicht der Fall, er will nur die Macht haben sich gut zu positionieren.

Und dann sind wir bei den k.o. kriterien, Macht, Schuld und Selbstsucht bringen nicht einen mm weiter in einer Partnerschaft. Klar mache ich die Dinge anders als mein Partner, aber das muss er in Kauf nehmen wenn er die Dinge nicht selbst machen will, und ob die Dinge nun gut oder schlecht gemachte werden spielt an der Stelle keine Rolle.

Nach meiner Meinung sprechen wir hier nicht über Selbstwertgefühle sondern über den Umgang mit einander und hier fehlt es an Umgangsformen.

Also zurück auf meine Frage, macht er die Dinge wirklich selbst so gut?

ich kann es aus deinem Text nicht erkennen.

blueH6

Beitrag von unilein 05.05.10 - 16:16 Uhr

Wie reagiert er denn, wenn du ihm unverblümt sagst: ich möchte von dir nicht mehr ungerechtfertigter weise kritisiert werden? Streitet er es ab und behauptet, er würde dich nie unberechtigt kritisieren?

Vielleicht ne blöde idee, aber bei extremen menschen braucht es ja auch manchmal extreme maßnahmen:

Du setzte ein schriftstück auf, etwa so:

Hiermit bestätige ich, "name deines partners", dass ich "dein name" am _____________ (Datum) um ___________ (Uhrzeit) folgenden Auftrag erteilt habe: __________________________________________________________________________________________________________________________
Sie erklärt sich bereit, diesen bis zum _____________ (Datum) um ___________ (Uhrzeit) zu erledigen.
Für die zufriedenstellende Bearbeitung des Auftrags sind fologende Details zu beachten:
-
-
-
-
-

Das Schriftstück legst du ihm dann das nächste Mal vor, wenn er dich um etwas bittet. Du sagst, du gibst ihm noch eine Chance, dass du seine Bitte erfüllst, aber dies wird das letzte Mal für eine Weile sein, wenn er dich wieder ungerechtfertigt kritisiert. Er füllt es aus und ihr unterschreibt beide. Wenn er dann was zu meckern hat, bitte ihn, dir genau zu zeigen, wo er das aufgeschrieben hat, was du fehlerhaft ausgeführt haben sollst. Wenn er das nicht kann, war die Kritik unberechtigt und du kannst dich das nächste Mal darauf berufen, wenn du eine Bitte von ihm ausführen sollst. Du hattest ja angekündigt, dass du es vorerst nicht wieder tun würdest.

Vielleicht wirst du aber auch überrascht und er schreibt auf den Vertrag Hinweise, auf die du tatsächlich selbst nicht gekommen wärst, dass du ein bestimmtes Teil zum Beispiel noch am selben Tag besorgen solltest (so wie eine Vorschreiberin vermutet hatte) Oder vielleicht beruhigt ihn dieser Vertrag so, dass er nicht selber losstiefelt, das Teil zu holen. Vielleicht lernt er, dir mehr zu vertrauen.

Beitrag von jeannylie 06.05.10 - 12:16 Uhr

Also ich würds versuchen mit Humor zu nehmen und zwar so übertrieben dass er es auch merkt. Wenn er Dich also fragt ob Du was erledigen kannst, dann sagst Du einfach "IIICH, nein Schatz, das kann ich nicht. So etwas kannst nur DU richtig gut. Ich bin da viel zu blöd/ ungeschickt etc.. zu. So etwas kann nur der Meister, der Guru aller Telefone und Küchenmaschinen persönlich".

Also so richtig übertrieben. Muss man nur durchhalten, irgendwann schnallt er es... und merkt das Du Dich über seine Art lustig machst.

Mein Mann ist z.B so ein richtiger Hypochonder.. Jammerlappen.. wen wieder irgendwas ist, dann sage ich immer standardmäßig "Soll ich den Notarzt rufen?" oder "Ach herje, guck mal da draußen, da steht schon der Sensemann!"
Dann weiß er direkt, jetzt braucht er nicht mehr weiterreden #rofl

LG